PROFIL

Müller

Berching, Deutschland
  • 17
  • Rezensionen
  • 105
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 50
  • Bewertungen

Fesselnd, ergreifend, spannend!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 09.03.2019

Ich habe schon einige Hörspiele - "Audible Originals" - gehört, nicht eines war ein Flop!! Große Klasse, so auch "Honigtot". Zuerst dachte ich, der seinerzeit im Geschichtsunterricht mit Nazi-Geschichte überschüttet worden ist, ich wollte mir diese Zeit nicht auch noch als Hörspiel antun, dann aber hab ich´s doch getan ... und nicht bereut. Im Gegenteil.
Schon oft hab ich mich gefragt, wie es sich wohl angefühlt hätte, in dieser Zeit gelebt zu haben. In diesem Hörspiel wird sie spürbar. Die anfangs noch heile Welt wird schnell von den ersten düsteren Ahnungen überschattet. Wer anfangs noch, wie Elisabeth, die Augen vor der dunklen Welt verschließen wollte, dem wird schnell klar, dass bald schon nicht mehr möglich ist. Beklemmend, wie die Schlinge der Nazis sich unbarmherzig um die Familie legt und wie die Politik immer gravierender in die eigene Geschichte einschleicht, bis es kein Zurück mehr gibt und man dem Schicksal nicht entweichen kann.

Ich will über die Story an sich gar nichts schreiben. Die Inhaltsangabe schildert schon recht gut, was den Leser thematisch erwartet. Das Spiel der Stimmen ist aber ganz großes Kino!!! Und die Charaktere sind - wie immer in den Hörspielen - exzellent besetzt. Die Wienerin Elisabeth klingt, wie eine Wienerin eben so klingt, die bayerische Haushälterin Ottilie schimpft, dass sie dem "Münchner im Himmel" zur Ehre gereichen würde ... es passt wieder mal alles.

Ich höre die Hörbücher gerne im Auto bei der Fahrt in die Arbeit. Für dieses hier waren die Fahrtstrecken immer zu kurz. Man kann es ganz schlecht beiseite legen, will immer mehr von der Geschichte erfahren. Absolut empfehlenswert ... und bitte, Audible, bringt noch mehr davon.

Spannung von der ersten Minute an

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.10.2018

Ich frage mich immer öfter, ob Charlotte Link nicht ein Angebot der Kripo bekommen sollte. Jemand, der sich so detailliert in das Psychogramm von Täter(n) und Opfer(n) einarbeiten kann, der so subtil die Fälle aufzurollen weiß und auch die unscheinbaren Fährten am Rand der Story nicht außer Acht lässt, müsste ein großartiger Ermittler sein.
Eine solche ist Scottland-Yard-Beamtin Kate Linville, die eher aus Zufall in eine von Anfang an überaus spannende Geschichte rutscht. Junge Mädchen verschwinden, eine wird tot aufgefunden, von den anderen fehlt jede Spur.
Das ist die Ausgangslage für einen Thriller der Extraklasse. Ich lasse es jetzt mit einer Schilderung des Romans, denn die Story ist dermaßen spannend und legt am Schluss einige Wendungen aufs Parkett, dass dem Zuhörer der Atem stockt. Verrät man zuviel, nimmt man dem Leser einige Aha-Erlebnisse.
Eines jedenfalls ist klar: Charlotte Link wird immer besser. Jedesmal hat man ein Buch vor sich, von dem man denkt "Besser geht es nicht" ... nur um festzustellen, dass man auch das nächste Hörbuch keine Minute ad acta legen kann. Wer Kriminalromane mit psychologischem Tiefgang liebt, kann hier bedenkenlos zugreifen!

Großartiges Hörspiel

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 26.06.2018

Wer auch immer das Stimmen-Casting gemacht hat: Super. Bettina Zimmermann und alle anderen Sprecher passen perfekt in die Story, geben jedem Charakter ein unverwechselbares Gesicht.
Und die Geschichte lässt einen nicht los. Da ist Genevieve, heute würde man sagen: eine Heilpraktikerin, die allerdings schon einige Jahrhunderte auf dem Buckel hat und trotzdem jung und dynamisch wirkt. Sie wird in eine bizarre Story gezogen, die immer mehr Fahrt aufnimmt und einem großen Finale zusteuert. Zeitweise entwickelt sich die Geschichte rasend schnell, sodass man gut dabei bleiben muss, um nicht den Faden zu verlieren. Absolut hörenswert!

Beeindruckend, aber zu wenig

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.02.2018

Ich fand die Sprecherin ziemlich gut. Man kann sich Sophie Scholl da sehr gut vorstellen, wie sie vielleicht war. Die "Geschichte" ist beeindruckend, allerdings hätte ich mir "mehr" davon gewünscht. War das wirklich alles, was aus dem Verhör überliefert worden ist? Es geht viel um technische Details (Woher kam die Schreibmaschine? Wieviel Geld ist für dies und das ausgegeben worden? etc.), weniger um die Motive, die Sophie und Hans bewegten. Mir hat da der eigentliche "Kern" gefehlt. Aber auch wenn das nicht so rüberkam, ist dieses Hörbuch wert, dass man es sich mal anhört. Auch in unserer Zeit! Gegen das Vergessen!!

DER Hörgenuss des Jahres!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.08.2017

Wer auch immer für das Casting der Stimmen bei Audible verantwortlich zeichnet, er oder sie hat eine brillante Arbeit geleistet. Herausgekommen ist eine großartig besetzte Meisterleistung. Sollte das Hörbuch verfilmt werden, dann - um Gottes Willen - bitte mit diesen Sprechern, die, wie man hinlänglich auch in den Videos auf Facebook sehen durfte, auch optisch zu ihrer Rolle passen.
Da ist Julia, ein wenig vorlaut, pubertär zickig, und in ihrer Liebe zu Romeo einfach hinreißend. Da ist Romeo, dessen männliche Verliebtheit absolut nachvollziehbar, dessen leidenschaftliches Begehren das Vorrecht der Jugend ist.Dem Werben der beiden zuzuhören, zählt zu den stärksten Momenten des Hörbuchs.
Da ist Luca Capulet, der große Strippenzieher der Familie, der hinter seiner Maske allerhand Schwächen verbirgt. Da ist Julia's Amme, so besorgt und warmherzig, dass man sie förmlich vor sich sieht. Da ist Tybalt, verschlagen und fies, einfach über die Stimme großartig "gespielt". Und viele andere, die jetzt nicht einzeln erwähnt werden müssen.
Eines ist sicher: Shakespeare hätte seine Freude an diesem Werk gehabt! Hätte er kein Theaterstück, sondern einen Roman entworfen, er wäre so geworden. Und auch wenn man die Geschichte aus der Schulzeit noch irgendwoher kennt, so macht es Spaß, sich das heute nochmal anzuhören. Und das Ende? Nein, wird nicht verraten ...

P.S.: Gibt es einen Preis für die besten Hörbücher des Jahres? Mit diesem Werk liegt die Messlatte ein gehöriges Stück höher!

37 von 38 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Besser gehts nicht

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.07.2017

Wo Rebecca Gablé drauf steht ist sie auch drin. Mit anderen Worten: Dass die Geschichte gut ist, kann man an drei Fingern abzählen. Liebe, Mittelalter, ein ehrbarer und sehr sympatischer Edelmann ... alles gut und allein schon empfehlenswert.
Was dieses Hörbuch aber zu einem Hörerlebnis allererster Güte zaubert, ist die Sprecherleistung von Detlef Bierstedt. Ich habe schon manch gutes Buch von ihm gehört, aber für die Leistung in diesem Roman müsste es einen Preis geben (by the way: gibt es sowas überhaupt? Einen Echo für das beste Hörbuch??). Wie viele Charaktere kann dieser Mann eigentlich sprachlich auf die Leinwand malen? Große, ganz große Klasse und schon allein deshalb absolut hörenswert. Herausragend!!!

Richtig gute Einführung in die Homöopathie

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 28.04.2017

Skeptiker werden wohl Skeptiker bleiben, daran wird wohl auch dieses Buch nichts ändern. Für alle, die aber mal einen guten Überblick über Geschichte, Wesen und Wirkweise der Homöopathie erhalten wollen, bietet das Buch viel Wissenswertes.
Der "Aufgalopp" ist zwar ein wenig zäh, wenn es um Studien und dergleichen zur Homöopathie geht, letztlich aber nicht ganz unwichtig, um zu verstehen, welche Steine dieser Wissenschaft auch heute noch in den Weg gelegt werden. Großartig sind dann die Ausführungen zur Entstehung homöopathischer Mittel, ihre Wirkung und überhaupt die Geschichte der Homöopathie. Nie zu medizinisch, immer gut verständlich.
Ich selbst bin Tierheilpraktiker und noch relativ neu in diesem Bereich tätig. Wie beeindruckend Globulis bei Tieren wirken, sehe ich in meiner Praxis täglich. Und ich habe überhaupt kein Problem damit, mir die Wirkung von "Energie" in den Globulis, die ja "gar keinen Wirkstoff mehr in sich tragen" (Hauptkritikpunkt der Schulmedizin) vorzustellen. Wenn man mal ein wenig sein Hirn öffnet und sich auch mal zu denken traut, könnte so mancher Schulmediziner einen guten Schritt weiterkommen.

Vergessen wir nicht: Die Erde war mal eine Scheibe! Undenkbar, dass sie eine Kugel sein soll !!!

10 von 14 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Am Ende zu Tränen gerührt

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 21.04.2017

Eines vorweg: Elena Wilms wächst über sich hinaus. Suuuper gelesen! Die Art und Weise, wie sie Hamburger spricht und dann ins Amerikanisch-Deutsch umschaltet, alle Achtung. Das kommt wunderbar rüber und man kann die einzelnen Personen sehr schön voneinander unterscheiden.
Die Geschichte selbst kommt irgendwie etwas zäh in Schwung. Weiterlesen lohnt sich aber, weil sich die Romantik immer mehr steigert. Zwei Geschichten, die von Aleksa und im Rückblick die ihrer Mutter, wechseln sich ab und berühren sich immer wieder. Am Ende konnte ich das Handy (über das ich die Hörbücher immer genießen darf) nicht mehr weglegen. Und selbst als Mann muss ich gestehen, dass ich ganz schön geschluckt habe, wie die Geschichte zu Ende geht. Wie bei einem guten Film wüsste man gern, wie's weitergeht .... aber das muss man sich dann im Kopfkino selbst ausmalen.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Fast wie ein Pilcher-Film am Sonntagabend

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.11.2016

Ich suchte irgendeine Geschichte, um so ein wenig in Weihnachtsstimmung zu kommen. "Schuld war nur der Mistelzweig" schafft das phasenweise. Der Roman wird all denen gefallen, die am Sonntagabend gerne Pilcher-Filme im Fernsehen genießen. Die Story ist schnell durchschaut und dennoch wartet man aufs Happy End. Dieses kommt dann recht schnell und wie bei den Filmen, so wünscht man sich auch hier, es könne noch ein wenig länger weitergehen.
Fazit: Nette Geschichte, locker erzählt und schön gelesen.

4 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Kein Fehlgriff möglich

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 10.10.2016

Was mischt Charlotte Link eigentlich in den Tee, dass der vom ersten Schluck an immer und immer wieder irgendwie geheimnisvoll interessant schmeckt. Egal, was man von ihr zu lesen oder hier eben: zu hören bekommt, es hat Qualität.
Diesmal ist sogar eine "politische" Note dabei, denn die Missstände des osteuropäischen Menschenhandels stinken wirklich zum Himmel. Auch in unseren Städten fristen hübsche Mädchen aus Russland, Bulgarien oder einem anderen Land ein hinter den glitzernen Kulissen sicher reichlich frustrierendes Dasein.
Was soll man sonst sagen, ohne zuviel zu verraten? Die Geschichte baut sich schnell auf. Keine Person, die die Bühne betritt, tut dies, ohne in der Story eine wichtige Rolle zu spielen. Leerlauf kommt kaum vor. Lediglich das Ende kam dann recht schnell daher, tut aber der erstklassigen Handlung davor nicht weh.
Die Stimme der Vorleserin kam mir anfangs ein wenig "kindlich" vor, doch hört man sich in ihre schöne Aussprache immer besser hinein. Insgesamt gilt auch bei ihr: kein Fehlgriff.
Tolle Unterhaltung mit Niveau!

0 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich