PROFIL

nanikabayliss

  • 3
  • Rezensionen
  • 21
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 113
  • Bewertungen

Such a pity!

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.06.2017

Würden Sie The Rook noch mal anhören? Warum?

I'd like to listen to the book again, but certainly with somebody else reading it.

Was mochten Sie an der Handlung am liebsten?

Love this quirky story. It's quite absurd, but has wonderful ideas in it: a person consisting of four siblings; a person loosing their memory permanenty prepares by copious letters and notes left for herself after the memory loss; a government institution naming the different positions by chess figures with the exception of king and queen, because these titles are taken in the U.K., the ever present standard operating procedures, just to name a few. It's not quite like "the untied kingdom", but both are full of strange ideas and twists and turns, which makes this book very likeable.

Was mochten Sie nicht am Vortrag von Susan Duerden?

Susan Duerden has a beautiful lilt in her voice and a wealth of different voices for different characters. However, as soon as she is narrating, she has a dull repeating speech pattern within her sentences, which simply doesn't make sense relative to the content she's reading. Isn't there a director telling her to stop this dreadfully dull singsong? At the latest by mid audiobook you'd like to shake her and force her to just read the book already as it is meant to be told.

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

This is fine light reading, to me it was a pity that I had to strive reading on with this awful way of narrating.

1 Person fand das hilfreich

Ärgerlich und schade

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.07.2010

Es gibt wenige Bücher, die mich so geärgert haben wie dieses. Dabei hatte ich mich so sehr auf die Fortsetzung von "The Eight" gefreut, weil ich das richtig, richtig gut finde.

Dieses Buch ist einfach nicht zur Erzählreife gelangt. Es wirkt überkonstruiert, die historische Geschichte ist wirr und endet abrupt, für die moderne Geschichte hätte ich auch "The Eight" nochmals lesen können, die Charaktere sind blass und unprofiliert, der Hauptcharakter hat einen anderen Namen, verhält sich aber letztlich wie Katherine aus dem Vorgängerbuch und wird damit vorhersehbar.

Heißt: Das Buch liest sich wie eins, wo sich jemand keine Mühe mehr gegeben hat, weil er sich auf dem früheren Erfolg ausruht. Das würde ich Katherine Neville nicht unterstellen, aber sie hat sich selbst ausgetrickst: Sie hat schon gezeigt, dass sie gut erzählen kann. Und das hier ist ihrer früheren Leistung unwürdig.

Das Buch selbst kriegt also 0 Punkte. Gelesen ist es von Susan Danaker, die wie immer grandios ist. Selten habe ich jemand erlebt, der/die solch eine Stimm- und Dialektvarianz besitzt und selbst diesem "gewollt und nicht gekonnt"-Buch noch etwas abgewinnt.

Die Geschichte der Templer anders interpretiert

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.08.2009

MIr gefällt , was Martina André aus der Geschichte der Templer gemacht hat. Basierend auf der tatsächlichen Geschichte hat sie etwas geschrieben, was in sich stimmig ist. Das Ganze ist spannend und gut erzählt. Nicht nötig, wenigstens für meinen Geschmack, sind die teils allzu intimen Beschreibungen, die es hier wie oft in solchen historisierenden Büchern gibt.Aber alles in allem finde ich die Geschichte sehr gut recherchiert und fein erzählt.

20 Leute fanden das hilfreich