PROFIL

Entre-Trois-Mers

  • 7
  • Rezensionen
  • 9
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 39
  • Bewertungen
  • Die Geschichte der Bienen

  • Das Klima-Quartett 1
  • Autor: Maja Lunde
  • Sprecher: Bibiana Beglau, Markus Fennert, Thomas M. Meinhardt
  • Spieldauer: 12 Std. und 52 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 2.618
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 2.442
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 2.439

England, 1852: William, Biologe, Samenhändler und Vater von acht Kindern, verlässt seit Wochen das Bett nicht. Das Geschäft liegt brach. Doch eine Idee könnte alles verändern: ein völlig neuartiger Bienenstock. Ohio, 2007: Der Imker George arbeitet hart für seinen Traum. Der Hof soll größer werden, sein Sohn Tom eines Tages übernehmen. Der aber träumt vom Journalismus. Plötzlich geschieht das Unglaubliche: Die Bienen verschwinden.

  • 5 out of 5 stars
  • summ,summ,STUMM

  • Von Udolix Am hilfreichsten 26.03.2017

Kein Wunder, dass die Bienen sterben ...

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 29.11.2017

Die letzte halbe Stunde ist voller interessanter Gedanken, aber dass man sich vorher durch acht Stunden Frustrationen, Resignation, Tristesse und Gejammer quälen muss, bis alles Sinn ergibt, nehme ich dem Buch übel.

Viel Dystopie und Larmoyanz, etwas über Bienenkästen und Apokalypse, ständige Versuchung zum Umtausch—bis dann schließlich diese Ideen hervortreten: Kein Wunder, dass die Bienen sterben, in einer Gesellschaft, die ihrem sozialen Wesen so zuwider läuft und die sie ausbeutet wie alles und alle. Die Menschheit hat nur eine Chance, wenn sie sich, ähnlich den Bienen, als Gemeinschaft versteht und verhält.

Dass diese Idee in China entsteht, könnte als Plädoyer für Kollektivismus und Diktatur verstanden werden. Aber die Protagonistin probiert am Ende eine Art Mao-Uniform an und sagt Nein dazu: Sie weigert sich auch dieser Vereinnahmung und setzt sich damit durch.

Der ziemlich souveräne Stil und die perfekte Lesung hielten mich bis zum Schluss bei der Stange—aber als Essay von maximal zehn Seiten wäre die Botschaft besser rüber gekommen. Das Thema, die originelle und tragende Idee zu entfalten, wurde meiner Meinung nach verfehlt.

  • Gert Westphal liest Thomas Mann

  • Autor: Thomas Mann
  • Sprecher: Gert Westphal
  • Spieldauer: 26 Std. und 40 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 103
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 101
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 95

Der Zauberer und der König der Vorleser. Gert Westphal ist eine Legende: Die wohlklingende, modulationsreiche Stimme, sein untrügliches Gespür für Rhythmus, die souveränen Tempo- und Rollenwechsel, die kräftigen Dialektfarben - nicht umsonst hat die ZEIT ihn zum "König der Vorleser" gekürt. Besonders berühmt wurden seine Rezitationen Thomas Manns, dessen "oberster Mund" (Katja Mann) er war. In dieser Edition kann man wieder und wieder dessen großen Erzählungen und Romanen lauschen.

  • 3 out of 5 stars
  • Fehlende Zäsuren schwer entschuldbar

  • Von Jörg Am hilfreichsten 02.06.2018

Nur für Fans

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.03.2017

Endgültig mein letzter Versuch mit Thomas Mann. Habe mich durchgequält. Muss mich dauernd über das pompöse, hochtrabende Geschwurbel ärgern.
Einzig der kurze Ausschnitt aus "Buddenbrooks" zeigt das literarische Format, das man erwartet. Der seltsam parodistische Stil von "Königliche Hoheit" geht hingegen auf die Nerven. Der sonst großartige Gert Westphal verstärkt die Entfremdung von Mann noch, indem er das Eitle, Prätentiöse seines Stils betont.
Der abschließende Essay über Richard Wagner gibt mir den Rest. Seitenlang feiert Mann ohne Begründung den "reinen, idealistischen, unpolitischen Nationalismus" Wagners. Wie er Wagners Antisemitismus und Chauvinismus "rein und unpolitisch" sehen will, bleibt offen.

6 von 12 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Das Lied von Mond und Sonne

  • Autor: Vonda N. McIntyre
  • Sprecher: Elisabeth Günther
  • Spieldauer: 18 Std. und 25 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    3.5 out of 5 stars 80
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 72
  • Geschichte
    3.5 out of 5 stars 72

Der Hof des Sonnenkönigs ist in Aufruhr: Eine Expedition hat eines jener legendären "Seemonster" gefangen, die die Meere bevölkern. Die junge Marie wird mit der Pflege der geheimnisvollen Kreatur beauftragt, die sie bald lieb gewinnt. Doch Ludwig IVX. hat finstere Pläne. Soll Marie ihrem König gehorchen? Oder folgt sie ihrem Gewissen und bringt sich in tödliche Gefahr?

  • 5 out of 5 stars
  • super toll, von vorne bis hinten

  • Von Sabrina Am hilfreichsten 11.06.2015

Betulich, schwülstig, langweilig

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 03.09.2016

Mich persönlich hat's arg gelangweilt. Habe nur ein paar Stunden durchgehalten. Die Sprache ärgerlich repetitiv, die Geschichte kaum nennenswert, und die, an sich gute, Sprecherin verstärkt auch noch den nervigen Pathos. Aber vielleicht bin ich auch nur nicht feinsinnig und weiblich genug für das Buch.

0 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Ewig

  • Sina und Wagner 1
  • Autor: Gerd Schilddorfer, David Weiss
  • Sprecher: Wolfgang Wagner
  • Spieldauer: 19 Std. und 24 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 1.247
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 1.180
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 1.178

AEIOU - diese mysteriöse Buchstabenfolge ist das Vermächtnis eines legendären Kaisers. Es ist ein uralter Code: Wer ihn entschlüsselt, hält das Schicksal der Menschheit in seinen Händen. Immer tiefer geraten zwei Forscher in einen tödlichen Wettlauf um das Geheimnis. Ohne Atempause führt die dramatische Hetzjagd durch das mystische Wien.

  • 5 out of 5 stars
  • Superspannend. und geheimnisvoll

  • Von Bianca Flier Am hilfreichsten 19.06.2015

"Ewig": Österreichs Antwort auf Illuminati & Co

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 27.07.2016

Nicht ganz stilsicher erzählt, aber an Fabulierlust den Schnitzeljagd-Bestsellern von Dan Brown mindestens ebenbürtig. Die historische Spekulation über zwei geheimnisvolle Kaiser fasziniert, allerdings wird der Spannungsbogen mit 21 Std. Dauer überdehnt, was auch ein paar abscheuliche Morde nicht ausgleichen. Der Schluss wirkt dann leider nicht mehr wie ein Knalleffekt, sondern ausgefranst. Trotzdem alles in allem: Hörenswerte Unterhaltung, macht vielleicht Lust auf mehr.

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Quercher und die Thomasnacht

  • Querchers erster Fall
  • Autor: Martin Calsow
  • Sprecher: Wolfgang Wagner
  • Spieldauer: 9 Std. und 40 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 748
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 706
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 703

Ein entspanntes Leben in Italien fernab des kalten deutschen Winters - nur noch wenige Tage trennen den LKA-Beamten Max Quercher von der Erfüllung seines Traumes. Der letzte Auftrag vor seiner Frühpensionierung ist keine große Sache: Unter einem Baum in der Nähe des Tegernsees wurde eine Wachsleiche gefunden, die Identität des Toten ist bekannt. Quercher soll nun die Enkelin des Verstorbenen - eine reiche Amerikanerin - zum Fundort begleiten und dafür sorgen, dass der Leichnam in die USA überführt wird.

  • 3 out of 5 stars
  • Zuviele Stereotypen und Erklärungen

  • Von Wolfram Am hilfreichsten 08.06.2016

Tief schwarze Nacht

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.06.2016

Sehr zwiespältig. Das kommt also dabei raus, wenn sich ein Thriller-Autor und Privatfernseh-Journalist an den Tegernsee verläuft: Überall nur Schlechtigkeit, Schock und Ekel. Aber gut geschrieben und recherchiert. Nur etwas zu viel lokales Namedropping.

1 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Der Fall Jane Eyre

  • Thursday Next 1
  • Autor: Jasper Fforde
  • Sprecher: Elisabeth Günther
  • Spieldauer: 12 Std. und 25 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 561
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 518
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 524

Können Sie sich eine Welt vorstellen, in der Literatur so wichtig genommen wird, dass es eine Spezialpolizei gibt, um sie vor Fälschern zu schützen? Als Geheimagentin Thursday Next ihre neue Stelle in Swindon antritt, ahnt sie schon, daß ihr die größte Herausforderung ihrer Karriere bevorsteht: Niemand anderes als der Erzschurke Acheron Hades hat Jane Eyre aus dem berühmten Roman von Charlotte Brontë entführt, um Lösegeld zu erpressen.

  • 4 out of 5 stars
  • Eldorado für Literaturfreaks

  • Von Matthias Am hilfreichsten 31.07.2014

Ein Feuerwerk von Einfällen, die nicht zünden

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.03.2015

Nur ein Zitat: "Shit!" sagte sie. "Für Sie immer noch Jack Shit", rief jemand hinter ihr.

Nur zwei, drei wirklich geistreiche Ideen im ganzen Buch entdeckt. Nie wieder Thursday Next!

0 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Abendland

  • Autor: Michael Köhlmeier
  • Sprecher: Jürgen Uter
  • Spieldauer: 29 Std. und 32 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 471
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 185
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 184

Carl Jacob Candoris, Mathematiker, Weltbürger, Dandy und Jazz-Fan, ist fünfundneunzig, als er seine Lebensbeichte ablegt. Aufschreiben soll sie der Schriftsteller Sebastian Lukasser, Sohn des Gitarristen Georg Lukasser, den Candoris in den Jazz-Kellern im Wien der Nachkriegsjahre kennengelernt hat. Im Spiegel zweier ungleicher Familien entsteht so ein kluger, reicher, witziger und lebenssatter Generationenroman über unsere Zeit ...

  • 5 out of 5 stars
  • Verblüffend realistisch und lebendig

  • Von Peter Am hilfreichsten 01.07.2008

30% moderner Homer, 70% Belanglosigkeit

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 02.03.2015

Mei, wie trist und zäh. Die Hälfte der 800 Seiten hätte ich gern übersprungen, aber zwischen all dem Alltags-Füllstoff verstecken sich interessante Gedanken und schockierende Geschichten. Ich blieb wohl auch wegen des genialen Vortrags dran.
Irgendwo heißt es, wir bestimmen, was erzählenswert ist, indem wir es erzählen (Teil 1oder 2, Kapitel 32). Ganz so einfach ist es dann doch nicht. Der Erzähler geht mit dem Leser so brüsk und rücksichtslos um wie mit seinen Mitmenschen. Jetzt freue ich mich auf etwas Frisches, net so Deprimierendes.