PROFIL

Amazon-Kunde

  • 27
  • Rezensionen
  • 92
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 106
  • Bewertungen

Unbedingt hören

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.11.2019

Mein erstes Buch von Ruth Ware und sicher nicht das letzte. Eine wunderbar spannende, interessante, menschliche Geschichte, bei der mir wirklich alles gefallen hat. Die Charaktere sind vielschichtig und in ihrem Denken und Verhalten nachvollziehbar und stimmig, der Plot ist voller Twists und Geheimnisse, ohne im Geringsten abstrus zu wirken. Großartig vorgelesen von Imogen Church.

Richtig guter Krimi

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.11.2019

Zuallererst: Ja, nach der Hörprobe hatte ich mich auch nicht gerade in den Stil des Vorlesers verliebt und habe lange mit mir gehadert, ob ich dem Hörbuch überhaupt eine Chance geben sollte. ABER der Sprecher findet nach kürzester Zeit seinen Rhythmus. Die seltsam künstlich anmutenden Pausen verschwinden und seine Stimme passt wunderbar zur Story. Und nun zum Eigentlichen: Die Geschichte hat mir ausnehmend gut gefallen. Gerade wenn man schon das ein oder andere Hörbuch gehört hat, ist es zudem schön, mal wieder mitzuraten und vom Ende tatsächlich einmal überrascht zu werden :) Die unterschiedlichen (und allesamt glaubhaften) Perspektiven auf das Geschehen und die Verdächtigen runden das Ganze noch ab.

Leider keinerlei Spannung

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.11.2019

Seit ich 12 bin, lese und höre ich MHC Bücher. Inzwischen bin ich 34 und „Kiss the Girls and Make Them Cry“ ist in all den Jahren das erste, bei dem so gar keine Spannung aufkommen wollte. Die Charaktere scheinen flacher ausgearbeitet als sonst und die Story dümpelt etwas lieblos vor sich hin. Zwar scheint es sich auf den ersten Blick um die bewährte Rezeptur zu handeln - eine Reporterin, deren Recherche sie selbst in Gefahr bringt - doch erweist sich ihre Motivation als wenig persönlich. Und gerade von der existenziellen Krise der Heldin leben die anderen Geschichten der Bestsellerautorin. Dieser Roman hingegen greift zwar ein wichtiges Thema auf, lässt jedoch jedweden noch so sanften Nervenkitzel vermissen.

Wenig Story, viel Romanze

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.10.2018

Ich habe das Buch gerade zu Ende gehört und bin ziemlich enttäuscht. Die zugrundeliegende Story hat durchaus das Potential interessant zu sein, aber es geht derart viel um irgendwelche Liebesplänkeleien, dass ich mich zwingen musste, das Buch überhaupt zu beenden. Der sehr, sehr blumige, gezwungen romantische Schreibstil liegt mir zudem nicht. Leider keine Empfehlung.

Für einen Einstieg in das Thema ok

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 26.03.2018

Nach den vielen großartigen Rezensionen waren meine Erwartungen an das Buch vielleicht ein wenig hoch gegriffen oder es liegt daran, dass ich es unwillkürlich mit anderen Romanen mit ähnlichem Plot verglichen habe, aber für mich kam kaum Spannung auf. Die Handlung ist sicher gut durchdacht und recherchiert, liefert aber deutlich weniger Einblicke in die Hintergründe der NS-Euthanasie in Heimen für Menschen mit Behinderungen, als zB „Im Lautlosen“. Statt dessen geht es weit detailreicher um eine Familiengeschichte, die auch furchtbar ist, mich aber einfach nicht fesseln konnte. Auch der Sprecher macht einen guten Job, hat mir persönlich trotzdem nicht wirklich zugesagt. Alles in allem für mich leider ein Fehlkauf und ich würde das Hörbuch niemandem empfehlen, der schon andere Romane zu dem Thema gelesen hat.

Not a match

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 10.09.2017

Irgendwie haben dieses Hörbuch und ich nicht zusammen gefunden. "Meer des Schweigens" ist durchaus ein solider Krimi, dessen Spannungskurve jedoch eher vor sich hin plätschert und dessen Charaktere mich nicht fesseln konnten. Vielleicht gehöre ich mit 30 aber auch einfach nicht zur Zielgruppe.

Nicht ganz so gut wie der Vorgänger

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.05.2017

Die Bücher von Cay Rademacher kommen, vielleicht auch gerade durch den Vorleser, eher gemächlich in Fahrt. Es sind gute und durchaus spannende Geschichten, aber eben gemessen und jedes Wort scheint bewusst gesetzt. Dies gefiel mir anfangs gar nicht, als ich mich aber an das entschleunigte Tempo gewöhnt hatte, dafür dann sehr und so kaufte ich mir gleich den zweiten Teil der Serie. Für mich ist "Der Schieber" nicht so spannend wie sein Vorgänger, aber trotzdem solide und gute Krimikost. Das einzige, was mir durchgehend den Hörgenuss vermieste, war der unangenehm blecherne Klang, hier müsste dringend tontechnisch nachgebessert werden.

Spannend und berührend

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.04.2017

"Trümmerkind" war für mich der erste Roman von Frau Borrmann und die Geschichte hat mich von der ersten Minute an mit ihren eindrücklichen Beschreibungen, den unvorhergesehenen Wendungen und der gehörigen Portion geschichtlicher Authentizität in ihren Bann gezogen. Vieles habe ich aus den Erzählungen meiner Großmutter wiedererkannt und es hat mich tief berührt. Gepaart mit der wirklich spannenden Kriminalgeschichte ist der Autorin ohne Einschränkungen ein großartiger Roman gelungen. Auch wurde, was mir sehr gefällt, auf langatmige und ausgeschmückte Liebesgeschichten verzichtetet, die so häufig interessante Bücher zu furchtbaren Schnulzen verkommen lassen.

Wer das Schweigen bricht Titelbild

Sechseinhalb Stunden Verkehrsnachrichten

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.04.2017

Glücklicherweise war dies nicht der erste Roman Mechtild Borrmanns, den ich gehört habe, denn die Sprecherin hat es leider nicht im Geringsten geschafft, meine Aufmerksamkeit zu fesseln. Während ich bei "Das Trümmerkind" geradezu eine schlaflose Nacht durchlebte, weil ich einfach die Pause Taste nicht drücken konnte, ertappte ich mich bei "Wer das Schweigen bricht" immer wieder dabei, dass meine Gedanken um die seltsame Betonung der Sprecherin kreisten oder gänzlich abwanderten, statt der Geschichte zu folgen. Sicherlich handelt es sich um eine technisch gute Lesung, doch meiner Meinung nach hört man ganz extrem, dass hier jemand seinen (sicher ganz wunderbaren und authentischen) Österreichischen Dialekt zu unterdrücken sucht und so die einzelnen Wörter zwar aneinander gereiht, aber kaum zu den Worten der Geschichte werden. Ich bin sicher, wäre der Roman von einer anderen Sprecherin gelesen worden, so hätte mir das Hörbuch gut gefallen, nun muss ich mich leider den anderen Rezensionen anschließen und kann jedem anderen Hörer nur abraten.

Hysterisch

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 19.12.2016

Die Sprecher machen einen guten Job und transportieren die Stimmung des Buches perfekt, die Geschichte ist, wenn auch z.T. etwas an den Haaren herbei gezogen, in sich schlüssig. Und obwohl mir das Hörbuch zu Beginn sehr gut gefiel und ich mich darauf freute, spannend unterhalten zu werden, wurde die Geschichte für meinen Geschmack immer verworrener, bis sie auf mich geradezu hysterisch wirkte und ich musste mich zwingen, sie bis zum Ende zu hören.