PROFIL

Dauphin

  • 4
  • Rezensionen
  • 3
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 6
  • Bewertungen
  • AchtNacht

  • Autor: Sebastian Fitzek
  • Sprecher: Simon Jäger
  • Spieldauer: 8 Std. und 39 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 6.110
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 5.765
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 5.762

Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie. Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen. In der "AchtNacht", am 8.8. jedes Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen. Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei. Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten - und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt. Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst.

  • 3 out of 5 stars
  • Faszinierend

  • Von Saarpirat Am hilfreichsten 16.03.2017

langweilig bis zum geht nicht mehr

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.06.2017

Was genau hätte man an AchtNacht noch verbessern können?

alles

Was hätte Sebastian Fitzek anders machen müssen, damit Sie das Hörbuch mehr genossen hätten?

sich mehr Mühe geben

Wie hat Ihnen Simon Jäger als Sprecher gefallen? Warum?

gutes Tempo, klare Aussprache, gute Betonung

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Die Idee als solche ist erst mal nicht schlech, aber weiß Gott nicht neu. Dazu gibt es erheblich bessere Umsetzungen. Das Ganze ist Fantasielos, schlecht durchdacht, langatmig und langweilig erzählt mit unwahrscheinlichen Wendungen. Einfach grottenschlecht gemacht. Ich habe das Buch nicht zu Ende hören können. Es hat mich einfach zu sehr gelngweilt und genervt. Rausgeschmissenes Geld.

  • Die Zucht

  • Autor: Andreas Winkelmann
  • Sprecher: Simon Jäger
  • Spieldauer: 12 Std. und 37 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 1.093
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 1.017
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 1.012

Nur fünf Minuten hat Helga Schwabe ihren Sohn aus den Augen gelassen. Und in diesem Moment ist er verschwunden. Als fielen Hauptkommissar Henry Conroy die Ermittlungen in diesem Fall von mutmaßlicher Kindesentführung nicht schon schwer genug, muss er sich auch noch mit einer neuen Kollegin herumschlagen. Vorlaut, frech und selbstbewusst - das ist Manuela Sperling. Aber sie hat einen guten Riecher.

  • 3 out of 5 stars
  • Nicht schlecht, aber mancher Patzer ...

  • Von Pfoto Am hilfreichsten 28.02.2015

Langatmig, langweilig und konstruiert

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 06.08.2016

Würden Sie es noch mit einem anderen Hörbuch von Andreas Winkelmann und/oder Simon Jäger versuchen?

Im Prinzip ein guter Autor; Flops gehören wohl dazu

Welche Emotionen hat dieses Hörbuch bei Ihnen ausgelöst? Ärger, Betroffenheit, Enttäuschung?

Langweile und Verärgerung

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Wechsel zu den verschiedenen Szenarien und Protagonisten abrupt und unverhofft. Der Versuch durch die parallele Erzählung der Erlebnisse der verschiedenen Protagonisten ist durch die abrupten, ungeschickt platzierten Wechsel gründlich schief gegangen. Außerdem ist die ganze Geschichte zu sehr in die Länge gezogen und durch uninteressante Erzählsequenzen langweilig und langatmig. Dadurch entsteht ein unguter Wechsel von Spannung zu gähnender Langweile. Entweder entscheidet sich der Autor für einen durchgehenden gut gemachten Spannungsbogen, oder für eine langatmige Schilderung von unwichtigen Begebenheiten, die vielleicht ein anderes Publikum ansprechen, aber an der durch die reißerische Aufmachung des Titels erzeugten Erwartung völlig vorbei geht. Hier habe ich den Verdacht, dass der Autor den Vorgaben seines Verlags zur "Lieferung" mit Seitenfüllendem Nonsens genüge getan hat.

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Das Böse im Blut

  • Autor: James Carlos Blake
  • Sprecher: Uve Teschner
  • Spieldauer: 14 Std. und 47 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 208
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 196
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 197

Im Herbst 1842 bricht das Unglück über die Brüder Edward und John Little herein. In Georgia ersticht der Vater der beiden Jungen einen Mann, der so unvorsichtig war, ihre Mutter zum Tanz aufzufordern. Die Familie flieht vor dem Gesetz in die Sümpfe Floridas, wo es zur Katastrophe kommt. Nach einer Bluttat, die von nun an ihre Träume beherrschen wird, brechen die Brüder nach Westen auf, um dort ihr Glück zu finden.

  • 4 out of 5 stars
  • Wenn ein zerschossenes Auge eine Bagatelle ist!

  • Von Wolfram Am hilfreichsten 05.08.2015

Spitzenkllasse! Mehr davon!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.11.2015

Was hat Ihnen das Hörerlebnis von Das Böse im Blut besonders unterhaltsam gemacht?

Schnörkellose Realitätsdarstellung ohne Western-Weichmacher und/oder Modebedingter Anpassungen

Haben Sie vorher schon ein Hörbuch mit Uve Teschner gehört? Wie würden Sie beide vergleichen?

Teschner ist ein hervorragender Vorleser. Er schafft es, sich der Atmosphäre der Geschichte anzupassen wie ein Chamäleon. Große Kunst!

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Äußerst brutale Schilderung eines Familienschicksals, welches sich sicherlich so, oder so ähnlich viel hundertfach im 19ten Jahrhundert zugetragen haben muß. Hinterwäldlerische Lebensverhältnisse gepaart mit Verwahrlosung, Bildungsferne und einer gehörigen Portion Aggressivität gemischt mit zügelloser Brutalität führt auf direktem Weg in die Katastrophe. Zeitlose Charakterdarstellungen, die genauso auch in der heutigen Zeit ihre Beispiele finden.

  • Engelskalt

  • Ein Fall für Kommissar Munch 1
  • Autor: Samuel Bjørk
  • Sprecher: Dietmar Wunder
  • Spieldauer: 12 Std. und 58 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 4.010
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 3.773
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 3.761

Ein Spaziergänger findet im norwegischen Wald ein totes Mädchen, das mit einem Springseil an einem Baum aufgehängt wurde und ein Schild um den Hals trägt: "Ich reise allein." Kommissar Holger Munch wendet sich an seine Kollegin Mia Krüger, deren Spürsinn unschlagbar ist. Er reist auf die Insel Hitra, um sie abzuholen. Was Munch nicht weiß: Mia hat sich dorthin zurückgezogen, um sich umzubringen. Doch als sie die Bilder des toten Mädchens sieht, entdeckt sie ein Detail, das bisher übersehen wurde - und das darauf schließen lässt, dass es nicht bei dem einen Kind bleiben wird.

  • 5 out of 5 stars
  • Großartiges Debut

  • Von reusch Am hilfreichsten 12.05.2015

Langatmig und deshalb langweilig

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.05.2015

Würden Sie gern ein anderes Hörbuch von Samuel Bjørk und/oder Dietmar Wunder ausprobieren?

Das ist das erste Buch dieses Autors, das ich mir zu Gemüte geführt habe und kann deshalb nicht unbedingt auf seine anderen Werke rückschließen. Dieses Buch jedoch hat mich nicht darin bestärkt, weitere Werke dieses Autors zu kaufen

Hat Sie Engelskalt nun im Hinblick auf andere Bücher dieses Genres beeinflusst

Nein

War es für Sie die Zeit wert, sich Engelskalt anzuhören?

Nein

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Es ist m.E. ein totaler Reinfall. Vorhersehbar, unlogisch und bemüht in die Länge gezogen. Ob zur Erhöhung des Spannungsbogens, oder nur um Seiten zu füllen, ist egal. Fakt ist, dass ich den Kauf sehr früh bereut habe.

1 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich