PROFIL

Bojan

  • 17
  • Rezensionen
  • 53
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 88
  • Bewertungen

Unschuld beweist gar nichts!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 17.07.2019

Der erste Teil der Reihe um Inquisitor Eisenhorn ist wie erwarten ein Meisterwerk des 40k Universums.
Jedoch auch sehr hörenswert für nicht 40k-Fans und all jene die es noch werden wollen.
Kurz um, es ist ein Silence-Fiction-Mystery-Krimi-Thriller bei dem man nicht das Gefühl hat an einer Stelle zu kurz zu kommen. Inquisitor Gregor Eisenhorn ermittelt gegen einen häretischen Terroristen, stößt dabei auf ein Netzwerk des Bösen, das er zu zerschlagen versucht und gerät dabei in immer tiefer in einen Strudel von Korrupten, Horusianern und Xenos

Die Heresy schlägt Wurzeln!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 09.01.2019

Der zweite Teil der Horus Heresy Serie ist wie sein Vorgänger ein absolutes Muss für jeden Warhammer 40k Fan und darüber hinaus auch noch eine gute Geschichte. Es geht um Zusammenhalt, Intrigen, Ethik und die eine Sache um die sich bisher noch kein Astartes Gedanken machen musste "tue ich das richtige?"

Der Imperator beschützt!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 04.12.2018

Ich war da, ich war da an dem Tag als Horus den Imperator erschlug.

Eine absolut gelungene Geschichte. Der große Bruderkrieg (The Horus Heresy) ist eine der spannensten und großartigsten Geschichten aus dem Warhammer 30k/40k Universum. Mit diesem ersten Band der Serie wird die Messlatte hoch angesetzt und macht Lust auf mehr.

Fazit: Ein absolutes Muss für jeden Warhammer 30k/40k Fan, für jeden Interessierten und jeden der sich fragt warum das Warhammer-Hobby einen so großen Andrang findet.

Lupercal! Lupercal!

Weniger ist mehr

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 26.11.2018

Die Geschichte hat mir an sich recht gut gefallen. Sie ist sehr unterhaltsam, man will immer wissen wie es weitergeht und fiebert mit den beschriebenen Personen mit. Rundum zufrieden stellend. Jedoch gibt es von mir 2 Sterne Punktabzug für die Sex-Scenen. An sich habe ich da nichts gegen, mir persönlich waren die aber zuuuuu ausführlich und zu häufig und dann auch wieder zu ausführlich, so dass ich ab dem 3. Mal einfach 3-4min vorgespult habe und mir dann trotzdem noch erzählt lassen bekommen habe "wie" (also im einzelnen) beide zum Höhepunkt kommen.
Es hätte wirklich gereicht wenn man die Fantasie des Zuhörers anregt und gut ist.

Ganz okay

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 21.11.2018

Zwar hat der Autor das Rad nicht neu erfunden - muss man ja auch nicht, es funktioniert trotzdem.
Die Geschichte spielt in Südamerika, Hauptrolle hat eine "umwerfend gutaussehende junge Frau" (Zitat), an ihrer Seite ist ein liebevoller, aber harter, geläuterter, aber verwegener Ex-Söldner, dazu gibt es noch ein paar Nerds bzw Wissenschaftler, den Bösewicht mit seinem Rudel (die bis auf einen das Zielschießen bei den Sturmtruppen aus StarWars geübt haben), geheime Artefakte, eine Mayakultstätte mitten im Urwald, einen Vorgesetzten der ein doppeltes Spiel spielt, Eingeborene, Hubschrauber, Explosionen, blutrünstige bösartige Wesen und SPOILERARLAM (da dies der erste Teil einer Reihe von Danielle Laidlaw ist) wer hätte es gedacht: einem happy end.

Fazit: Wenn man auf Aktion und Mayamysterien wzB Der Codex (Presto) und Das Blut des Teufels (Rollins) abfährt, ist diese Geschichte genau richtig

80%

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 17.11.2018

Die Geschichte macht Spaß, startet sehr schnell und ist interessant. Fesselnde Ereignisse auf dem schwarzen Schiff wecken Erwartungen a la Event Horizon, doch ab der Hälfte gleicht es mehr und mehr der Reise des Odysseus. Bis endlich ein Ende in Sicht ist, das dann doch keines ist und ein Showdown der dann auch keiner ist und leider nicht so wirklich überrascht daherkommt.

Fazit: Kann man sich gut anhören, doch die letzten 20% kann man sich schenken

Geniale Geschichte

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 09.11.2018

... und wieder ein richtig gutes Buch vom' Fitzek. Warum? Allein auf die Idee zu kommen sich in die Psychiatrie einweisen zu lassen um an die Person zu kommen die für das verschwinden des Kindes verantwortlich ist, ist genial.
Die Geschichte ist voll von unerwarteten Wendungen, hält die Spannung und konfrontiert den Zuhörer mit einem Schluss der sowas von unerwartet ist, daß einem die Spucke weg bleibt.

Zwar habe ich keinen Master in Literatur, bin auch kein Fitzek-Hardliner und meine Psychologiekenntnisse beschränken sich auf Allgemeinbildung von Freud und dem pawlowschen Hund. Somit kann ich nicht behaupten das die Geschichte aus psyoanalytischer Sicht richtig ist oder die eine oder andere Wendung nicht Fitzek-treu ist. Doch was ich sagen kann ist, "Der Insasse" ist wirklich sehr unterhaltsam - und darum geht es mir, gute Unterhaltung.

Fazit: min.150% hörenswert

WOW! Ein muss für jeden Nerd!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 21.10.2018

Ich habe mich recht lang um dieses Hörbuch herum gedrückt, da mir die Inhaltsangabe nicht so ganz zusagt. Allerdings beschreibt diese lediglich den Anfang der Geschichte im theokratischen Staat... der Rest ist einfach, wow!

Enttäuschung

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 28.08.2018

Ich habe mich sehr auf die Fortsetzung gefreut und gespannt die Geschichte weiter gehört, doch das Ende war enttäuschend. Aus dem Konflikt mit dem General und der Präsidentin hätte man viel mehr raus holen können. Der Schriftsteller in Schottland wird nur noch mal kurz im Epilog erwähnt. Der selbsternannte Prophet, die Forschergruppe in Nazca... Alles einfach abrupt beendet, als hätte der Autor keine Lust mehr gehabt und dann das "Ende". Irgendwie zusammengedengelt um bloß irgendwie einen Schluß hin zu bekommen.
Resümee, der Schluß ist kacke davor war's recht gut

Todesregen Titelbild

Schaurig gut

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 21.08.2018

Eine Geschichte mit FSK 18?! Absolut. Sie ist gruselig, schaurig und hörenswert, keine Sexszenen (was man bei FSK 18 erst vermutet - zum Glück) dafür von Gewalt, seelischen Abgründen. Von Verdorbenheit, vom reinen Bösen und von Hoffnung wird erzählt, gut verpackt in eine Sci-Fi/ Mystery Geschichte.