PROFIL

Nicolaus Dietrich

  • 16
  • Rezensionen
  • 5
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 65
  • Bewertungen

Gähn!

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.11.2019

Langatmig, auch die Sprecher können da nicht mehr viel rausholen. Manchmal ist halt doch weniger mehr.

Fesselnd wie immer

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 07.09.2019

Anders als die Stories um Natches und doch vertraut. Etwas schleppend zu Beginn, doch dann nehmen Autor und Sprecher Fahrt auf - Hochspannung pur, bis zum Schluss. So kurz können 24 Stunden sein. Das Ende lässt hoffen, dass es weitergeht?!

Spannung vom Anfang bis zum Ende

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.09.2019

Ein neuer Ermittler, gewöhnt fesselnder Erzählstil. Dazu ein Sprecher, der die Geschichte auch akustisch optimal umsetzt und so dafür sorgt, dass selbst lange Autofahrten äußerst kurzweilig werden.

Genial wie immer

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.08.2019

Mehr davon, unbedingt mehr davon! Auch der inzwischen fünfte Fall ist fesselnd vom Anfang bis zum Ende und verlangt nach Fortsetzung. Also machen Sie sich ans Werk, Herr Gruber! Egal, ob Sneijder oder der ebenso kauzige Pulaski - sorgen Sie bitte rasch für Nachschub!

Kategorie Groschenroman

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 23.08.2019

Enttäuschender noch als Teil 1. Der hervorragende Sprecher schafft es diesmal leider nicht, dem Trivialen des Buches doch so etwas wie Niveau und/oder Unterhaltungswert zu verleihen. Ganz klar: keine Empfehlung von mir.

Erwartungen nicht erfüllt

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.08.2019

Eine nette Geschichte ohne Tiefgang, geeignet für lange Zug- oder Autobahnfahrten. Wer einen historischen Roman auf dem Niveau z. B. eines Umberto Eco oder der Kingsbridge-Trilogie von Ken Follett erwartet, wird enttäuscht sein - dafür ist die Story zu seicht und allzu sehr durchschaubar. Dennoch hörenswert, weil hervorragend gelesen.

Suchtpotential

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.03.2019

Hochspannung vom Anfang bis zum Ende. Unerwartete Wendungen, die es schwer machen zu erahnen, wie der Fall ausgeht. Uve Teschner wie immer hervorragend - Fall 3 von Hunter & Garcia ist schon geladen.

Thriller im Stile eines Groschenromans

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.01.2019

Karen Rose versteht es wie kein(e) andere(r), einen Turbo-Thriller (anderthalb Dutzend Tote innerhalb weniger Tage) im Stil der "Gartenlaube" zu schreiben. Die Geschichte ist schnell erzählt: Einer ledigen, jungen, attraktiven, im Beruf zwar ehrgeizigen und kompromisslosen, angesichts einer "nur" (!) 75%igen (!) Verurteilungsquote aber frustrierten, in ihrer Vorstellung frigiden Staatsanwältin widmet ein ihr "ergebener Diener" hochfrequente Morde an von ihr zwar angeklagten, aber denn doch nicht verurteilten Mördern und Vergewaltigern wie auch korrupten Juristen. Auf der Suche nach diesem "ergebenen Diener" lernt sie einen ebenfalls jungen, attraktiven, kompromisslosen und (wie könnte es anders sein?) ledigen Polizisten kennen (und lieben). Wann immer fortan so etwas wie Spannung aufzukommen scheint, fallen die beiden wie wild über einander her. Dann werden - endlose Minuten lang - leidenschaftliche Küsse, ein bisschen Cunnilingus hier, ein bisschen Kopulation da - handlungsbestimmend, der eigentliche "Thriller" verkommt derweil zum bedeutungslosen Beiwerk. Macht nichts, denn spätestens nach dem ersten Orgasmus der vermeintlich frigiden Frau Staatsanwältin ist die Story so durchsichtig, dass man eigentlich nur noch weiterhört (oder -liest), um bestätigt zu finden, was man während all der Zeit ohnehin schon ahnte. Gääääähn!, da kann auch die hervorragende Sprecherin nichts mehr rausreißen.

Großartig

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 23.09.2018

Eine wiederum äußerst kurzweilige Geschichte, die Lust auf mehr macht. Und das Schöne daran ist, dass er das Ende derselben bei offenbar bester Gesundheit und wachem Verstand erlebt - das eröffnet die Chance auf eine weitere Fortsetzung. Didi Hallervorden als Sprecher ist gelegentlich schwer zu verstehen, trotzdem aber keine Fehlbesetzung. Bitte, bitte mehr (von beidem!)!

1 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Ein glatter Fehlkauf!

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 11.09.2018

Habe - zum ersten Mal - bereits nach 62 Kapiteln aufgegeben. Nein, aufgeben müssen! Die ohnehin etwas langatmige Geschichte verliert bei diesem Sprecher noch mehr und das Zuhören wird zur Qual. Nicht, dass die Stimme an sich unangenehm wäre, kein Timbre hätte - nein, es ist die Art, wie gelesen wird. So liest ein Großvater seinen Enkeln ein Märchen oder eine Gute-Nacht-Geschichte vor, ein (wie angepriesen) spannender Agententhriller jedenfalls ist das, was man hier für seine knapp 10 Euronen erhält, definitiv nicht.