PROFIL

Bildermensch

  • 3
  • Rezensionen
  • 10
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 4
  • Bewertungen

Space Opera de Luxe

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 17.11.2011

Dieses Hörbuch ist in Englisch, und ich bedauere all diejenigen, die dieser Sprache nicht mächtig sind, und auf die unglaublichen Ideen Alastair Reynolds und das sprachliche Talent John Lees verzichten müssen. Im Klartext: Dieses Buch ist es wert, dass man Englisch dafür lernt.
Die Story um den bessessenen Xenoarchäologen Dan Sylvestre, der auf der Welt Ressurgam die Reste der untergegangenen Kultur der Amarantin findet, wird von Minute zu Minute spannender. Dann ist da noch die Besatzung desLighthugger Raumschiffs "Nostagia for Infinity", die versucht ihren Captain, der von der Schmelzseuche zu heilen, und Kuri, die Soldatin, die durch einen Unfall von Ihrem geliebten Ehemann getrennt wurde und sich als Auftragsmörderin verdingt, und der Sonnendieb, ein virtuelles Wesen, dass wie ein Geist die Herrschaft über Computersysteme erlangen kann. Als Buch hat die Geschichte ca. 500 Seiten in englisch (auf Deutsch 750) und nicht eine davon ist zuviel oder Langweilig! Das ist Science Fiction at its best!!!

1 Person fand das hilfreich

Dünn und allzu hausbacken

Gesamt
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 27.10.2011

M. Heitz versucht, so mag es mir scheinen, mit Collectors an Space Operas anzuknüpfen, wie man sie von Autoren wie P. Hamilton oder A. Reynolds geboten bekommt. Allein, er versagt dabei! Seine Zukunftswelt wirkt zu inkosistent, altbacken und, ja, phantasielos. Wirklich neue Ideen sucht man vergebens und der Rest ist schlicht ein Konglomerat aus bekannten Konzepten. An sich eine lässliche Sünde, dass Heitz daraus jedoch ein Romanmöbel von der Qualität einer Orangenkiste zimmert, kann ich ihm nicht vergeben. Für mich war das der erste und letzte Collector Roman, ob ich noch etwas von Heitz hören/lesen werde ... naja, vielleicht lass ich mal mildernde Umstände walten. Bis dahin gebe ich mich dann lieber wieder Hamilton und Reynolds hin.
M. Hansonis liefert einen guten Sprecherjob ab, und hat mit seiner Sprechkunst nich unbeträchtlichen Anteil daran, dass ich Collectors bis zum Schluss durchgehalten habe.

3 Leute fanden das hilfreich

Pubertärer Blut- und Sexwahn ... arg flach!

Gesamt
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.08.2011

Auf einem paradisischen Inselchen erfüllen sich die pubertären Wunschträume eines Jungen. Zunächst muss er sich gegen ein Pärchen von mordgeilen Psychos zur Wehr setzen was in letztendlich als einziges männliches Individuum zwischen einigen Frauen zurücklässt an denen er sich erst in der Phantasie vergeht und dann ...
Obwohl arg flach und und nach vorzeitigem Samenerguss stinkend, will ich doch nicht zu viel verraten. Letztendlich war ich Voyeur genug mir das Teil bis zum Ende anzutun, auch wenn die Story hahnebüchen ist und die Charaktere bestenfalls Pappkammeraden sind. Zumindest vorgetragen ist die Geschichte einwandfrei, auch wenn die Stimme des Sprechers nicht ganz mein Fall ist.

6 Leute fanden das hilfreich