PROFIL

Magistrella

Deutschland
  • 4
  • Rezensionen
  • 458
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 86
  • Bewertungen
  • Die Krone von Lytar

  • Die Lytar-Chronik 1
  • Autor: Richard Schwartz
  • Sprecher: Michael Hansonis
  • Spieldauer: 19 Std. und 24 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 1.755
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 1.668
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 1.666

Ein Land ohne Herrscher. Eine Krone ohne König. Nur das Banner - ein Greif auf goldenem Grund - und eine Prophezeiung, sind alles was von Lytar, der einstigen Hauptstadt des alten Reiches und seiner großen magischen Macht übrig geblieben ist, bevor es dem Erdboden gleichgemacht wurde. Nur wenige überlebten und ihre Nachkommen glaubten sich im Laufe der Zeit von der Welt vergessen.

  • 5 out of 5 stars
  • So ähnlich aber doch gut anders~

  • Von Magistrella Am hilfreichsten 20.05.2016

So ähnlich aber doch gut anders~

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.05.2016

Als Anhänger und Fan von Schwartz's Askir-Reihe kam ich natürlich nicht herum auch der, nun bald im September 2016 komplettierten, Lytar-Triologie eine Chance zu geben.

Wie immer zuerst kurz etwas zum Autor, nichts zur Handlung, da ich der Geschichte nichts vorweg nehmen will denn genug ist schon in der Zusammenfassung nach zu lesen, und darauf meine Bewertung von Erzählperspektive und Sprecher:

Richard Schwartz, bekennender DSA (Das Schwarze Auge) Rollenspieler und Leiter eben jener Rollenspiel-Runden hat, wie auch die Askir-Reihe, diese Geschichte eindeutig in Anlehnung an jenes RPG geschaffen. Was von vielen Fantasy Liebhabern dann leider oft als Klischee abgestempelt wird. Auch die Lytar-Triologie ist eindeutig dem Genre der "High Fantasy" zuzuordnen.
Elfen, Halb-Elfen, Zwerge, Magie, unzerstörbare, und danach meiner Meinung nach magische, Schwerter, Geister, Drachen als auch eine epische Quest und der eigene, lange Weg zur Selbstfindung der Hauptcharaktere Garret, Tarlon, Elyra und Argor, sind nur wenige Merkmale des Genres.

Anders als in der Askir-Reihe wird nicht nur aus Sicht eines Charakters erzählt, sondern, je nach Situation, setzt sich der Erzähler hinter die diversen Protagonisten. Auch etwas was mir besonders in den Königsmörder-Chroniken von Patrick Rothfuss gefallen hat finde ich hier wieder: Eine Geschichte verkapselt in einer Geschichte. Dieser so banal klingende, kleine Kniff bringt kurze Einblicke wie es vielleicht früher gewesen mag einem Erzähler zuzuhören und, zumindest für mich persönlich, eine ungewöhnliche Atmosphäre mit sich.

Zum Abschluss noch kurz zu Hr. Hansonis. Bei der Lesung des Askir-Zykluses wurde er oft kritisiert, dass er Figuren nicht unterschiedlich genug spricht. Vor allem Frauenstimmen sind sich immer ziemlich ähnlich, doch persönlich fand ich dies nie als Nachteil. Für mich ist es eher leichter einer Geschichte zu folgen, wenn man mir nicht mit zig Akzenten ins Ohr kreischt, brummt, krächzt, quietscht oder schnurrt. Da sich seine Lesung seit der Askir-Reihe nicht verändert hat werden wohl Hörer die wegen ihm nichts mit den Büchern anfangen konnten es hier auch nicht leichter haben.

Aber ich kann es nur jedem wärmstens ans Herz legen auch hier einmal die Ohren hinein zu halten. Seit Götterkriege: Der Wanderer und Band 2.2 der Königsmörder-Chroniken bin ich nicht mehr so leicht in einem Hörbuch versunken (Und das bei ca. 2400 Stunden auf der Arbeit in den letzten drei Jahren).


In diesem Sinne:

Frohes Hören!

36 von 41 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Der Wanderer

  • Die Götterkriege 6
  • Autor: Richard Schwartz
  • Sprecher: Michael Hansonis
  • Spieldauer: 15 Std. und 29 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    5 out of 5 stars 2.744
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 2.615
  • Geschichte
    5 out of 5 stars 2.614

Das große Finale der "Götterkriege"! "Am Ende wird einer kommen, den ich auserwählte als meinen Engel, um das Schwert des Lichts in die Heerscharen des Feindes zu tragen. Ihm wird folgen die Legion der Toten, an seiner Seite die Götter und die Hoffnung."

  • 5 out of 5 stars
  • 14 Bücher - eine Reise

  • Von Magistrella Am hilfreichsten 08.01.2016

14 Bücher - eine Reise

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.01.2016

Das ist es nun also - die Askir Reihe zieht in die letzte Schlacht, und am Ende kommt doch alles anders als gedacht.

Der 14.(!) Band der Reihe macht dem zweiten Zyklus seinem Namen alle Ehre: Richard Schwartz zeigt im letzten Band den Krieg zwischen echten, falschen und angehenden Göttern auf und wie man, fast alle, roten Fäden, gesponnen über hunderte Seiten mit zig individuellen Figuren, zum Schluss zu einem wunderbar fantastischen und teilweise herzzerreissenden Finale verweben kann.

Ohne große Reden zu schwingen kann ich nur empfehlen: Lest oder hört beide Zyklen.

Wie bereits in meiner Rezension zur "Götterkriege 1" hier meine, jetzt alle Bücher des Zyklus umfangende, Empfehlung der Lesereihenfolge:

- Das Geheimnis von Askir 1-5 (Das erste Horn, Die zweite Legion, Das Auge der Wüste, Der Herr der Puppen, Die Feuerinseln)

- Die Eule von Askir (Auf jedenfall zu empfehlen, da es die Ereignisse von Band 6 besser erklärt und vor allem: Die meisten der, in Band 6, neu eingeführten Charaktere werden hier zum ersten Mal vorgestellt.)

- Das Geihmnis von Askir 6 (Der Kronrat)

- Die Götterkriege 1-4 (Die Rose von Illian, Die weiße Flamme, Das blutige Land, Die Festung der Titanen)

- Der Inquisitor von Askir (Eine Nebengeschichte ohne die viele Ereignisse und Erwähnungen in den abschließenden Teilen wesentlich weniger Sinn machen. In den Hauptrollen: Wiesel, Desina, Santer, Leutnant Stofisk und Inquisitorin Kyra)

und schließlich und endlich:

- Die Götterkriege 5&6 (Die Macht der Alten, Der Wanderer)


Damit möchte ich mich bei Richard Schwartz für die herrlichen Stunden und der Reise bei der ich mit den Charakteren mitleben, mitfühlen und mitfiebern durfte herzlichst bedanken.

Und vielleicht - ja, vielleicht - geht der Weg weiter

"Doch das ist eine andere Geschichte."
-
Havald von Kelar, Roderic von Thurgau, Graf von Thurgau, Ritter des Bundes und Paladin des Königreichs Illian - Der Wanderer

42 von 42 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Das erste Horn

  • Das Geheimnis von Askir 1
  • Autor: Richard Schwartz
  • Sprecher: Michael Hansonis
  • Spieldauer: 13 Std. und 35 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 4.033
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 3.416
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 3.410

Ein verschneiter Gasthof im hohen Norden: Havald, ein Krieger aus dem Reich Letasan, kehrt in dem abgeschiedenen Wirtshaus "Zum Hammerkopf" ein...

  • 5 out of 5 stars
  • Unspektakulärer Einstieg

  • Von Magistrella Am hilfreichsten 08.06.2013

Unspektakulärer Einstieg

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.06.2013

Die Überschrift sagt eigentlich alles.

Dieses Buch hatte ich bisher nur in digitaler Form da es, dank einer Aktion auf Amazon, umsonst für den Kindle war. Werbestrategie erfolgreich, Band 2-5 damals direkt als Hörbuch hinterher gekauft dank ausstehender Abo Guthaben. Die Eule von Askir, Band 6 und Band 1 bis 3 der Götterkriege in Papierform zugelegt, verschlungen und alsbald die Hörbücher hier auf Audible nachgekauft und nun, seltsamerweise als letztes, Band 1. Da bis zum Erscheinen des 4. Bands der Götterkriege noch gut zwei Monate ins Land gehen wollte ich die ganze Geschichte noch einmal erleben.

Genug meines Kaufgrundes hier die Rezension:

Da ich der Geschichte nichts vorweg nehmen will, genug ist schon in der Zusammenfassung nach zu lesen, beschränke ich mich nur auf Bewertung von Geschichte und Leser.

Richard Schwartz, bekennender DSA (Das Schwarze Auge) Rollenspieler und Leiter eben jener Rollenspiel-Runden, hat diese Buchreihe und Geschichte eindeutig in Anlehnung an jenes RPG geschaffen. Was von vielen Fantasy Liebhabern dann, leider, oft als Klischee abgestempelt wird. Eben auch durch jene Anlehnung ist das Genre eher das der High Fantasy:
Elfen, Halb-Elfen, Dunkel-Elfen, Magie, magische Schwerter, Geister, Drachen, epische Quests und der eigene lange Weg zur Selbstfindung des Hauptcharakters, Havald, sind nur wenige Merkmale die ich hier nennen will. Ein klarer Handlungsstrang, ohne große Nebengeschichten, die erst, erzählerisch notgedrungen, zum Ende von Band 6 von "Das Geheimnis von Askir" auftreten, zeichnen die Einfachheit der Serie ebenso aus wie Charaktere von denen man nie weiß was nun als nächstes zu erwarten ist während man sie doch immer besser kennen und lieben lernt.

Der Sprecher hinterlässt in diesem Band noch keinen, selbstverständlicherweise, so routinierten Eindruck wie in späteren Bänden, liest er doch manchmal Janosh (einen bulligen Krieger) wie Zokora (die schmächtige Dunkelelfe) etc. Dies gibt sich dann in späteren Teilen wo, ohne große oder lächerliche Stimmverzerrung, Herr Hansonis es schafft, durch alleinige Stimmhöhe und Betonung, einem den sprechenden Charakter "direkt ins Ohr zu legen".

Für mich persönlich einer meiner Favoriten der Serien die ich die letzten Jahre lesen und hören durfte (allein ca. 1.800 Hörbuch Stunden bei der Arbeit). Wen aber eher, "realistischere", Low Fantasy anspricht kann es ja mal probieren, da gebe ich aber keine Garantie auf den puren Hörgenuß.

In diesem Sinne:
Frohes Hören!

P.S.: Da mich die sogenannte "Top-Rezension" ziemlich wurmt:

Das Geheimnis von Askir, geschrieben von einem deutschen Schriftsteller, mit einem Buch aus dem Low Fantasy Genre wie "A Song of Ice and Fire" zu vergleichen, dann auch noch am besten mit der deutschen Übersetzung - übrigens dort auf übelste Art und Weise misshandelt - ähnelt glatt einem direkten Vergleich von J.R.R. Tolkien mit H.P. Lovecraft, oder umgangsprachlich: Äpfel mit Birnen, H-Milch mit Vollmilch oder Bienen mit Hummeln.

129 von 145 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Die Rose von Illian

  • Die Götterkriege 1
  • Autor: Richard Schwartz
  • Sprecher: Michael Hansonis
  • Spieldauer: 22 Std. und 44 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 2.793
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 2.532
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 2.527

Die kaiserliche Fahne weht wieder über Askir. Desina, Enkelin des ewigen Herrschers Askannon, hat den Thron bestiegen, doch dieses Ergebnis wird...

  • 5 out of 5 stars
  • Neuhörer: Nicht der Anfang der Geschichte

  • Von Magistrella Am hilfreichsten 07.06.2013

Neuhörer: Nicht der Anfang der Geschichte

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 07.06.2013

Da Richard Schwartz sich dazu entschieden hat eine Geschichte in mehrere Serien zu unterteilen ist für Quereinsteiger dieses Buch als Erstes definitiv nicht zu empfehlen. Sieben Bücher gehen dieser Geschichte vorraus:

Das Geheimnis von Askir 1-6 und Die Eule von Askir

Meine Empfehlung der Lesereihenfolge wäre diese

- Das Geheimnis von Askir 1-5 (Das erste Horn, Die zweite Legion, Das Auge der Wüste, Der Herr der Puppen, Die Feuerinseln)

- Die Eule von Askir (Auf jedenfall zu empfehlen, da es die Ereignisse von Band 6 besser erklärt und vor allem: Die meisten der, in Band 6, neu eingeführten Charaktere werden hier zum ersten Mal vorgestellt.)

- Das Geihmnis von Askir 6 (Der Kronrat)

- Die Götterkriege 1-3 (Bis zum Zeitpunkt dieser Rezension nur dieser Band bei Audible, Band 2&3 im Buchhandel, Band 4 erscheint Mitte August 2013)

So nun zur eigentlichen Rezension:

Der Verlust von Havald als Sprecher und der Erzählperspektive war am Anfang seltsam, hat man sich doch, auch durch den guten Leser, nach sechs Bänden an ihn gewöhnt und seine Sicht auf Probleme, Anspielungen, sein Unverständnis etc. kennen und mögen gelernt. Nun wird die Geschichte aus der Sicht von vielen neuen, aber auch alten Charakteren aufgezeigt. Dies ist, meines Erachtens nach, nur eine kleine Gewöhnungssache, denn bald fesseln einen die Intrigen, Kriegswirren und Eigenarten der neuen Darsteller genauso wie in den Vorgängern. Nicht nur die Perspektiven werden vielfältiger, auch die erzählte Welt wird größer ohne jedoch mit zu vielen Details zu verwirren. Uralte Probleme werden gelöst, neue geschaffen und umso überraschender ist so manche Entwicklung. Nicht nur einmal habe ich mir in den neuen Teilen gedacht: "Das ist jetzt nicht passiert, oder?"

Daher: Von mir eine eindeutige Leseempfehlung für alle die schon in die Welt von Askir eintauchen durften. Und wenn man alle der zehn bisher erschienenen Bücher gelesen hat und es einfach nicht abwarten kann bis der elfte kommt, hört man sie einfach nochmal. Ein Wahnsinn was Richard Schwartz an Details und roten Fäden, ab Band 1 (Das erste Horn), in diese Geschichte eingewebt hat.

In diesem Sinne:
Frohes Hören!

P.S.: Keine Sorge, wir bekommen ihn wieder

251 von 257 Hörern fanden diese Rezension hilfreich