PROFIL

christel

Deutschland
  • 45
  • Rezensionen
  • 357
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 45
  • Bewertungen
  • Mädchen aus dem Moor

  • Autor: S. K. Tremayne
  • Sprecher: Vera Teltz
  • Spieldauer: 11 Std. und 12 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 376
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 355
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 355

Kath und Mark Redway leben bescheiden, aber zufrieden mit ihrer neunjährigen Tochter Lyla auf dem Dartmoor. Für Kath bricht daher eine Welt zusammen, als sie eines Tages nach einem Autounfall aus der Ohnmacht erwacht und man ihr sagt, sie habe einen Selbstmordversuch begangen. Der Unfall und auch schon die vorangegangene Woche sind aus ihrer Erinnerung verschwunden - bis mysteriöse Flashbacks sie zu quälen beginnen. Da ist das Gesicht ihres Mannes, der sie bedroht...oder ist es das ihres Bruders? Da ist das legendäre Grab der Selbstmörderin Kitty Jay auf dem Dartmoor - was hat es mit ihr und ihrer Mutter zu tun?

  • 4 out of 5 stars
  • Gänsehaut...

  • Von Julie Am hilfreichsten 06.09.2018

Oh schaurig ist's, übers Moor zu gehen

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.09.2018

Eine eindringliche Geschichte, deren Spannung von der Stimmung in der düsteren und faszinierenden
Umgebung im Moor lebt.
Sofort fällt einem das Gedicht von Annette von Droste Hülshoff ein.
Katharina hat einen Unfall, den sie nur knapp überlebt, sie hat danach eine Amnesie, die sich bis mehrere Tage
vor dem Ereignis erstreckt.
Es passieren seltsame Dinge, die sich nach und nach entschlüsseln, bis auch ihre Erinnerung sich langsam
wieder einstellt, und alles war komplett anders als gedacht.
Ihr Mann ist "Eingeborener" des Dart Moors und Ranger im riesigen Naturgebiet.
sie selbst ist Archäologin.
Ihre Mutter war eine selbstverliebte Hippiedame mit Hang zur Esoterik.
Ihre Tochter ist ein einsames Mädchen ohne Freunde, die sich nur in der umgebenden Natur wohlfühlt,
ein besonderes Verhältnis zu den Tieren, Pflanzen und Steinen hat.
Sie ist Asperger Autistin, und in vielen Situationen wird ihre besondere Persönlichkeit beschrieben,
ihre besondere Hörfähigkeit, ihre Fähigkeit, massenhaft Text zu lesen und zu speichern.
Nicht eigentlich ein Krimi, aber eine wirklich gute Geschichte,
wie immer toll gelesen von Vera Teltz, die inzwischen so sehr zu meinen Favoriten gehört, daß
ich schon rückwärts suche, welche Bücher sie gelesen hat.
Sie macht das wirklich gut, man hat das Gefühl, man ist mitten drin, das zwischen den Ponys schlafende Mädchen,
die Hunde, die ihr ergeben aufs Wort folgen, die Dinge, die sie alle zu Mustern legt,
auch die knallharten Situationen, wenn sich ein Schaf in Stacheldrähten verfangen hat oder
überall erfrorene Vögel liegen in den kalten und harten Wintern,
Und trotz allem nimmt alles ein gutes Ende, bis auf die eine Sache mit den Hunden, aber trotzdem.

  • Das Leben, das wir begraben

  • Autor: Allen Eskens
  • Sprecher: Oliver Erwin Schönfeld
  • Spieldauer: 10 Std. und 16 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 2.579
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 2.438
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 2.433

Der Student Joe Talbert muss fürs College mit einem völlig Fremden ein Interview führen. Dafür sucht er in einem Pflegeheim nach der passenden Person und trifft auf den krebskranken, im Sterben liegenden Carl Iverson. Doch Iverson ist kein harmloser alter Mann. Er ist ein verurteilter Mörder. Vor 30 Jahren soll er ein Mädchen missbraucht, umgebracht und in seinem Schuppen verbrannt haben. Nach einigen Gesprächen erkennt Joe, dass etwas an dem grausamen Mordfall nicht stimmt.

  • 4 out of 5 stars
  • Das Leben, das wir begraben

  • Von BEnnyE Am hilfreichsten 27.04.2018

Tolle Geschichte

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 02.05.2018

Tolle Geschichte, warmherzig, kommt ohne ekelige Gewaltszenen aus und ist
trotzdem spannend, sehr guter Sprecher.
Ich hoffe auf ein weiteres Buch vom Autor- und Sprecher-Team

  • Eine Idee erscheint (Die Ermordung des Commendatore 1)

  • Autor: Haruki Murakami
  • Sprecher: David Nathan
  • Spieldauer: 13 Std. und 1 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 1.099
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 1.049
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 1.047

Der Held des neuesten Romans von Haruki Murakami, ein namenloser junger Maler, hatte sich mit den Jahren in Tokio einen Ruf als hervorragender Porträtist erworben. Doch mit der Trennung von seiner Frau lehnt er schlagartig sämtliche Aufträge ab. Er will sein Leben neu ordnen und zieht sich in ein abgelegenes Haus zurück. Dort legt ihm sein Agent eines Tages ein äußerst lukratives Angebot vor. Er soll das Porträt eines steinreichen Mannes anfertigen. Nach einigem Zögern nimmt er an.

  • 5 out of 5 stars
  • Sofort weg

  • Von P.&I. Am hilfreichsten 19.06.2018

manchmal ist weniger mehr

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.02.2018

Eigentlich mag ich die magischen Geschichten von H.M. Das was hier geschildert wird,
ist ja auch nicht so einzigartig, wenn man an die Geschichte vom Bildnis des Dorian Gray
denkt oder an die lebendig werdende Puppe Pinoccio. aber darum geht es gar nicht.
Es gibt soviel künstliche Längen, zig mal werden Sachen wiederholt, die schon gesagt
wurden, man hat regelrecht das Gefühl, ein Hörbuch für 6 Stunden soll auf 12 Stunden gestreckt werden, damit es damit kaufattraktiver wird.
Ich hätte gerne mehr über japanische Mythologie, die Gong schlagenden Mumien etc
gehört, statt seine zu Tode langweiligen Beschreibungen seiner Frauengeschichten.
Daß manche Bilder so gemalt sind, daß man denkt, die Figuren fangen gleich an zu sprechen, oder man könnte in das Bild hineinkriechen, daraus hätte er viel mehr
Inhalt machen sollen, über Malerei, die Unterschiede etc, das hätte mich alles viel mehr interessiert, es sind ein paar gute Ansätze dabei, aber dann plätschert wieder das belanglose Zeug und schon ist das Hörbuch vorbei, schade.

7 von 11 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Kalte Seele, dunkles Herz

  • Autor: Wendy Walker
  • Sprecher: Monika Oschek, Vera Teltz
  • Spieldauer: 11 Std. und 29 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 133
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 126
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 124

Cass Tanner ist wieder da. Nach drei Jahren. Zusammen mit ihrer Schwester Emma verschwand sie eines Nachts. Und niemand wusste, was geschehen war. Jetzt erzählt Cass, was passiert ist. Mit jedem Wort wird klarer: Cass und Emma sind in keiner "normalen" Familie groß geworden. Perfekte Täuschung und unbarmherzige Manipulation bestimmten von klein an ihr Leben. Und die Dämonen der Kindheit lauern noch immer in ihrem Elternhaus. Warum also ist Cass jetzt an diesen grausamen Ort zurückgekehrt? Und wo ist Emma?

  • 5 out of 5 stars
  • Ein überzeugendes Buch! Psychologisch hochspannend

  • Von Julie Am hilfreichsten 22.09.2017

Psychodrama der Spitzenklasse

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.10.2017

Ein Blick hinter den schönen Schein der Gutverdienenden und Schönen,
die typische Selbstdarstellung, die heute überall in den sozialen Medien zelebriert wird.
In der Dramatik erinnert das Ganze an "Wer hat Angst vor Virginia Wolfe", da geht es um
eine zerrüttete Ehe, hier geht es um eine total gestörte Mutter, die sich nur um sich selbst dreht und alles um sich herum kontrolliert .
Es geht um die narzisstische Persönlichkeitsstörung, die für einen Außenstehenden
überhaupt nicht klar zu erkennen ist, da überall die Illusion einer perfekten Familie aufgebaut wird. Unglaublich detailreich beschrieben und wohl kaum besser darzustellen als in
so einem umfangreichen Drama.
Ich fand es hochspannend, aber dafür muß man sich für die Thematik der
nicht richtig greifbaren psychischen Auffälligkeiten interessieren, die fließend in echte
psychiatrische Krankheitsbilder übergehen, wenn Konflikte dazukommen und alles
anfängt zu entgleiten und zu eskalieren.
Für Krimifans ist das sicher nicht die richtige Kost.
Am ehesten für Leute, die auch "Die Therapie" von Sebastian Fitzek spannend fanden,
oder "Hausfrau" von Jill Alexander Essbaum.

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Hirngespenster

  • Autor: Ivonne Keller
  • Sprecher: Vera Teltz
  • Spieldauer: 11 Std. und 36 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 1.923
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 1.812
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 1.815

Als Silvie nach einem Unfall erwacht, ist die einst so lebenslustige Frau gefangen in ihrem eigenen Körper. Ihre Schwester Anna, die seit Jahren kurz vor einem Zusammenbruch stand, scheint verschwunden - und die Frau, die sie so liebevoll pflegt, hat Silvie über Jahre als gefährliche Rivalin gesehen.

  • 5 out of 5 stars
  • Spannend aufgebaut, toll erzählt, geniales Ende

  • Von Ute Am hilfreichsten 19.08.2017

Dreiecksbeziehungen und Geschwisterkonflikte

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.07.2017

Anna und Sylvie sind Schwestern, wie sie verschiedener nicht sein könnten,
Sylvie trägt das Herz auf der Zunge, immer frei raus, trägt die Klamotten, die ihr
gerade gefallen. Anna erkrankt in ihrer Jugend an Leukämie, wird zwar gesund,
aber entwickelt zwanghaftes Verhalten und eine Tablettensucht, um ihre bleibenden
Ängste zu deckeln, ihre Kinder wachsen ihr über den Kopf, sie lebt mit ihrem Mann
eine "alle sollen denken, daß" Beziehung, ihr Mann ist ein nach Geld und Ansehen strebender Makler, alles völlig neurotisch , gestört und verlogen.
Sylvie verliebt sich in einen Mann, dessen Herz aber nie aufhört, an Sabina zu hängen,
das schwebt über ihnen wie eine Wolke. Nur weil Sylvie zweimal schwanger wird,
versuchen sie, alles irgendwie aufrecht zu halten, obwohl sie sich immer mehr voneinander
entfernen und beide ihre Geheimnisse haben.
Anna, die berufstätige und eigenständige Frau und Sylvie, die perfektionistische Hausfrau,
der alles aus dem Ruder läuft, wissen nur bedingt wirklich etwas voneinander und merken erst nach und nach, daß jede auf ihre Art unglücklich ist.
Anna stürzt immer weiter und tut etwas, das ihr niemand zugetraut hätte,
Sylvie erleidet einen Zusammenbruch.
Alles wird in Rückblicken aus den verschiedenen Perspektiven erzählt.
Das Ende ist völlig überraschend und wird so einige Leute befremden,
aber es gibt Kulturen mit nicht wenig Bevölkerung, für die eine solche Sichtweise
des Lebens völlig selbstverständlich ist, zum Beispiel in Indien.
Mehr sei nicht gesagt, eine hörenswerte spannende Geschichte.
Gut gelesen, die russische Olga mit ihren Kommentaren ist toll,
(im edlen Restaurant mit noblen MIniportiönchen - " ist Kinderteller?"
oder ihr Blick auf den Preis der Champagnerflasche - "Sagen mein Herr,
wieviel verdienen?" , herrlich und gut mit russischem Akzent vorgetragen.

7 von 10 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Rabenkönig

  • Ein Fall für Dr. Ruth Galloway 5
  • Autor: Elly Griffiths
  • Sprecher: Gabriele Blum
  • Spieldauer: 10 Std. und 44 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 456
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 426
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 421

"Ich habe die Knochen des Rabenkönigs gefunden, Ruth. Diese Entdeckung wird alles verändern. Trotzdem fürchte ich mich." Wenige Tage nach dem Verfassen dieser Zeilen ist Ruth Galloways Studienfreund Dan Golding tot. Kurzerhand reist die forensische Archäologin mit Töchterchen Kate zur Ausgrabungsstätte in den Norden Englands - ausgerechnet dorthin, wo ihre große Liebe DCI Nelson gerade mit seiner Familie Urlaub macht.

  • 5 out of 5 stars
  • Eine wunderbare Reihe

  • Von matthias Am hilfreichsten 06.06.2017

nIchts Halbes und nichts Ganzes

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.05.2017

Für mich war es eine eher langweilige Story, auch ein paar Leichen machen
keinen spannenden Krimi.
Die paar historischen Sachen über Artus sind kaum vorhanden,
mit Dan Brown ist da nichts zu vergleichen.
Dieses ewige Theater um den Ex und die Kleinkindtochter der
Hauptprotagonistin fand ich ziemlich nervig, wenn ich einen Familienroman
lesen möchte, kauf ich mir einen, und keinen als solchen deklarierten Krimi.
Die Sprecherin war gut, sonst hätte ich es vielleicht nicht mal zu Ende gehört.
Da waren keine Personen, von denen man sich am Ende des Buches kaum
verabschieden möchte, vielleicht ein paar ganz nette Episoden mit dem
Hobby- Druiden.

3 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Selfies (Carl Mørck 7)

  • Autor: Jussi Adler-Olsen
  • Sprecher: Wolfram Koch
  • Spieldauer: 17 Std. und 17 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 4.775
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 4.486
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 4.466

Vizepolizeikommissar Carl Mørck wird zur Aufklärung eines brutalen Todesfalls von der Mordkommission in Kopenhagen hinzugezogen. Wie sich herausstellt, gibt es eine Verbindung zu einem mehrere Jahre zurückliegenden und ausgesprochen brisanten cold case. Ausgerechnet jetzt geht es Carls Assistentin Rose sehr schlecht. Sie wird von grauenhaften Erinnerungen aus ihrer Vergangenheit heimgesucht. Sie kämpft mit aller Macht dagegen an - und gegen das Dunkel, in dem sie zu ertrinken droht. Und welche Rolle spielen die jungen Frauen Michelle, Jasmin und Denise, die sich zu einem starken und hochexplosiven Kleeblatt verbündet haben?

  • 3 out of 5 stars
  • Fall 7

  • Von Flavio Am hilfreichsten 04.04.2017

Carl Morck und Assad, ein Superteam

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.03.2017

Wieder so eine Geschichte mit nebenbei viel Grund zum Lachen, ohne daß es eine
Krimikomödie ist, aber Assads verdrehte Sprichwörter und seine Kamelgeschichten
sind einfach Spitze.
Es geht um Roses traumatische Kindheitserlebnisse mit ihrem tyrannischen Vater, die ihren
Abschluß in einem schweren Arbeitsunfall finden, bei dem sie direkt daneben steht..
Rose gehört zum Ermittlerteam,als in einem Fall eine Person ihrem Vater
zum Verwechseln ähnlich sieht,
ist es, als ob er aus dem Grab aufsteht, und sie entgleist psychisch komplett.
Das und die Bemühungen ihrer Kollegen, ihr da rauszuhelfen, sind der eine Strang
der Geschichte. Der zweite ist der um eine Sozialamtsangestellte, ihr Klientel und
das Umfeld der Mädels, die regelmäßig zu ihr kommen, um Geld zu kriegen.
Sie nennt sie Sozialschmarotzer und macht eine Metamorphose zur Kriminellen durch,
die man sich schwer vorstellen kann, aber es ist ja auch ein Krimi und keine
Realität.
Insgesamt eine tolle Geschichte, ich freue mich auf eine Fortsetzung,
natürlich undenkbar ohne neue Kamelmetaphern.
Wieder so ein Krimi, bei dem einem die Figuren so vertraut werden, daß man
trauert, wenn es keine Fortsetzung gibt.
Der Sprecher hat eine Art der Betonung und Akzentuierung, daß ich nie weiß,
wie ich ihn eigentlich finde, aber wenn man in der Geschichte drin ist, hat man
sich ruckzuck daran gewöhnt, für mich war es danach kein Problem mehr.

  • Die stille Braut

  • Martinsfehn-Krimi 2
  • Autor: Barbara Wendelken
  • Sprecher: Jürgen Holdorf
  • Spieldauer: 15 Std. und 53 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 1.784
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 1.689
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 1.681

Gerade erst von ihren Verletzungen genesen, nimmt Oberkommissarin Nola van Heerden ihren Dienst wieder auf. Gleich ihr erster Fall führt sie erneut nach Martinsfehn. An einem Badesee findet man die als Braut zurechtgemachte Leiche einer jungen Frau, die vor vier Jahren aus einer Internatsschule für Gehörlose verschwunden ist. Bei ihren Ermittlungen stößt Nola auf ein düsteres Geheimnis.

  • 5 out of 5 stars
  • wieder genial geschrieben! super Story,!

  • Von Christine Am hilfreichsten 04.09.2017

Krimi mit nördlichem Lokalkolorit

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 09.03.2017

Wer hier einen spannenden Thriller erwartet, wird eher enttäuscht sein,
aber die Charaktere gefallen mir gut. Obwohl es keine direkte Fortsetzung des
ersten Buches ist, kommen doch die meisten Leute wieder vor.
An Renke Nordmann hat man sich schon gewöhnt, Tante Meta ist Spitze und
super gelesen. natürlich der dem Alkohol nicht abgeneigte Konrad,
die Kneipe des verhinderten Cowboys, wo alles aussieht wie in Texas.
die schöne Kommissarin Nola, die hüftkranke Rechtsmedizinerin.
Der Polizist, der in den Fall des ersten Buches verwickelt war, kommt dieses
Mal nicht vor.
Auch das Thema ist natürlich nicht neu, die düsteren Seiten hinter der
heilen Dorffassade, diesmal wird halt nicht unter den Tisch gekehrt, was bei der Polizei
selber so schief läuft, sondern diesmal betrifft es die Dorfbewohner selber.
Auch der Rachefeldzug ist ähnlich, ein paar Leichen weniger hätten es für mich auch getan.
aber mir haben die beiden Hörbücher trotzdem gut gefallen, eben wegen
der genannten wiederkehrenden Personen mit allen Schwächen und Stärken.
Obwohl ich über Tante Metas Part wirklich gelacht habe, ist es keine Krimikomödie,
das Thema ist eigentlich ziemlich übel.

4 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Gefrorener Schrei

  • Autor: Tana French
  • Sprecher: Nina Petri
  • Spieldauer: 22 Std. und 47 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 660
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 617
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 621

Aislinn Murray ist jung, hübsch und liegt tot in ihrem Haus, der Tisch ist für ein romantisches Abendessen gedeckt. Eindeutig wieder so eine Beziehungstat, denkt die Polizei. Doch bald stoßen die Detectives Antoinette Conway und Stephen Moran auf Ungereimtheiten. Und es wird immer offensichtlicher, dass jemand in der Mordkommission ihre Arbeit behindert. Weil sich Antoinette mit ihrer toughen Art Feinde gemacht hat?

  • 4 out of 5 stars
  • Ermittler in Echtzeit

  • Von Udolix Am hilfreichsten 12.01.2017

Ein echtes Psychodrama

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 14.02.2017

Ich kann mich den abwertenden Kommentaren hier überhaupt nicht anschließen,
langatmige Geschichte? Ja. - Langweilig? Für mich ganz und gar nicht.
Eine hoch motivierte ehrgeizige junge Polizistin frisch und neu in der Mordkommission,
wartet auf den richtig großen Fall, der sich dann leider völlig anders entpuppt, als sie
es sich gewünscht hätte.
Von den Kollegen nur leidlich gemocht wegen ihrer schwierigen Pesönlichkeit,
bewegt sie sich zwischen echtem Mobbing und nah am paranoid eingefärbten
eingebildeten Mobbing, da sie zwischen unerfreulichen Dingen, die wirklich passieren, immer wieder auch Sachen völlig fehlinterpretiert.
Unter anderem ein großes Thema hier in dem Buch, das ständig gegenwärtige Mißtrauen
untereinander, die Kompetenzrangeleien, in so einem Betriebsklima würde sich keiner
wünschen zu arbeiten.
Dann die Ermittlungen, die sich in so unterschiedliche Richtungen entwickeln, daß am
Ende rein gar nichts mehr so ist, wie es am Anfang schien, weder die Persönlichkeit des Opfers ist so wie am Anfang eingeschätzt, noch ist der Täter der, der zu Anfang von allen vermutet wird.
Die Vernehmungen sind was ganz Besonderes, man kommt sich vor wie in einem
Kurs über Verhörtaktik, wirklich klasse gemacht, die reinste Schauspielkunst,
um die zu Verhörenden dazu zu bewegen, Sachen zu sagen, die sie sonst nicht sagen würden.
Die ganze Atmosphäre in diesem Hörbuch habe ich als eher beklemmend empfunden,
weil keiner keinem traut, aber ich fand es absolut hörenswert und spannend,
Eine Geschichte für Freunde von verzwickten psychologischen Katz-und
Mausspielen, nichts für Freunde von schnellen actionreichen Thrillern, in denen
der Böse am Ende natürlich gefaßt oder erschossen wird
Hier wird klar, wie Dinge eine Eigendynamik entwickeln, die sich keiner der
Beteiligten am Anfang selber so vorgestellt hat.
Wie gesagt, für mich klasse gemacht und gut gelesen.
Ich bin in älteren Hörbüchern auch nicht immer in Begeisterung ausgebrochen,
wenn NIna Petri die Sprecherin war, aber dieses hier hat sie sehr gut
gelesen für mein Empfinden.

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Entführt: Bis du mich liebst

  • Louisa & Brendan 1
  • Autor: Mila Olsen
  • Sprecher: Anne Düe
  • Spieldauer: 11 Std. und 38 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 1.303
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 1.221
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 1.221

Nichts hasst Louisa mehr, als das Leben in dem winzigen Kaff Ash Springs, mitten in der Wüste Nevadas. Sie sehnt sich nach Spaß und Abenteuer. Als sie in den Ferien mit ihren vier Brüdern zum Campen in den Sequoia Nationalpark muss, trifft sie auf den geheimnisvollen Brendan. Ihr Schicksal nimmt eine dramatische Wende, denn Brendan ist keinesfalls zufällig am selben Ort. Akribisch hat er jeden Schritt von Louisas Entführung geplant.

  • 5 out of 5 stars
  • Erst Skepsis, später in Gefühlen gefangen.

  • Von Pardel Am hilfreichsten 04.02.2017

Unfreiwilliger Walkabout

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.01.2017

Wie bei Licht und Zorn ist es sehr schwierig, über diese Geschichte etwas zu sagen,
ohne zu viel zu verraten.
Luisa, ein Girl mit Teeniealluren lebt allein mit ihren Brüdern, weil die Eltern verstorben sind,
ihr ältester Bruder Ethan hat sich das Sorgerecht erkämpft und ist nun dementsprechend
streng, damit er es nicht wieder verliert, was natürlich zu den zu erwartenden Konflikten führt,.
Bei einem Campingurlaub in Kanada geht Luisa zu einem Visitorshop, wo sie auf den
geheimnisvollen attraktiven düsteren Brendon trifft, der erzählt ihr was von einer Bärin,
die mit ihren Jungen die Müllcontainer durchwühlt, weshalb er sie mit seinem Wagen außen rum zu ihrem Camp zurückfahren müsse, weil es sonst gefährlich werden könne.
Hingerissen, wie sie von ihm ist, steigt sie zu ihm ins Auto, und die Dinge nehmen ihren Lauf, sie landen in der Wildnis, wo Brendon sich akribisch auf einen langen Aufenthalt vorbereitet hat.
Ist er gewalttätig? Weit gefehlt, er berührt sie nicht mal, kettet sie aber an, damit sie nicht fliehen kann, bei Fluchtversuchen ihrerseits flippt er total aus und bekommt flashbacks
aus seiner Kindheit, wo er Dinge erlebt hat, die man sich lieber nicht vorstellen möchte.
Nach und nach kommt Luisa hinter all diese Dinge, trotzdem will sie immer nur nach Hause. der letzte Fluchtversuch ist so dramatisch, daß er mich an die Erzählungen von
den Walkabouts der Aborigine Jugendlichen erinnert, damit wird die naive Kindheitszeit beendet, und so ist es auch bei Luisa, die in der Zeit hier zur gereiften jungen Frau wird.
Brendon rettet ihr das Leben nach diesem letzten Fluchtversuch und es entwickelt sich
ein emotionales Band, das immer stärker wird, ganz langsam entwickelt sich eine
Liebesgeschichte, und immer größer wird Luisas Wunsch, dem sensiblen
hochtraumatisierten Brendon aus seinem Erinnerungsgefängnis herauszuhelfen.
Klingt vielleicht kitschig, aber ich fand die Geschichte überhaupt nicht kitschig,
sehr sehr emotional, toll geschrieben mit vielen vielen psychologischen Details
über die Personen, ihre Gedanken, ihr Verhalten.
Es gibt zum Schluß nur noch zu sagen, warum Brendon Luisa eigentlich
entführt hat, weil er sie für sein Licht hielt, daß ihn vielleicht heilen könnte,
ob es gelingt oder am Ende doch scheitert, wird hier nicht verraten.

6 von 9 Hörern fanden diese Rezension hilfreich