PROFIL

Ursula

  • 6
  • Rezensionen
  • 11
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 7
  • Bewertungen

Ausgezeichnet!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.05.2015

Mendl und Sophie Rois: tolle Stimmen
Und die Story: die Extase der Scheinheiligkeit hervorragend aufgedröselt! Bravo Mister Zuckermann:)

Liefers for ever

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.08.2007

Ein kleiner, guter,schnittiger Krimi hervorragend gelesen und gut f?r ?berraschungen!

3 Leute fanden das hilfreich

Schmonz

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.08.2007

Ohmeiohmei- ich wollt mich auf ein Wien-Wochenende vorbereiten mit einem schönen Krimi am Besten und war ganz erfreut über diesen Fund - scheinbar perfekt! Aber auch Herrn Barylli sollte man das Selberlesen verbieten, zu verliebt in den eigenen Text meldet sich bald eine Art Ohrensodbrennen beim Hören über Kopfhörer. Was für ein schwülstiger, selbstverliebter, unerträglicher Frauenversteher der ganz üblen Sorte! Und ganz versessen auf eindringliche Gefühlsbeschreibungen wiederholt er ständig die gleichen Ausdrücke: langsam, ganz langsam, Schritt für Schritt (ich glaub das kommt in 6 Stunden ungefähr 40 x vor) und er nahm ihre Hand und drückte sie lange und fest - ganz fest ( 60x?). Und dann versteht der Dümmste, dass der Autor die italienische Küche mitsamt ihrer Weinproduktion für die Beste der Welt hält! Auch wenn er offensichtlich nichts von grünem Veltliner hält bleibt bei mir trotz allem Barolo ein saures Aufstossen!PS: Warum hab ich's überhaupt zu Ende gehört? Weil ich unbedingt wissen wollte wer der Môrder war...Krimifankrankheit!

6 Leute fanden das hilfreich

Krupp oder die Erfindung des bürgerlichen Zeitalters Titelbild

Hart wie Kruppstahl!

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.08.2007

Ich gestehe, ich bin nur zögernd Abonnent von Audible geworden, weil ich eigentlich eine HörSPIEL-Fanatikerin bin. Etwas enttäuscht, dass ich fast ausschliesslich nur Hörbücher herunterladen kann, hatte ich mich freudig auf dieses Hörspiel gestürzt. Und es ist nicht nur ausgezeichnet produziert, nein es ist eines der besten Hörspiele, dass ich seit Jahren gehört habe! Eine ausgezeichnete Mischung aus Humor und Geschichte hervorragend erzählt. Leider ist der Autor verstorben und wir werden nun nichts mehr von ihm lese/hören können! Ein kleiner Tipp an das audible Team: Versucht euch doch die Lizenz zu schnappen von Melchior Schedler: Cordoba oder die Kunst des Badens (Klett-Cotta Verlag). Das einzige Hörspiel das ich kenne, dass zur gleichen Riege zählt wie dieser „Krupp"!

2 Leute fanden das hilfreich

Die unglaubliche Reise des Smithy Ide Titelbild

Smithy Darling

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.08.2007

Also erst mal Gratulation zu der unglaublich passenden Stimme. Ich konnte mir diesen Smithy so gut vorstellen, dass ich fast dachte ich wär ihm selbst begegnet. Ich hatte mir von der Geschichte gar nicht so viel erwartet, war dann aber so berührt von dieser feinsinnig beschriebenen Verwandlung dieses einsamen Kauzes in einen Mann, der zu sich selbst findet.Gleichzeitig beschreibt es ein Amerika, dass einem lehrt wie grosse Gegensätze sich doch schlüssig zu einem Gesamtbild vereinen können - man kann von einer Sekunde zur anderen von einem wilden Rächer dahingemetzelt oder völlig uneigennützig aus deiner Not gerettet werden.

Crashkurs Paris Titelbild

Ein Schwabe im Aufnahmestudio!

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.08.2007

Wer hatte den die Idee diesen Autor selbst lesen zu lassen! Eine Schwabe ohne Sprechausbildung kann man doch nicht vor's Mikro lassen - eine Zumutung! Da tröstet auch sein offensichtliches eigenes Unwohlsein beim Lesen (diverse Entschuldigungen bei Versprechern) nicht wirklich hinweg.Davon abgesehen, dass ich offensichtlich seinem Schreibstil nicht viel abgewinnen kann, halte ich den Vergleich mit Beatnikliteratur für mehr als gewagt. Und habt Ihr bei audible auch nur einen Namen seiner Kumpels verstanden? Heissen junge Mädels heute echt „Wynona"? Da ist mir ein biederer Herr Wickert lieber, der ein artig Büchlein über Paris geschrieben hat und nicht so einen Bockmist von sich lässt mit der METRO nach Versailles rausfahren zu wollen!!