PROFIL

Deyan Plachkov

Bulgaria
  • 20
  • Rezensionen
  • 10
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 282
  • Bewertungen

Eine bewundernswerte Geschichte!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.10.2019

Jess Thomas ist ein unruhiges Energiebündel und versucht mehr schlecht als recht mit ihren beiden Kindern über die Runden zu kommen. Nach dem ihr Mann sie verlassen hat und rein gar nichts an Unterhaltszahlungen leistet, hält Jess sich mit einem Putzjob am Tag und einem Job in der Bar am Abend, über Wasser. Aber irgendwie scheint alles schief zu gehen und das Leben meint es gar nicht gut mit ihnen. Die kleine Tanzie ist ein Mathematikgenie und hätte die Möglichkeit auf eine qualifizierten Schule zu wechseln, aber leider reicht es trotz Stipendien nicht dies zu finanzieren und Nicky wird ständig von den Nachbarsjungen verprügelt und das nur, weil er etwas anders ist und seine Augen dunkel geschminkt. Doch Jess ist hoffnungslos positiv eingestellt und will alles versuchen um ihren Kindern ein besseres Leben zu bieten und darum tut sie etwas, was ihr eigentlich total widerspricht und behält ein Bündel Geldscheine, die ihr nicht gehören. Doch mit diesem Geld kann sie die Anzahlung für Tanzie's Schule bezahlen und ein Mathematikwettbewerb in Schottland könnte die Lösung sein für das restliche Geld, das für die Schule fehlt. Und so packt sie die Gelegenheit und fährt mit ihren beiden Kindern und Norman dem riesigen, stinkenden Hund im alten Auto ihres Ex Mannes los, doch weit kommen sie nicht und eine halbe Stunde später stehen alle am Strassenrand und werden von der Polizei gebüsst und da taucht Ed auf, der Mann dessen Geldbündel Jess an sich genommen hat und ausgerechnet er bietet ihnen an, sie nach Schottland zu bringen.

Und dann beginnt ein abenteuerlicher Trip, der das Leben von allen etwas durcheinander bringt.

Die Protagonisten sind mir alle in kürzester Zeit ans Herz gewachsen und ich hatte ständig ein Kopfkino vor Augen. Dieser Roadtrip wurde so mitreißend und anschaulich erzählt und alles was passierte wirkte auf mich sehr beeindruckend, vor allem die Wandlung die sich in den Menschen abspielte.

Bewegende Geschichte um die Frauenrechte!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.10.2019

1937: Die Engländerin Alice lernt den Sohn von mächtigsten und tyrannischen Minenbesitzer von Baileyville Bennett Van Cleve kennen und Hals über Kopf verlobt, folgt sie ihm nach Amerika, in der Hoffnung im Land der unbegrenzten Möglichkeiten ein Beschwerdefreies Leben zu haben. Doch anstatt der Freiheit landet Alice von einem häuslichen Gefängnis zu den anderen. Als bei einer Gemeindeversammlung Frauen für eine mobile Bücherei gesucht wurde, zögert Alice keine Minute und schließt sie sich den Frauen der Packhorse Library an. Mit neuen Lebensmut und schwer bepackten Pferd, reitet Alice Tag für Tag in die Berge und bringt sie die Bücher zu den kranken oder alten Menschen. Allerdings wird dieses Programm nicht gern gesehen und immer wieder musste sie an der Seite von Margery O’ Hare -die als Rebellin bekannt und eine gute Freundin für Alice wurde, mit viel Mut kämpfen. Doch die Frauen lieben ihrer Aufgaben, die wilde Natur von Baileyville, deren Bewohner und gehen ihren eigenen Weg, trotz gegen alle Widerstände.

Wieder ein Meisterwerk von Frau Moyes die mir unheimlich gut gefallen hat. Ich bin ein sehr großer Fan von ihr, hab all ihre Bücher gelesen und jedes mal fiebere ich mit. Trotz meine Startschwierigkeiten in die Geschichte (das hab ich fast immer bei ihrer Bücher), ihrer unverwechselbarer Schreibstil hat mich wieder in seinen Bann gezogen und die 500 Seiten sind einfach weggeflogen. Die starken Frauencharaktere, die wunderbare Ortsbeschreibungen und viele verschiedene Schicksalsschläge sind sehr gut gedacht und authentisch beschrieben. Besonders Margaerys Schicksal hat mich tief in dem Herz berührt. Ich habe mit dieser Frauen mitgelitten, gehofft, mit geritten und gebeten. Eine sehr bewegende Geschichte um die Frauenrechte in 30er Jahre und es ist ganz, ganz was anderes, was wir von Jojo Moyes kennen, aber man merkt sehr schnell das Buch ihr Herzensprojekt war und mit viel Liebe recherchiert wurde.

Gefühlvolle Zeitreise!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 10.10.2019

Sophies Ehemann Edouard ist Künstler, er zieht in den Ersten Weltkrieg. Sophie zieht zu ihrer Schwester, hilft dort im Betrieb und unterstützt ihre Schwester bei deren Kindern. Die Familie ist angesehen - bis deutsche Soldaten bei ihnen Essen kommen. Sophies einziger Halt ist ein Gemälde, das Edouard gemalt hat und sie mitgenommen hat. Und dieses Bild bekommt im Jahre 2006 auch für Liv in London eine ganz besondere Bedeutung.

Dieses Hörbuch ist einfach schön. Die Vorstellung, wie ein Bild all die Jahre überdauert und für verschiedene Frauen ganz unabhängig voneinander zu etwas Besonderem wird, hat mich fasziniert. Schon die erste Geschichte im Krieg beweist, wie gut Jojo Moses erzählen kann. Man leidet mit Sophie mit und bekommt gut vermittelt, wie die Kriegszeiten waren. Liv wird ebenfalls sehr gut und gefühlvoll dargestellt. Beide Charaktere tragen ihr Schicksal und bekommen durch eine geschickte Sprache Leben eingehaucht. Auf gekonnte Weise werden beide Handlungen verwoben und man hat ein einfach wunderschönes Hörbuch, mit dem man durch die Geschichte reist!

Erschreckende Fakten

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 10.10.2019

Mit 29 Jahren schockiert Edward Snowden die Welt: Als Datenspezialist und Geheimnisträger für NSA und CIA deckt er auf, dass die US-Regierung heimlich das Ziel verfolgt, jeden Anruf, jede SMS und jede E-Mail zu überwachen. Das Ergebnis wäre ein nie dagewesenes System der Massenüberwachung, mit dem das Privatleben jeder einzelnen Person auf der Welt durchleuchtet werden kann. Edward Snowden trifft eine folgenschwere Entscheidung: Er macht die geheimen Pläne öffentlich. Damit gibt er sein ganzes bisheriges Leben auf. Er weiß, dass er seine Familie, sein Heimatland und die Frau, die er liebt, vielleicht nie wiedersehen wird.Ein junger Mann, der im Netz aufgewachsen ist. Der zum Spion wird, zum Whistleblower und schließlich zum Gewissen des Internets. Jetzt erzählt Edward Snowden seine Geschichte selbst.

Ich bewundere Edward Snowdens Mut und Konsequenz in seinem Kampf für Rechtsstaatlichkeit. Nachzulesen, wie sich Snowdens Verhältnis zum Staat wandelte, was ihn dazu trieb, mit seinem Leben zu brechen und wie entschlossen und klug er die Enthüllungen über die NSA anging, ist für Linß so überzeugend und spannend wie bedrückend. Das Buch bietet zudem einzigartige Einsichten in das Funktionieren und die Strukturen der amerikanischen Geheimdienste, findet Linß. Snowden erscheint ihr in seiner Autobiografie als inspirierendes Vorbild.

Ein geniales Meisterwerk an Psychoterror!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.10.2019

Gewohnt gleichmütig und fast schon nebensächlich beginnt das Hörbuch mit der „Vorstellung“ der unterschiedlichen Protagonisten und Orte. Dabei schafft es King wieder mal, jede nebensächliche Begebenheit so lakonisch zu erzählen, dass die Spannung beim King-Fan immer mehr steigt. Denn wir wissen ja, jede Kleinigkeit kann am Ende wichtig sein… oder nicht?

Als die Story ins „Institut“ umschwenkt, kriecht ein unangenehmes Grauen aus den Seiten. Nicht, weil es so gruselig ist, sondern weil es so bizarr und brutal den Kindern gegenüber ist. Hier wird systematisch der Willen gebrochen und das Vertrauen in Erwachsene zerstört! Das fand ich schon beängstigend!

Der „Held“ der Geschichte, Luke, ist ein extrem kluges Kind, aber seine paranormalen Fähigkeiten sind eher gering ausgebildet. Ganz anders als bei manch anderen Kindern im Institut. Und doch ist es Luke, der fieberhaft an einem Plan arbeitet, aus dem Institut zu fliehen. Es scheint aussichtslos und auch der mentale Terror zermürbt die Kinder. Doch als etwas Schreckliches geschieht wacht Luke aus seiner Lethargie auf und setzt alles daran, das Institut auffliegen zu lassen!

Das Hörbuch entwickelt sich ein wenig anders, als ich erwartet hatte, geht es doch weniger um paranormale „Aktivitäten“ als vielmehr um die Willkür der Angestellten des Instituts, Kinder zu brechen und zu willenlosen Werkzeugen zu machen. Und ganz nebenbei kann man ja noch das eine oder andere Experiment durchführen. Denn einige der Kinder sind leicht ersetzbar! Grausam!

Mit Luke hat Stephen King einen Protagonisten erschaffen, der den Leser von der ersten Seite an fesselt. Luke ist hoch intelligent und wirkt dadurch sehr reif und erwachsen. Doch in vielen Momenten und kleinen Begebenheiten merkt man dann wieder, dass er auch nur einfach ein 12-jähriger Junge ist.

Das Buch ist wie ein Sog, es hat mich nicht mehr losgelassen, ich raste mit Luke durch die Geschichte und hatte immer Angst um ihn und seine Kinderseele.

Bis zum Ende bleibt die Spannung durch die Dramatik der seelischen Grausamkeit auf einem für mich hohen Level. Auch wenn im Prinzip wenig passiert, hat mich die Story bis zur letzten Seite stark berührt.

Am Ende dann gibt es aber den king typischen, spektakulären Showdown, der das Kopfkino auf Hochtouren laufen lässt!

Ein geniales Meisterwerk an Psychoterror!

2 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Ein erregendes Gefühl verursachender Thriller!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.10.2019

Zwanzig Jahre, nachdem man Sibylles Mutter tot in einem Bergsee aufgefunden hat, erhält sie ein Foto, dass große Zweifel weckt, dass es sich damals tatsächlich um einen Selbstmord handelte. Gemeinsam mit dem Schriftsteller Tony, der damals über den Fall berichtete, beginnt sie nachzuforschen, doch beide müssen feststellen, dass man sie mit allen, wirklich allen Mitteln davon abhalten möchte.

Die Geschichte hat wirklich alle Zutaten, um daraus einen spannenden Thriller zu gestalten: traumhafte Szenerie (die Südtiroler Berge), ein abgelegenes Bergdorf, mysteriöse BewohnerInnen, schlagfertige Protagonisten.

Die Leiche einer jungen Frau an einem unzugänglichen Bergsee. Ein Tarot-Zeichen, das vom Bösen kündet. Ein Wanderer, dem keiner entkommt.

Sehr empfehlenswert.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Komplexer und spannender Roman!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 29.09.2019

Wie bereits „Die Geschichte der Baltimores“ und „Der Fall Harry Quebert“, hat mich auch dieser Roman von Joël Dicker sofort gefesselt.

Das Verschwinden der Stephanie Mailer ist wieder eine ziemlich komplexe Geschichte und springt sowohl in den Zeitzonen als auch in den Erzählern. Das erfordert ein wenig Konzentration, macht die Geschichte aber auch sehr spannend. Das Hörbuch handelt von einem alten Mordfall aus dem Jahr 1994. Die beiden damals ermittelnden Polizisten rollen den Fall wieder auf als die Journalistin Stephanie Mailer spurlos verschwindet.

Die Handlung ist ziemlich komplex und es spielen sehr viele Personen eine Rolle. Dafür gibt es am Ende des Hörbuches eine Liste der wichtigsten Personen.

Mir hat die Geschichte aus einer Kleinstadt in den Hamptons wieder sehr gut gefallen. Die Verstrickungen und kleinen und großen Verfehlungen der Protagonisten haben das Lesen die ganze Zeit unterhaltsam und spannend gestaltet. Trotz der 19 Std. und 52 Min. war es für mich nie langweilig und auch keine Minute zuviel!

Scheibchenweise erfährt der Leser immer weitere Details aus der Vergangenheit und so setzt sich das Gesamtbild Stück um Stück zusammen.

Ich konnte das Hörbuch kaum aus den Ohren legen und fand es sowohl spannend als auch unterhaltsam. Mir gefällt bei Dicker gerade die überspitzte Darstellung der Charaktere, teilweise fühlte ich mich an die Serie „Twin Peaks“ erinnert, wenn ich seine Hörbücher höre. „Das Verschwinden der Stephanie Mailer“ hat mir spannende Hörstunden geschenk, in denen ich in die Geschichte eintauchen konnte.

Extrem heiß und so unterhaltsam!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 29.09.2019

Natürlich können sie auch in diesem letzten Teil ihrer Geschichte nicht die Finger voneinander lassen,
weshalb es auch hier wieder einige heiße Szenen gibt. Im Vordergrund steht dieses Mal jedoch die Zukunftsperspektive,
wodurch es außerdem noch zu einigen besorgniserregenden Momenten kommt, die für etwas Spannung sorgen.

Anna und Ethan haben sich in ihrer dreiteiligen Geschichte verführt, berührt und weiterentwickelt,
sodass letzten Endes beide bereit sind für den nächsten Schritt zu wagen.

Ich hatte definitiv Spaß und Freude daran, sie auf ihrem Weg zu begleiten. An manchen Stellen hätte die Geschichte,
wie auch schon in den Bänden zuvor, ausführlicher und tiefgründiger sein dürfen.
Letztendlich bieten sie aber für einen Moment, Entspannung und kurzweiligen Hörspaß.

Phenomenal!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.09.2019

“The funny thing about life is that even though something entirely earth-shattering rocks you to your core, something that shakes you off your axis, the world around you somehow doesn’t feel the impact.”
― T.M. Frazier, Preppy: The Life & Death of Samuel Clearwater, Part Two

“But I was saved by someone. I wouldn’t call him a guardian angel exactly. More like a devil with good timing.”
― T.M. Frazier, Preppy: The Life & Death of Samuel Clearwater, Part Two

Remarkable!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.09.2019

“I never knew true fear until I met pure evil. He wore a smile and a bow tie.”
― T.M. Frazier, Preppy: The Life & Death of Samuel Clearwater, Part One

“When you start walking on eggshells around people, that’s when you know that those are people you don’t need to be around. Life’s too short to pretend to be anyone else.”
― T.M. Frazier, Preppy: The Life & Death of Samuel Clearwater, Part One