PROFIL

Matoaka

  • 4
  • Rezensionen
  • 1
  • Mal wurde Ihre Rezension als "hilfreich" bewertet
  • 8
  • Bewertungen

zu voll und zu schnell

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 12.04.2019

Nur die erste Meditation gehört. Keine Pausen um den Anleitungen zu folgen, zu viele Themen

Positiv-Denken at it's worst

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.05.2017

Obwohl das Hörbuch nur sehr kurz ist, konnte ich es nicht zu Ende hören: das positive-Denken-Gesülze verquickt mit der säuselnden Stimme Tepperweins ist unerträglich. Zwar bin ich auch der Meinung, dass unser Denken einen grossen Einfluss hat auf unser Befinden und vor allem auch unsere Leistungen hat (wie jeder Leistungssportler bestätigen kann), sonst hätte ich mir dieses Hörbuch nicht heruntergeladen. Allerdings wird das hier dermassen auf die Spitze getrieben, dass ich so nichts mehr damit anfangen kann. Denn auch die Kraft des positiven Denkens hat ihre Grenzen, und diese sollte ein Ernst zu nehmender spiritueller Lehrer respektieren und aufzeigen. Sicherlich hat das Denken auch einen Einfluss auf einen Krankheitsverlauf, aber es lässt sich damit nich jede Krankheit einfach so wegdenken, nicht jedes Problem aus der Welt schaffen, nicht jeder Misstand sofort auflösen - AUF JEDEN FALL SICHERLICH NCIHT SO EINFACH! Das suggeriert aber der Autor, und zwar ganz explizit "es ist ganz einfach", heisst es wortwörtlich. Bärbel Mohr mit ihren Bestellungen im Universum hat mit ihrem Krebstod ja quasi Bewiesen, dass diese Besteller bzw. Herbeidenkerei eben nicht so einfach funktioniert. Für gesunde mehr oder weniger zufriedene Menschen mag das ja eine lustige Spielerei sein, für ernsthaft Kranke oder Menschen mit echten Problemen ist diese Art des Positiven Denkens ein gefährliches Blendwerk und Frust und Enttäuschung sind vorprogrammiert.

Der alte Mann und der Tod

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 21.09.2016

Ein gutes Stück Literatur, nachdenklich, melancholisch, trotzdem unterhaltsam und irgendwie versöhnlich. Mankell denkt über das Sterben und den Tod nach undschildert die Einsamkeit und das Leben im Schärengarten.

0 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

bedeutungslos und nichtssagend

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 27.02.2014

Das einzig gute an dem Hörbuch: es dauert nur zwei Stunden und zwanzig Minuten.
Die Geschichte ist absolut oberflächlich, nichtssagend, langweilig, und einfach nur schlecht. Die übertriebene Darstellung der dummen Schwägerin nervt in ihrer unglaublich platten Art, dass es fast nicht zum aushalten ist. Die restlichen Charaktere sind entweder blass oder eben auch derart schablonenhaft und trivial wie in einem Comic. Das soll eine gute Autorin sein???

1 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich