PROFIL

J. Rust

Berlin
  • 1
  • Rezension
  • 2
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 41
  • Bewertungen
  • Der kosmische Lockvogel [Remastered]

  • Perry Rhodan Silber Edition 4. Der 1. Zyklus. Die Dritte Macht
  • Autor: Kurt Mahr, Clark Darlton, K.H. Scheer
  • Sprecher: Josef Tratnik
  • Spieldauer: 13 Std. und 33 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 333
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 264
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 264

Der trügerische Frieden, der auf Terra herrscht, wird durch Sabotageakte gestört, hinter denen sich ein geheimnisumwitterter Unbekannter namens Overhead verbirgt...

  • 5 out of 5 stars
  • Josef Tratnik in Bestform !

  • Von L. Hermann Am hilfreichsten 12.04.2011

Ein typischer Perry, im Guten wie im Schlechten

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 07.04.2013

Tja, so ist das mit dem Perry. Uneben bis zum Gehtnichtmehr. Spannung und Langweile liegen bei der Serie sehr nah beieinander, oftmals sogar im selben Absatz. Und manchmal auch im selben Satz! Auch ein Hardcovereinband mit 3D-Wackelbildcover kann halt nicht verbergen dass man es mit leicht gekürzten und zusammengekitteten Heftromanen die nicht so wirklich gut geschrieben sind zu tun hat. Und die Schreibe lässt zu weiten Teilen nun mal zu wünschen übrig, zumindest in den Bereichen die mit Pep und Vitalität zu tun haben. Nicht umsonst bekommt man häufig den Eindruck dass diese Hefte von Leuten mit Asperger Syndrom geschrieben wurden. Es reicht nicht zu beschreiben dass ein tiefes Loch in den Boden gebohrt wird. Nein, der Autor hält es für wichtig zu vermitteln dass es ganz genau 20 cm tief ist – und das am besten in der trockenmöglichsten Sprache die sich auftreiben lässt. Dies ist die literarische Welt in der „Materie annuliert“ und „eine Wendekreisänderung von genau fünf Grad erreicht“ wird... und in der die Dialoge ungefähr den Verve eines Mathematikkongresses auf dem sich steinalte Professoren über Primzahlen austauschen besitzen. Man muss es halt mögen um es zu mögen. Oder zumindest über einiges hinwegsehen. Dann kann man auch (trotz allem) seinen Spaß an der Serie haben.

Doch eben dieser hält sich im „Kosmischen Lockvogel“ eher in Grenzen, denn der Band ist leider (zumindest bis hierhin) einer der eher langweiligeren, insbesondere zum Ende hin. Während die ganze Handlung um den mutantischen Superbösewicht Overhead recht nette Unterhaltung bietet, so kommt die zweite Hälfte um die zwielichtigen Weltraumhändler, den so genannten Springern, nie recht in Fahrt. Der Sprecher Josef Tratnik versucht zwar sein Bestes, aber auch er kann diesem grausig trockenen Text einfach kein Leben einhauchen. Es gehört schon einiges an Willenskraft und Stärke dazu um den Handlungsstrang durchzuhalten, und nicht selten schalteten meine Ohren auf Durchzug.

So bleibt meine Meinung zu „Perry Rhodan“ nach wie vor die selbe. Hin und wieder ist so ein Band für zwischendurch mal ganz nett, aber danach brauche ich erst mal wieder eine längere Pause.

2 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich