PROFIL

Christina Kuehn

  • 1
  • Rezension
  • 0
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 3
  • Bewertungen
  • Mambo in Chinatown

  • Autor: Jean Kwok
  • Sprecher: Angela Lin
  • Spieldauer: 12 Std. und 52 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    2 out of 5 stars 2
  • Sprecher
    2.5 out of 5 stars 2
  • Geschichte
    2 out of 5 stars 2

Twenty-two-year-old Charlie Wong grew up in New York's Chinatown, the older daughter of a Beijing ballerina and a noodle maker. Though an ABC (America-born Chinese), Charlie's entire world has been limited to this small area. Now grown, she lives in the same tiny apartment with her widower father and her 11-year-old sister, and works - miserably - as a dishwasher. But when she lands a job as a receptionist at a ballroom dance studio, Charlie gains access to a world she hardly knew exis.

  • 2 out of 5 stars
  • Ganz okay

  • Von Christina Kuehn Am hilfreichsten 27.03.2016

Ganz okay

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 27.03.2016

Ich muss sagen, ich bin froh, dass ich das Hörbuch zu Ende gehört habe nun.
Entschieden habe ich mich für dieses, weil ich einen anderen Roman von Jean Kwok
gelesen hatte (Goodbye China-Town), welches mir sehr gut gefallen hat im Gegensatz zu diesem Roman. Charlie ist ein relativ sympathischer Protagonist, als Charakter selbst
finde ich, sticht sie nicht sehr heraus und ich empfinde sie eher als uninteressant insgesamt.An sich hat Angelina Lin eine angenehme Stimme, manchmal liest sie ein bisschen zu monoton wie ich finde aber vielleicht liegt das auch daran, dass englische Sprecher anders lesen als deutsche und da fehlt mir die Erfahrung... Den anderen Charakteren jeweils eine passende Stimmlage zu geben war vielleicht ein Versuch wert, fand ich aber leider etwas nervig auf die Dauer^^ (die 11-jährige Schwester klingt sehr quäkig und eher wie eine 5-jährige) und die Männer auch ein bisschen schräg... Charlies schwuler Tanzkollege klang wirklich sehr stereotypisch "schwul" gesprochen mit nasaler Stimme und langgezogenen Vokalen. Ich habe mich eigentlich drauf gefreut, dass die Person mit den chinesischen Wurzeln mit einem chinesischen Akzent sprechen und da muss ich der Sprecherin ein Kompliment geben, das hat sie gut und authentisch gemacht meiner Ansicht nach. Die Story ist... na ja^^ Für mich zu viel Tanzen (ja, ich weiß, die Geschichte heißt Mambo in Chinatown^^) und an vielen Stellen echt fragwürdig, was die altmodische und oft unlogischen Ansichten Charlies Vaters angeht..
Ich würde es euch nicht empfehlen aber man konnte es sich anhören.