PROFIL

Laura H.

  • 39
  • Rezensionen
  • 85
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 206
  • Bewertungen

Spannend und Düster

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 06.11.2018

Ich finde den Start der Serie äußerst gelungen:

Man wird gut eingeführt in die Welt der Magie, sie ist nicht Harry Potter mäßig, sondern viel bodenständiger und ähnelt eher dem, was man so hier und dort mal über "alte Hexen und Druidenzirkel" liest oder hört.

Der Fall ist auch äußerst spannend und gibt nicht von vorne herein Preis, wer der Täter ist, die Schuldigen wechseln und zudem zieht auch Harry Dresden eine Spur der Verwüstung hinter sich her (was allerdings an manchen Stellen auch einfach doof ist oder unbegründet zu sein scheint - Als Weißer Rat hätte ich ihn bei manchen Sachen direkt von der Bühne verschwinden lassen).

Außerdem passt David Nathan hier als Stimme wunderbar, seine tiefe und raue Stimme passt perfekt zu einem etwas abgehalfterten Detektiv!


Ich kann das Hörbuch nur jedem empfehlen, der Mystery Krimis hören will, die auch eine Spur dreckig sind!

Standard Story, gut aufgepeppt

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 06.11.2018

Grundlegend finde ich das Buch ganz ok, es hat etwas von einem Standard Werk:
Armer Junge wird zum Held der ganzen Welt, findet ein paar Freunde und besiegt damit das unheilvolle übermächtige Böse, das außer Macht/ Geld keine anderen Motivationen hat.

Wäre es eine "normale" Fantasy oder Sci-Fi geschichte, hätte ich nach einer halben Stunde abgebrochen. Tatsächlich lebt das Buch ganz stark von seinen Anspielungen und dem Nerd-Faktor, zumindest für mich. Ich höre mir gern die ganzen Fakten und Kniffe an und wie sie Verwendung in dem Kampf um das Goldene Ei finden. Das ist aber für mich leider auch schon alles.

David Nathan macht seine Sache als Sprecher wie üblich sehr gut, aber zu dem Buch hätte eine jüngere Stimme etwas besser gefunden.

Interessanter Ansatz - Spannende Story

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.09.2018

Bei einem kostenlosen Einstieg sagt man erstmal nicht nein und der Ansatz klingt interessant - selber entscheiden wie es weiter geht? Am Ende hört man (oder ich) doch alle Pfade (-wenn die Möglichkeit besteht) und besteht dann nciht die Gefahr, dass die Abenteuer / Türen beliebig werden? Haben die dann überhaupt eine Relevanz? Wird es nur "einen" richtigen Pfad geben?

Das sind so momentan meine Gedanken dazu und es macht mir etwas Sorgen.

Nichts desto trotz finde ich den Anfang wahnsinnig spannend und werde auch weiter hören. Die Charaktere sind (wenn auch teilweise klischeehaft) selber mysteriös aufgebaut und hinter den Fassaden können sehr interessante Persönlichkeiten zum Vorschein kommen und die Story ist vielversprechend. Mystery pur!

Erfrischend - aber auch schwierig

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.09.2018

Am Anfang konnte ich erst nichts mit der Story anfangen - sie fing mir etwas zu theatralisch an und etwas lückenhaft, dass es schwer war, sich in der Story einzufinden. Außerdem gibt es einige Logiklücken im Verhalten der Personen und das macht mich zu weilen etwas wütend. Ich habe dem Buch trotzdem seine Chance geben.

Die Story bzw. der Story Anfang bekommt auch gut die Kurve. Die Grundidee eines "digitalen" Abenteuers verknüpft mit der echten Welt können gut werden, auch wenn die "Gefahr" und das Geheimniss extrem klischeehaft besetzt sind.

Ich werde mir den zweiten Teil auf jeden Fall auch anhören und hoffen, dass das Klischeehafte reduziert wird und vor allem: Dass die Charaktere aufhören ohne Grund teilweise dumme Aktionen zu bringen, die jeder Mensch mit etwas Menschenverstand nicht bringen würde...

Vorschlag

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.06.2018

Ich habe kein Problem mit dem Englischen und ich finde es super, dass auch Englische Autoren interviewt werden!

Allerdings habe ich mir schon sorgen gemacht, dass Leute das nicht gut finden, wenn das auf Englisch ist und hatte überlegt, ob man ansonsten zwei Versionen von dieser Folge machen könnte oder aber im Prinzip die Folgenlänge "verdoppeln" und am Anfang verkünden, wann die Deutsche / Englische Fassung beginnt und die dann hintereinander zu hängen?

Gedankenspiel

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 14.06.2018

Ich habe ungesehen dieses Hörbuch gekauft, da der Titel interessant klang und ich den Autor kenne.

Mir ist Markus Heitz als Autor von "Grauzonen" Geschichten bekannt. Wenn man sich also auf diese Kurzgeschichte einlassen will, gilt das sogar noch mehr als zuvor! Außerdem gilt auch im allgemeinen, dass der Autor "nicht verblümt" schreibt und eher auch gewalttätige Darstellungen zulässt. Wem das nicht zusagt, für den ist dieses Hörbuch erst recht nix.

Das Hörbuch wurde grandios gelesen - mit Höhen und tiefen, spannend und sauber vertont. Außerdem passt die raue Stimme perfekt.

Zum Hörbuch im allgemeinen - Ich teile die Auffassung - es ist Blutig, Brutal und Gewalttätig. Auch wenn ein Großteil sich eben jener Gewalt widmet, sitzt der Kern eben in diesem Gedankenspiel - was passiert, wenn keine Regeln gelten, wie ist der Mensch wirklich? Hier wird eine klare Dystopie gezeichnet, wie in Battle Royale und Co.

Mein Fazit ist: Wenn man Gedankenspiele interessant findet und mit Markus Heitz nüchterner und irgendwie bösen Schreibweise klar kommt, dann kann ich diese Kurzgeschichte empfehlen.

Gemischte Gefühle

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 14.06.2018

Erst einmal gesagt: Die Vertonung und die Sprachqualität sowie die Stimmen sind klar, sauber und man kann ihnen gut folgen.

Es sind "kleine" (sofern man immer ca. 45 Minuten als klein bezeichnen kann) Interviews, die nicht nur auf die mitgebrachten Bücher der Autoren eingehen, sondern auch warum, wie oder weshalb ein Autor ggf. schreibt, was ihn oder sie bewegt oder auch Thematiken zur Jetztzeit. Auch die Autoren selber werden vorgestellt, was durchaus angebracht ist, denn bis auf Cornelia Funke kenne ich keinen einzigen Autor bisher.

Die Bücher, die mitgebracht werden, werden auch Ausschnitthaft vorgeführt, damit man reinhören kann und es wird etwas zu diesen Autoren erzählt und zu den Büchern.

Ich finde diesen Aufbau wirklich gut und auch sehr gut verfolgbar, man wird immer abgeholt, mitgenommen und es ist bisher immer ein schöner Dialog gewesen.

Jetzt zu meinem ganz privaten Wehrmutstropfen (wirklich eine äußerst persönliche Einstellung, deswegen sollte man dem nicht zu viel Gewicht geben, wenn man anders darüber denkt!):
---
Ich muss mich an die Folge von Juli Zeh erinnern, wo sie das Pferdebuch mitgebracht hatte und explizit gesagt hat, dass sie halt nicht nur Bücher ausgewählt hat, damit sie besonders intelligent wirkt oder dass das Buch einen "tieferen Sinn" hat. Bisher (ich habe noch bei weitem nicht alle Teile gehört) habe ich so ein bisschen das Gefühl gehabt, dass die Bücher vor allem deswegen ausgewählt wurden oder dass es eben vor allem um Lebensgeschichten ging. Da sollte man auch nicht sagen: "Wenn dieses Hörbuch ein Pferd wäre, sollte man es erschießen", nur weil es ein Jugendbuch über Pferde ist, dass einfach ausgewählt wurde weil es schön ist und glücklich macht. Denn letztendlich sollte Lesen oder Hören nicht nur als Bildungszweck oder als Aufbürdung von Verantwortung und Lebensgeschichten verstanden werden, sondern als Erweiterung unseres selbst. Ein Buch, das in der Lage ist, mich für einen Moment vielleicht einen schlechten Tag zu vergessen und wieder zurück auf den Boden zu kommen ist genau so wertvoll wie ein Buch, das mir das Universum näher bringt.
Ende meines ganz persönlichen Kritikpunktes.
---
Ich werde auf jeden Fall erstmal mit dranbleiben und sehen, wohin sich das ganze für mich entwickelt, es ist eine ganz neue Welt zum entdecken und erweitert den Bücher-Horizont :)

28 Leute fanden das hilfreich

Guter Podcast zu wissenschaftlichen Themen

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.06.2018

Ich finde diesen Podcast sehr gut, er bringt gut einige wissenschaftliche Themen auch dem Otto-Normal Menschen näher und verständlicher bei und was und wie auch die Wissenschaftswelt darüber denkt oder gegebenenfalls tut. Für jemanden wie mich, die solche Themen zwar interessieren, die aber überhaupt nicht mit wissenschaftlichen Texten klar kommt und auch keine Lust hat, beim "abendlichen Tee" daneben noch immer Wikipedia aufzuhaben um etwas zu verstehen, ist dieser Podcast eine wahre Goldgrube.

Man kann den beiden Damen auch sehr gut folgen und sie lockern auch immer die Stimmung mit dem ein oder anderen Witzchen auf :)

Ich werde auf jeden Fall dran bleiben!

16 Leute fanden das hilfreich

Einmal quer durch die Weltgeschichte

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 29.05.2018

Ich finde es schön - dass die Sätze einfach einmal quer durch die Weltgeschichte gehen. Sie beziehen sich nicht nur auf das jetzt und heute, sondern auch auf ältere Sprichwörter (zB Konfuzius) oder Sätze von Nicht-Menschen (Siri).

Anders als ich dachte wird hier auch nicht der Satz auseinander genommen, sondern der Hintergrund des Satzes, die Bedeutung und ggf. Auswirkungen, Pros und Cons, gut belegt auch mit Quellen und weiteren Stimmen.

Es lädt dazu ein, auch mal die Bedeutung gewisser Sätze einfach vor den Kopf geworfen zu kriegen und nicht nur einseitig zu denken oder "den Satz" einfach hinzunehmen. Ich hätte zB. nie über die Beudeutung von Siris Satz "Ich bin mir nicht sicher, ob ich das richtig verstanden habe" nachgedacht, oder dass dieser Satz immer seltener wird.

Ganz interessant für so zwischendurch, durch alle Themengebiete hindurch . Werde ich mir auf jedenfall weiter anhören!

7 Leute fanden das hilfreich

Meine 5 Cent

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 29.05.2018

Da ihr aufgerufen habt auch noch was eigenes ansonsten dazu beizutragen (und ich kein Twitter habe) mache ich das mal hierüber.

Ich habe jetzt ein paar Stunden darüber nachgedacht und so ganz zufrieden bin ich noch nicht, da mir hier der Standpunkt auch des Privatmenschen fehlt.

Mal ein vollkommen abstruses Beispiel: In einer Gesellschaft, wo ich auch vor einem Joghurt Regal stehe, in dem über 30 verschiedene Erdbeerjoghurts stehen - wie treffe ich meine Auswahl? Wie weiß ich, welcher mir gefallen könnte? Wenn ich schon einen kenne, wie kann ich gegebenenfalls einen finden, der mir vielleicht auch schmeckt? Soll ich 30 Erdbeerjoghurts mitnehmen und danach überhaupt keine mehr essen, weil ich mir den Magen verdorben habe? Wenn ich die Joghurts bei unterschiedlichen Gemütszuständen gegessen habe, schmecken sie dann überhaupt gleich? Kann ich verlässlich einen Erdbeerjoghurt von letzter Woche mit dem von heute vergleichen oder wird der Erdbeerjoghurt "nostalgisiert"?

Gelegentlich ist der Privatmensch auch aufgrund der Flut von Möglichkeiten schlicht überfordert und ich nehme in sofern dankend die UNTERSTÜTZUNG von solchen Algorithmen, um mal was zu finden, was in die Richtung geht, was ich halt auch schon gehört habe. Bei Filmen und Büchern ist Film A nicht exakt gleich Film B und wenn es das wäre, dann würde ich vermutlich als Zuschauer nach 10 Minuten abbrechen - das würde ein Algorithmus von Netflix dann aber ja auch wieder feststellen. Aber ein weiterer Fantasy Epos darf mir zB doch gerne vorgeschlagen werden.
Bei Musik ist das aus meiner Sicht tatsächlich exakt schwierig, aber die Angesprochen "Das klingt wie" Philosophie zieht bei mir leider auch nicht...

Ich sehe die Gefahr tatsächlich nicht bei den Algorithmen, sondern vielmehr, dass wir nur zu diesem einen großen Anbieter gehen, um Filme zu schauen. Oder um wieder bei Erdbeerjoghurts zu sein: Dass wir nur in diesen einen Supermarkt gehen.
DAS engt nämlich die Sicht von uns Privatmenschen ein. DAS ist der große Fehler eigentlich, der kleineren Filmprojekten oder Underdog Musikern etc. die Luft raubt oder sie anfangen, sich den großen zu unterwerfen.

Wir bräuchten eigentlich dann eher weitere Internetseiten oder eben Apps, in denen wir unsere bisherigen gesehenen Filme / gehörten Musikstücke eingebenkönnen und wo Filmemacher und Musiker kostenfrei sich selbst vertaggen können und/oder hinzufügen lassen können. Ein riesiger superbunter Supermarkt mit allem drin. Sehr utopisch allerdings ....

Das sind so meine Gedanken dazu. Und ich glaube ich geh jetzt nen Erdbeerjoghurt essen...