PROFIL

Alexander Schmitt

Essen
  • 1
  • Rezension
  • 29
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 6
  • Bewertungen
  • Origin

  • Robert Langdon 5
  • Autor: Dan Brown
  • Sprecher: Wolfgang Pampel
  • Spieldauer: 18 Std. und 58 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 11.260
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 10.682
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 10.657

"Illuminati", "Sakrileg", "Das verlorene Symbol" und "Inferno" - vier Welterfolge, die mit "Origin" ihre spektakuläre Fortsetzung finden. Die Wege zur Erlösung sind zahlreich. Verzeihen ist nicht der einzige. Als der Milliardär und Zukunftsforscher Edmond Kirsch drei der bedeutendsten Religionsvertreter der Welt um ein Treffen bittet, sind die Kirchenmänner zunächst skeptisch. Was will ihnen der bekennende Atheist mitteilen?

  • 2 out of 5 stars
  • Ein "KI me too"

  • Von Sebastian Am hilfreichsten 12.10.2017

Ein Märchen über die Fragen der Menschheit

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.10.2017

Das Muster der Erzählung ist typisch für einen Dan Brown. Ein Symbologe - begleitet von einer attraktiven Frau, versucht die mysteriösen Hintergründe eines Attentates auf einen Zukunftsforscher und dessen revolutionären Erkenntnisse aufzuklären. Nach Paris, Rom und Florenz verschlägt es den Protagonisten in diesem Roman nach Barcelona, in eine weitere europäische Kulturhaupt, in ein Land mit Erbmonarchie und einem parlamentarisch-demokratischen Regierungsystem, welches im 21. Jahrhundert scheinbar die Diktatur Francos, noch nicht überwunden zu haben scheint.

Des Setting der Charaktere, könnte ilustrer nicht sein. Die unvermittelte Präsenz von König, Prinz, und der Prinzessin in Spe sowie diversen, ökumenischen Bischöfen in tragenden Rollen, bringen das literarische Nivau, auf das einer Märchenfilm Produktion der ARD.

Die präzisen Beschreibungen der musealen und monumentalen Gebäude tragen leider wenig zur Handlung bei. Die Auswahl der Locations beschränken sich auf die Top Ten Plätze eines Morco Polo Reiseführers und wirken daher willkürlich und konstruiert.

Leider wartet man zu lange auf die wirklichen Erkenntisse. Die auf den ersten Seiten angekündigten Menschheit verändernden Zukunftsthesen, werden mit einem unerträglichen Spannungsbogen bis zu den letzen Kapiteln zurückgehalten.

Wer sich tatsächlich für die zwei naturwissenschaftlichen Fragestellungen: "Woher kommen wir und wohin gehen wir?" interessiert, bekommt bei Harald Lesch, Josef Reichholf oder Yuval Noah Harari umfassendere Antworten.

29 von 33 Hörern fanden diese Rezension hilfreich