PROFIL

Steffi P.

Berlin
  • 8
  • Rezensionen
  • 9
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 24
  • Bewertungen
  • Kinder des Nebels

  • Mistborn 1
  • Autor: Brandon Sanderson
  • Sprecher: Detlef Bierstedt
  • Spieldauer: 26 Std. und 41 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 2.950
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 2.340
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 2.331

Seit über eintausend Jahren ist die Welt von Asche bedeckt. Seit über eintausend Jahren herrscht der unsterbliche Lord Ruler und versklavt das Volk...

  • 4 out of 5 stars
  • Rebellen im Nebel

  • Von Emily Am hilfreichsten 13.04.2012

Ich kann nicht aufhören

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 23.08.2018

Ich habe nur ein Problem mit den Büchern von Branderson. Ich will sie immer langsam genießen und verschlingen sie dann schneller als ich gucken kann.

Seine Stärke sind und bleiben einmalige Magiesysteme starke Charaktere und eine zügige Erzählweise. Auch wenn das Buch viele Seiten/oder in meinem Fall Minuten hat, so ist es nie langweilig.

Uneingeschränkt empfehlenswert

  • Ein ganz neues Leben

  • Lou Clarke 2
  • Autor: Jojo Moyes
  • Sprecher: Luise Helm
  • Spieldauer: 13 Std. und 22 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 7.164
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 6.595
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 6.586

Sechs Monate hatten Louisa Clark und Will Traynor zusammen. Ein ganzes halbes Jahr. Und diese sechs Monate haben beide verändert. Lou ist nicht mehr das Mädchen aus der Kleinstadt, das Angst vor seinen eigenen Träumen hat. Aber sie führt auch nicht das unerschrockene Leben, das Will sich für sie gewünscht hat. Denn wie lebt man weiter, wenn man den Menschen verloren hat, den man am meisten liebt? Eine Welt ohne Will, das ist für Lou immer noch schwer zu ertragen.

  • 3 out of 5 stars
  • Schade...

  • Von sarah Am hilfreichsten 24.03.2016

Besser als erhofft, viel besser als erwartet

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 05.03.2018

Als ich hörte dass es von "Ein ganzes halbes Jahr" einen zweiten Band gibt, war ich im ersten Moment ernüchtert. Wie konnte man ein so gutes tiefgründiges Buch nur verzweiteilern... Doch weil ich von einer Freundin erfuhr dass es nicht so schlecht sei, habe ich ihm doch eine Chance gegeben. Und nun kann ich nur sagen es hat sich gelohnt. Jojo Moyes hat wirklich etwas zu sagen. Die Geschichte ist spannend, romantisch, überraschend, ehrlich, intelligent und bewegend. Jojo Moyes erschafft eine Welt und Charaktere wie du und ich. Die etwas erleben, verzweifeln, reifen um dann zurück geworfen zu werden um dann trotzdem ohne übertriebenen Heldenepos weiter zu kommen. Dieses Buch regt zum Nachdenken und Mitfühlen an.

Dafür sorgt auch Luise Helm die eine sehr angenehme und emotionale Weise hat das Buch zu lesen, so dass man sich entspannt in die Geschichte fallen lassen kann.

  • Die rote Königin

  • Die Farben des Blutes 1
  • Autor: Victoria Aveyard
  • Sprecher: Britta Steffenhagen
  • Spieldauer: 13 Std. und 38 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 2.490
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 2.320
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 2.315

In der Welt, in der Mare Barrow lebt, wird alles von der Farbe des Blutes bestimmt: Es gibt Menschen mit rotem und solche mit silbernem Blut. Mares Familie gehört zu den niederen Reds, deren Aufgabe es ist, der Silver-Elite zu dienen - denn die besitzen übernatürliche Kräfte, auf die sich ihre Herrschaft gründet. Um einem Freund zu helfen, schleust Mare sich als Dienstmädchen in die Sommerresidenz des Königs ein. Und dort geschieht etwas Unerwartetes: Als sie bei einem Fest in Gefahr gerät, zeigt sich vor den Augen des versammelten Silver-Adels, dass auch sie eine besondere Fähigkeit besitzt - obwohl ihr Blut rot ist!

  • 5 out of 5 stars
  • Super Hörbuch kann ich nur weiterempfehlen!

  • Von Birgit Am hilfreichsten 15.07.2015

Herausragende Geschichte trotz Sprecherin

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 12.01.2018

Mir wurde das Buch von einer Kollegin empfohlen die genau wie ich auf Fantasy mit Liebesgeschichte steht. Und genau das ist es bis jetzt auch.

Die Geschichte erinnert auf eine Art an die Tribute von Panem weil es einem jungen Mädchen durch Zufall möglich wird in der Politik mitzuspielen. Es ist aber weit davon entfernt eine plumpe nachmache zu sein. Die Autorin hat ganz eigene Ideen, starke Charaktere die auch abseits der Romanheldin wirklich Charakter haben dürfen und ihr gelingt etwas was mir als Vielleser/hörer selten passiert sie schafft es mich zu überraschen. Ich bin sehr gespannt was aus Mare und Cal und all den anderen wird in den nächsten beiden Teilen.

Die Sprecherin ist leider nicht mein Fall. Ich habe lange das Buch nicht gehört weil ich ihre Stimme schon in den ersten 5 Minuten anstrengend und unsympathisch fand. Wenn man sich etwas an sie gewöhnt hat liest sie routiniert aber ohne viel Engagement vor. Man kann in ihrer Betonung selten unterscheiden ob gerade das kleine Mädchen oder der bullige alte Mann spricht. Auch ist es etwas irritierend wenn die Sprecherin einen Satz eines Charakters völlig neutral vorliest und man sich die Emotion die dem Satz folgt (zb: "sagte er wütend") wie wenn man es lesen würde selbst dazudenken muss.

Fazit: Die Sprecherin ist nicht so schlecht, dass sie die herausragende Geschichte zerstören würde.

  • Thron der Götter

  • Die Thron Trilogie 3
  • Autor: Brian Staveley
  • Sprecher: Denis Abrahams
  • Spieldauer: 38 Std. und 20 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 283
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 270
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 269

Kaiser Sanlitun ist tot, und sein Reich liegt in Trümmern: Die mächtigen Csestriim, seit jeher die tödlichsten Feinde der Menschen, sind nach Annur zurückgekehrt. Magier, die bisher nur im Verborgenen lebten, treten offen ans Tageslicht, um ihre dunklen Künste zu praktizieren, und die Alten Götter, launenhaft und tückisch, wandeln erneut auf der Erde. Während ihre Welt im Chaos zu versinken droht, versuchen Kaden, Adare und Valyn, die drei Erben Sanlituns, den Thron ihres Vaters und ihre Untertanen zu retten.

  • 5 out of 5 stars
  • super

  • Von Dominic Am hilfreichsten 25.07.2017

Auch der geniale Sprecher....

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 28.12.2017

rettet das Buch nicht aus seiner Mittelmäßigkeit. Die Grundidee des Autors ist sogar herausragend was es noch trauriger macht. Leider bleibt die Trilogie auf weiten Strecken langatmig unnötig blutig und brutal. Ich hätte mich gefreut wenn mal eine überraschende Wendung passiert wäre die nicht in Gewalt und Brutalität ausartet. Die Bücher sind wie ein Slasher-Film... Und das Ende ist nach all den Stunden eher dürftig und kaum noch glaubhaft. Es wirkt wie der verzweifelte Versuch all dem Makaberen am Ende eine Moral aufzuzwingen die man dem Autor irgendwie nicht abnehmen kann.

Wenn ihr euch fragt warum ich dann trotzdem alle Bücher gehört habe so kann ich nur sagen es liegt am Leser. Selbst über alle drei Bände hat er es geschafft die Charaktere so zu sprechen dass nur ein Satz oder manchmal ein Wort reicht um sie zu erkennen selbst wenn sie lange keinen Auftritt hatten. Seine Art vorzulesen zieht einen in den Bann dass man einfach weiter hören muss... Ich hoffe das er noch weitere Bücher lesen darf, die vielleicht etwas weniger blutig sind.

  • Thron in Flammen

  • Die Thron Trilogie 2
  • Autor: Brian Staveley
  • Sprecher: Denis Abrahams
  • Spieldauer: 29 Std. und 13 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 294
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 277
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 273

Seit sie herausgefunden hat, wer ihren Vater ermordet hat, ist Adare - die Tochter des annurischen Kaisers Sanlitun - auf der Flucht, der Unbehauene Thron ist ihren Feinden in die Hände gefallen. Gleichzeitig verfolgen Adares Brüder, Valyn und Kaden, ihre eigenen Pläne: Valyn geht ein Bündnis mit den verfeindeten Barbarenhorden aus dem Norden ein, und Kaden wandelt auf uralten magischen Pfaden, um das Geheimnis zu ergründen, das Annur seit Jahrhunderten vor dem Bösen beschützt.

  • 5 out of 5 stars
  • Suchtpotential! Absolute Kaufempfehlung!

  • Von Thekla Am hilfreichsten 03.06.2017

Brutal

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 14.11.2017

Leider steht der zweite Band dem ersten in nichts nach was die Brutalität betrifft. Allein der gute Sprecher hat mich phasenweise noch durchhalten lassen...

Mindestens 80% des Buches sind eine Abhandlung wie man jemanden foltert quält tötet oder jagt... Dadurch zieht sich das ganze auch immer mehr und man wünscht sich mehr Abwechslung. Theoretisch hat das Buch einen guten Ansatz, den man ob der ganzen Brutalität leider zu oft vergisst...

0 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Der verlorene Thron

  • Die Thron Trilogie 1
  • Autor: Brian Staveley
  • Sprecher: Denis Abrahams
  • Spieldauer: 22 Std. und 29 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 381
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 364
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 364

Als der Kaiser von Annur heimtückisch ermordet wird, geht die Verantwortung für das Reich auf seine drei Kinder über. Seit acht Jahren haben sich die Geschwister nicht mehr gesehen, denn für jeden von ihnen ist ein anderes Schicksal vorherbestimmt: Kaden, der Thronerbe, wird in einem Bergkloster, fernab vom Zugriff seiner Feinde, darauf vorbereitet zu herrschen. Valyn wird auf einer abgelegenen Insel zum Elitekrieger ausgebildet, und Adare ist die oberste Ministerin am Kaiserhof.

  • 5 out of 5 stars
  • Wirklich hörenswert!

  • Von Carmen Am hilfreichsten 18.05.2017

Gutes Buch sehr guter Sprecher

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.10.2017

Das Buch verspricht eine gute Geschichte zu werden auch wenn sie bisweilen etwas zu ausgiebig die blutigen Kampfszenen oder Quälerei der Ausbilder beschreibt. Trotzdem gelingt es dem Autor zwei starke Charaktere zu zeichnen auch wenn alle anderen leider etwas im Hintergrund bleiben. Was nicht ist kann aber noch kommen es ist ja erst der erst Band.

Ich hoffe, dass der Sprecher bald noch viel (!) mehr Bücher spricht. Er ist ausgesprochen gut und schafft es selbst einer Unzahl an Charakteren ihre eigene Stimme zu geben, so dass man sie selbst an einem einzelnen Wort sofort erkennt. Angenehm finde ich dass es ihm gelingt auch Frauen unterschiedliche Stimmfarben zu geben was bei vielen männlichen Vorlesern leider selten funktioniert.

Also rundum ein gut zu empfehlendes Buch. Mal sehen was Band 2 bereit hält.

  • Die Chimäre: Silben der Macht

  • Autor: Martin Alexander
  • Sprecher: Friederike Ott
  • Spieldauer: 14 Std. und 30 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 89
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 83
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 83

Ezra sieht aus wie eine gewöhnliche junge Frau, doch der Schein trügt. Zunehmend entwickelt sie besondere Fähigkeiten: Sie ist unmenschlich schnell und zäh, und ihre Sinne schärfen sich. Die Menschen im Dorf meiden sie, und als Inquisitoren der Sonnenkirche auf sie aufmerksam werden, muss Ezra fliehen. Auf ihrer Flucht findet sie heraus, dass sie tatsächlich etwas Besonderes ist: eine Chimäre.

  • 5 out of 5 stars
  • So hört man gerne zu <br />

  • Von Amazon Kunde Am hilfreichsten 13.09.2016

Gute Story schlechte Sprecherin

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 17.07.2017

Die Geschichte selbst ist sehr gut. Eine starke Frau die sich gegen den Rest der Welt stellt und dann doch lernt dass es schön ist nicht ganz alleine zu sein auch wenn der Schluss etwas verwirrend ist.

Wirkliches Manko ist hier die Sprecherin. Sie verstellt ihre Stimme und dann auch noch teilweise so schlecht dass man den Hühnenhaftem Kämpfer nicht vom kleinen Gremlin unterscheiden kann. Es klingt so als würde sie die Hälfte aller Charaktere mit zugehaltener Nase sprechen und eine charakteristische Sprechweise (wie zB bei Merete Brettschneider oder Dagmar Bittner) hat eigentlich keiner der Charaktere. Den Erzähler Teil der Geschichte leiert sie nur so runter. Eigentlich schade das hat das Buch nicht verdient.

  • Vergiss ihn nicht

  • Autor: Liane Moriarty
  • Sprecher: Dagmar Bittner
  • Spieldauer: 17 Std. und 1 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 344
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 327
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 325

"1998?" Die Ärztin sah sie besorgt an. "Sind Sie da ganz sicher?" "Ja, natürlich", antwortete Alice. "Ich weiß das, weil mein Kind am 8. November 1998 zur Welt kommen soll." "Die Sache ist nur die", sagte die Ärztin langsam, "wir haben schon das Jahr 2008." Durch einen Sturz hat Alice kurzzeitig das Bewusstsein verloren und offenbar jegliche Erinnerung an die letzten zehn Jahre ihres Lebens. Ist sie etwa nicht 29, wahnsinnig glücklich mit ihrem Ehemann Nick und schwanger mit ihrem ersten Kind? Nein, sie ist natürlich schon 39, hat bereits drei Kinder und ihre Ehe - naja! Doch Alice ist entschlossen, die Zeit zurückzudrehen.

  • 5 out of 5 stars
  • Sprachlos

  • Von Steffi P. Am hilfreichsten 16.07.2017

Sprachlos

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.07.2017

1. Die Sprecherin sucht ihres gleichen. Sie gibt jedem Charakter die eigene Sprechweise ohne dabei ihre Stimme lächerlich zu verstellen. Sie spricht das Buch mit genau der richtigen Menge aus Emotionalität und Neutralität. 1+++

2. Die Story. Ich war von Anfang an gefangen in der Geschichte. Zu jedem Zeitpunkt fand ich sie realistisch und nachvollziehbar. Ich hatte solche Angst davor mit einem bescheuerten Schluss die Geschichte wieder zerstört zu hören aber nein. Der Schluss ist wie das ganze Buch. Kein banales Happy End Bla Bla... Kein dramatisches unrealistisches Bla Bla. Einfach nur eine Geschichte die das Leben schreibt. Genial!

Einziger Kritikpunkt: Der deutsche Buchtitel... Im Englischen heißt das Buch "What Alice forgot" das ist sinnvoll. Bis zum Ende habe ich nicht verstanden wen der Übersetzer damit meinte den Alice da nicht vergessen soll.

9 von 9 Hörern fanden diese Rezension hilfreich