PROFIL

Nancy

  • 14
  • Rezensionen
  • 2
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 22
  • Bewertungen

Leider nicht meins

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.04.2016

Zugegeben: ich habe mir das Buch geholt, weil ich bereits alle King-Bücher, die von David Nathan vorgetragen werden, gehört habe und wieder Lust auf ein Werk des "Meisters" hatte.

Leider nimmt die Geschichte nur sehr schleppend Fahrt auf. Durch die ersten 8 Stunden habe ich mich regelrecht durchquälen müssen. Nachdem ich dann mal in der Geschichte "drin" war, ließ sie sich gut weghören. Einige Passagen waren wirklich hörenswert, richtige Spannung kam aber nicht auf.

King hat diesmal seinen ausschweifenden Schreibstil in den Exzess getrieben. 2/3 der Länge hätten für die Geschichte genügt.

Mit Regina Lemmitz als Leserin konnte ich mich anfangs auch nur schwer arrangieren. Ich hatte den Eindruck, dass auch sie selbst beim Vortragen zuerst nicht richtig in die Handlung reingekommen ist. Das besserte sich jedoch im Laufe der Geschichte. Gegen Ende fand ich Ihre Leseleistung sehr gut! Natürlich vermisst man Nathan. Allerdings schließe ich mich anderen Rezessionen an, dass dieses Buch durch eine Frau vorgetragen werden muss.

Alles in allem ganz okay, aber einfach kein Buch für mich!

Überraschend gut!

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 27.03.2016

Zugegeben: ich hab mir die Geschichte runtergeladen, weil sie nur 95 ct gekostet hat. Erwartet hab ich daher nicht viel, außer einen kurzweiligen Zeitvertreib.

Was ich dann zu hören bekam, fesselte mich doch ziemlich! Heitz spielt gekonnt mit der alltäglichen Platzangst und entführt in eine fantasievolle & schaurige Parallelwelt. Uwe Tescher als Leser macht die Sache komplett, haucht dem ganzen Leben ein und dem Hörer einen wohlig, gruseligen Schauer über den Rücken!

Ich bin wirklich positiv überrascht und hätte mehr vertragen können! Fortsetzung erwünscht!

Für Hörer, die gern Grusel- und Psychogeschichten mögen, wirklich empfehlenswert!

Ein Märchen alà Stephen King

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 29.06.2015

Mit "Die Augen des Drachen" hat Stephen King eine Geschichte verfasst, die von seinen üblichen Themen abweicht. Er wagt sich ins Fantasy-Genre vor und man wird entführt in eine Welt mit Zauberern, Königen, Zwergen & Drachen.

Die Geschichte ist angenehm kurzweilig und man kann sich sehr gut in die Welt des fernen Königreichs von Delain fallen lassen. Der Schreibstil ist - wie für King typisch - mit ausschweifenden Erklärungen geschmückt, aber diesmal deutlich weniger vulgär. Den "richtigen" Gruselfaktor sucht man vergebens, obwohl er es auch hier nicht sein lassen kann, dem Leser/Hörer den ein oder anderen wohligen Schauer des Unbehagens zukommen zu lassen.

David Nathan setzt die Lesung - wie immer ;-) -wunderbar um.

Wer sich auf das "etwas andere King-Buch" einlassen kann, der wird eine überraschende Seite des Autors kennenlernen. Ich liebe es & werde es sicher nicht das letzte Mal gehört haben!

Der Anfang einer Ära

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.06.2015

Ich habe mir das Hörbuch in der Hoffnung geholt, dass der Klassiker von Stephen King auch eines seiner Meisterwerke ist. Leider bin ich etwas enttäuscht.

Die Geschichte ist vom Grunde her gut. Mich stören nur die Einschübe aus Zeitungsmeldungen, Berichten von Untersuchungskommissionen, Zeugenaussagen & wissenschaftlichen Abhandlungen. Sie zerstören für mich die Spannung und holen einen immer wieder raus aus dem Geschehen. Mir wäre ein Hörbuch mit 4 Stunden, dafür aber mit rotem Faden & einigen Rückblenden lieber gewesen.

Auch Franziska Pigulla überzeugt mich diesmal nicht so, wie gewohnt. Sie kann die Emotionen diesmal fast nur über Technik, aber kaum über ihr Stimmgefühl rüberbringen.

Insgesamt sind 3 Sterne fair.

0 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Kurzweilig, aber weniger Spannung als erwartet

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 23.05.2015

Die Geschichte ist trotz ihrer Zeitsprünge gut zu hören. Man kann sich gut in die Hauptperson Blaze einfühlen. Trotz der Tatsache, das Blaze ein Baby entführt, hat King es sehr geschickt geschafft, dass man keine Abneigung gegen ihn empfindet. Es ist sogar eher so, dass man "auf seiner Seite" steht.
Ein Thriller ist dieses Buch nicht und es gibt auch keine gruseligen Parts. Ich würde es eher als einen gelungenen Versuch beschreiben, den Leser psychologisch so zu bearbeiten, dass er den Bösewicht als den Guten sieht. Aus meiner Sicht ist das Buch mehr auf Frauen als Zielgruppe zugeschnitten.
Kein typischer King! Warum die Geschichte nun "Qual" heißt, ist mir nicht ganz klar.
David Nathan macht seine Sache - wie immer - hervorragend!

Als Plus gibt es nach dem Nachwort von King noch einen Vorgeschmack auf das Werk "Wahn".

Und Schnitt

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.05.2015

Die Geschichte ist recht ausgefallen und bedient sich vielschichtiger Gruselszenarien. Dadurch ist das Buch spannend & recht blutrünstig.

Manchmal hatte ich jedoch den Eindruck, dass viel Effekt-Macherei am Werk ist. An machen Stellen hätte der Autor nach dem Prinzip "Weniger ist mehr" schreiben sollen. Etwas mehr vom "Grusel des Schlichten" hätte dem Buch gut gestanden.

Franziska Pigulla habe ich sehr gern zugehört! Sie hat eine hervorragende Stimme für gruselige Bücher! 4 Sterne gibt es jedoch "nur", weil sie doch recht oft einen Frosch im Hals beim Lesen hatte :-)

Insgesamt gutes Buch & wenn es zuuu unrealistisch anmutete: kurz Weghören! :-)

Teil 7

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 10.05.2015

Die Geschichte selbst ist am Anfang etwas langweiliger, da es sich nicht um einen psychopathischen Mördern zu handeln scheint. Im Laufe der Erzählung entsteht im Hintergrund jedoch ein 2. Handlungsstrang mit Medizinskandal. Dadurch wird die Geschichte bis zum Ende hin immer undurchsichtiger und glücklicherweise unvorhersehbar.

Der Sprecher gefällt mir persönlich nicht so gut. Mir war die Lesung teils zu monoton und ich hatte Schwierigkeiten mich "einzufühlen". Julia Nachtmann hat mir wesentlich besser gefallen.

Fazit: die Story ist ganz okay, mir jedoch zu unblutig. Ein anderer Sprecher hätte hier noch mehr rausholen können.

Angel

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 28.04.2015

Die Geschichte ist spannend gemacht! Die Themen Sektenkult und Vampirismus lassen einen erschaudern. Doch was mir fehlte, war die Tiefe. Wer das Beiwohnen in einer schwarzen Messe oder Opferzeremonien sucht, wird enttäuscht. Ich dachte die ganze Zeit beim Hören: Wann geht's hier mal richtig zur Sache? Wo sind die Jünger in ihren schwarzen Kutten mit spitzer Kapuze, die dämonische Lieder singen?

Trotzdem ist die Story hörenswert und Franziska Pigulla sorgt mit ihrer einzigartigen Stimme für die nötige Gänsehaut. Sie sollte viiiiel mehr Hörbücher lesen!

Schöne alte Kriminalistik

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 27.04.2015

Agatha Christi begleitet mich schon seit Jugendtagen und so war es nicht verwunderlich, dass ich mir auch ein Hörbuch von ihr zugelegt habe.
Die Geschichte ermutigt den Hörer mitzurätseln & doch schafft Agatha Christi es, die eigenen Gedanken mit einem unerwarteten Ende zunichte zu machen!
Der Sprecher hat es sehr gut umgesetzt.
Alles in allem eine gute Unterhaltung!

Bei Lacher -> Mord

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.04.2015

Die Julia-Durant-Reihe ist hörenswert. Nach den ersten 8 Büchern ist Band 9 vom Ablauf und der Dramatik her nicht mehr überraschend. Diesmal jedoch hat die Kommissarin recht lange "im Dunkeln getappt", was dafür sorgte, dass erst in den letzten 1,5 h wirklich Spannung aufkam. Dann ging alles sehr schnell. Wie sie ausgerechnet den Namen des Täters aus einem 17 Jahre alten Fall herausgefiltert hat, war nicht sehr schlüssig. Es wirkte wie "geraten" und nicht, wie gewohnt, in einer schlüssigen Ermittlungskette. Möglicherweise liegt die Ursache darin, dass es sich um ein gekürztes Hörbuch handelt.

Julia Fischer ließt in ihrem gewohnt sachlichen Stil, was ich jedoch sehr mag.

Fazit: hörbar, aber wenig überraschend

1 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich