PROFIL

Alfons Müller

  • 3
  • Rezensionen
  • 0
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 6
  • Bewertungen
  • Headhunt: Feldzug der Rache

  • Pendergast 17
  • Autor: Douglas Preston, Lincoln Child
  • Sprecher: Detlef Bierstedt
  • Spieldauer: 11 Std. und 37 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 760
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 731
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 725

Nur nicht den Kopf verlieren, heißt es für Special Agent Aloysius Pendergast und Lieutenant Vincent D'Agosta: In New York treibt ein Serienkiller sein Unwesen, der die Köpfe seiner Opfer als Trophäen behält. Doch er hinterlässt kaum verwertbare Spuren, und die Ermordeten scheinen nichts gemeinsam zu haben - außer Geld, Macht und keinerlei Skrupel. Geht im Big Apple ein Rächer um? Eine Welle der Hysterie stürzt die ganze Stadt ins Chaos. Mittendrin Pendergast und D'Agosta, die kaum einen Schritt weiterkommen und nicht ahnen, dass die Motive des Killers finsterer sind als die neun Kreise der Hölle.

  • 4 out of 5 stars
  • Kaum zu glauben ...

  • Von Saarpirat Am hilfreichsten 05.12.2018

Langweilig, uninspiriert und pure Abzocke

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 12.02.2019

Die Geschichte ist äusserst langweilig und uninspiriert. Die Autoren verarbeiten verschiedenste Handlungsansätze uu einem Stückwerk das kein Interesse weckt. Die Hauptdarsteller sind pure Klischees, die aber keine tiefere Vorstellung erfahren. Dies erfolgt wohl in einem Vorgängerband - macht das Buch auch nocht besser. Der Storybogen ist unlogisch und die Auflösung schwer an den Haaren herangezogen....

keine empfehlung

  • Why not? Inspirationen für ein Leben ohne Wenn und Aber

  • Autor: Lars Amend
  • Sprecher: Lars Amend
  • Spieldauer: 7 Std. und 7 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 373
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 345
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 341

Ständig orientieren wir uns an anderen - an erfolgreicheren, sportlicheren, glücklicheren oder gesünderen Menschen und vergessen dabei, dass wir es selbst in der Hand haben, zu sein wie wir gerne sein würden. Lars Amend zeigt, wie man durch die Beschäftigung mit seinen Träumen und Zielen das Leben führen kann, das man nicht mehr tauschen möchte. Als Coach hilft er, diesen Prozess in Gang zu bringen - mit Gedankenexperimenten, Fragen an sich selbst und kleine Aufgaben, um innerlich zu wachsen und die eigene innere Haltung zu verändern.

  • 2 out of 5 stars
  • Eine Aneinanderreihung von allgemeinen Weisheiten

  • Von Sabine Am hilfreichsten 28.08.2018

Motivations-Belanglosigkeiten vom Wohlstandskind

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.01.2019

Der Autor schafft es aus seiner eigenen Wohlstandsbubble heraus eine Unmenge von Belanglosigkeiten zum Thema positiven Denken abzufeiern die man so auch auf jedem beliebigen Social Media Livecoach Kanal findet. Er bedient sich dabei verschiedensten Ansätzen aus der modernen Esoterikbewegung und versucht diese mit seinem sorgenfreien Leben als Kind aus Beamtenhaushalt und unzertifizierter Lifecoach zu legitimieren.

Nicht nur das er sich mehrfach im Buch widerspricht, teilweise gefährliche Aussagen trifft - er traut seinen eigenen Ratschlägen nicht: so gibt er zwar damit an, das irgendeine übergeordnete Macht zwar das bringt was man sich wünscht (Vorschuss für ein Buch), wenn man nur gut genug daran glaubt (Zettel über die ganze Wohnung verteilen), aber nicht das er erwähnt welchen Betrag er sich gewünscht hat - vielleicht weil das Ergebnis doch nicht so aussergewöhnlich war. Auf jeden Fall ein toller Tipp alles auf eine Karte zu setzten und nur dran zu glauben: Jeder unheilbar Kranke wird sich über diesen Ansatz freuen. Jeder Mensch mit sozialen Verpflichtungen, sollte aber vorher vielleicht andere, realistischere Menschen fragen.
Hierzu gibt es einige Beispiele! Folgen wir also einem Autor der mit Millionären abhängt und von "normalen" Menschen bezahlt wird zu sagen: glaubt an Euch! und ziehen diese Quelle beständig in Zweifel!

Lange Geschichte, kurz zusammen gefasst: Jeder der auf Instagram / Facebook / Twitter surft kennt jeden Teil des Buches vorab. Aber wer dieses Wissen schön komprimiert auf die Kopfhörer will, kann sich das Buch holen.

0 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Das erste Opfer

  • Oxen 1
  • Autor: Jens Henrik Jensen
  • Sprecher: Dietmar Wunder
  • Spieldauer: 13 Std. und 26 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 1.503
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 1.444
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 1.444

Niels Oxen, ein hochdekorierter, aber schwer traumatisierter Elitesoldat, lebt fernab der Zivilisation zurückgezogen im Wald. In der Einsamkeit hofft er, seinen inneren Dämonen zu entfliehen. Das Gegenteil passiert, als er nach einem nächtlichen Besuch des nahegelegenen Schlosses Nørlund Slot zum Hauptverdächtigen in einem Mordfall wird: Ein Ex-Botschafter und Gründer eines einflussreichen Think Tanks wurde dort zu Tode gefoltert.

  • 5 out of 5 stars
  • Verstand besiegt die Angst

  • Von Klaus Am hilfreichsten 15.09.2017

Zu gezwungen um gut zu werden

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 06.01.2019

Jens Henrik Jensens Buch "Oxen - Das erste Opfer" ist so sehr gezwungen mystisch und verschachtelt das es nicht nur jede Klischee Wendung nimmt, die sich anbietet sondern auch jegliches Interesse an kreativem Handlungsaufbau und Interesse am Leser vermissen lässt.
SPOILER WARNUNG!
Die Story über die große Weltverschwörug mit den spontan Rächern zu verknüpfen, bricht an mehreren Logikpunkten, so das man als Hörer auch nicht mehr folgen will. Abgesehen von dem Punkt, dass es alles in so kleinem Rahmen spielt, das die betont große Bedeutung der Erkenntnis sich nicht einstellen mag. Und natürlich spürt man als Hörer das der Autor auch wirklich nur die folgenden Teile anteasern will. Wobei dieser erste Teil die Lust nimmt weiter zu hören was in Teil 2 und 3 noch passieren mag.
Von Anfang an ist jegliche Figuren Zeichnung schablonenhaft - so sehr das z. B. ich bis zum Ende es nicht geschafft habe irgendeine Sympatie für den Haupt-Protagonisten "Oxen" zu entwickeln. Jede Befürchtung über die Figuren Entwicklung wird schon zwanghaft bedient (Traumatas, soziale Probleme, Geschichte, etc.), die Zeichnung jedes einzelnen Charakters ist fern jeglicher Überraschung - und darüberhinaus schafft es der Autor nicht wenigstens die Basics eines interessanten Geschichtsaufbaus zu folgen.
Vom Haupt-Akteur bis hin zu den Sidekicks und Widersachern alles spielt sich 100%ig im erwartbaren ab. Es gibt keine Überraschung und keine Brüche.
Und somit auch keine Lese-Empfehlung. Belangloses Thriller Material mit vorhersehbaren Ende.
Der Sprecher liefert einen annehmbaren Job ab - manche Stimmzeichnung, grad von Frauen geht in Richtung Lächerlichkeit..
Empfehlung zur Hör Geschwindigkeit: x 1,35