PROFIL

petra20032

  • 20
  • Rezensionen
  • 167
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 62
  • Bewertungen

Auch beim 2. Mal hören kein Highlight für mich

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 23.09.2018

Ich höre zwischendurch immer Mal Bücher ein zweites oder gar drittes Mal, weil ich mich nicht an Inhalt erinnere bzw. hoffe, dass sie mir doch noch irgendwie gefallen. So auch hier. Meistens weiß ich aber nach den ersten 15 Minuten, dass sich die Hoffnung nicht erfüllt. So auch hier. Es war das erste Buch von Ellen Berg, dass ich gekauft habe, und rückblickend vermute ich, die Autorin irgendwie mit ihrer Namensvetterin Sibylle Berg verwechselt zu haben.

Die Geschichte spielt mit allen Klischees, und das ohne besonderes Geschick. Sie ist damit vorhersehbar bis zur Langeweile und die stellenweise hochambitionierte Stimmmodulation der Sprecherin ist eher unangenehm als witzig. Die Grundidee ist eigentlich nicht schlecht, aber die Story gleitet ohne die geringsten Widerstand ins seicht-klamaukige ab, so dass das Buch in meiner Rangliste über mittleres Mittelmaß nicht hinauskommt.

Podcast-Serie: intressant UND unterhaltsam

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 21.12.2017

Ich habe erst drei Folgen gehört, und die waren alle toll! An der einen oder anderen Stelle merkt man, dass es im Vorfeld Absprachen gab, wer welche Argumente bringt oder Ansichten vertritt, was aber beruhigend ist, denn solche Polarisierungen sind ja Menschen, die sich mögen und verstehen, doch eher selten. Ich finde die lockere und gleichzeitig niveauvolle Art und Weise der beiden, miteinander über ander(s) zu sprechen, sehr angenehm, die Idee des Podcasts, ein bestimmtes, öffentliches Statement mal auseinanderzunehmen, ganz klasse, und den Abschluss der jeweiligen Folgen überaus originell.
Danke und bitte mehr davon!

Podcast-Serie als ganzes: wichtig und erhellend

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 21.12.2017

Ich kenne Susanne Klinger schon aus dem "Lila Podcast" und finde es klasse, dass in den weitgehend unter "Feminismus" subsumierten Themen relevante Gesellschaftskritik auf intelligente und konstruktive Weise zum Ausdruck gebracht wird, die mir immer wieder Denkanstöße in Richtungen gibt, auf die ich so erst mal nicht gekommen wäre. Auch wenn ich die Ansichten nicht immer (meistens aber schon :-)) nachvollziehen und teilen kann, ist es gut gemacht - danke und bitte mehr davon!

Furchtbar enttäuschend

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.10.2016

Ich hatte vor kurzem die Idee, allen Hörbüchern, die ich nicht zu Ende gehört hatte, nochmal eine Chance zu geben. Für "Letale Dosis" eine ganz schlechte Idee. Der Kritik der Vor-Rezensenten kann ich mich nur anschließen: eine penetrante Wiederholung von unappetitlichen oder lachhaften Banalitäten, die dennoch kaum davon ablenken, dass die Geschichte selbst auch mit sehr viel gutem Willen kaum als mittelmäßig durchgeht.

Wald Titelbild

Kraftvoll und schonungslos ehrlich

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 06.08.2016

Ich habe das Buch heute zum zweiten Mal gehört und es gefiel mir noch mal besser als beim ersten Mal. Es ist die Geschichte einer Metamorphose, die alles andere als freiwillig und sehr schmerzhaft ist, aber am Ende steht eine Frau, kraftvoll und befreit vom Ballast zu vieler Illusionen, die sich selbst näher ist als zu irgendeinem Zeitpunkt in ihrem Leben zuvor. Inhaltlich haben Marians Leben und meins kaum Parallelen, und doch ging sie mir sehr nahe - nicht aus Mitleid, sondern durch ein mit-fühlen und mit-wissen, wie ich es nur ganz selten bei Büchern erlebe. Und auch, wenn nichts direkt darauf hinweist, dass "alles gut" werden könnte, weiß frau, dass sie es "gut" machen wird.

Chapeau, Frau Knecht! - Eine zweite positive Überraschung (neben "Gruber geht"), bitte mehr davon! Und vielen Dank an Frau Brauer-Kvam für diesen Hörgenuss!

Viel Raum für Eigenes

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 19.09.2015

Die Fahrt dauert nicht mal zwei Stunden, das Hörbuch fast vier, also erleben wir nahezu alle Gedanken der beiden während dieser Zugfahrt - nicht (viel) mehr und nicht weniger. Die Geschichte entsteht erst durch das Sortieren beim Zuhörer und lässt viel Freiraum für eigene Gedanken, Gefühle und Erinnerungen, ohne, dass man wirklich abgelenkt wird ... man "schwingt" einfach mit (wahrscheinlich vorausgesetzt, dass man/frau in etwa das Alter der Protagonisten erreicht oder überschritten hat :-)). Es ist leicht, das Buch durchzuhören und auch nicht schwierig, nach einer Pause wieder einzusteigen. Die Sprecher sind hervorragend ausgewählt und überzeugend, das Ende ist eines von denen, die ich ganz besonders mag.

Sehr empfehlenswert!

"Unerhofft tröstlich"

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.08.2015

Diese Worte aus der Inhaltsangabe des Verlages bringen es wirklich auf den Punkt: dieses Buch bringt tröstliche Klarheit in das eine oder andere merkwürdige Ende von Beziehungen, wie mann/frau es vielleicht so oder so ähnlich irgendwann selbst mal erlebt hat.

Die Geschichten ranken sich um eine Gruppe von Menschen um die Vierzig, die sich direkt oder um ein paar Ecken kennen oder auch eng befreundet sind, wobei das für die jeweilige Beziehung bzw. Kurzgeschichte nicht wirklich wichtig ist, aber es gibt dem ganzen Hörbuch einen passenden Rahmen und fügt es zu einer Einheit, die ich sehr gerne und quasi "am Stück" gehört habe, dabei mitgelacht und mitgefühlt habe, denn die Charaktere und ihr Liebesleid sind so authentisch und punktgenau beschrieben, dass ich mich auf mehr (Hör-)Bücher von Jackie Thomae freue!

Die Sprecherin erschien mir beim hören sehr bekannt - sie hat eine sehr angenehme Stimme und hervorragend gelesen! - ist es aber wohl doch nicht, zumindest nicht von Hörbüchern von Audible; also auch hier: bitte gerne mehr davon. :-)

Eine gelungene Mischung

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.08.2015

Ich habe dieses Hörbuch vor allem in der Sonne am See liegend gehört und dafür war es genau richtig: witzig mit einem leichte Hang zum albernen, spannend ohne aufregend zu sein, mit skurrilen Protagonisten, die dennoch nicht nervten und ein Plot, der nicht anspruchsvoll sondern sehr unterhaltsam ist.

Einzig die Sprecherin fand ich anfangs und auch zwischendurch immer mal wieder befremdlich, stellenweise aber doch auch wieder passend, deshalb die unentschlossenen 3 Sterne (2,5 wären noch "richtiger" gewesen) - wobei Autoren ihre eigenen Bücher nur selten richtig gut vorlesen können.

Gruber geht Titelbild

Amüsant und nicht flach

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.03.2015

Ja, diesen Gruber mag man nicht. Erst mal. Vielleicht, weil der Charakter keine Karikatur ist und jeder jemanden kennt, der "so" ist und mit dem man besser nicht allzu viel zu tun haben möchte. Oder so tut. Denn eigentlich ist er auch irgendwie ... cool. Ein wenig. Ein wenig möchte vielleicht doch der eine oder die andere so sein, nur ein kleines bisserl.

Die Geschichte ist ganz kurz zusammengefaßt und vorhersehbar die einer "Läuterung". Zumindest ansatzweise. Und die recht schnell kommt, aber nicht zu schnell; sie dreht zwischendurch ein paar Schleifen. Das Ende rundet die Gesamt-Story sehr gut ab, die sich als Sprecher keinen besseren, passenderen als Manuel Rubey hätte wünschen können - ein unterhaltsamer Hörgenuss.

Unstimmig

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.03.2015

Ich habe eben den dritten Versuch, in dieses Hörbuch "reinzukommen" entnervt abgebrochen und nehme in Kauf, der Geschichte selbst mit der 1-Sterne-Bewertung eventuell unrecht zu tun, aber für mich passt die Art des Vorlesens und Betonens von Frau Engeln so ganz und gar nicht zu einem Krimi ... eher vielleicht zu einem Kinderbuch oder einer komisch-skurrilen Geschichte mit völlig überzeichneten Charakteren, denn die Stimme selbst ist nicht unangenehm.