PROFIL

nikamo1

  • 14
  • Rezensionen
  • 18
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 31
  • Bewertungen

Sprecher Topp — Plot flop

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 02.08.2019

Ich verfolge die Geschichten schon länger, fand die ersten beiden richtig gut. Leider wird es von Mal zu Mal flacher. „Helena Marchmont“ sollte sich mehr Zeit lassen die Geschichten zu schreiben.
Natürlich muss sie immer wieder wiederholen was dem guten Alfie passiert ist. Aber irgendwann besteht die Geschichte nur aus Wiederholungen und für den Plot bleibt keine Zeit. Zumal die Geschichten auch immer kürzer werden. Wohl darf man für den Preis keine Agatha Christie erwarten, schon klar, aber ein bisschen mehr Plausibilität fände ich schon gut. Schade. Uwe Teschner ist solch ein guter Vorleser, dass ich mir wohl die nächste Geschichte allein deshalb doch wieder holen werde. Helena, lass dir Zeit, ich warte lieber länger auf die Fortsetzung und Du Hast dafür eine stimmige Story geschrieben!

Nette Geschichte Potential für mehr

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 07.06.2019

Nette Geschichte, Aufbau ein bisschen an den Haaren herbeigezogen, aber egal, für ein paar nette Stunden ok. Für solche Katzengeschichten wird mir der Kater zu wenig in die Geschichte eingebunden und präsentiert nachher hopplahopp die Lösung. Da ist mir der Plot nicht ausgereift genug. Aber- Potential für mehr und die Idee ist allemal interessant.

Sprecherin super - Geschichte lau

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.10.2018

Ich hatte mich sehr auf die Fortsetzung gefreut, da ich die ersten drei Geschichten sehr gut fand.

Leider finde ich diese Geschichte lau. Zu vorhersehbar und hastig verfasst.

Wenn ich schon nach 10 Minuten weiß wer der Täter ist.... und die hochdekorierte (oder vielleicht doch eben nicht) Geheime Geheimdienstlerin völlig unbedarft durch die Gegend stolpert, dann ist sie wohl doch besser Köchin geworden.

Schade, hätte mich auf mehr coole Ames’sche Aufklärungen gefreut.

Der Eberhofer - ein A.... wie immer. Aber gelesen von Ch. Tramitz- ein Genuss

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.10.2018

Also. Ich habe schon viele Eberhofers gelesen und einige gehört.
Als ernsthafter Krimi ist das natürlich völlig ungeeignet.
Aber das ist hier ja auch völlig egal.
Rita Falk hat wohl von allen männlichen A....löchern, die sie jemals kennt, kannte oder sich ausgedacht hat, die arschigsten, dümmsten und klischeehaftesten sich rausgepickt und alles in den Eberhofer gepackt. Das kann, wenn man es nur liest, irgendwann nicht mehr witzig sein. Obwohl man irgendwann schon wissen will, ob oder nicht die Susi ihn endlich auf den Mond schießt. Und wie lange die ungefähr 90 jährige Oma immer noch perfekt kocht, den Haushalt in Schuss hält und überhaupt....
Aber wenn man das Ganze von Christian Tramitz gelesen hört, dann kann man nicht genug bekommen. Dann ist das Komik pur. Ein Hörspass Par excellence.
Also Rita: bring a Busserl Pepp in den Inhalt. Der arschige, ungehobelte, verwöhnte, unfähige Eberhofer ist irgendwann (gelesen) einfach nimmer lustig.

Aber: egal was passiert, wenn’s der Tramitz liest, ist es sauguat!

Sehr gute Sprecherin, lustiger Plot

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.09.2018

Julia Fischer ist halt einfach gut. Die Geschichte ist zwar kein Krimiliteraturkunstwerk, aber durch die Geschichte mit der verklemmten, rücksichtslosen und unfreiwillig komischen, verliebten Agatha, hat es einen guten Unterhaltungswert.

Langweilig. Der Plot ist auserzählt.

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.09.2018

Die Sprecherin ist gut. aber die Geschichten werden langweilig. Es ist auserzählt. Langweilig. Die Figuren entwickeln sich nicht weiter. Nach 9 Geschichten ist es immer noch so wie Anfang.

Sprecherin super, Geschichte seicht

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.09.2018

Dies ist ein Beispiel dafür, dass eine sehr gute Sprecherin eine ansonsten dumme, vorhersehbare, schlecht geschriebene Geschichte doch noch hörenswert macht.
Die Autoren sollten sich anstrengen, ihre Protagonisten ein bisschen schlauer zu machen. Wenn ein hochdekorierter ex-NYPD Officer so schlechte Befragungen führt, wundert es mich nicht, dass er sich in die Cotswolds vergraben hat.

Sprecherin ungeeignet

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.09.2018

Ob die Geschichte gut ist, kann ich nicht bewerten. Es wird alles von der unsäglichen Sprecherin überragt. Sie sollte sich dringend an die „freche Mädchen“ Romane halten. Alles andere ist UNERTRÄGLICH!! Die Sprachmelodie passt zu einem Schund-Kitsch-Liebesroman, nicht zu einem Krimi, selbst wenn es ein „lustiger“ Bayernkrimi ist. Oder gerade weil. Sie kann den Dialekt nicht, weiß nicht, wie man „Nonna“ ausspricht und stellt v.a. die Protagonistin als dummes, blödes, Weibchen dar. Eben a la „freche Mädchen“. So kommt leider auch die Geschichte völlig bescheuert, völlig unwichtig und inhaltsfrei herüber. Sorry. Aber das muss hier mal gesagt werden. Vielleicht wäre die Geschichte sonst ganz interessant und auch die Fortsetzungen....

Sprecher super - Inhalt schlecht.

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.09.2018

Bjarne Mädel ist gut. Das hilft aber nicht über die superschlechte Story hinweg. Das erste Drittel ist gut und lustig und dann wird’s langweilig, langatmig, dumm und völlig konzeptionslos. So blöd kann kein Mensch sein und schon gar nicht ein Nordfriese. Da kann man noch so viele Leichen dazuschmeissen. Einfach nur doof! Das wäre eine gut Kurzgeschichte geworden.

Wunderbare Dorothy, leider gekürzt

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 10.07.2018

Ich liebe ihre Bücher und der Sprecher ist wunderbar. Er kann die Gefühlswelt sehr gut darstellen.
Mir bleibt jedoch schleierhaft, warum man die wunderbare Schreibe verkürzen muss.
Es tut dem Verlauf der Geschichte nicht weh, aber wenn man die Bücher kennt, dann fehlt halt was.
Schade.