PROFIL

Caroline Schumann

  • 3
  • Rezensionen
  • 2
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 6
  • Bewertungen
  • Die unsterbliche Familie Salz

  • Autor: Christopher Kloeble
  • Sprecher: Kordula Leiße, Wolfram Fuchs, Louis Friedemann, und andere
  • Spieldauer: 13 Std. und 40 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 37
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 33
  • Geschichte
    3.5 out of 5 stars 34

Reich an Glanz und voller Schatten ist die Geschichte der Familie Salz - im Zentrum dabei immer: das prächtige Hotel Fürstenhof in Leipzig. Herr Salz, der ehemalige Pächter des Löwenbräukellers in München, kauft es 1914; seine Tochter, die Schauspielerin Lola aber wird es lange nicht betreten - nicht im Zweiten Weltkrieg, nicht danach, als das Hotel Staatseigentum der DDR ist und Lola mit ihrer fragilen Tochter Aveline in München lebt. Erst Kurt Salz holt es nach 1989 wieder in den Familienbesitz zurück.

  • 4 out of 5 stars
  • Gut aber etwas zu viel

  • Von Isabel Am hilfreichsten 31.08.2017

Nichts für leichte Gemüter

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 29.11.2017

Wer die zivilen Kriegsgeschichten nicht hören kann, der sollte sich dieses Hörbuch nicht kaufen.
Hautnah werden Erlebnisse während des 2 WK einer Mutter mit 2 Kindern erzählt. Mit vielen Kriegsschrecken von denen man weiß oder erahnt. Sie werden generationsübergreifend verarbeitet. Der ein oder andere erkennt evtl seine eigene Familiengeschichte und es wird umso klarer warum Großeltern/Eltern so sind wie sie sind. Die Geschichte ermöglicht es jeder Generation ein Wiederfinden in den erzählenden Protagonisten. Das Verstehen (unserer Großeltern, Eltern und Kinder) wird durch die extrem lange Zeitspanne ermöglicht. So nimmt sie auch Bezug auf das Jetzt und kritisiert in leichter Weise unsere Gesellschaft ohne zu ausufernd zu werden.

Diese Geschichte ist unglaublich ehrlich und hart in ihrer Erzählweise, dass man mehrmals schwer schlucken muss um das Gehörte zu Verdauen.
Sie ist nötig und mutig!

Die Sprecher haben es gut vorgetragen. Die schattige Stimme verlieh dem schon weit älteren Kurt eine zu jungenhafte Stimme, so dass die zeitliche Einordnung schwer fiel bzw immer mal wieder in Vergessenheit geriet und ein straucheln beim Zuhören geschah.

Zusammenfassend eine durchaus spannende Geschichte, die zugleich aber auch so erschreckend ist, weil sie soviel grausige Wahrheit offenbart.
Sehr hörenswert!

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Der Mann im braunen Anzug

  • Autor: Agatha Christie
  • Sprecher: Susanne Schröder, Rainer Bock
  • Spieldauer: 3 Std. und 30 Min.
  • Gekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 132
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 88
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 91

Die junge Anne Beddingfeld wird Zeugin eines tödlichen Unglücks: Ein Mann stürzt auf die Gleise der Untergrundbahn und stirbt. Aber Anne glaubt nicht an einen bloßen Unfall.

  • 5 out of 5 stars
  • Agatha Christie der etwas anderen Art

  • Von Leseratte Am hilfreichsten 20.08.2007

Hier war Agatha Christie mehr Mary Westmacott

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 05.01.2015

In dieser Geschichte geht es um eine weibliche Protagonistin, die sich als Detektivin versucht.
Jedoch bahnt sich immer mehr eine Liebesgeschichte an und hat manchmal etwas von einem Reisebericht (die Figuren machen ja schließlich auch ein paar ;-))
Sie ist dennoch an vielen Stellen spannend und man fragt sich auch "Wer ist der Mann im braunen Anzug?" und kann es sich dann nach und nach zusammenreimen.
Ich finde, dass diese Geschichte kein typischer Agatha Christie Krimi ist und deswegen etwas überrascht, aber dennnoch hat sie eine spannende Wendung (die aber sicherlich für manchen voraussehbar sein kann)!

Anfangs war ich wegen der zwei Sprecher skeptisch, aber die Geschichte gibt das so her und die Sprecher passen doch sehr gut zu den Rollen.

Empfehlen würde ich sie demnach schon - allerdings muss man dazu sagen, dass ich schon spannendere Krimis von Christie gehört habe.

0 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Madame le Commissaire und der verschwundene Engländer

  • Isabelle Bonnet 1
  • Autor: Pierre Martin
  • Sprecher: Gabriele Blum
  • Spieldauer: 9 Std. und 20 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 2.993
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 2.769
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 2.761

Isabelle Bonnet, hochdekorierte Leiterin einer geheimen Spezialeinheit in Paris, wäre bei einem Sprengstoffattentat fast ums Leben gekommen.Um sich zu erholen, reist sie in ihren beschaulichen Geburtsort Fragolin im Hinterland der Côte d'Azur. Doch aus der ersehnten Ruhe wird nichts: In einer Villa wird eine halbnackte Frauenleiche gefunden, und der Hausherr, ein mysteriöser Engländer, ist spurlos verschwunden. Isabelle Bonnet lässt sich überreden, den Fall zu übernehmen - was bei den Kollegen vor Ort nicht gerade Begeisterung auslöst.

  • 5 out of 5 stars
  • Herrlich unaufgeregt

  • Von larifari Am hilfreichsten 04.06.2014

angenehme Stimme + super Geschichte

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 31.10.2014

Welchen drei Worte würden für Sie Madame le Commissaire und der verschwundene Engländer treffend charakterisieren?

amüsant
spannend
Frankreich

Welcher Moment von Madame le Commissaire und der verschwundene Engländer ist Ihnen besonders im Gedächtnis geblieben?

Wenn ich das schreibe, dann verrate ich die Handlung ;-)

Die Autorin lässt den Charme Frankreichs erfolgreich in der Geschichte aufblühen, vor allem wenn man selbst schon in einem kleinen Städtchen war und sich die Atmosphäre vorstellen kann.

Wie hat Ihnen Gabriele Blum als Sprecher gefallen? Warum?

Sehr gut. Sie hat eine angenehme Stimme und hat die Charaktere sehr gut dargestellt. Es hat mir Spaß gemacht ihr zu zuhören.
Immer wieder gern!

Hätten Sie das Hörbuch am liebsten in einem Rutsch durchgehört?

Ja, sehr gern. Da die Sprecherin sehr angenehm war und die Story interessant.

Was wäre für andere Hörer sonst noch hilfreich zu wissen, um das Hörbuch richtig einschätzen zu können?

Die Geschichte um den verschwundenen Engländer ist ein schöner Krimi, der sich nicht nur um die Auflösung, sondern auch um das Privatleben der Komissarin dreht. Das macht, meiner Meinung nach, das Ganze spannend. Es geht auch um den Tod ihrer Eltern und eine kleine Liebschaft.
Das Ende ist überraschend und war für mich nicht zu erwarten.

Die Charaktere sind durch Frau Blum authentisch dargestellt. Vor allem der Assistent überzeugt und ist noch eine kleine Freude in der Geschichte.

Ebenso wird das Örtchen in dem alles stattfindet schön beschrieben und der französische Charme blüht auf.