PROFIL

M. Hamm

  • 9
  • Rezensionen
  • 19
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 196
  • Bewertungen

was für ein Verschwörungsschrott

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 29.05.2020

ich bin ein bisschen über 2 Stunden weit gekommen ... als dann das Harp ins Spiel kam, konnt ich mich nicht dazu zwingen oder überreden weiter zu hören ...

ich bin raus, werd den Titel zurück geben und künftig einen großen Bogen um Uwe Laub machen ...

1 Person fand das hilfreich

nerving, platt unzusammenhängend ... absolut nicht

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.11.2017

es ist eine Lesung ... ok ... Gewinn für das Gehörte ist es in meinen Ohren keiner, im Gegenteil ... ein guter Sprecher hätte vielleicht noch etwas retten können, aber so blieb nach einer durchlittnen knappen Stunde nur noch der Button mit dem quadratischen Symbol ...
eine Aneinanderreihung kurzer pseudolustiger Einzelszenen, die auf die Auswirkungen unserer digitalen eventuellen Entwicklung, bzw. des Einsatzes immer weiter optimierter Algorhythmen aufmerksam machen und evtl. die Augen öffnen sollen ...

weder der Humor, noch die Stimmung, das „Ambiente“ der Lesung, der Vorleser, die konstruierten Szenen, ach einfach alles insgesamt, greift bei mir nicht.

immerhin ist es jetzt das dritte Hörbuch bei mittlerweile etwas über 800, welches komplett 1 Stern erhält.

einfach „nein“ für mich

3 Leute fanden das hilfreich

bei SO vielen Haken und Ösen geht lustig einfach nicht

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.02.2017

der Grundgedanke ist ja mal echt interessant und machte richtig Lust auf amüsante Gedankenspiele.

Leider werden in den Szenarien jegliche KO-Kriterien schlichtweg ignoriert.
Wer hoch verschuldet "ableben" muss, wird SICHER kein Geld für eine Luxusuhr, Porsche, unauffälligen Transporter und noch eine Garage organisiert bekommen ... um nur eine der so vielen Ungereimtheiten zu nennen, über die man (ich) selbst beim besten Willen nicht mit einem Schmunzeln und Schulterzucken der Story wegen drüber weg sehen kann ... sorry, wenn's nicht mal halbwegs in den Bereich des möglichen kommen kann, geht das Storykonzept einfach nicht auf

lediglich der Sprecher macht seine Sache recht ordentlich und rettet vor dem vorzeitigen Abbruch

9 Leute fanden das hilfreich

nicht wie von Eschbach gewohnt

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.07.2016

leider einfach irgendwie "dünn" ... der Amaryllis-Virus hinkt allem bisher von Andreas Eschbach gehört/gelesenem deutlich hinterher ... schade

Sharpes Flucht Titelbild

Fast perfekt

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 26.02.2015

In diesem Teil reiht sich speziell am Anfang eine Schlachtszene an die nächste, und alles verschwimmt wie in einem Kampfbrei ... hab der Story (die es in der Zeit quasi gar nicht gab) so lang nur mit halbem Ohr gefolgt, nimmt dann aber doch wieder Fahrt auf, und geht endlich in den bekannten Sharpes-Stil über ... Der seltsame monotone Jingle passt nicht, schafft weder Stimmung, noch passt er zur beschriebenen Zeit, wird mit der Zeit nur nervig, oder ich übersensibel. War mir bisher nie so aufgefallen.

Aber das ist auch schon "meckern auf hohem Niveau"
alles in allem wieder Top !

Lebendig, bewegend, ein guter Abriss dieser Epoche

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.02.2015

Für jemand der in den 80ern zum Erwachsenen heran gereift ist, und diese Zeit und deren Umbruch mit erlebt hat, selbst im Westen, einiges an Verwandtschaft im Osten, ein bewegendes Stück hervorragender Aufarbeitung ...
für jüngere Generationen eine lebendige Geschichte, die sich recht gut in diese Ära einfühlen lässt

Wie kann man SO vorlesen ???

Gesamt
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 05.12.2012

wie kann man einen Krimi/Thriller nur mit SO einer "Märchenonkellesart" behandeln ?
wär das Buch in normalem Tempo vorgetragen, hätte es gefühlte 1 bis 1,5 Stunden weniger länge
Inhalt ganz ok, aber der Leser macht's leider nahezu unerträglich

vor dem Kauf bitte UNBEDINGT die Hörprobe nutzen

2 Leute fanden das hilfreich

irgendwie anders

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 17.07.2011

Schweig still mein Kind sticht in diesem Genre einfach heraus ... es ist irgendwie anders ... nicht der psychopathische Serienkiller
die Geschichte spielt im Schwarzwald, könnte aber überall in abgelegenen Gegenden mit ihren "verschworenen Dorfgemeinschaften" so oder ähnlich sein
die Priese überzogener Aberglaube einiger Protagonisten kommt der Stimmung jedoch eher zugute ...

Mich als Vielhörer hat dieses Hörbuch, im Gegensatz zu den meisten anderen, in seinen Bann gezogen, und noch eine ganze Zeit lang eine Art Nachhall in mir hinterlassen ... beide Daumen hoch, SO muß ein gutes Buch aussehen/sich anhören :)

2 Leute fanden das hilfreich

Nervig

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 19.05.2008

Sehr nervige Geräuschkulisse die zutreffend nur mit Lärm tituliert werden kann. Fade, platte Story ohne Tiefgang.Keine flüssige Handlung, viele Leerlaufstellen ...einfach zum weg hören.Hörspiele kann man besser machen.

2 Leute fanden das hilfreich