PROFIL

tkosi

  • 38
  • Rezensionen
  • 72
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 77
  • Bewertungen

Escher....

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.08.2012

ich bin gestorben...die Seiten waren vergiftet!
Ja! das buch ist langweilig,selbstgefällig etc. Im der zamonischen Lindwurm Dialekt, könnte man sagen: "Walter hat das ORM verloren!"
Merkwürdig ist aber das er genau dies auch detailliert Beschreibt....
-Ratlos.....

Selbstdemontage eines Wunderkindes

Gesamt
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.08.2012

Hätte ich dieses Buch doch nie gehört ....
Ich hatte vorher eigentlich alle Bücher von Dan Simmons verschlungen.
Ich weinte zum Lied der Khali,
Fröstelte mit, bei Terror,
Gruselte mich über vergangenes menschliches Elend bei Drood.
Verstand den Geist der Entdecker des 19ten Jahrhunderts, und warum die Anglomanen so auf Dickens stehen etc. Bis zu Flashback hätte ich gesagt:
Simmons ist ein Gott...Genial.
Wie schon div. Schreiber erwähnten:
Dies ist weniger eine Geschichte denn ein Wahlkampfpamflet der Teaparty.
Aber darüber hinaus noch ein Reklamebuch für Sozialdarwinismus und einer teststeronüberladenen Männerschwärmerei. Die Beschreibung der Griechen in Ilium, General Lassat in Endymion alle erscheinen in anderen, schlechteren Licht. Auf der anderen Seite gibt es einen Einblick in die Argumentation der Verfechter der Teaparty Idee und was die für Probleme mit dem Iran haben. Man sollte aber auch erwähnen das Story und nicht politisch motivierte Argumente durchaus spannend und gut geschrieben sind. Leider will Herr Simmons sichergehen das seine kruden Ansichten zur Politik auch wirklich ankommen und wiederholt Diese andauernd an völlig unnötigen Stellen. So zerhackselt er auch noch das bischen Restfreude am Buch.
Der Sprecher scheint übrigens ein Vollprofi zu sein. Man merkt ihn bei den kruden argumentationsketten und Schlussfolgerungen nichts an..kein Zögern, keine Belustigung...ich halte das für eine wirklich große Leistung. Evt. noch eine Anmerkung für den rechten Leserkreis. Das sind hier keine Aufschreie von angestochenen Sozies sondern die Qualität des Buches tritt wirklich hinter dem plumpen politischen Mitteilungsbedürfnis des Autors zurück, sie können das Buch gerne lesen um sich an der Anti-Obama Stimmung zu erfreuen...aber dem typischen Simmons-Leser, auch dem Rechten, dreht sich dabei dann doch der Intellekt um. Falls sie aber die Bild-Zeitung als guten Journalismus einstufen-...Nur zu!

21 Leute fanden das hilfreich

Skorpion Titelbild

Blade Runner .....

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.03.2011

Klar! Der Blade Runner stand Pate. Allerdings finde ich dieses Buch nicht herausragend. Nicht Schlecht...aber auch nicht gut. OK Personen werden Teilweise Tief beschrieben. DIe Visionen wie es sein könnte sind realistisch. Das Buch selbst ist Spannend...durchgängig. Soweit 3 Sterne. DIe Vielfach monierten deftigen beschreibungen der Gewalt und vom Sex finde ich nicht sooo Schlimm. Ich finde aber auch nicht das sie zum Verständnis nun unbedingt notwendig waren. Lala eben. Frauen sehen alle ungewöhnlich gut aus und der Protagonist ist ein feinfühliger Supermann mit der rechten Portion Sarkasmus, wie wir testosteronJunkies es lieben. Eigentlich kein Buch für (emanzipierte) Frauen. Der Kerl zeigt uns wo der Hammer hängt....

2 Leute fanden das hilfreich

Der Täter Titelbild

Todesstrafe Hui, Nazies Pfui

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.02.2011

Erstmal zum rein Handwerklichen:
KLASSE BUCH!
Sehr spannend und eine geniale Idee. Man macht keinen Fehler wenn man kurzweilige aber auch Intelligente Unterhaltung sucht. Für uns Deutsche ist das Thema Nazies, Auschwitz immer etwas problematisch, da man sich wegen der Schuldzuweisung in der Definsive fühlt. Wer damit Probleme hat sollte lieber die Finger von diesen Buch lassen. Herr Katzenbach vertritt uneingeschränkt die sicht in USA lebender Überlebenden. Es ist das schrecklichste Verbrechen das je geschah, die Deutschen haben eine große Schuld und sie haben ihre Vergangen nicht überwunden. Das wird in diesen Buch sehr deutlich ausgedrückt. Trotzdem gibt es einen Einblick, wenn auch leider keinen sehr tiefen, in die Gefühle und Lebenssituation Überlebender (der KZs). Die Bigotterie mit der die Protagonisten den Verbrechen begegnen ist sehr amerikanisch, aber es wird heftig vor der Ehe auf dem Teppich ge.liebt, also alles im erträglichen Maß. Einen Stern ziehe ich aber ab für die Todesstrafe als probates Mittel zur Verbrechensbekämfung. So lieb die Protagonisten auch sind, und sich haben, betrachten sie es als Lebensaufgabe Leute zur Hinrichtung zu bringen...ja sie Leiden richtig darunter wenn dies nicht gelingt. Das von Herrn Katzenbach zu hören irretiert mich fast...

1 Person fand das hilfreich

Warmherzig

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 28.01.2011

Ich weiß gar nicht warum so viele zu Sergej Lukianenko immer meinen er schreibe düster...ich finde seine geschichten Warm, Hell und voller Humor...OK auch Sarkasmus. Also es ist eine Space Opera...nur eben eine aus 2010. L. .Ron hat ja eine Sekte gegründet, er könnte dann sicherlich weiterschreiben von Weltraumprincessinnen und Supermännern. Lukianenko schreibt dann eben von Supermäusen und Superparasiten. Aber er stellt auch die gesellschaftliche Situation, wie sie momentan herrscht ganz gut dar und mutmaßt das es im galaktischen Vergleich evt. genauso aussieht. Auch stellt er die Frage: "Was wäre wenn..." die Geschichte der Menschheit an einigen Stellen anders gelaufen wäre. Das alles mit einer guten Portion Humor.
Ein bischen Stalinismus vs. 3tes Reich habe ich auch herausgehört.. Ist das Buch gerade nicht spannend, dann ist es meist noch Lustig oder wenigstens Interessant. Also ich finde es einfach klasse!

1 Person fand das hilfreich

Eigentlich nichts Neues, das aber besser als der Durchschnitt

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 09.01.2011

Also das Positive vorweg:
Es ist ein gut aufgebauer Thriller mit linearere Spannungskurve.
Die Personen sind, für einen Agenthriller relativ vielschichtig. Sogar der obligathorische muslimische Psychopath zeigt ein wenig symphatische Seiten. Herrausragend sind die Idee das jemand einfach einen FatBoy nachbaut und die Schlussfolgerung wie einfach das eigentlich geht. Die phsikalischen Grundlagen dazu werden beschrieben und sind zum Verständnis notwendig (Falls man kein physikähnliches Studium hat). Auch der Diebstahl des radioaktive Materials in Russland, angelehnt am Stil von Rififfi, der deutlich aufzeigt das es kein sicheres System zur Aufbewahrung geben kann, ist beachtenswert. Das Korsett drumherum ist solide Agenten-Thriller Kost. Wer den Film Procect Pacemaker mag und James Bond, der wird auch hier gut unterhalten. Natürlich hat dies alles nur am Rande mit der Realität zu tun, aber wollen wir nun eine Geschichte hören oder einen Tatsachenbericht lesen? Der Sprecher ist nun über jeden Zweifel erhaben und macht seine Arbeit wie immer gut. So gut das ich erst mal nachdenken mußte wie er eigentlich war, da ich nur noch die Charaktere und die Story im Kopft habe.
Warum gebe ich aber nur 3 Sterne:
Im Kurztext zur Buchvorstellung wird ausdrücklich darauf hingewiesen das der Hauptprotagonist ein zum Islam konvertierter Agent ist. Das stimmt zwar, hat aber weder in der Story, noch in der Charakterisierung, eine Auswirkung. Die muslimische Sicht der Dinge wird auf die Standart-Verständnisfloskeln reduziert. Amerika wird trotz allen als Maß der Dinge dargestellt und es steht ausser Frage das die Amerikaner das eigentliche Opfer sind und nur in Notwehr handeln. Auf die Bemerkung eines französischen Agenten, das in USA ja auch nicht alles zum besten steht wird nur die Gegenfrage gestellt ob er schon mal da gewesen ist. Das bliebt unbeantwortet und implizierte den Eindruck das es nichts weiter als ein europäisches Vorurteil ist. Der Author ist halt Amerikaner.

2 Leute fanden das hilfreich

Zwerge im Weltraum

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.07.2010

Klasse!
Eine gelungende Zitatensammlung. Mirelle Matthieu als Raumschiffkapitän, AlienII Exoskelette, Jerome(aus den Zwergen) gleich als ganze Rasse, Stargates, alles da aus Film Fernsehen und Medien. Man braucht seine eigene Vorstellungskraft eigentlich nicht bemühen, sondern kriegt das Bild gleich mitgeliefert. Das ist nicht negativ gemeint, sondern fast genial umgesetzt. Sehr unterhaltsam!! Es ist natürlich wieder mal als Anfang einer Serie ausgelegt. Und wenn die da endet wo die Zwerge endeten...naja

Lies und Lerne

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.04.2010

Tu was für deine Bildung. Wie schon in Terror ist der Athor bemüht die Atmusphäre und Lebensumstände dieser Zeit und dieses Ortes lebendig werden zu lassen. Ich möchte nicht in diesen beschriebenen London leben...und bin Dankbar im Hier und Jetzt zu sein. Das langatmige an den Buch, was viele Leute hier bemängel, ist die Beschreibung dieser lebensumstände, das Mindset englischer "Gentlemen" und das Psychogram eines Geistesgestörten...Lies und Lerne.

2 Leute fanden das hilfreich

Sternwanderer Titelbild

Ein Märchen

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 28.01.2010

Wahrscheinlich haben die meisten schon den Film gesehen. Ich noch nicht.
Gottseidank!
Was für ein wunderschönes Buch.
Vögeln mit Elfen,
Hexen sind doch fies
Geister machen lakonische Witze.
etc.
Nicht zu Vergleichen mit den anderen Büchern vom selben Author.
Hach, Seufz....ich will auch eine Sternenfrau.

Lesen!

1 Person fand das hilfreich

Die Freimaurer waren es...

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 28.01.2010

Also eine merkwürdige Sekte aus reichen Philantropen die merkwürdige Riten abhalten und von der einfältigen Masse immer missverstanden werden. Nein dies ist nicht das Selbstverständnis der Scientologen, sondern die neuste Brown'sche Geheimbundbeschreibung. Und Noetik und Dianetik haben nur eine Zufällige phonetische (und thematische) Änlickeit.. Also lieber Normalbürger: Sie nutzen nur einen Teil ihrer geistigen Fähigkeiten, und es steckt Geheimwissen in der Bibel.
Woher kenne ich das bloß?
Also ich würde ja gerne mal bei den Freimaurern Nachfragen was die von diesen Buch so halten. Also ich sitze hier gerade in Frankfurt und habe auf dem Tower gerade eine Pyramide mit leutenden Zirkumpunkt entdeckt. Hier sind die also auch...
Sie wissen nicht wovon ich rede?
Von Symbolen, Gleichnissen, Metaphern, Similies etc.
Habe sie denn nicht Illuminati und Sakrileg gelesen?
Es bleibt mystisch!
Es bleibt berechenbar,
aber auch spannend!
Dan Brown sagt selbst das Googeln keine Recherche ersetzt. Dieses Buch lesen versorgt sie aber auch nicht unbedingt nur mit Fakten. Seien Sie Kritisch. Ich finde dieses Buch auch schlechter als die anderen Browns...aber nicht schlecht.