PROFIL

wolke7

  • 6
  • Rezensionen
  • 32
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 12
  • Bewertungen

spannende Biographie einer außergewöhnlichen Dame

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.02.2020

Zu Beginn hat mich die viele Musik gestört, aber schon bald war ich ganz in der Geschichte versunken und fasziniert von dieser Persönlichkeit. Da war es richtig gut, zwischendurch ein paar kurze Musik-Pausen zu haben, um das Gehörte wirklich zu verstehen und kurz überdenken zu können.

Die Vertonung fand ich gelungen, die Sprecher glaubwürdig und fähig. (Ich finde bei Sprechern immer wichtig, dass man nicht von ihnen abgelenkt wird. Wenn ein Sprecher so vorliest, dass ich anfange, über ihn/sie nachzudenken, weil etwa zu stark oder zu wenig betont wird oder an den falschen Stellen, dann bin ich raus aus der Geschichte.)

Was ich etwas schade finde: Die Geschichte hätte ruhig noch etwas länger sein können. Am Ende blieben manche Fragen offen, z.B. wie es mit ihren Angehörigen weiter ging. Wie reagierten die Eltern auf ihre plötzliche Popularität, was wurde aus Florence Nightingales Schwester? Hätte einfach gern noch mehr Details bekommen, z.B. welche Hygiene-Standards sie einführte.

Außerdem kam mir das Thema "Glaube" zu kurz. Wie hat sie ihn gelebt? Hörte sie in späteren Jahren auch noch das Reden Gottes? Wie hat ihre schwere Krankheit sich auf ihren Glauben ausgewirkt? Welche Vorbilder im Glauben hatte sie? Wie sah es mit ihrem Umfeld geistlich aus?

Alles in allem auf jeden Fall sehr zu empfehlen.

übler kranker Mist - hübsch verpackt

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.06.2019

Gleich mal vorweg: Ich musste das Hörbuch abbrechen, bin echt empört. Diese Rezension enthält evtl. Spoiler.
Das Setting in Frankreich ist toll, die Sprecherin macht ihre Sache wunderbar, die Hauptfiguren sind interessant angelegt, es begann alles sehr vielversprechend, aber nahm es eine üble Wendung. Als Yoann seinen Zorn auf Celeste damit abreagiert, dass er eine Prostituierte (?) zu sich holt und beim Sex Gewalt einsetzt, war ich schon ziemlich gegen aufgebracht. Aber wie er dann auch noch gegen Celeste Gewalt einsetzt (blaue Flecken an ihren Handgelenken, wo er sie festhielt und gegen die Wand presste) und gegen ihre mehrfachen mündlichen Erklärungen, dass sie es nicht möchte und gehen will, das Kleid vom Leib reißt und Sex mit ihr hat (Begründung: Ihr Körper will es doch. !!!!), war alles zu spät. Sie überlegt sich danach auch noch kurz, aufzustehen und ihn dafür anzuzeigen, aber ist zu schlapp dafür. Immerhin hat er ihr einen Orgasmus beschert und deshalb bläst sie ihm lieber einen. Was ist denn das bitte für ein absolut kranker Mist? Wenn eine Frau unten rum feucht ist, kann also jeder Depp mit ihr schlafen, egal, was sie sagt? Hauptsache, er lässt sie zum Höhepunkt kommen, dann war es gar keine Vergewaltigung? Kommt mir vor wie die älteste Ausrede von Pädophilen überhaupt: "Das Kind wollte es doch auch." Ja, nee, is klar.
Dass Celeste nach dieser gestörten Erfahrung ihre Ehe in den Sand setzt, ist kein Wunder. Ihr Resümee: "Er hat nichts falsch gemacht, ich will einfach das Falsche." Ja, sowas kann passieren nach derartigen Missbrauchserfahrungen. Stockholm-Syndrom, immerhin war Yoann über Wochen quasi ihr Gefängnis-Wärter in der Einzelhaft.
Ich möchte wirklich nichts darüber hören, dass Yoann und Celeste nach alledem am Ende glücklich in den Sonnenuntergang reiten. Es widert mich nur noch an. Das "Mädchen" (wie Yoann sie immer nennt) bräuchte einen Anwalt und einen guten Psychiater - auf jeden Fall aber Hilfe, von ihrer gestörten Obsession weg zu kommen. Das ist keine Liebesgeschichte.

Ich liebe es!!!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 14.01.2019

Ja, es ist eine Art Geschichtsbuch, aber wesentlich spannender (und Geschichtsbücher können sehr spannend sein). Ja, es gibt 1000 Namen und Charaktere, aber das Haus Targaryen mit ihren Drachen bleibt im Fokus, ihre Kriege und Fehden, ihre Triumpfe und Katastophen. Daneben gibt es noch andere wichtige Häuser: Haus Belarion von Driftmark, die Hightowers von Oldtown, sowie die führenden Häuser in den ehemaligen 7 Königslanden, die mal Freund und mal Feind sind. Es ist toll, die Vorfahren der Charaktere von ELVEUF handeln zu sehen und man findet sich gut zurecht, obwohl so viele Figuren darin eine Rolle spielen. Hauptschauplätze sind Kings Landing (Königsmund) und Dragonstone (Drachenstein). Es hilft natürlich, die Karte von Westeros grob im Kopf zu haben, denn erst dann ist dieses Buch wirklich ein Genuss und liefert beste Mittelalter-Fantasy, die so super realistisch wirkt, dass man manchmal vergisst, dass alles nur erfunden ist. Man vergisst auch, dass die verschiedenen Schreiber und Quellen, deren Ansichten sich widersprechen, natürlich vom Autor selbst erfunden wurden, um es dem Leser selbst zu überlassen, welche Version er für die Richtige hält. Das fand ich genial gemacht!
Einen Stern Abzug gebe ich für die Geschichte, weil etwa ein Drittel davon bereits anderswo veröffentlicht worden ist - und weil die Geschichte nicht komplett, sondern nur Teil 1 ist. Und ja, ich möchte einen 2. Teil! Aber wie man es von GRRMartin gewohnt ist, wird das vielleicht in 20 Jahren mal was mit der Fortsetzung, wenn überhaupt jemals...

leider ein Fehlkauf - als Abschluss enttäuschend

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 14.01.2019

Die Teile 1 und 2 hatte ich als Lese-Exemplar, die hatte ich in einem Rutsch im Urlaub durch, den Rest wollte ich mir nebenbei vorlesen lassen. Wollte einfach wissen, wie die Geschichte endet. Aber die Sprecher haben mir das gründlich vermiest. Milena Karas liest so übertrieben schmalzig, wirkt aber gleichzeitig so viel älter als Highschool-Ruby, dass mir die Hauptfigur schlagartig unsympathisch wurde und auch die anderen weiblichen Figuren nervten mich mit diesem Gesülze - beim Lesen habe ich das wohl immer überflogen, aber die Sprecherin zog jede kleinste Gefühlsregung ewig in die Länge und betonte jedes zweite Wort dramatisch, machte bedeutungsschwere Pausen - dabei passierte rein gar nichts, sondern die Hauptfigur fühlte sich nur ein bisschen mies. Michael-Che Koch war etwas besser, aber wenn er wiedergab, was die Frauen/Mädels sagten, dann klang das furchtbar quietschig und nicht ernst zu nehmen. Außerdem wirkte er steinalt und nicht eher wie James´ Großvater. Komplette Fehlbesetzung, was die Stimmen angeht. Es klang, als ob die Sprecher mit der Geschichte nichts anfangen konnten - so macht man keine Young Adult - Hörbucher!!!
Die Story war leider auch schwach und zog sich, alle Pärchen kamen endlich endlich zusammen, aber irgendwie war es mit 4 Pärchen dann doch des Guten zuviel und triefte von zuviel Zuckerguss. In den letzten 1,5 Stunden kam nochmal ein bisschen Bewegung in die Geschichte, da hätte man deutlich mehr Fokus drauf legen können. Statt im Detail zu beschreiben, wie man mit Fingerfarbe eine Leinwand für Babys bunt macht, hätte ich mir ein bisschen mehr Zeit und Auseinandersetzung mit dem fiesen Mortimer Beaufort gewünscht, den fand ich eigentlich zum Ende hin die spannendste Figur. Geklärt wurde leider nicht, warum er so bitterböse ist und die liebe Cordelia ihn trotzdem geheiratet hat und so lange bei ihm blieb, obwohl sie nicht einverstanden mit seinem Entscheidungen war.
In der Beziehung von James und Ruby ging es mir viiieeel zu harmonisch ab. James war von einem Tag auf den anderen so perfekt und lieb und zuvorkommend und opferbereit, dass er überhaupt nicht mehr sexy wirkte. Ab und an hätten die zwei sich ruhig mal in die Haare kriegen können, weil wieder seine alte Oberflächlichkeit und sein Ego durchkommen. Oder er hätte mehr Stress mit seinen Freunden kriegen können (die auch alle auf wundersame Weise zu kompletten Engeln mutiert sind). Das wäre auch authentischer, was für mich von Anfang an den Reiz der Geschichte ausmachte. Leider wirkte der Plot gegen Ende immer unglaubwürdiger.
Schade, die Geschichte fing so vielversprechend an, ist aber in purem Kitsch abgeglitten.

packend und suechtig-machend

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 10.12.2018

Kannte das Buch nicht, hab es als Hoerbuch erstmals gehoert - und war sofort angefixt. Man ist gleich richtig drin im Mittelalter, die Geraeusch-Kulisse wird toll inszeniert. Auch die Musik zwischen den einzelnen Szenen sorgt sehr dafuer, dass man immer mal wieder kurz durchatmen kann und trotzdem in der Stimmung der Geschichte bleibt. Die Geschichte ist spannend, aber vor allem die glaubwuerdigen Sprecher sorgen dafuer, dass ich gleich Sympathien für unseren Titel-Helden und seine Freunde/ Schwester/ Verbuendeten hatte. Hab die Geschichte ueber Wochen hinweg gehoert und es war eine Hoerbuch-Reise voller Abenteuer und Familie und Liebe - trotz Verrat und Krieg und allen moeglichen Grausamkeiten. Schade, dass sie jetzt zu Ende ist, aber es gibt ja so eine Fortsetzung...!
(PS: Diese Seite aktzeptiert keine Umlaute von mir, sondern macht das hier daraus: ä, ö, ü, Ä, Ö, Ü - weiß nicht, warum...)

nicht zum Aushalten

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 03.05.2017

Für wen - wenn nicht gerade für Sie - ist dieses Hörbuch besser geeignet?

ganz ehrlich: für niemanden
ich habe auf eine locker-flockige Liebesgeschichte gehofft, aber diese Hauptfiguren waren nicht zu ertragen, sie drehen sich immer nur im Kreis und um sich selbst, sind selbstmitleidig und absolut unreif, eine funktionierende Beziehung zwischen den beiden war für mich irgendwann echt nicht mehr vorstellbar.

Was werden Sie wohl als nächstes hören?

Diana Gabaldons Waringham-Saga

Welche Figur hat Marie-Isabel Walke Ihrer Meinung nach am besten interpretiert?

An der Sprecherin gibt es nichts auszusetzen, sie macht ihre Sache wirklich gut, sie spricht klar und setzt die Figuren gut voneinander ab.
Dass die Figuren mitunter unerträglich nervend sind und keinerlei Wendung zum Besseren stattfindet, daran kann auch die beste Sprecherin nichts ändern.

Welche Szenen dieses Hörbuchs hätten Sie als Regisseur gestrichen?

das ganze Hörbuch ;-)
Diesen Mist hätte niemand vorlesen sollen...

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

a b s o l u t u n n ö t i g - vom Kauf wird dringend abgeraten (das Geld und die Zeit sind anderswo besser investiert).