PROFIL

Alexander

Bruckberg, Deutschland
  • 3
  • Rezensionen
  • 17
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 8
  • Bewertungen

Flach und pseudophilosophisch!

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.01.2019

Die überwiegend positive Bewertung hier ist für mich nicht nachvollziehbar. Ich mag kluge Fantasy/Fiction, aber dieses Hörbuch hat mich nach den vielen Vorschussloorbeeren enttäuscht, wie schon lange keines mehr. Die Kurzbeschreibung klingt höchst interessant, die Geschichte basiert auf einer guten Idee. Die Umsetzung ist aber dilettantisch und wirkt für mich durch und durch unreif. Ich vermute der Autor war zum Zeitpunkt der Verfassung des Romans sehr jung und dieser war sein Erstlingswerk. Jedenfalls konnte ich mich nicht des Eindrucks erwehren, dass es sich hier um das "ambitionierte" Gesamtwerk eines gymnasialen Nachwuchsautorenkurses am Gymnasium handelt. Am Schlimmsten fand ich die vielen pseudophilosophischen Passagen. Ein Top-Sprecher hätte vielleicht ein wenig mehr daraus machen können, Oliver Brod fand ich aber auch eher durchschnittlich.

1 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Eine kurze Geschichte von fast allem Titelbild

schlechte Qualität

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 26.06.2012

Von allen Hörbüchern, die ich bisher bei audible erstanden habe, hat dieses leider die schlechteste Aufnahmequalität (es klingt sehr blechern).

Dazu finde ich den Sprecher entsetzlich - er liest in einem pseudo-heiter-jovialen Stil, den man vielleicht bei Vorträgen in der städtischen Grundschule an den Tag legt. Ich empfinde mich nicht als Zielgruppe.

Zum Inhalt kann ich noch nicht viel sagen - bisher hat mir o.g. so das Hörvergnügen vermiest, dass ich es noch nicht lange durchgehalten habe. Allerdings erscheint mir das meiste bislang reichlich trivial.

erschreckend

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 27.04.2012

das in der Mehrheit hier geäußerte überdurchschnittliche Lob für dieses Buch ist erschreckend.

Das Buch ist etwa auf Rosamunde Pilcher Niveau anzusiedeln. Allerdings spielt die Handlung im New York der 10-er bis Ende der 20-er Jahre des letzten Jahrhunderts und nicht in Cornwall.

Man könnte Stil und Inhalt ungefähr so beschreiben:

Man nehme eine gute Portion Rosamunde Pilcher mische dies mit "Once upon a time in America" und reichere es mit einem Schuss "Titanic"an. Dann würze man das Ganze mit einer Brise deftiger Sexszenen.

Gute Literatur setzt voraus, dass hinter einer Geschichte und deren Protagonisten auch ein "Doppelter Boden" zu spüren ist - der fehlt hier.

Pluspunkt des Hörbuchs: Ein hervorragender Sprecher.

Ich gebe deswegen immerhin 3 Sterne (auch Kitsch kann einen gut vorgelesen unterhalten)

16 von 20 Hörern fanden diese Rezension hilfreich