PROFIL

coppiright

  • 28
  • Rezensionen
  • 130
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 42
  • Bewertungen
  • Feuer und Blut. Erstes Buch

  • Aufstieg und Fall des Hauses Targaryen von Westeros
  • Autor: George R. R. Martin
  • Sprecher: Reinhard Kuhnert
  • Spieldauer: 30 Std. und 22 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    3.5 out of 5 stars 146
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 139
  • Geschichte
    3.5 out of 5 stars 134

Für die einen waren die Targaryens das Böse an sich, für die anderen waren sie große Herrscher - die Wahrheit findet sich in diesem Buch. Was für Tolkien-Fans das "Silmarillion" ist, erscheint nun von George R. R. Martin - die epische Vorgeschichte von "Das Lied von Eis und Feuer"/"Game of Thrones"! Drei Jahrhunderte, bevor die Serie beginnt, eroberte Aegon Targaryen mit seinen Schwestergemahlinnen und ihren drei Drachen den Kontinent Westeros. 280 Jahre währte die Herrschaft seiner Nachkommen. Sie überstanden Rebellion und Bürgerkrieg - bis Robert Baratheon den irren König Aerys II. vom Eisernen Thron stürzte.

  • 4 out of 5 stars
  • Wann kommt Buch 2 ?

  • Von Serienjunkie Am hilfreichsten 03.12.2018

Keine leichte Kost...

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.12.2018

Nachdem ich meine erste, negativ ausgefallene, Bewertung gelöscht habe, nun meine neue Einschätzung des Buches, bei dem ich nun fast am Ende angelangt bin.
Der Roman ist eine kompakte und spannende Chronik, aber definitiv nichts, was man nebenher hören kann.
Viele edle und unedle "Häuser" und Familien und Personen werden vorgestellt und deren Beziehungen zueinander, Leben, Sterben, Morden und Lieben, werden erzählt. Schön und traurig, teilweise brutal und blutrünstig, aber immer spannend, wenn man die ersten Stunden hinter sich gebracht hat und sich die vielen Handlungsstränge langsam zu verknüpfen beginnen.
Wenn man ein Buch sucht, welches man auf einer langen Autofahrt nebenher plätschern läßt, ist "Feuer und Blut" die falsche Wahl. Wenn man sich aber darauf einlassen und konzentrieren möchte, dann kann kann man in den Welten von "Feuer und Eis" genauso versinken, wie bei den "Game of Thrones"-Büchern oder den "Heckenrittern von Westeros".

3 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Rendezvous mit einem Mörder

  • Eve Dallas 1
  • Autor: J. D. Robb
  • Sprecher: Tanja Geke
  • Spieldauer: 11 Std. und 49 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 1.317
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 676
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 676

In den zehn Jahren ihres aufreibenden Berufes als Lieutenant der New Yorker Polizei hat die gewitzte, mutige Eve Dallas viel Schreckliches gesehen und, für eine so junge, schöne Frau wie sie, viel zu viel erlebt. Doch sie weiß, dass sie sich auf eines garantiert verlassen kann: auf ihren Instinkt. Bei der Jagd nach einem grausamen Serienmörder, der New York in lähmende Angst versetzt, gerät sie an den undurchsichtigen irischen Milliardär Roarke. Alle Indizien weisen darauf hin, dass er nicht so unschuldig ist, wie er vorgibt zu sein. Doch wider jede Vernunft sprechen Eves Gefühle eine andere Sprache. Sie lässt sich von einem hinreißenden Mann verführen, von dem sie nichts weiß, außer dass er als Killer verdächtigt wird - und ihr Herz erobert hat...

  • 2 out of 5 stars
  • Wer's mag...

  • Von superjule Am hilfreichsten 19.06.2010

Ein Hinweis auf "Sciene Fiction" wäre...

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.11.2018

schon nett gewesen...
Ich hab kaum eine Stunde gehört und bin schon unglaublich gelangweilt von der angestrengt uninspirierten Art, in der der Autor versucht, unsere "zukünftige" Welt zu beschreiben.
Da kann leider auch Tanja Geke als Sprecherin nix reißen...

  • Agatha Raisin und die tote Geliebte

  • Agatha Raisin 11
  • Autor: M. C. Beaton
  • Sprecher: Julia Fischer
  • Spieldauer: 5 Std. und 6 Min.
  • Gekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 93
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 88
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 87

Im kleinen Dorf Carsely ist die Freude groß: Agatha Raisin hat endlich James Lacey geheiratet! Doch rasch ziehen dunkle Wolken am Ehehimmel auf, und die Frischvermählten gehen sich aus dem Weg. Agatha unterstellt James sogar, ein Verhältnis zu haben. Als es darüber zu einem hässlichen Streit im Pub kommt, überschlagen sich die Ereignisse: Zuerst verschwindet James und hinterlässt nichts als einen riesigen Blutfleck, dann wird dessen angebliche Geliebte ermordet. Die Polizei verdächtigt vor allem eine Person: die als herrisch und streitsüchtig geltende Ehefrau - Agatha Raisin.

  • 3 out of 5 stars
  • unbefriedigend

  • Von Elisabeth Am hilfreichsten 23.10.2018

Hat leider ziemlich nachgelassen...

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.11.2018

Als großen Fan der taffen, skurrilen Agatha hat mich dieses Buch sehr enttäuscht. Nichts mehr übrig von den humorigen Mißverständnissen zwischen ihr und ihrem Angebeteten James. Statt dessen Fremdgehen und Beschimpfungen seinerseits - Zitat: "Du widerst mich an!" und devotem zu-Kreuze-kriechen ihrerseits, bis hin zur völlig wirren, unglaubwürdigen Geschichte seiner Flucht in ein Kloster, wo sie ihn Mauern überkletternd ausfindig macht... Mal ehrlich Mädelz, das ist TOTAL peinlich!

  • Jakob Rubinstein: Sechs mysteriöse Kriminalfälle

  • Autor: Andreas Gruber
  • Sprecher: Hans Jürgen Stockerl
  • Spieldauer: 10 Std. und 13 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 146
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 138
  • Geschichte
    3.5 out of 5 stars 137

Scheinbar sind die düsteren Gassen Wiens der Mittelpunkt unheimlicher Lügen, Intrigen und Verschwörungen. Geheimnisse werden vom Innenministerium vertuscht, Menschen verschwinden spurlos, Konzerne führen inoffizielle Experimente, doch der jüdische Privatdetektiv Jakob Rubinstein deckt sie auf... eher zufällig, denn mit brillanter Logik. An seiner Seite recherchieren seine Schwester Rachel, seine Sekretärin Lisa, der homosexuelle Kolumnist Nicolas Gazetti und der faule Kater Dr. Watson.

  • 5 out of 5 stars
  • Überraschend anders!

  • Von sabine Am hilfreichsten 18.07.2017

Lau und langweilig...

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.11.2018

Der Geschichte kann (und mag) man mangels Spannung nur schwer folgen und die bemühten Rabbi-Itzig-Witze um den vorgeblichen "Sonderling" Rubinstein und die weiteren "Sonderlinge" seines Umfeldes sind auf Dauer fade wie nasses Löschpapier...
Schade, denn sonst schreibt Andreas Gruber tolle Bücher...

  • Hirngespenster

  • Autor: Ivonne Keller
  • Sprecher: Vera Teltz
  • Spieldauer: 11 Std. und 36 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 1.936
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 1.825
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 1.828

Als Silvie nach einem Unfall erwacht, ist die einst so lebenslustige Frau gefangen in ihrem eigenen Körper. Ihre Schwester Anna, die seit Jahren kurz vor einem Zusammenbruch stand, scheint verschwunden - und die Frau, die sie so liebevoll pflegt, hat Silvie über Jahre als gefährliche Rivalin gesehen.

  • 5 out of 5 stars
  • Spannend aufgebaut, toll erzählt, geniales Ende

  • Von Ute Am hilfreichsten 19.08.2017

Unerwartete Wendung...

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.02.2018

Die Geschichte ist großartig erzählt, geht ans Herz und überrascht am Ende mit einer völlig unerwarteten Auflösung.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Das Haus in Cold Hill

  • Sie sagten, die Toten können dir nichts anhaben. Sie lagen falsch.
  • Autor: Peter James
  • Sprecher: Hans Jürgen Stockerl
  • Spieldauer: 10 Std. und 21 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 188
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 175
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 175

Spannend und herrlich schaurig: Englands Bestsellerautor Peter James hat eine hervorragende, gruselige Geistergeschichte geschrieben. Für Ollie und Caro Harcourt und ihre Tochter Jade ist es ein wirkliches Abenteuer: Ihr neues Zuhause ist ein riesiger, verfallener alter Kasten. Genau das Richtige, um es von Grund auf zu sanieren, eine veritable Geldanlage. Doch die Harcourts sind nicht die einzigen Bewohner. Ungewöhnliche Dinge gehen hier vor sich, eine gespenstische Frau in Grau wandelt durch die Flure.

  • 5 out of 5 stars
  • Die gothic novel ist zurück.

  • Von creox Am hilfreichsten 11.02.2018

Nicht die erwartete Spannung...

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 21.02.2018

Bin noch mitten im Buch, aber in der Geschichte will sich (für mich) nicht die rechte Spannung aufbauen.
Die Beschreibung des Hauses bleibt am Anfang so oberflächlich, dass man sich kein rechtes Bild davon machen kann. Auch die Recherchen über die Geschichte des Hauses werden nur gestreift und alles drumrum ist ein nicht endender Strang aus passierenden "Dingen", die keinen Grusel aufkommen lassen. Leute sterben (am Rande) und werden nicht wieder erwähnt, das Haus wird unter Wasser gesetzt und trocknet (weiter unerwähnt) vor sich hin, Wände bekommen Risse, die wieder verschwinden, etc. Irgendetwas ist auch mit Enten im Teich und Lamas auf einem Nachbargrundstück und vieles davon scheint einfach komplett verzichtbar.

Und wenn jemand "wie angewurzelt" auf einen Computerbildschirm starrt, frage ich mich schon auch, ob die Übersetzer der deutschen Sprache komplett mächtig sind.

Schade ist auch, dass der Sprecher nicht gut paßt. Vorallem wenn er versucht der Frau des Hauses eine Stimme zu geben, geht es heillos daneben und auch der männliche Part überzeugt mangels nachvollziehbarer Emotionen nicht wirklich.

4 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Die Gefährten

  • Der Herr der Ringe 1
  • Autor: J.R.R. Tolkien
  • Sprecher: Achim Höppner
  • Spieldauer: 22 Std. und 53 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    5 out of 5 stars 7.440
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 5.761
  • Geschichte
    5 out of 5 stars 5.762

Neun Gefährten machen sich auf eine gefährliche Reise, um die Zukunft Mittelerdes zu retten. Allen voran der Hobbit Frodo, auserwählt, den einen Ring ins Land Mordor zu tragen und ihn zu vernichten. Doch die dunklen Mächte wollen die Herrschaft über Mittelerde erlangen, und ein erbitterter Kampf beginnt.

  • 3 out of 5 stars
  • Sprecher sehr gut - Übersetzung ausreichend

  • Von T. B. P. Am hilfreichsten 21.07.2011

dree

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 05.12.2017

Als großer Fan der Filme der Ringe-Triologie, hab ich die Bücher - was mir selten passiert ist - nie geschafft zu lesen.
Umso mehr hab ich mich auf die Hörbücher gefreut und war begeistert. Leider muß ich mich den meisten der anderen Rezensenten anschließen. Die Übersetzung ist manchmal einfach nicht schön. Mit dem "Chef" hab ich mich schon schwer getan - suggeriert es doch manchmal fast, dass Sam Frodo nur als Diener begleitet. Wenn sich die Orks allerdings Urlaub nehmen müssen, ist das ein bißchen lächerlich. Unsere deutsche Sprache ist so reich an schönen Worten und kann jederzeit neue erfinden, wo sie gebraucht werden.
Da sind solch fast technische Übersetzungen eher arm.


  • Der Hobbit

  • Der Herr der Ringe 0.5
  • Autor: J.R.R. Tolkien
  • Sprecher: Gert Heidenreich
  • Spieldauer: 10 Std. und 53 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 6.008
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 4.253
  • Geschichte
    5 out of 5 stars 4.272

Bilbo Beutlin, der kleine Hobbit, macht sich auf den Weg zum Einsamen Berg, um den rechtmäßigen Schatz der Zwerge zurückzuholen, den der Drache Smaug gestohlen hat. Als er auf seiner Reise einen Ring findet und ihn arglos einsteckt, ahnt er nicht, was für eine Rolle der Ring einmal spielen wird.

  • 5 out of 5 stars
  • Locker-flockig, aber trotzdem spannend

  • Von Saarpirat Am hilfreichsten 04.12.2011

Wunderbar...

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 05.12.2017

Sicher muß ich hier nicht viel zur Geschichte sagen. Sie ist schlicht großartig und phantastisch gelesen von Gert Heidenreich...

  • Verfolgung

  • Millennium 5
  • Autor: David Lagercrantz
  • Sprecher: Dietmar Wunder
  • Spieldauer: 12 Std. und 25 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 1.889
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 1.791
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 1.785

Lisbeth Salander und Mikael Blomkvist gegen den Rest der Welt: Im Frauengefängnis Flodberga herrscht ein strenges Regiment. Alle hören auf das Kommando von Benito Andersson, der unangefochtenen Anführerin der Insassinnen. Lisbeth Salander, die eine kurze Strafe absitzt, versucht tunlichst, den Kontakt zu vermeiden, doch als ihre Zellennachbarin gemobbt wird, geht sie dazwischen und gerät ins Visier von Benitos Gang.

  • 2 out of 5 stars
  • Mit Abstand schwächer als vorhergegangener Teil

  • Von P. Schild Am hilfreichsten 05.10.2017

Der hoffentlich letzte Teil...

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 05.12.2017

Bereits Teil 4 war Welten entfernt von der Qualität der Millennium-Trilogie und leider schlüft Teil 5 noch unter der nun schon ziemlich niedrig hängenden Latte durch.
Zwei Handlungsstränge, die schlecht miteinander verknüpft sind, unzählige Rückblenden und der gequälte Versuch, die Problematik sich radikalisierender Moslems inkl. Zwangsheirat und Ehrenmord zu beleuchten. Parallel dazu eine krude Story um illegale Versuche an Zwillingen, als würde Lisbeths Vergangenheit nicht schlimm genug gewesen sein.
Lisbeth Salander selber, wird zunehmend zu einer Art Superheldin stilisiert - Quantenphysikerin, Nahkampfexpertin, Hackergenie und praktisch kugelsicher. Als Gegenpart die superschurkische Zwillingsschwester, die in Teil 4 quasi aus der Torte gehüpft ist...
Mikael Blomkvist spielt praktisch keine Rolle mehr, was ich besonders schade finde. Lebten doch die drei ersten Bücher von dem großartigen Zusammenspiel zwischen Lisbeth und ihm.
Auch alle andere Charaktere bleiben flach und das Ende der Geschichte ist leider auch so vorhersehbar, wie sie konstruiert ist.
Dietmar Wunder liest allerdings selbst diese Geschichte großartig!

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Feuerläufer

  • Mark Heckenburg 6
  • Autor: Paul Finch
  • Sprecher: Detlef Bierstedt
  • Spieldauer: 16 Std. und 38 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 378
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 362
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 362

Ein perfider Killer macht England unsicher, und Mark Heckenburg ist ihm dicht auf den Fersen. Die Ermittlungen führen den Detective in seine Heimat, die heruntergekommene Industriestadt Bradburn. Doch hier versteckt sich nicht nur der Mörder, ein Brandstifter fackelt Häuser und Menschen ab. Bald findet Heck heraus, dass zwischen den Bossen der Bradburner Unterwelt Krieg herrscht. Und er muss es nicht nur mit gleich zwei Killern aufnehmen, sondern auch mit seiner eigenen Vergangenheit.

  • 2 out of 5 stars
  • Mit diesem Teil stirbt diese Geschichte endgültig

  • Von Peach Am hilfreichsten 02.10.2017

Deutlich zäher als seine Vorgänger...

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.12.2017

Ich hatte mich sehr über das Erscheinen dieses Buches gefreut, bin aber - nun auf der Hälfte - eher enttäuscht.
Die Handlung ist teilweise zäh wie Sirup, es gibt unendlich dauernde Verfolgungsjagden die mit realitätsfernen Klugsch...-sprüchen enden wie "Ich sage ihnen was. Ich kriege sie, tot oder lebendig. Denken sie nicht, sie könnten einfach in der Stadt rumlaufen und Leute abfackeln". Ehrlich? Sowas sollen Polizisten sagen, nachdem sie eine Verfolgenjagd mit dem Auto und anschließend eine Hetzjagd zu Fuß durch ein Kanalsystem hinter sich haben und vor einem geschlossenen Gitter zum stehen kommen?

Die Protagonisten sind entweder redliche Bullen, die sich in oft gestelzten Dialogen verständigen oder strunzdumme Brutalos, die nicht weniger gestelzt reden. Sprüche wie "Der hat Eier in der Hose" sind so albern wie sie überflüssig lang sind. Ich kenne zwar keine Verbrecher, aber selbst mein Vokabular ist deftiger und prägnanter wenn ich fluche...

Wirklich endlos nervig sind aber die wieder und wieder und wiederkehrenden Dialoge zwischen Heckenberg und seiner Chefin Gemma die einerseits blitzgescheit und andererseits trotzdem meist angezickt und im Unrecht ist.
Man könnte den Figuren inzwischen erlaubt haben, sich weiter zu entwickeln, anstatt die Dilemmata der vorhergehenden Bücher weiter und breiter zu treten.
So weit so schade...