PROFIL

Isabell Schubert

  • 12
  • Rezensionen
  • 24
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 59
  • Bewertungen

Die Magie kehrt zurück

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 07.10.2012

Lebendige Schatten macht dort weiter, wo Steinernes Fleisch aufgehört hat. Zwar ist es Jacob gelungen seinen Bruder zu retten, doch nur um einen hohen Preis. Ein Feenfluch lastet auf Jacob, der ihn töten wird, wenn er nicht rechtzeitig ein Gegenmittel findet. Doch alle erdenklichen Möglichkeiten den Fluch zu brechen helfen nicht und bald ist Jacob am Ende mit seinem Latein. Da gibt es nur noch eine mögliche Hoffnung: Eine Armbrust, die ihm das Leben retten könnte, wenn sie aus Liebe auf ihn abgeschossen wird. Jacob und Fuchs machen sich auf die Suche, doch auch die Goyle wollen die Armbrust und schicken ihren besten Schatzjäger nach ihr aus ...

Ich liebte Cornelia Funkes Tintenwelt-Bücher und war etwas enttäuscht vom ersten Reckless-Band, da ich dort etwas vermisst habe. Die Charaktere waren zu flach, die Geschichte irgendwie ohne roten Faden und der Stil war so un-magisch/nicht-funkehaft. Deswegen hatte ich ziemlich gemischte Gefühle, als ich mit Lebendige Schatten angefangen habe. Ich hatte befürchtet, dass es mich ebenso enttäuschen könnte wie Steinernes Fleisch.

Zum Glück ist dies nicht eingetreten. In Lebendige Schatten kehrt die Cornelia Funke eigene Magie der Worte zurück. Die Autorin zeigt einmal mehr, wie viel Fantasie sie ihr eigen nennt und wie wundervol sie Geschichten erzählen kann. In einer Welt, die vage auf der unsrigen basiert spielen Elemente aus Märchen eine große Rolle und alldem gibt Cornelia Funke ihren ganz eigenen Hauch. Nach dem zweiten Buch in der Serie hat die Spiegelwelt auch endlich für mich an Plastik gewonnen.

Die Geschichte hat mich viel mehr gefesselt als Steinernes Fleisch dies getan hat und besonders Fuchs ist als Charakter gewachsen.

Rainer Strecker hat einmal mehr bewiesen, dass er der perfekte Sprecher für Cornelia Funkes Welten ist. Ein märchenhaftes Vergnügen, dass ich jung und alt nur wärmstens ans Herz legen kann. Auch und besonders denen, die von Steinernes Fleisch vielleicht ein wenig enttäuscht waren.

Erfrischend anders

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 06.06.2012

Ich kannte vorher bereits einige historische Romane von Michael Peinkofer, dies ist jedoch sein erster Fantasy-Roman, den ich gelesen (bzw. gehört) habe. Ich wurde nicht enttäuscht.

Splitterwelten ist der erste Band von Peinkofers neuer Serie, die im Kosmos des "Sanktuarion" angesiedelt ist. Dort gibt es unzählige "Weltensplitter", die nicht durch Erde oder Wasser miteinander verbunden sind. Die einzige Kommunikation zwischen den Weltensplittern ist über fliegende Wesen oder Schiffe möglich. Entsprechend wichtig ist die Gilde der Levitatinnen, einer Gruppe von Frauen, denen es mit ihren geistigen Kräften möglich ist Gegenstände, sogar ganze Schiffe, fliegen zu lassen und dadurch unentbehrlich sind für die Reise zwischen den verschiedenen Welten. In diesem Kosmos leben neben Menschen und Tieren auch Mischwesen, die Animalen.
Kieron, ein Junge, der als Sklave eines Chamäleon-Animalen sein ganzes Leben verbracht wird, erhält eine Chance auf Freiheit, als ein Pantheride in seinem Leben auftaucht. Was Kieron zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht weiß ist, dass dieser ein berüchtigter Dieb ist. Zusammen machen sich beide schließlich auf ein geheimnisvolles Artefakt von einer entlegenen Welt zu holen.
Die junge Gildeschülerin Kalliope hingegen wird mit ihrer Meisterin auf einen entlegenen Weltensplitter geschickt um dort den Mord einer Gildenschwester zu untersuchen. Auch auf anderen Welten sind Gerüchten zufolge schon Gildeschwestern verschwunden.
Die Welten, wie sie bisher bekannt sind, scheinen aus den Fugen zu geraten, denn die Vorsitzende der Levitatinnengilde sieht schlimme Zeiten auf die Splitterwelten zukommen.

Das Buch überzeugt duch interessante, abwechslungsreiche Charaktere, die lebensecht dargestellt sind. Sowohl Kieron als auch Kalliope machen einen glaubhaften Reifeprozess durch. Die Handlung ist nie zu langatmig und es gibt immer "Lust auf mehr". Das umso mehr am Ende, das direkt zum nächsten Band überleitet, auf den wir aber wohl leider noch eine Weile werden warten müssen, da Herr Peinkofer als nächstes Projekt zunächst an einer anderen Serie weiter arbeitet, bevor es in die Splitterwelten zurückgeht.

Positiv anzumerken ist auch der Sprecher des Hörbuchs, Johannes Steck. Er schafft es die Figuren zum Leben zu erwecken ohne dabei in diese gewisse Nervigkeit zu verfallen, die manche Sprecher dabei durch Übertreibung erreichen. Ein weiterer absoluter Pluspunkt des Hörbuches ist die Tatsache, dass es im Gegenteil zu Peinkofers anderen Fantasy-Reihen, ungekürzt erschienen ist. Man muss also keine Abstriche im Genuss des Buches machen.

Eine hunderprozentige Hörempfehlung für alle, die Michael Peinkofers andere Werke mögen, generelle Fantasy-Freunde sind und/oder einmal etwas Neues lesen wollen auf diesem Gebiet. Ich finde Peinkofers Splitterwelten-Kosmos eine durchaus neue, innovative Idee.

Super Buch, leider im Deutschen gekürzt

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.04.2011

Das Buch an sich mochte ich sehr und habe ihm in meiner Rezension der ungekürzten englischen Hörbuchversion auch fünf Sterne gegeben. Als ich die gezürzte deutsche Fassung in der Bibliothek entdeckte, habe ich beschlossen es einmal damit zu versuchen, obwohl ich eigentlich nicht sonderlich angetan bin von gekürzten Lesungen. Trotzdem wollte ich sehen, ob diese besser war als sonst, da ich durchaus der Ansicht bin, dass das Buch auch an ein paar Kürzungen nicht allzu leiden würde. Allerdings fand ich heraus, dass diese Produktion keine wirkliche Ausnahme zu meiner allgemeinen Meinung bildete. Ich vermisste insbesondere zwei Szenen: Einmal die Stunden im Trainingszentrum, ohne die einige der späteren Szenen aus dem Kontext gerissen schienen; die andere Szene ist das Lied, das Katniss für Rue singt. Davon abgesehen habe ich allerdings nichts wirklich im Hörbuch vermisst, insofern war meine ursprüngliche Einschätzung also korrekt und diese Produktion ist gar nicht mal so schlecht.

Die Sprecherin hatte ich vorher noch nie gehört, sodass ich mich erst an sie gewöhnen musste, aber nach einigen Titeln habe ich sie nicht mehr als störend wahrgenommen.

Alles in allem kriegt also selbst das gekürzte Hörbuch noch eine solide vier-Sterne Wertung. Es hätten sogar noch fünf Sterne werden können, wenn zumindest noch ein bisschen der Trainingsstunden dabei gewesen wären (zumindest die Trainingspunkte und Katniss' Pfeil in Richtung der Spielemacher).

Protector of the Small continued

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 03.04.2011

As with all Tamora Pierce books I loved this one. Page is the second volume in the Protector of the Small quartet. It continues the story of Keladry of Mindelan, the first girl officially trying for her knighthood. After she has gained the right to continue her training in the first book, First Test, she now has the last three years of a page ahead of her. Her life becomes more settled and she gains new friends. But her lessons also increase in difficulty. Lord Wyldon especially seems to make sure that she gets a more difficult task every time she masters an exercise. She also has to live through ordeals outside of the training yards, including fighting bandits and facing her fear of heights. And at the end of her three years stand the Big Examinations that are to decide if she is made a squire or fails.

Again Kel is a strong heroine and her compassion for her friends and helpless animals are great. She conveys values that seem to be missing in our modern society all too often, where people rather look away than help. I also loved Lord Wyldon's development. His last conversation with Kel at the end of the novel is one of my favorite in the whole book. Of course it also helped that he has a soft spot for dogs.

The <b><i>unabridged</i></b> audiobook is a great experience. It enables you to listen to Kel's story while doing housework or other tedious tasks. Bernadette Dunne does a wonderful job at narrating the story. I think her voice suits the book very well. She manages to give each character their individual voice and still not exaggerate with it.

Kann man haben, muss man aber nicht ...

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 12.10.2009

Das Buch schafft es bei weitem nicht mit seinen Vorgängern Schritt zu halten. Zwar hat es durchaus auch seine guten Stellen, doch ist es grundsätzlich eher zu langatmig gehalten. Besonders die Erklärungen verleiten dazu den Geist schweifen zu lassen und anstatt weiter zuzuhören lieber den Essensplan für den nächsten Tag aufzustellen. Der Plot selbst ist OK, jedoch stellenweise zu leicht durchschaubar.
Drei Sterne gibt es noch, weil das Hörbuch es doch geschafft hat, dass ich es bis zu Ende gehört habe (auch wenn die letzten zwei Stunden schon gute Einschlaflektüre waren; auch für den Plot unnötig), ein paar interessante Ideen dabei waren und es auch--gerade anfangs--noch einige wenige unerwartete Wendungen gab. Auch der Sprecher (der gleiche wie bei DaVinci Code) ist angenehm aufgefallen, da er für diese Art von Geschichten angenehm aufgefallen ist und man es wirklich an der Stimme hört, welche der Figuren gerade spricht.

Das Juwel der Macht (Alanna 4) Titelbild

Sehr gutes Buch; weniger überzeugende Umsetzung

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 10.08.2009

Das Buch selbst kann ich nur empfehlen und auch das Hörbuch ist nicht unbedingt schlecht. Die Leserin ist anfangs vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig, aber vor allem wenn man bereits die anderen Teile gehört hat ist dies nicht mehr so schlimm. Das Buch würde daher von mir glatte fünf Sterne bekommen.

Allerdings ist die Musik zwischen den Kapiteln - eigentlich eine nette Sache - viel zu laut. Dass es auch besser geht zeigt Full Cast Audio, dessen Produktionen ebenfalls Musik zwischen den Passagen haben, diese jedoch von der Lautstärke her viel besser an die Textlautstärke angepasst.

Einen weiteren Stern Abzug gibt es für die extreme Kürzung der Textvorlage. Vielleicht sehen das Personen, die die Buchvorlage noch nicht in- und auswendig kennen anders, aber für jemanden, der damit sehr gut vertraut ist, ist im letzten Band zu viel gekürzt; eine Tatsache, die bei den früheren Bänden noch besser gehandhabt wurde.

Helden aus vergangenen Tagen ...

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.10.2008

des Landes Alagaesia kehren zurück. Und dabei ist es - aus heutiger Sicht - gerade mal ein Teenager, der das Land vom Tyrannen befreien soll!

Oft hört man von neueren Fantasy-Werken, dass sie von Herr der Ringe abgekupfert wurden, weil die gleichen Wesen vorkommen, doch Fakt ist nun einmal, dass Elfen und Orks zum Sagenschatz gehören. Ich konnte die Parallele zu Tolkiens Werk nicht feststellen.
Eragon ist fesselnd und man mag gar nicht aufhören zu lesen bzw. hören. Auch wenn ich deutsche Übersetzungen eigentlich nicht mag, der Sprecher vermag es jeder Figur eine eigene Stimme zu verleihen und so eine mitreißende Atmosphäre aufzubauen und den Zuhörer in die Welt hineinzuziehen.

Was (später) zudem sehr positiv auffällt ist die Tatsache, dass auch "böse" Wesen wie die Urgals nicht als böse von Natur aus beschrieben werden sondern Gründe für ihr Handeln haben. Generell gibt es hier mehr Graustufen als absolut gut oder absolut böse, was mir persönlich sehr gut gefällt. Denn wer ist denn nur das eine oder nur das andere?

Ein Hörbuch, das ich nur empfehlen kann und das keine Langeweile aufkommen lässt. Auch wenn es für Teenager geschrieben wurde, so kann man auch über dieses Alter hinaus noch Freude daran finden und das ist ja schließlich das, was ein gutes Buch ausmacht, dass es alle begeistert.

Insgesamt gelungen - stellenweise etwas langatmig

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.10.2008

Dies ist der Einstieg in eine sehr umfangreiche Reihe (einer bisher vier englischen Bänden umfasst hier vier Hörbuchteile), die durchaus gelungen und hörenswert ist. Der Autor hat mit viel Liebe zum Detail eine Welt entwickelt, in die man sich ohne Probleme hineinversetzen kann und die in ihrer Vielfalt durchaus vergleichbar mit Tolkiens Mittelerde ist, wenn George R. R. Martin dies nicht sogar noch übertrifft.
Ebenso sind die Charaktere gut entwickelt und nachvollziehbar. Durch Kapitel aus verschiedenen Sichtweisen lernt man die unterschiedlichen Parteien kennen und kann sich gut in die Figuren hineinversetzen. Ein sehr positiver Aspekt ist auch der, das in späteren Folgen auch neue Charakterperspektiven hinzukommen, es also nicht langweilig wird, da man immer mal jemand neues kennen lernt.
Auch die Handlung selbst ist spannend gestaltet.
Der Sprecher des Hörbuches ist ebenfalls gut gewählt, denn es gelingt ihm jeder Figur ihre eigene Stimme zu geben und so eine gute Atmosphäre zu schaffen.

Jedoch hat das Buch aber auch ein kleines Manko, denn obwohl ich langen Büchern normalerweise nicht abgeneigt bin, zieht sich Das Lied von Eis und Feuer an manchen Stellen etwas zu sehr.
Auch mag die Sprache ab und an eine gewisse Derbheit aufweisen, da sie generell sehr unverblümt ist und nichts beschönigt wird. Allerdings passt diese Unverblümtheit auch gut in die jeweiligen Situationen, da sie die rauen Umstände gut darstellt.

Alles in allem ist das Hörbuch wirklich zu empfehlen, denn es ist gute Unterhaltung, auch wenn es nichts für Leute ist, die derbe und unverblümte Sprache nicht mögen.

different but certainly not bad

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 14.11.2007

The third part of Tamora Pierce's Alanna-series.
Alanna finally is a knight. Thus the story takes a totally new turn as she leaves the palace and rides alone with her man-at-arms Coram, until they encounter one of the desert tribes and get mingled up with their affaires.
As Alanna - the first female Bazhir Shaman ever - tries to convince 'her' tribe to get accustomed to quite a lot changes, she discovers another side of herself, too.
This book is certainly different from the first two parts, but this doesn't mean that it is less interessting to read. I really enjoyed reading about the grown-up Alanna, who still hasn't found herself yet.
Another book which isn't without tension, but has quite a lot funny moments in it, too. Romance plays its part, too.

successful sequel

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 14.11.2007

Sadly many sequels can't keep up with the original story. But luckily this doesn't apply here. The second part of Alanna's adventures is as amazing as the first one. The reason for this might be the fact that the story about Alanna should originally have been one book, so Tamora Pierce didn't write the sequels out of necessity. They were already there.
In this book Alanna is growing up. She has to learn to deal with her fears to be successful and get her knighthood and there is also the evil mage Roger who is a thread to the Crown.
I'd say we have in this book even more tension than in the first one, because Alanna now mustn't only conceal her sex but has to protect her prince from Roger, too.
Most definitely as worth reading (or rather listening) as the first part.