PROFIL

passavent

  • 6
  • Rezensionen
  • 6
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 12
  • Bewertungen

Einfühlsam und präzise

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 03.02.2007

Wenn eine Operation im Krankenhaus gezeigt wird, bin ich der erste, der wegsieht. Aber in diesem Hörbuch war ich voll dabei. Es war so interessant, dass ich meine Abneigung vollkommen vergessen konnte. Man ist den Personen sehr nahe und weiß, was sie fühlen. Das gilt auch für den Täter. - Mit diesem außerordentlichen Hörbuch kann man nicht nur "einfach Zeit sparen" - Michael Hansonis wertet den Text durch seine Stimme deutlich auf. So entsteht ein Gesamtkunstwerk von höchster Qualität.

Spannung in ihrer angenehmsten Form

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 29.01.2007

Die Geschichte hat einen guten Rhythmus, der die Spannung weiter und weiter trägt. Und das schönste ist, dass am Schluss die Spannung in Stufen plausibel gelöst wird. Das Ergebnis ist: Entspannung. Herr Fitzek darf also gerne so weitermachen. - Das Hörbuch ist wunderbar gesprochen, sehr einfühlsam - eine originelle Qualitätsarbeit.

Die Anstalt Titelbild

Etwas für geduldige Hörer

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 26.01.2007

Katzenbach hat einen sehr mutigen Schritt getan, als er dieses schwierige Thema wählte: Eine psychiatrische Klinik aus Patientensicht. Und ich fürchte, es geht ein wenig daneben. Dazu muss man wissen, dass Psychiatrie-Patienten vor allem mit sich selbst beschäftigt sind und kaum Raum bleibt, um eine ausdauernde Detektivarbeit zu absolvieren. - Über lange Strecken herrscht eine Handlungsarmut, die an die Grenzen der Geduld geht. Die hohe Motivation der beiden Hauptfiguren ist nicht ganz plausibel.Während die Story ein wenig verunglückt ist, zeigen die beiden Sprecher, dass ein Hörbuch ein eigenes Kunstwerk sein kann. So wird daraus beinahe ein Hörspiel, wenn sie von einer Person zur anderen wechseln. Wenn die Geschichte nicht in einer Ödnis strandet, so ist es hauptsächlich das Verdienst dieser beiden großartigen Sprecher.

Volltreffer!

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 21.01.2007

Glaubwürdig ist diese Geschichte nicht gerade. Kann sich ein Mensch in einigen Monaten so verändern, dass er in seinem Verhalten nicht wiederzuerkennen ist? Ich glaube nicht. Und so fällt "der Patient" für mich in die Sparte Fantastische Erzählungen. Aber gerade dieses Fantastische wird ganz zauberhaft einer realen Welt gegenübergestellt und ist das Salz in der Suppe. Hier wird Unterhaltung der Sonderklasse geliefert und perfekt vorgelesen. Siebzehn Stunden zuhören, und ich habe mich keine Minute gelangweilt.

Schade um die gute Idee

Gesamt
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 21.01.2007

Die Idee, einen Cyborg als Frührentner zu beschreiben, finde ich ganz hervorragend. Leider stellt sich beim Hören tatsächlich Langeweile ein, denn es fehlt das, was man Entwicklung der Figuren nennt. Das, was eine Person lebendig und glaubwürdig erscheinen lässt, fehlt fast gänzlich. Vielleicht liegt es daran, dass der Text gekürzt wurde? - Der Sprecher macht seine Sache sehr gut, aber er hat nicht unbedingt die Stimme, die zu einer potentiellen Kampfmaschine passt.

Es wird immer besser

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 04.01.2007

"Fremd unter Anderen" geht in die Welt der Dunklen, der Lichten und in die Welt der Menschen hinein und zwar so, dass der Hörer sich hineinfühlen kann. Es ist einfach ein großes Vergnügen, die Perspektiven zu wechseln. Doch man muss darauf verzichten, sich mit einem Favoriten auf eine Seite zu schlagen. Mühelos gelingen die Übergänge von Action und Stimmungsbildern oder Analysen der Situation. So gut vorgelesen, dass der Hörer den Sprecher vergisst und die Geschichte eintauchen kann. Hier stimmt wirklich alles.