PROFIL

Monday

  • 5
  • Rezensionen
  • 30
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 144
  • Bewertungen

Spannend, aber grausam

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 17.07.2014

Ich mag den Schreibstil von Greg Iles, und das Buch ist wirklich sehr spannend. Uve Teschner liest (wie immer) toll! Dennoch gibt es weniger Sterne von mir, denn das Buch ist mir persönlich zu grausam. Ich bin wirklich nicht so sensibel wenn es um Thriller geht, aber Hundekämpfe, Tierquälerei, Zwangsprostitution und nackte, angekettete Frauen, das muss ich nicht haben. Für mich ist Iles diesmal zu weit gegangen; ein Buch kann auch spannend sein, ohne diese Grausamkeiten bis in‘s kleinste Detail zu schildern.

Empehlenswert!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 12.05.2014

Ich hatte noch ein halbes Guthaben und wusste nicht so recht, welches Buch ich dafür kaufen sollte. Dann stieß ich auf "die Bücherdiebin" und hätte es fast nicht gekauft, da es eine gekürzte Fassung ist. Glücklicherweise habe ich eine Ausnahme gemacht (ich kaufe normalerweise keine Kurzfassungen). Fazit: sehr empfehlenswert, sehr berührend. Aber es wäre wirklich sehr schön, wenn die Bücher nicht mehr gekürzt werden! Die Autoren haben ja ihre Gründe ein Buch in einer bestimmten Länge zu schreiben, und eine "Kurzalternative" ist ja immer der Film!

Spannende Unterhaltung

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 29.07.2013

Sie suchen noch ein tolles Buch für die Ferien? Dann kaufen Sie sich "Der Patient". Suchen Sie sich ein schattiges Plätzchen im Garten, stellen Sie etwas zu trinken und zu knabbern hin, und tauchen Sie ab in die Welt der Psychoanalytiker und Psychopathen. Spannung garantiert, nicht zuletzt, weil Simon Jäger toll vorliest! Eine Enttäuschung gibt es allerdings, nämlich wenn Sie nach gut 17 Stunden feststellen, dass das Buch „schon“ zu Ende ist.

Berührend

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 27.07.2013

Ein 60jähriger Mann erinnert sich an den Sommer 1973. Er war damals 21, Student und jobbte in den Ferien in einem Vergnügungspark, Joyland. Das Buch ist meines Erachtens kein richtiger Psychothriller, obwohl es mehrere Morde gibt. Joyland ist eine leise Geschichte, plätschert ruhig wie ein Bächlein dahin, und es gibt nur eine spannende Szene. Ich bin nicht der große „King-Kenner“ und muss zugeben, dass ich ein- oder zweimal gedacht habe: Nun könnte mal was passieren. Dennoch habe ich immer wieder gerne weiter gehört. Zu meiner Überraschung hat das Buch auch eine spirituelle Komponente. Und der Schluss ist wirklich sehr berührend: Tränen garantiert. Fünf Sterne von mir, auch für die tolle Stimme von David Nathan.

Fesselnd

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 17.02.2013

Meine Internetverbindung war zusammengebrochen und ich habe mir schnell dieses Buch bei einer Nachbarin gedownloaded. Ich hattte keine Ahnung auf was ich mich da einließ... Dieses Buch ist skurril, gewöhnungsbedürftig, anders, befremdlich aber auch fesselnd. Ich musste immer weiterhören. Es ist letztendlich ein sehr trauriges Buch (obwohl ich manchmal laut lachen musste), und eins das einem nicht aus dem Kopf geht. Mir hat es sehr gut gefallen!