PROFIL

Cheshire

  • 4
  • Rezensionen
  • 2
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 7
  • Bewertungen

Alles in allem ein schönes Zeitbild

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 03.03.2019

Wem die ersten drei Teile gefallen haben, wird auch hier nicht enttäuscht sein. Es gab einige emotionale Stellen und überzeugende Charakterentwicklungen.

SPOILER ANFANG!
Dass Fürst Andreij gestorben ist fand ich wirklich schade, aber die Beziehung zwischen Maria und Natascha danach war sehr schön dargestellt. Auch der Aspekt auf Andreijs Sohn in den letzten Sätzen hat mir sehr gefallen, weil ich dadurch den Eindruck hatte, dass seiner nochmal gedacht wurde. Eine Frage bleibt für mich aber offen, nämlich; was ist eigentlich mit Boris passiert? Er wurde gar nicht mehr erwähnt o.o
SPOILER ENDE!

Was mir weniger gefallen hat war die etwas besserwisserische Art, mit der sich Tolstoi in die Erzählung eingeklingt hat, die oft idealisierte Darstellung von Glaube und Einfalt, die Beschreibung einer bestimmten Ehe, bei der sich ein Ehepartner dem anderen unterordnet und die sich wiederholenden Redewendungen in der Sprache, wobei das natürlich auch an der Übersetzung liegen kann.
Der Vorleser hat alles in allem wirklich gut Arbeit geleistet. Dank seiner habe ich die Figuren auch nicht vertauscht, als ich ihre Namen noch nicht so gut kannte und seine Stimme ist angenehm, auch wenn ich finde, dass er ab und zu doch noch Probleme bei manchen Frauenstimmen hatte.

FAZIT: Krieg und Frieden wird nicht meine Lieblingsbuchreihe, aber ich bin froh sie gehört zu haben.

Gespannt auf Teil 4

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 06.02.2019

Geschichte: Die Handlung hat teils wirklich Fahrt aufgenommen. Das Schicksal der einzelnen Charaktere wurde vertieft und so wirkt die Reihe von Teil zu Teil persönlicher und näher an den Figuren. Was mich persönlich ein wenig stört sind die langen Einschübe, die auf mich ein wenig altklug, beziehungsweise besserwisserisch wirken und der zunehmede Aspekt der Religiösität. Was mir hingegen besser gefallen hat war die Unberechenbarkeit der Handlung.
*SPOILER*
Beispielsweise als man glaube ein gewisser Lieblingsfürst sei gestorben. Ich dachte mir tatsächlich "Was soll das? Weshalb tötest du da den besten (persönliche Meinung) Charakter der Reihe?” und war dann sehr erleichtert, als er Natascha wieder begegnete :)
*SPOILER ENDE*

Vorleser: Ebenso gut wie in den Vorgänger Teilen. Auch neue Stimmen hat er vielfältig und persönlich umgesezt. Ein angenehmer Sprecher für diese Geschichte!

1 Person fand das hilfreich

Spannender als Teil 1

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 03.01.2019

Handlung: Dinge die mir am ersten Teil weniger gefallen haben, waren die Unübersichtlichkeit der Figuren und das Fehlen eines Sympathieträgers und Fixpunkts. Das wurde hier aber nahezu ganz ausgeglichen und auch die Handlung ist fokusierter und nimmt zudem an Fahrt auf. Während mir der erste Teil noch ein wenig wie ein Prolog vorgekommen ist, hatte ich nun das Gefühl, wirklich in der Handlung angekommen zu sein (aber Natascha finde ich jetzt ziemlich unsymphatisch)

Sprache: Schade, dass man die nicht getrennt von der Geschichte bewerten kann. Mich haben ein wenig die immer gleichen Phrasen ›namentlich diese‹ gestört und ich hatte auch den Eindruck, dass sie zugenommen haben, ansonsten war die Sprache aber nicht viel anders als im ersten Teil.

Sprecher: Es wirkt als hätte sich der Sprecher gut reingefunden. Die Figuren wirken lebendiger und man kann sie wirklich wunderbar unterscheiden. Auch finde ich, dass er Frauenrollen hier ganz gut spricht.

Bin auf Teil 3 gespannt, und hoffe dass sich die Geschichte den fehlenden Stern noch hinzu verdient :)

Interessant und gut

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 10.12.2018

Handlung: Die Geschichte hat bei mir nicht den Drang geweckt immer weiter und weiter hören zu wollen, trotzdem wurde sie mir nie langweilig, weshalb ich das Hörerlebnis eher als angenehm, denn als spannend betiteln würde. Ein wenig gewöhnungsbedürftig fand ich, dass es durch die Vielzahl der Protagonisten keinen wirklichen Fixpunkt gab, oder jemanden mit dem man sich sonderlich hätte identifizieren können aber gerade dadurch hat man eine große Bandbreite an Eindrücken und Informationen vermitteln bekommen, was zu einer netten objektiv-subjektiv-gemischten Erfahrung führt. Insgesamt habe ich jetzt aber nach 14. Stunden Hörbuch noch immer nicht das Gefühl, ganz in der Handlung angekommen zu sein oder die Charaktere näher zu kennen. Ich hoffe das gibt sich im folgendem Band.

Sprache: hat mir gefallen, auch wenn ich manchmal irritiert war, dass von „unsere Truppen“ die Rede war oder von „die Generation unserer Großeltern“,
da der Autor sonst ein wenig mehr Abstand zum Erzählten hatte. Manchmal wiederholten sich Phrasen aber alles in Allem fand ich es auch hier angenehm zuzuhören.

Leser: Die etwas schnellere Art hat mir, aufgrund der Länge des Hörbuchs, zugesagt. Oft hat es mir der Leser außerdem stark erleichtert die Charaktere wiederzuerkennen, wenn ich mir die Namen nicht gemerkt hab. Er hatte eine angenehme Stimme, die sich bestimmt auch eignen würde um Märchen zu vertonen, aber ich finde, dass er junge Frauen und beschwingte, laute Reden nicht so gut umsetzen kann.

1 Person fand das hilfreich