PROFIL

domodedovoxx

Seligenstadt, Deutschland
  • 9
  • Rezensionen
  • 24
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 17
  • Bewertungen
  • Irgendwo in diesem Dunkel

  • Autor: Natascha Wodin
  • Sprecher: Martina Gedeck
  • Spieldauer: 6 Std. und 36 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 6
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 4
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 4

Nach dem großen Erfolg von "Sie kam aus Mariupol", dem Buch über die Mutter, hat sich Natascha Wodin auf die literarische Suche nach ihrem Vater begeben. Sein Leben, das noch in der russischen Zarenzeit begonnen hat und fast das gesamte 20. Jahrhundert überspannt, ist für die Tochter immer ein Geheimnis geblieben. Irgendwo in diesem Dunkel, hinter all dem Schweigen, sucht sie den Schlüssel zum Verstehen. Und sie erzählt, wie nebenbei, die Geschichte eines jungen Mädchens, das als Tochter ehemaliger Zwangsarbeiter im Nachkriegsdeutschland von Glück und Zugehörigkeit nur träumen kann.

  • 5 out of 5 stars
  • Erschütternd!

  • Von domodedovoxx Am hilfreichsten 13.11.2018

Erschütternd!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.11.2018

Eine sehr traurige Geschichte, aber exquisit geschrieben und gesprochen. Martina Gedecks Stimme passt 100 % zum Text.

  • Das Leuchten in der Ferne

  • Autor: Linus Reichlin
  • Sprecher: Thomas Sarbacher
  • Spieldauer: 6 Std. und 17 Min.
  • Gekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 16
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 9
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 10

Moritz Martens, einst gefragter Kriegsreporter, bekommt keine Aufträge mehr. Sein Konto ist fast leer, seine Ehe gescheitert...

  • 5 out of 5 stars
  • Spannend, intelligent.

  • Von domodedovoxx Am hilfreichsten 13.08.2017

Spannend, intelligent.

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.08.2017

Eine ungwöhnliche Geschichte, die von der ersten bis zur letzten Minute fesselt. Die Figuren sind weitgehend klischeefrei und erfreulich ist die Abwesenheit von Schwarz-/Weiß-Malerei. Die Sprache ist angenehm unkonventionell. Einen Punkt Abzug für kleine logische Ungereimtheiten, die an der Kürze der Geschichte liegen mögen.

  • Ich war Staatsfeind Nr. 1

  • Auf der Todesliste der Stasi
  • Autor: Wolfgang Welsch
  • Sprecher: Wolfgang Welsch
  • Spieldauer: 14 Std. und 15 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 212
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 190
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 191

Vom verurteilten Republikflüchtling zum erfolgreichsten Fluchthelfer und verhassten Staatsfeind Nr. 1: Die Lebensgeschichte von Wolfgang Welsch ist der authentische, ungemein dicht und packend geschriebene Bericht eines Mannes, der auf der Todesliste der DDR-Staatssicherheit ganz oben stand - und überlebte. Jetzt endlich auch als Hörbuch. Mitreißend und eindringlich gelesen vom Autor persönlich.

  • 5 out of 5 stars
  • Hörbuch

  • Von Martina Am hilfreichsten 25.11.2013

beklemmend und spannend

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 26.11.2013

Sehr spannend geschrieben, ständig will man wissen, wie's weitergeht.Der Stil nervt manchmal etwas, das Bürokratendeutsch der DDR-Behörden scheint auf den Autor abgefärbt zu haben.
Leider desaströs gelesen und aufgenommen (Abbrüche mitten im Satz).
Entschuldigung, Herr Welsch, hier hätten Sie einem Profi den Vortritt lassen sollen.

***Anmerkung von Audible.de: Vielen Dank für Ihren Hinweis. Der Audiofehler wurde behoben, bitte laden Sie die Datei erneut herunter oder wenden Sie sich an unseren Kundenservice.***

1 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Der Medicus

  • Autor: Noah Gordon
  • Sprecher: Frank Arnold
  • Spieldauer: 28 Std. und 18 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 3.810
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 3.531
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 3.519

Der Waisenjunge Rob findet bei einem Bader Schutz und wird sein gelehriger Schüler. Nach dem Tod seines Meisters bricht er nach Persien auf, denn dort, im fernen Isfahan, lehrt Avicenna, der berühmteste aller Ärzte. Rob trotzt mutig den Gefahren seiner weiten Reise, Hunger, Pest und den Überfällen religiöser Fanatiker. Unbeirrt folgt er seiner Berufung als Arzt und Heiler.

  • 5 out of 5 stars
  • Frisch geblieben

  • Von Annette Am hilfreichsten 08.12.2013

Sehr langatmig

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 26.11.2013

Was vielversprechend und anfängt mündet in gähnende Langeweile. Einfach zu sehr künstlich in die Länge gezogen.

0 von 4 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Kanada

  • Autor: Richard Ford
  • Sprecher: Christian Brückner
  • Spieldauer: 10 Std. und 17 Min.
  • Gekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 98
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 91
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 89

Illegaler Handel,ein Banküberfall, drei Morde und ein Junge in de Welt der Erwachsenen, in der es keine Unschuldigen gibt....

  • 3 out of 5 stars
  • insgesamt befriedigend

  • Von DPCr Am hilfreichsten 10.05.2018

bewegend bis tieftraurig, eindrucksvoll gelesen

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 26.11.2013

Ein Juwel mit Anspruch und Spannung neben dem ganzen anderen Trash, der sonst so hier angeboten wird. Christian Brückner hat genau den richtigen Ton getroffen. Vielen Dank für den Hörgenuss.
Die Kürzungen stören nicht, da keine Logiklücken entstehen.
In der Mitte zieht sich die Geschichte jedoch etwas, während dramatische Ereignisse gegen Ende eher lapidar geschildert werden. Daher hierfür ein Stern Abzug.
Ansonsten definitiv zu empfehlen.

7 von 10 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Die Reinheit des Todes

  • Julius Kern 1
  • Autor: Vincent Kliesch
  • Sprecher: Uve Teschner
  • Spieldauer: 8 Std. und 33 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 3.248
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 1.805
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 1.797

Ein Serienmörder treibt in Berlin sein Unwesen. Sein drittes Opfer, eine ältere Dame, wird in einem weißen Leinenhemd aufgebahrt auf ihrem Esstisch gefunden. Spuren gibt es keine, denn die Wohnung ist klinisch rein geputzt - ein Alptraum für jeden Ermittler. Das LKA Berlin steht vor einem Rätsel und die letzte Hoffnung, den "Putzteufel-Mörder" zu finden, ruhen auf Julius Kern. Schon einmal konnte er einen grausamen Massenmörder fassen. Doch Kern ist damals daran fast zerbrochen und beim aktuellen Fall führen alle Spuren scheinbar ins Leere. Während er nur langsam zu seiner alten Form zurückfindet, hat sein Gegner bereits das nächste Opfer im Visier und Kern muss erkennen, dass er den Mörder nur mit Hilfe des Mannes fassen kann, den er in seinem Leben nie mehr wiedersehen wollte...

  • 5 out of 5 stars
  • Das ist richtig klasse...

  • Von S. Riemenschneider Am hilfreichsten 31.01.2011

virtuous gelesen

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.02.2011

Zunächst mal Kompliment an den Autor für einen vielschichtigen Plot, der jedoch weder verwirrend noch konstruiert rüberkommt, für sprachlich-geschliffene Dialoge und atemberaubende Spannung ohne Effekthascherei.
Kleine Einschränkung: gegen Ende ein bisschen zu nah an der Räuberpistole.

Fast noch größeres Kompliment an den Sprecher: unaufdringlich, fesselnd, meisterhaft immitierte Akzente der verschiedenen Charaktere, die bei anderen Sprechern leider nicht selten peinlich wirken.

2 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Trümmerjunge Titelbild
  • Trümmerjunge

  • Autor: Hermann Oppermann
  • Sprecher: Bodo Henkel
  • Spieldauer: 12 Std. und 44 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 167
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 21
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 22

1942. Hermi, eingebunden in eine typische nationalsozialistische Familie, erlebt in Braunschweig die ersten Bombenagriffe der Alliierten...

  • 5 out of 5 stars
  • Hörenswert

  • Von Frau Schulz Am hilfreichsten 05.01.2011

Märchenonkel

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.02.2011

Auschwitz-Befreiung und Bombenterror werden vorgetragen im behäbigen Ton einer Gutenachtgeschichte. Über weite Strecken schlicht langatmig, dazu immer dieses nervig-verniedlichende "Mutti".
Die infantile Diktion bleibt auch erhalten, als der Held langsam erwachsen wird.
Kurz: kann man knicken.

1 von 7 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Evil

  • Autor: Jack Ketchum
  • Sprecher: Uve Teschner
  • Spieldauer: 8 Std. und 10 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 929
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 426
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 430

Jack Ketchums beunruhigender, grenzüberschreitender Horrorthriller gilt unter Experten als eines der großen Meisterwerke des Genres. Die Geschichte eines Jungen, der inmitten einer amerikanischen Vorstadtidylle mit unvorstellbaren Grausamkeiten konfrontiert wird, steigt tief hinab in die Abgründe der menschlichen Psyche. Nachdem der brillant geschriebene Roman viele Jahre unter der Hand als geheimer Klassiker die Runde gemacht hatte, erhält er jetzt nicht zuletzt dank Stephen King, der zu diesem Werk auch eine ausführliche Einleitung verfasst hat, die verdiente Aufmerksamkeit und erscheint nun endlich auch als deutsche Erstausgabe.

  • 5 out of 5 stars
  • Mutig, Audible, mutig!

  • Von Jon Snow Am hilfreichsten 28.05.2010

Beängstigend!!

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 12.06.2010

Ich kann mich im Wesentlichen den Bewertungen meiner Vorgänger nur anschließen. Das Vorwort sollte man in der Tat überspringen und hinterher hören.
Die Verfilmung des Falles, auf dem wohl auch der Roman beruht "American Crime" ist ein Streichelzoo dagegen.
Den Ich-Erzähler konnte ich allerdings nicht verabscheuen, sondern eher bemitleiden. Man bedenke er ist 12.
Obwohl ich die Handlung in all ihren Bestialitäten für nicht wirklich realistisch halte, denke ich doch, das Buch sollte uns lehren, in der eigenen Umgebung genauer hinzuschauen, so dass Fälle wie in Hamburg, wo die Mutter ihr eigenes Kind verhungern lässt, nie wieder passieren.
Literarisch nicht gerade anspruchsvoll, aber auch nicht seicht.
Gerne würde ich eine Art Fortsetzung über das weitere Leben der verwickelten Charaktere lesen/hören.
Ich würde auch empfehlen, das Buch gemeinsam mit anderen zu lesen/hören. Sie werden sicherlich darüber sprechen wollen, wenn nicht müssen.
Großes Lob an den Sprecher, angenehme Stimme, dramatisch, aber nie übertrieben oder gar reißerisch gelesen.

6 von 9 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Ave Maria

  • Alex Cross 11
  • Autor: James Patterson
  • Sprecher: Dietmar Wunder
  • Spieldauer: 7 Std. und 32 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 301
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 126
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 124

In Hollywood werden berühmte Stars auf grausam raffinierte Weise ermordet. Die Unterschrift auf den Bekennerschreiben, die regelmäßig bei einem Reporter der "Los Angeles Times" eintreffen, lautet Mary Smith. Eine weibliche Serientäterin hält die Stadt in Angst und Schrecken! Doch was sind ihre Motive und welche Ziele verfolgt sie? Mit jedem Schritt, den Cross näher an die Unbekannte herankommt, tritt er tiefer ein in eine dunkle Welt, in der Angst und Wahnsinn regieren.

  • 5 out of 5 stars
  • Erwartung voll erfüllt

  • Von maerchenprinz Am hilfreichsten 16.01.2010

immer flacher

Gesamt
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 04.12.2009

Wie bei vielen Autoren, die ein Werk nach dem anderen verfassenhat die Alex-Cross-Reihe leider mit diesem Roman erheblich in ihrer Qualität nachgelassen. Stellen, an denen es wirklich spannend werden könnte, kommen zu kurz, z.B. Befragungen - fehlt Patterson hier das literarische Können? - anderes wird zu lange ausgewalzt, z.B. CrossŽ Sorgerechtsstreit mit seiner Ex um Alex Junior, der den Thriller-Fan nur marginal interessieren dürfte.
Der Fall selber und sein Motiv scheinen nur wenig plausibel und werfen Fragen an die Schlüssigkeit auf. Wieso kommt der ansonsten so blitzgescheite Cross erst so spät auf die Idee, Computerrecherchen zu Fällen mit ähnlich gelagerten Vorgehensweisen aufzunehmen?
Die Episoden zu CrossŽ Privatleben sind klischeehaft gestaltet, seine Kinder immer nur wahnsinnig liebenswert, obwohl er als FBI-Workaholic kaum Zeit hat, sich mit ihnen abzugeben. Dankenswerterweise bleiben wir diesmal weitgehend von der ewig American Breakfast bereitendenden Harte-Schale-Weiches-Herz-Nana und ihrer mahnenden aber wohlgemeinten Pädagogik verschont. Auch peinlich-kitischige Liebeszenen hat Patterson seinen Lesern/Hörern diesmal erspart.
Dietmar Wunders wie gewohnt virtuose Vorlestechnik mit beinah schon erotischem Timbre tröstet über die Defizite des Werkes hinweg.
Fazit: Man merkt den Druck des Verlags auf Patterson immer neue Teile der Reihe zu produzieren. Für Alex Cross-Fans erträglich, ansonsten kein "Must Read".

7 von 10 Hörern fanden diese Rezension hilfreich