PROFIL

Frank Sommerfeld

Althengstett
  • 11
  • Rezensionen
  • 20
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 32
  • Bewertungen
One Dead Titelbild

Zu mager / das Geld nicht wert

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 11.06.2019

Es ist ja ganz nett, dass man den Helden der Serie, Robert Hunter, in einer Aufmacherstory vorgestellt bekommt, aber die Story ist derart kurz, flach und inhaltslos, dass sie das Geld für das Hörbuch nicht wert ist.

No Man's Land Titelbild

spannend und gut gelesen - ein Vergnügen

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 04.09.2018

Der Autor versteht sich immer wieder darauf, in seinen Romanen zunächst mit unzusammenhängend erscheinenden Handlungen verschiedener Personen zu beginnen und diese nach und nach miteinander zu verknüpfen. Der Roman beginnt mit der Erzählung über Paul Rogers, der nach zehn Jahren aus dem Gefängnis entlassen wird. Seine Geschichte ist eben so spannend, wie die parallel beginnende Geschichte um John Puller, der veranlasst ist, den Tod seiner Mutter nach 30 Jahren aufzuklären. Beide Geschichten machen neugierig, werden zunächst voneinander unabhängig erzählt und der Hörer fragt sich, wo denn wohl der Zusammenhang liegt. Baldachi Versteht es in einzigartiger Weise, aus den einzelnen Episoden durch eine äußerst spannende Verknüpfung eine wirklich tolle Geschichte zu machen. Ich muss zugeben, dass mich das Hörbuch so gefesselt hat, dass ich es gar nicht mehr aus der Hand legen wollte und es mehr oder weniger am Stück zu Ende gehört habe. Ergo, kann ich diesen Thriller jedem empfehlen.

Der Anhalter Titelbild

nicht auf gewohntem Niveau

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 04.09.2018

ich fand die Geschichte wenig schlüssig, zu konstruiert und nicht im gleichen Masse spannend wie andere "Reacher-"Folgen von Lee Child. Durch den guten Sprecher, Michael Schwarzmaier, konnte die Story deutlich aufgepeppt werden.

Ausgeliefert Titelbild

Hörgenuss, lebhaft gelesen, empfehlenswert

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.07.2018

Wieder einmal gerät Jack Reacher in eine spannende Geschichte, als er auf seiner Reise mitten in Chicago ein zufälliges Entführungsopfer wurde. Dabei galt die Entführung nicht ihm, sondern der jungen hübschen aber am Knie verletzten FBI-Agentin Holly Johnson, 27, die durch Zufall die Tochter von General Johnson, Vorsitzender der Vereinigten Stabschefs und damit ranghöchster Soldat der Vereinigten Staaten und darüberhinaus das Patenkind des US-Präsidenten ist. Sie ist das eigentliche Opfer und soll von den Entführern als Druckmittel gegenüber dem Präsidenten dienen. Deren Rädelsführer, Beau Borken, hat die Absicht, das Establishment zu unterlaufen und mit Waffengewalt einen neuen Staat innerhalb der USA zu gründen. Irgendwo in einer abgelegenen Waldregion Montanas hat er mit ergaunertem Geld ein viel Quadratkilometer großes Stück Land gekauft auf dem er eine kleine Menge an Unterstützern angesammelt und einen Staat gegründet hat. Reacher wird mit Holly Johnson dort hin verschleppt und gefangen gehalten. Die Geschichte bekommt Dimensionen von erheblicher politischer Tragweite und gerät zuweilen komplex. Am Ende gelingt es Reacher natürlich, die Terroristen zu bekämpfen und Holly Johnson zu befreien.

Gestützt durch den brillanten Sprecher Michael Schwarzmaier ist es Lee Child in einzigartiger Weise gelungen, die Geschichte zu jedem Moment spannend zu halten. Ich habe das Buch wirklich in jeder zur Verfügung stehenden Zeitpunkt gehört und genossen.

Was mir an der Geschichte weniger gefällt, ist die augenscheinliche Ähnlichkeit von Beau Borken mit den Führern und deren Auftreten im 3ten Reich. Hier hat Child eine ordentliche Anleihe in der Deutschen Geschichte genommen, denn zumindest beschreibt er Beau Borken mit Schaftstiefeln, schwarzer Reithose, weissem Hemd und Koppel als Hitler ähnelten Despoten. Wie auch immer - eine tolle und dankenderweise fast unmögliche Geschichte.

Größenwahn Titelbild

Viele Tote, massig Geld, Traumfrau und Supermann

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.07.2018

Mich hat am Buch besonders fasziniert, dass der anfängliche Verdacht, bei der es um die Manipulation einer ganzen Stadt mit allen Bewohnern geht, zunächst völlig unvorstellbar erscheint, im Verlauf seiner Geschichte immer raffinierter und durch logisch ineinander greifende Enthüllungen immer realer wird. Es geht mal wieder um die Macht des Geldes und die Möglichkeiten der groß-angelegten Einflussnahme und Manipulation durch Korruption und Begünstigung. Die Geschichte zeigt beispielhaft, wie man mit maffiösen Strukturen und großen Geldsummen einfach die etablierten Gesetzes- und Gesellschaftsstrukturen unterlaufen kann, um letztendlich durch einen Großbetrug ein riesiges Vermögen aufgebaut werden kann. Natürlich schrecken die Gangster dabei nicht vor Mord zurück. Ich habe mich beim Hören der Geschichte so manches mal gefragt, ob die Handlung nicht doch irgendwo so passieren hätte können.

Zur Lösung des Falles braucht es natürlich einen Helden und es stört kaum, daß Jack Reacher eigentlich schon Supermann-Format besitzt, weil er alle bösen Buben gekonnt und anscheinend ohne größeren Blessuren zur Strecke bringt. An Toten und ausgeschalteten Verbrechern mangelt es auf jeden Fall nicht. Dass Reacher dann auch noch die scharfe Polizistin mit entsprechender Oberweite ins Bett bekommt, während er gerade mal eben als Hauptverdächtiger in einer Mordsache den Hals aus der Schlinge ziehen konnte, hat für mich ein bisschen Groschenroman-Niveau. Da aber ein bisschen Herz-Schmerz anscheinend in jede gute Story gehört, ist dieser Punkt akzeptierbar.

Insgesamt spannend erzählt, ein Hörgenuss bis zur letzten Minute.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Der dunkle Mann Titelbild

Spannende Fortsetzung der Geschichte um Oxen

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 09.07.2018

Schon nach Beenden des ersten Bandes "Das erste Opfer" habe ich mich schon auf die Forsetzung gefreut und wurde nicht enttäuscht. Oxen, der viel dekorierte Elitesoldat der dänischen Armee hat auch in dieser Folge mit Gegnern des geheimen und sehr mächtigen Danehofs zu kämpfen. Die verzwickte Geschichte ruft immer wieder neue Spekulationen über den weiteren Verlauf hervor und gerät - auch durch den hervorragenden Sprecher - zu einem sehr spannenden Werk. Ich denke, Jens Henrik Jensen "hat es voll drauf" und daß auch diese Folge in Punko Spannung, Lese- bzw. Hörvergnügen und "Lust auf Mehr" definitiv gut gelungen ist. Eines vorweg genommen ... das Ende bleibt natürlich wieder offen und ich kann mich auf Band Nr. 3 freuen.

Kluftinger Titelbild

Kluftinger, wie immer klasse

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 28.06.2018

Wie eigentlich jeder ist auch diese Ausgabe der Kluftinger Krimis gleichzeitig spannend und humoresk. Wer schon mal das Allgäu und dessen Menschenschlag ein wenig kennenlernen konnte, wird sich beim Hören dieses Buches wiederfinden. Hart aber herzlich geht es im Allgäu zu und so ist es kein Wunder, dass auch die im Buch dargelegten Diskussionen der Handelnden eher humorvoll und in sich spannend wirken. Die Sprache und Ausdrucksvielfalt in den Dialogen gefällt auch, insofern die Sprecher die sehr lebendige Geschichte perfekt verpacken. Man will ja nichts verraten, aber was mir inhaltlich nicht gefallen hat, ist, daß eine der Kluftinger umgebenden Personen eliminiert wird, was ich sehr schade fand. Aber ich bin mir sicher, Klüpfel und Kobr besetzen den frei gewordenen Platz wieder mit einer neuen, vielleicht noch spannenderen Figur.
Wie auch immer, ich habe das Hören des sehr gut gelungenen Buches sehr genossen und freue mich auf weitere Kluftinger Geschichten!

Ein Leuchten im Sturm Titelbild

manchmal zu detailreich ohne langweilig zu wirken

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 29.08.2017

im typischen Nora Roberts Stil beschreibt die Autorin das neue Leben der verwitweten jungen Frau, welche die horrenden Schulden ihres verstorbenen Mannes zurückzahlen möchte. Dabei wird sie auf eine sich spannend steigende Art und Weise von Fremden aufgesucht, verfolgt und bedrängt. Die Geschichte ist sehr detailreich erzählt, gerade noch so, dass sie nicht langweilig wirkt. Die spannenden Passagen sind dennoch gut beschrieben und von Elena Wilms gut gesprochen.

Die Kampagne Titelbild

Spannung bis zum Schluss

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.10.2014

mit "die Kampagne" hat Baldacci einen tollen Thriller geschrieben, bei dem es ihm gelungen ist, eine spannende Handlung mit der realen Welt eng zu verknüpfen. In dem Roman, bei dem es um einen machthungrigen Rüstungsindustriellen geht, der die Großmächte dieser Welt gegeneinander aufhetzt um durch Aufrüstung von Waffen sein ehedem schon großes Vermögen zu vermehren, geht es letztendlich um das Thema, wie empfindlich die Welt auf Manipulationen reagiert und wie schnell der Frieden gefährdet werden kann. Das Buch ist spannend und Rainer Buck gibt der Handlung durch seine Stimme und Sprechweise ein hohes Suchtpotential, das Hören des Buches nicht zu unterbrechen. Vielleicht mag es dem einen oder anderen kitschig erscheinen, dass "Shaw", der Held der Handlung, die Weltordnung fast ganz alleine wieder herstellt, überlebt und es ein kleines Happy-end gibt. Wer so was nicht mag, sollte das Buch oder zumindest die letzten zwei Kapitel nicht lesen - ich habe das Friede-Freude-Eierkuchen-Ende jedoch gern und bin jetzt schon gespannt auf den nächsten Baldacci.

4 von 6 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

12 Stunden Angst Titelbild

Seitensprung entwickelt sich zum Psychothriller

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.06.2014

Ungewohnt für Greg Ilse startet die Story mit der Schilderung der stark sexuell getriebenen Liaison zwischen dem Ex-Marine und Pilot Danny und Laurel, die ihren Mann Warren zunächst nicht nur mit Danny betrügt. Die von Waren vernachlässigte Laurel findet in Danny einen Liebhaber, in den sie sich verliebt und von dem sie ungewollt ein Kind bekommt.

Fortan steigt die Spannung kontinuierlich, als Laurel versucht, die Schwangerschaft von Waren zu verbergen, während dieser sich mit wesentlich größeren Problemen herumschlagen muss und beginnt sein Verhalten gegenüber Lauren drastisch zu verändern. Ungeahnt der Liebschaft zwischen Danny und Laurel wird Waren aus anderer Motivation eifersüchtig, entwickelt psychopathische Züge und wird gegenüber Laurel gewalttätig. Es kommt soweit, dass Waren seine Frau als Geisel nimmt und für Aktion-Freunde kommt es dann doch zum Showdown, indem Danny als Held der Geschichte, sich über die Polizei hinwegsetzt und seine Laurel rettet. Das Happy End Laurel und Danny gibt es natürlich ... Friede, Freude, Eierkuchen.

Insgesamt keine schlechte Geschichte, wenn sie nicht von Greg Ilse wäre. Obwohl wieder hervorragend geschildert, ist mir die Story der Geschichte zu flach und zu wenig spannend. Wäre Uwe Täschner nicht, der zweifelsohne zu den besten Sprechern gehört, würde dem Hörbuch noch mehr Spannung fehlen. Täschner versteht es, mit seiner Stimme dem Hörbuch die Würze zu verleihen, dass es auch in dem etwas langatmigen mittleren Teil spannend bleibt.

Würde ich das Buch empfehlen ? Ja, aber nur, wenn zuvor alle anderen Greg Ilse Bücher gelesen wurden.