PROFIL

Knopey

  • 5
  • Rezensionen
  • 14
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 12
  • Bewertungen
The Secret Agent
    A Simple Tale
    
        Autor:
        












    





    





    
        
            
            
                
            
        
        Joseph Conrad
    
    


    
    
        Sprecher:
        












    





    





    
        
            
            
                
            
        
        Sinead Dixon
    
    


    
    Spieldauer: 9 Std. und 46 Min.
    1 Bewertung
    Gesamt 2,0
  • The Secret Agent

  • A Simple Tale
  • Autor: Joseph Conrad
  • Sprecher: Sinead Dixon
  • Spieldauer: 9 Std. und 46 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    2 out of 5 stars 1
  • Sprecher
    1 out of 5 stars 1
  • Geschichte
    5 out of 5 stars 1

Mr Verloc, the secret agent, keeps a shop in London's Soho where he lives with his wife Winnie, her infirm mother, and her idiot brother, Stevie. When Verloc is reluctantly involved in an anarchist plot to blow up the Greenwich Observatory things go disastrously wrong, and what appears to be "a simple tale" proves to involve politicians, policemen, foreign diplomats and London's fashionable society in the darkest and most surprising interrelations.

  • 2 out of 5 stars
  • Extrem gutes Buch gewaltig fehlbesetzt

  • Von Knopey Am hilfreichsten 15.12.2018

Extrem gutes Buch gewaltig fehlbesetzt

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.12.2018

Mir hat der Inhalt des Buches sehr gefallen, was der einzige Grund ist, weshalb ich es anhören konnte. Die Sprecherin war leider, leider eine außerordentlich schlechte Wahl. Jeder Satz klang gleich gelesen, ohne Emotion. Ich konnte ihr keinen der Charaktere abkaufen. Nicht nur, weil es ihr nicht gelang, die männlichen Figuren überzeugend zu vermitteln. Selbst Winnie und ihre Mutter konnte ich ihr nicht abkaufen. Leider hat meiner Auffassung nach diese Hörbuchfassung dieses schöne Buch sehr zerrissen, auch wenn die Leserin eine schöne Stimme hat. Eine jedoch, die mit etwas mehr Emotion besser in andere Geschichten passt.

  • Totenfang

  • David Hunter 5
  • Autor: Simon Beckett
  • Sprecher: Johannes Steck
  • Spieldauer: 15 Std. und 47 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 6.874
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 6.487
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 6.461

Die Gezeiten spülen einen Toten auf eine schlammige Sandbank in den Backwaters, einem abgelegenen Mündungsgebiet in Essex. Die Wasserleiche ist stark verwest, Hände und Füße fehlen. Das Gesicht ist nicht mehr zu erkennen. Trotzdem glaubt die Polizei zu wissen, um wen es sich handelt: Ein junger Mann aus dem Ort ist seit Wochen verschwunden, alles deutet auf Selbstmord hin.

  • 5 out of 5 stars
  • Super! Nur der Anfang ist etwas langatmig

  • Von Sonja Am hilfreichsten 19.10.2016

Unglaublich flexible Stimme, packende Geschichte

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 09.05.2018

Abgesehen davon, dass DI Lundy der mir liebste Charakter dieses Buches war, hat Johannes Stecks Stimme ihm absolut überzeugend Leben eingehaucht. Davon abgesehen ist dieser Band meiner Meinung nach der zweitbeste der ganzen Reihe.

Martyrium
    
    
        Autor:
        












    





    





    
        
            
            
                
            
        
        Jonathan Hayes
    
    


    
    
        Sprecher:
        












    





    





    
        
            
            
                
            
        
        Torsten Michaelis
    
    


    
    Spieldauer: 6 Std. und 47 Min.
    1.305 Bewertungen
    Gesamt 3,8
  • Martyrium

  • Autor: Jonathan Hayes
  • Sprecher: Torsten Michaelis
  • Spieldauer: 6 Std. und 47 Min.
  • Gekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 1.305
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 268
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 272

Im New Yorker East Village wird eine Studentin in ihrem Apartment mit dem Kopf nach unten gekreuzigt. Dem Pathologen Jenner genügt ein Blick auf das Opfer, um das Tatmuster eines Serienkillers zu vermuten. Und dabei bleibt es nicht, weitere bizarr zugerichtete Frauenleichen sorgen für Aufsehen. Der Killer scheint besessen von einem religiösen Wahn, denn seine Morde sind dem Märtyrertod von Heiligen nachempfunden...

  • 4 out of 5 stars
  • empfehlenswerter Krimi

  • Von berliner2009 Am hilfreichsten 27.11.2009

Gerade die Stimme macht's

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.01.2018

Wie jeder Krimi, allerdings klischeebeladen. Dennoch sind Handlung und vor allem Sprecherstimne fesselnd. Leider taucht die Geschichte nicht so tief in die Forensik ein wie angebracht wäre. Die Spannung wird allerdings gekonnt aufrechterhalten.

  • Die Kunst des Hörbuchsprechens

  • Autor: Hans Eckardt
  • Sprecher: Hans Eckardt
  • Spieldauer: 1 Std. und 47 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 49
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 36
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 36

Ein Hörbuch über das Hörbuchlesen? Kann das denn spannend und unterhaltsam sein? Ja, das kann es. Und wie! Vor allem aber ist es sehr informativ und unbedingt hörenswert. Denn der 2009 verstorbene Sprecherzieher und Verleger Hans Eckardt, der auch einer der besten und beliebtesten deutschen Hörbuchsprecher war, plaudert hier gewissermaßen "aus dem Nähkästchen".

  • 4 out of 5 stars
  • gut für den Einstieg

  • Von Anke Am hilfreichsten 06.07.2010

Paraphrase: Ältere Leute sind bessere Sprecher. ?!

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.01.2018

Mit einigen Kernaussagen stimme ich nicht überein, doch dieses Werk bietet gute Ansätze zum Üben.

  • Die Musik der Stille

  • Autor: Patrick Rothfuss
  • Sprecher: Yara Blümel, Stefan Kaminski
  • Spieldauer: 4 Std. und 26 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 880
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 841
  • Geschichte
    3.5 out of 5 stars 837

Die Universität von Imre ist weithin bekannt für ihre Gelehrsamkeit. Die besten Köpfe zieht sie an, die Rätsel der Wissenschaft, des Handwerks und der Alchemie zu entschlüsseln. Aber tief unter dem lebendigen Treiben in ihren Hallen erstreckt sich ein Netz verlassener Räume und alter Gänge. Im Herz dieses höhlenartigen Labyrinths lebt das Mädchen Auri. Das "Unterding" ist ihr Zuhause. Die kalte trügerische Rationalität der Menschen, die über ihr leben, hat sie hinter sich gelassen und dringt tief in das Geheimnis der Dinge ein.

  • 3 out of 5 stars
  • Dies ist keine normale Geschichte...

  • Von Tonlos Am hilfreichsten 17.03.2015

Nein. Einfach nur nein.

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.01.2018

Vorweg: Die Sprecher machen einen tollen Job.

Jedoch ist die Geschichte personifizierte Langeweile. Der Autor selbst befindet es für notwendig, sich in einem Nachwort proaktiv zu rechtfertigen. Und das tut er auch noch hauptsächlich, indem er die Schuld daran, dass diese seine grottenschlechte Geschichte verlegt worden ist, Leuten in seinem Umfeld gibt, da diese ihn ja wider Erwarten zur Veröffentlichung ermutigt hätten.

Ich liebte damals “Der Name des Windes“, mochte “Die Furcht des Weisen Teil 1“ und akzeptierte “Die Furcht des Weisen Teil 2“ und freute mich sehr auf die Fortsetzung der Geschichte oder zumindest auf das Verweilen in der Welt der Reihe. Diese Geschichte hier hat damit jedoch nichts mehr zu tun, ja man setzt nicht mal einen Fuß nach Imre, sondern beobachtet nur tagelang die lieblich sonderliche Auri, wie sie in ihrer Kanalisation damit beschäftigt ist, sich schwärmerisch auf die Ankunft ihres Gastes vorzubereiten.

Es gibt keinen Dialog, es gibt keine Spannung, keinen Konflikt, es gibt so gut wie keine Handlung, und keinerlei Bezug auf irgendwas aus der Königsmörder-Reihe außer Kerzen und Kvothe (ohne dass er auch nur auftaucht, freilich).

Die Musik der Stille tanzt in jeder Hinsicht aus der Reihe, ist absolut überflüssig und bloß eine blasierte Vignette. Und Rothfuss weiß es. Er schämt sich dafür doch tut so als täte er es nicht.

14 von 14 Hörern fanden diese Rezension hilfreich