PROFIL

Hyperion

  • 5
  • Rezensionen
  • 34
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 64
  • Bewertungen
  • Dangerous Women

  • Autor: George R. R. Martin, Gardner Dozois
  • Sprecher: Scott Brick, Jonathan Frakes, Janis Ian, und andere
  • Spieldauer: 32 Std. und 47 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    3.5 out of 5 stars 15
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 15
  • Geschichte
    3.5 out of 5 stars 15

All new and original to this volume, the 21 stories in Dangerous Women include work by 12 New York Times best sellers, and seven stories set in the authors’ best-selling continuities - including a new "Outlander" story by Diana Gabaldon, a tale of Harry Dresden’s world by Jim Butcher, a story from Lev Grossman set in the world of The Magicians, and a 35,000-word novella by George R. R. Martin about the Dance of the Dragons, the vast civil war that tore Westeros apart nearly two centuries before the events of A Game of Thrones.

  • 4 out of 5 stars
  • Eine bunte Tüte mit ein paar sauren Äpfeln

  • Von Hyperion Am hilfreichsten 15.02.2018

Eine bunte Tüte mit ein paar sauren Äpfeln

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.02.2018

Wie zu erwarten ist diese Anthologie eine eher gemischte Angelegenheit. es ist schlicht und ergreifend einfach nicht möglich bei einem solchen Projekt nur exzellente Geschichten dabei zu haben, doch anders als beim Nachfolgeprojekt "Rogues" welches fast nur hervorragende Geschichten beinhaltete ist die Durchmischung hier doch ein wenig stärker.

Hervorheben möchte ich hier die Beiträge von Joe Lansdale, Megan Lindholm und Brandon Sanderson, die drei Stories aller erster Ordnung darstellen. George R. R. Martins Beitrag ist wie zu erwarten sehr gut.
Zwei Geschichten empfand ich thematisch als eher unpassend, zwei Weitere, die hier ungenannt bleiben sollen, waren zwar kompetent geschrieben jedoch inhaltlich eine absolute Bleidigung, der rest reiht sich in dem weiten Feld dazwischen ein.

Zu den Sprechern ist zu sagen dass alle ihre Sache hervorragend machen, und es ist immer ein Hochgenuss sich von Iain Glen eine Geschichte vorlesen zu lassen, dieser Mann könnte die Inhaltsstoffe von Ketchupflaschen vorlesen und es wäre ein klasse Hörbuch.

Ein letzter Punkt mit dem Ich persönlich nicht ganz grün bin ist die kleine Einleitung zu den Geschichten, sie listet eine kurze Vita der Autors und manchmal eine Überleitung zu den Geschichten, da sie aber eigentlich immer nur auflistet wie viele Hugos, Nebulas ect. der Autor gewonnen ist sie oft eher störend als erhellend.

Final kann man sagen dass ich trotz meiner persönlichen Probleme mit einigen Teilen dieser Anthologie eine klare Kaufempfehlung ausspreche, sie ist zwar in keinem Fall so stark wie "Rogues" aber dennoch ihr Geld absolut wert allein durch die extrem breite Auswahl an Genres und Stilen die dargeboten werden.

  • The Book of Cthulhu II

  • More Tales Inspired by H. P. Lovecraft
  • Autor: Ross E. Lockhart (editor)
  • Sprecher: Teresa DeBerry, Fleet Cooper
  • Spieldauer: 22 Std. und 5 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 13
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 13
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 13

Last year, Night Shade Books unleashed The Book of Cthulhu onto an unsuspecting world. Critically acclaimed as the ultimate Cthulhu anthology” and a must read’ for fans of Lovecraft’s Cthulhu mythos,” The Book of Cthulhu went where no collection of mythos tales had gone before: to the very edge of madness and beyond. For nearly a century, H. P. Lovecraft’s tales of malevolent Great Old Ones existing beyond the dimensions of this world, beyond the borders of sanity, have captured and held the imaginations of writers and aficionados of the dark, the macabre, the fantastic, and the horrible. Now, because you demanded more, anthologist Ross E. Lockhart has risked all to dive back into the Cthulhu canon, combing through mind-shattering manuscripts and moldering tomes to bring you The Book of Cthulhu 2, with even more tales of tentacles, terror, and madness.

  • 4 out of 5 stars
  • A Mixed Bag of Mythos Tales

  • Von Amazon Kunde Am hilfreichsten 01.11.2017

Definitiv ein Volltreffer

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 07.04.2017

Dieses Buch hat alles! Gangster, Marines, Weltraumpiraten, Pornographie,
gleich 2 Apokalypsen und das allerwichtigste, es hat ein paar verdammt gute und clevere Geschichten.

Wie bei Anthologien kaum zu vermeiden unterscheiden sich die einzelnen Stories nicht nur in der Länge sondern auch in der Qualität, und leider ist das ganze Spektrum abgedeckt, von "mein Kopf explodiert vor Begeisterung" bis hin zu "ist das euer Ernst?".

Eines muss jedoch dazu gesagt werden, die 3 Geschichten die sich jetzt angsprochen fühlen sollten sind nicht per-se schlecht, eigentlich im Gegenteil, alle Geschichten in dieser Sammlung sind kompetent bis exeptionel gut geschrieben. das Probelm ist philosophischer Natur, die Autoren dieser Geschichten haben offenbar ihre Hausaufgaben nicht gemacht und nicht verstanden was kosmischen Horros ausmacht.
Ich will keine Namen nennen aber die eine Geschichte ist eine misslunge Pastiche, die nächste verwandelt Nyarlathothep in einen John-Sinclair-Bösewicht (kein Witz, die Geschichte hätte so auch von Jason Dark kommen können) und die dritte enthält schlichtweg kein einziges lovecraftianisches Element.

Jedoch was die anderen Autoren aus dem Tableau machen ist schlichtweg fantastisch, eher klassiche aber sehr athmosphärische Stories wechseln sich ab mit gnadenlos geistreichen Neuinterpreationen und Hommages und hin und wieder kommt etwas so wunderbar anderes
und verblüffend neues daher das einem der Speichel stockt.

Zur Umsetzung: Fleet Cooper macht seine Sache hervorragend, er hat für jede Situation den richtigen Ton, Teresa DeBerys Vortragsweise ist am anfang etwas gewöhnungsbedürftig, kann hin und wieder ins monotone abrutschen, ist aber im allgemeinen mehr als solide.

Als Wort der Warnung sei noch gesagt, einige dieser Geschichten erfordern eine gute bis sehr gute Kenntniss der originalen Lovecraft-Stories, ok gut da hätte man auch drauf kommen können...
Die Sprache ist definitiv kein Schul-Englisch stellt aber auch einen Zweitsprchler, wie mich selbst, vor nicht allzu große Schwierigkeiten.

Für das was dieses Buch sein will, ein Schaukasten von dem was man mit Lovecrafts Methode und seinem Universum machen kann, ist es ein Volltreffer.
Ist es perfekt? Ein deutliches Nein!
Ist es ein Muss für jeden Lovecraftian Scholar? Ein absolutes Ja!

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Die Jury

  • Jack Brigance 1
  • Autor: John Grisham
  • Sprecher: Charles Brauer
  • Spieldauer: 24 Std. und 42 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 777
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 730
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 729

Tonya Hailey, ein zehnjähriges Mädchen, wurde von zwei betrunkenen Männern brutal vergewaltigt und missbraucht. Wenige Tage später erschießt Tonyas Vater Carl Lee Hailey die beiden Täter im Gerichtsgebäude, in dem sie zu einer ersten Anhörung vorgeführt wurden. Das Gerichtsverfahren, dass gegen ihn eingeleitet wird, gerät zum Sensationsprozess. Denn: die beiden Gewaltverbrecher sind Weiße; Carl Lee ist ein Schwarzer.

  • 5 out of 5 stars
  • 24 Stunden und keine Minute langweilig!!!

  • Von Alex Am hilfreichsten 25.02.2014

Verstehen sie mich nicht falsch aber...

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.08.2015

Warum wird dieses Hörbuch gelobt???
Zäumen wir das Pferd von hinten auf zunächst die Geschichte, tadellos, hochspannend, ein Justizthriller wie er sein muss, da gibt es nix zu meckern doch einige Sachen stoßen mir sauer auf, an manchen Stellen so sehr das es mir den Genuss verdirbt der sonst ohne Zweifel da wäre, dies sind in der Hauptsache zwei Dinge, erstens was im Grunde marginal wäre ist das der Sprecher wirklich von Zeit zu Zeit etwas lustlos vorliest, mit unter wächst es sich zur Monothonie aus, wärend an anderen Stellen die nüchterne Vortragsweise exzellent zum Geschehen passt, aber in Kombination mit einigen Eigenheiten des Textes an sich wird es echt störend nämlich die Übersetzung (Ich hab das gedruckte Werk nicht zur Hand) aber es wirkt störend wenn das Amerikanische County im deutschen ein Femininum ist (statt "des County", "der County") und wenn Wörter die dem Verständniss des Lesers übersetzt geholfen hätten einfach unübersetzt bleiben (wie Desegregation), das korosponidert mit der Angewohnheit des Sprechers einige Namen sehr Eigenwillig auszusprechen (bei Fantasyromanen durchaus eine Interpreationssache aber bei normalen Amerikanischen Nombres?? wenn er Carl Lee beständig als Carly intoniert)
Aber das ist (in meinen Augen) meckern auf hohem Niveau ich hatte viel Spass mit dem Hörbuch und werde es bestimmt noch mal hören, wer sich von den erwähnten Facta abschrecken lässt (vieleicht bin ich auch nur zu unkritisch) der kann ruhig zugreifen, er wird ein gutes wenn auch nicht superbes Hörbuch erhalten, wer schon, der sollte es sich wirklich 3 mal überlegen

0 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • American Gods

  • Autor: Neil Gaiman
  • Sprecher: Stefan Kaminski
  • Spieldauer: 22 Std. und 45 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 1.774
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 1.669
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 1.669

Als Shadow aus dem Gefängnis entlassen wird, ist nichts mehr wie zuvor. Seine Frau ist tot, und ein mysteriöser Fremder bietet ihm einen Job an. Er nennt sich Mr. Wednesday und weiß ungewöhnlich viel über Shadow. Er behauptet, ein Sturm ziehe auf, eine gewaltige Schlacht um die Seele Amerikas. Eine Schlacht, in der Shadow eine wichtige Rolle spielen wird.

  • 4 out of 5 stars
  • Stefan Kaminski ist klasse

  • Von Sylvia N. Am hilfreichsten 19.05.2017

Einfach klasse, punkt um!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 02.06.2015

Ich hatte vorher noch kein Buch von Gaiman gelesen, aber die Stoy hat mich angesprochen, also hab ich mir dieses Hörbuch angehört und ich kann nur sagen:
Aber Hallo!
Ich fang mal von vorne an, die Spannung baut sich stetig auf ohne Pause, jeder Satz wirft neue Fragen auf, es sind kleine Nebenerzählungen eingewoben die den Hörer am Anfang noch verwirren, die Charaktere sind einfach wunderbar gelungen, die Hauptfigur, dieser wortkarge, lakonische Shadow, so mysteriös wie sympatisch, Mr. Wednesday der geheimnissvolle Herr im hellen Anzug und all die anderen, mal herrlich verschroben, mal unsympatisch bis ins Mark, und manchmal einfach nur faszinierend, dann die Dialoge, man kann sich einfach nicht satthören, man bekommt einfach nie das Gefühl "das hätt ich anders geschrieben" sondern ist nur begeistert von den Einfällen des Autors, immer kommt etwas Unerwartetes, die Situationen in die Shadow am Beginn gerät wären in manchen Büchern schon der Höhepunkt, aber Gaiman setzt immer einen drauf, bis zum Schluss. auch die ruhigen Passagen fesseln weil immer im Hinterkopf hängt was noch kommen wird und was nebenher passiert so entspinnt sich ein Roadtrip der ganz besonderen Art, und wenn alles langsam beginnt einen Sinn zu ergeben, wird es noch besser aber ich will nicht zu viel verraten.
Besonders erwähnenswert ist der Sprecher, der es schafft jeder Figur ihre eigene Persönlichkeit zu verleihen wie ich es noch nicht erlebt habe, Ich kenn niemanden der das so hinbekommt, das steigert den Hörgenuss um ein vielfaches.
Als Fazit könnte man etwas sagen wie "wie die Odysse mit einem kräftigen Schuss Bruce Springsteen" aber das wäre zu oberflächlich, dieses Buch ist einfach zu facettenreich, zu vielseitig, zu überraschend, wer bewandert ist in Mythologie bekommt ein düster-myteriöses Ratespiel, wer Fantasy mag bekommt eine ganz, ganz starke Geschichte, wer ganz allgemein gute Geschichten mag bekommt eine erfrischend barocke, gleichzeitig moderne, tiefgründige, mitreißende Erzählung die auch nach dem Ende den Geist wach hält, alles fügt sich wie ein Puzzel da ist nichts was stört und keine fehlenden Teile.
Meine unbedingte Empfehlung, für Jeden!

33 von 36 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • G-man (Jerry Cotton)

  • 12 packende Krimis
  • Autor: Jerry Cotton
  • Sprecher: Manfred Lehmann, Thomas Danneberg, Joachim Kerzel
  • Spieldauer: 11 Std. und 49 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 32
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 27
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 27

Cotton - seine Stadt ist New York, sein Feind das Verbrechen. Seit 1954 jagt Jerry Cotton in der gleichnamigen Heftserie jede Sorte Schwerverbrecher. Über 2.800 Fälle hat er bisher gelöst. Jerry Cotton ist heute mit einer Gesamtauflage von 850 Millionen Exemplaren unangefochten die international erfolgreichste Kriminalserie der Welt.

  • 4 out of 5 stars
  • Sehr gut, aber dieser Titelsong... also bitte

  • Von Hyperion Am hilfreichsten 02.06.2015

Sehr gut, aber dieser Titelsong... also bitte

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 02.06.2015

Ich muss gestehen das ich ein Fan der Jerry Cotton Heftchen bin, ein schnelles Lesevergnügen für zwischendurch wenig Tiefgang aber spannend.
Also hab ich mir die Hörspiele mal angehört zumal wegen der prominenten Sprecher und muss sagen, Ich war nicht enttäuscht.
Was gut ist: Die Storys sind im allgemeinen ziemlich gut, die Produktion, die Sprecher und der Ton auch das Gesammtpaket ist für mich stimmig bis auf ein Paar Kleinigkeiten...
Was stört: Die Folgen schwanken in der Qualität, sind schwächere dabei aber auch sehr starke, wie mein vorredner schon anmerkte sind die Sprecher an einigen Stellen etwas Lustlos aber nicht dauerhaft, alles in allem kaum etwas was einen nerven könnte...
Wenn da nicht dieser Titelsong wäre, jede Folge wird eingeleitet von einem Titelthema
... in dem gesungen wird!!! das geht seit Bibi Blocksberg garnicht mehr! Jerry Cotton ist ein Krimi Herrschaften, und neben John Sinclair wohl die coolste Sau der deutschen Dime-Novels, der braucht keinen Jingle der uns erzählt wie geil der ist, ich mache dann den Ton aus, aus Rücksicht auf meine Mitbewohner.
Aber ich schweife ab, das ist ein kleines Ärgerniss im grunde zu vernachlässigen.
Alles in allem: ziemlich gute Sprecher, atmosphärisch, klasse Storys wem die Cotton Reloaded Hörbücher (die ich auch sehr empfehlen kann) zu modern (will sagen zu N-CI-esk) sind, wer sich nach dem Charme des Original-Cotton sehnt oder auch nur ein kurzweiliges Krimi-Hörbuch sucht das auch ein wenig altbacken sein darf, und wer sich an gesungenen Intros nicht stört oder bereit ist darüber hinweg zu sehen, der darf hier ruhig zugreifen, meine Empfehlung für Fans so wie so und für die meisten anderen auch!

0 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich