PROFIL

charlotte

  • 18
  • Rezensionen
  • 309
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 96
  • Bewertungen
Aufbruch Titelbild

Leider keine Fortsetzung bei Audible

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.11.2017

Ich warte jetzt seit 3 Jahren auf die Fortsetzung.
Wieder eine dieser Serien die eigentlich toll sind, aber aus irgendwelchen mir schleierhaften Gründen nicht weiter als Hörbuch umgesetzt werden.
Inzwischen warte ich immer ab bis mehrere Teile herausgekommen sind damit ich etwas auf der sicheren Seite bin.
Sehr schade Audible. Das ist nun schon die 5 abgebrochene Serie

Keine Fortsetzung bei Audible!

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.08.2017

Vorweg: Das Buch und die Sprecherin sind super!
Die Geschichte ist stimmig, spannend etwas ganz Neues. Es gibt nicht gut und Böse, sondern verschiedene Ausprägungen von Carakterzügen in gleichen Menschen unter verschiedenen Bedingungen. Sehr interessanter Ansatz...
Ich fand das Hörbuch so gut, daß ich nun nach 1 Jahr warten mir die Folgeromane als Kindleversion gekauft habe um zu erfahren, wie es weiter geht und kann dies meinen mitleidenden Lesern ebenfalls nur empfehlen. Es lohnt sich!

großes Dauergemetzel

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 12.07.2017

Band 1 war der Beste, 2 noch gut.
Band Drei ist leider 90% Gemetzel. Ich habe es zwar zu Ende gelesen, aber eigentlich kann man auch große Stücke vorspringen.
Ständig gibt es neue Namen, die ich mir nicht merken konnte, neue Völker, Länder...
Und man liest/hört nur weiter um zu erfahren was eigentlich aus Vaelin wird. Und dann dieser lausige Schluss....
Herr Bierstedt mal wieder herausragend. Rest enttäuschend

Sprecher unerträglich, langsam 9=6 echte Std.

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 12.07.2017

Vielleicht wäre es mir möglich die Geschichte unter einem anderen Sprecher zu hören.
Seit 4 Jahren ist das Hörbuch in meiner Bibliothek, ich habe es zig mal versucht zu hören, kann mich aber nicht drauf konzentrieren.
Jetzt habe ich es noch einmal versucht indem ich 1,3- fache Geschwindigkeit höre. Da ist es etwas besser weil er Passagen, in denen nichts Aufregendes Passiert so ewig langsam liest und mit Pausen mitten in den Sätzen. Das macht mich ganz zappelig.
Detlef Bierstedt wäre sicher eine bessere Wahl gewesen. Der macht auch aus einem mittelmäßigen Buch ein Gutes....

Mensch Herr Bierstedt!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 21.09.2016

Vorab:
Ich bin großer Sanderson- Fan, und diese Buch liebe ich ganz besonders, vor allem den Schluß.
Aber ich verstehe nicht warum Herrn Bierstedt niemand darauf hinweist, daß er zum 2. Teil hin ständig die Stimmen vertauscht.
So hat Lopen zu Anfang immer eine hohe leicht eunuchige Stimme und redet sehr schnell, im 2. Teil spricht er mit der Stimme von Teft und Teft mit der Stimme von Fels.
Und irgendwann ändert sich auch die Stimme des Königs Elhokar von einer leicht kreischigen zu einer sonoren Stimme.
Hatte man es so eilig beim Sprechen des Hörbuches daß das niemandem aufgefallen ist?
Ansonsten liebe ich diesen Sprecher, und ich finde es toll das er so viele Stimmen sprechen kann daß ich immer gleich weiß wer spricht. Aber das fand ich dann doch teils sehr verwirrend. Daher leider für den Sprecher diesmal nur drei Sterne.

schlechter männlicher sprecher. zuviel gegrabbel

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 06.07.2016

inhaltlich finde ich den letzten teil sehr gut gelungen. die serie schliesst im wesentlichen gut ab. unglücklich und unnötig finde ich die ständige änderung des erzählers. mal kathy mal damon. das macht nur sinn wenn beide getrennt sind und der erzähler sonst wesentliches verpasst. hier wird es genutzt um die gefühle aus damons sicht zu schildern. und das macht das ganze unglaublich kitschig und schwülstig. dazu setzt der männliche sprecher dem noch die krone auf. er übertreibt es masslos und trägt mit seiner stimme zu dick auf. vor allem die ständigen knutsch und grabbel szenen aus dem mund eines mannes zu hören nerft. merete brettschneider macht das viel besser. bei ihr klingt es nicht zu kitschig. sie spricht auch die männlichen Charaktere ganz toll. mit etwas härte. das macht sinn denn damon ist eigentlich ein schroffer typ und kein softie. als weniger gegrabbel und anderer sprecher dann wären es 5 Sterne.

Typisch Sanderson

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 27.06.2014

Wer Sanderson mag wird auch bei dieser Saga wieder fündig.
Er ist ja eher etwas Diskussionslastik, beschreibt sehr ausführlich, schildert Verstrickungen. Das dauert eben manchmal.
Manchmal finde ich es etwas vorhersehbar, daher nur 4 Sterne.
Mistborn hat mir etwas besser gefallen weil mir die beiden Hauptcharaktere besser lagen.
Aber dies hier kommt fast ran.
Wer Mistborn mochte wird hier ähnlich liegen.

recht nett

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 27.06.2014

Urban Fantasy gibt es viel zu wenig.
Hier ist ein schönes Beispiel von moderner Fantasy.
Es hat mir gefallen, vielleicht lese ich demnächst den 2. Band, aber es ist nicht so, daß man es nicht weglegen kann.
Und es packt einen nicht so sehr, daß man nun unbedingt gleich den nächsten Band hören muß.
Es ist humorige Fantasy in der alle Arten von Gestalten vorkommen. Monster, Vampire, Werwölfe, Hexen...
Und der Band ist in sich abgeschlossen.
Also Bewertung: sehr nett, aber nichts was einen umhaut.

Im Prinzip nicht schlecht, aaaber:

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 10.04.2014

ich stimme in Vielem mit dem Autor überein. Die Kinder werden im frühen Alter meiner Meinung nach oft überfordert anstatt sie einfach im Wald spielen zu lassen und eigene kreative Dinge entwickeln zu lassen.
Aber daß ein Kind nur die Liebe und Nähe der Eltern braucht und dann geht alles wie am Schnürchen, so ist es leider nicht.
Wie bitteschön setze ich diese enormen Anforderungen, die heute an die Eltern gestellt werden, in der Praxis um?
Praxisnahe Tips gibt es allenfalls für Eltern mit ganz kleinen Kindern, so bis 2/3 Jahren, und für schwangere Frauen, da sich seiner Ansicht nach sehr vieles bereits in der Schwangerschaft entscheidet.
Kinder sollen heutzutage also nicht mehr erzogen werden, sondern durch eine gute Beziehung sich dies quasi selber aneignen.
Wie soll das in der Praxis gehen? Ich habe 3 kleine Kinder.
Wenn ich die nicht ständig korrigiere und zurechtweise würde jeder machen was er will.
Vielleicht habe ich das falsch verstanden, aber wo ist da der Unterschied zur antiautoritären Erziehung?
Dann heißt es weiter: In Deutschland werden keine Menschen mehr gebraucht, die gehorchen.
Nun kann aber leider nicht jeder sein eigener Chef werden.
Die meisten Menschen in unserem Land müssen nun mal tun was der Vorgesetzte verlangt, auch wenn es mal nicht genehm ist.
Diese Art der Erziehung, die dort beschrieben wird, ist für mich in meinem Leben nicht durchsetzbar.
Aber bestimmt sind einige Ansätze gut.
Es läßt einen überlegen, was nun wirklich wichtig ist und ob man aus vielen Dingen nicht den Druck herausnehmen kann.

Hätte man mehr draus machen können

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 26.03.2014

Vertonung ist mittelmäßig, was sollen die Geräusche und die Musik im Hintergrund?
Finde ich mehr als irritierend.
Insgesamt bleibt alles sehr flach. Mich berührt die Story überhaupt nicht, die Tatsache, daß die Hauptdarstellerin eine Schattenjägerin ist und alles drum herum nimmt sie sehr gelassen auf, versteht sofort alle Zusammenhänge und kommt auch sonst total unglaubwürdig herüber.
Ich sehe bei der Hauptdarstellerin kein Potential zur Entwicklung ihres Charakters, weil sie leider keinen hat. Auch die anderen Figuren bleiben flach.
Es wird fast die ganze Zeit gesprochen, wenig geschilderte Eindrücke, Gefühle, keine Ruhe im Plot.
Ein oberflächlich gehaltenes Jugendbuch.