PROFIL

Pfoto

  • 5
  • Rezensionen
  • 29
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 11
  • Bewertungen
  • Vater Goriot

  • Autor: Honoré de Balzac
  • Sprecher: Hans Eckardt
  • Spieldauer: 11 Std. und 25 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 105
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 35
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 35

"Wenn jemand, der noch nichts von Balzac gelesen hat, mich bäte, ihm den für ihn typischsten Roman zu empfehlen, in dem man ungefähr alles findet, was der Autor zu geben hat, würde ich ihm ohne Zögern raten, Vater Goriot zu lesen." (W. Somerset Maugham)

  • 5 out of 5 stars
  • mitreißend erzählt

  • Von Thomas v. Bülow Am hilfreichsten 23.11.2006

Interessante Geschichte mit kleinen Schwächen

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.05.2015

Balzac zeigt uns mit dieser Geschichte ein Teil der Pariser Gesellschaft in der Zeit von 1814-1830 (wie ich Netz erfahren habe), die zu großen Teilen verdorben ist.

Die Sprache ist kraftvoll und die Charaktere durchaus plastisch vor Augen geführt. Aber ein paar Charakter bzw. Verhaltensweise waren mir dann doch zu gewollt schlecht – erst recht das Verhalten der beiden Töchter ganz am Ende. Es erschien mir hier nicht glaubwürdig, da ich nicht wirklich nachvollziehbare Gründe für ihr Verhalten erkennen konnte.

Einige Rezensenten loben ja den zurückhaltenden Sprecher, der in der wörtlichen Rede keine Änderungen im Tonfall vornimmt. Genau dieser Teil hat mich ziemlich gestört, da ich so die Charaktere nicht immer gut auseinanderhalten konnte und die jeweilige Stimmung nicht transportiert wurde.

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Letzte Hilfe
    
    
        Autor:
        












    





    





    
        
            
            
                
            
        
        Sebastian Fitzek
    
    


    
    
        Sprecher:
        












    





    





    
        
            
            
                
            
        
        Peter Lontzek
    
    


    
    Spieldauer: 19 Min.
    1.805 Bewertungen
    Gesamt 3,5
  • Letzte Hilfe

  • Autor: Sebastian Fitzek
  • Sprecher: Peter Lontzek
  • Spieldauer: 19 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    3.5 out of 5 stars 1.805
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 1.638
  • Geschichte
    3.5 out of 5 stars 1.638

99% der Anrufer bei der Selbstmord-Hotline erlauben sich nur einen Spaß. Nicht so dieses Mädchen. Das spürt Iris sofort. Die grausamen Missbrauchs-Erfahrungen einen die beiden Frauen. Doch ihr Weg, mit dem Schicksal umzugehen, könnte unterschiedlicher nicht sein. Es wird Zeit, dass Augenchirurg Dr. Suker dem Mädchen die Augen öffnet. Lassen Sie sich packen von Sebastian Fitzeks aufregender Kurzgeschichte zu seinem Psychothriller "Der Augenjäger".

  • 3 out of 5 stars
  • Kurz, reißerisch und unspektakulär

  • Von Barfuß Am hilfreichsten 02.04.2015

Gut geschrieben...

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 04.04.2015

aber die Motivation der Hauptperson bzw. den Beteiligten war für mich nicht glaubwürdig. Ich habe an ein anderes Ende gedacht, was aber zugegeben weniger grausig gewesen wäre ;-)
Aber wie schon angedeutet, fand ich den Schreibstil von Fitzek mal wieder klasse.

  • Die Zucht

  • Autor: Andreas Winkelmann
  • Sprecher: Simon Jäger
  • Spieldauer: 12 Std. und 37 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 1.083
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 1.010
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 1.005

Nur fünf Minuten hat Helga Schwabe ihren Sohn aus den Augen gelassen. Und in diesem Moment ist er verschwunden. Als fielen Hauptkommissar Henry Conroy die Ermittlungen in diesem Fall von mutmaßlicher Kindesentführung nicht schon schwer genug, muss er sich auch noch mit einer neuen Kollegin herumschlagen. Vorlaut, frech und selbstbewusst - das ist Manuela Sperling. Aber sie hat einen guten Riecher.

  • 3 out of 5 stars
  • Nicht schlecht, aber mancher Patzer ...

  • Von Pfoto Am hilfreichsten 28.02.2015

Nicht schlecht, aber mancher Patzer ...

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 28.02.2015

Die Geschichte ist insgesamt gesehen gut erzählt, mit recht interessanten Charakteren, einem guten Plot, so dass man zufrieden sein könnte.
Die Spannung war mal mehr mal wenig hoch, aber durchweg so, dass ich weiterhören wollte. Manches mal waren mir die Metaphern ein wenig viel, zudem floss mir ein wenig viel "Blut in Strömen".

Für mich war nicht weniges vorhersehbar, zumindest in Teilen in der Handlungsweise der Figuren. Was mich am meisten gestört hat: Einige Figuren verhalten sich so naiv oder gelinde gesagt so dämlich, das man sich mit der flachen Hand an den Kopf hauen möchte.
Mal wird das Smartphone vergessen, man steigt nächtens alleine(!) dort ein, wo ein normaler Mensch wohl noch nichtmal tagsüber alleine hingehen würde, oder man beleidigt den mit einem Messer bewaffneten Täter.
Auch manche Wendung fühlt sich einfach zu gewollt an, um Spannung aufzubauen, z.B. natürlich ist der Smartphone-Akku leer, oder Stichwort Kanister-Schuss führt zu Brand.

Bei einem rein belletristischen Roman kann ich manchen Kunstgriff und manche Marotte der Figuren noch gut ertragen, aber bei einem Krimi bzw. Thriller, wo es sich zu gewollt anfühlt, um die Geschichte spannen zu machen, vergeht mir dabei ein Teil der Lust.

Für mich haben diese genannten Punkte zur Abwertung geführt (= kein schlechtes Buch).
Den Sprecher fand ich aber hervorragend, er hat die diversen Rollen gut rübergebracht.

16 von 16 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Der Puppenspieler

  • Autor: Frank Schätzing
  • Sprecher: Frank Schätzing
  • Spieldauer: 1 Std. und 18 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 323
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 262
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 264

Eine seltsame Freundschaft verbindet Schlemmer, jung, gutaussehend und strotzend vor Selbstbewußtsein, mit dem alten, zerknitterten Koch. Beide arbeiten als Puppenspieler, der eine mit großen Theaterambitionen, der andere als desillusionierter Menschenfeind. Als Koch eines Abends Schlemmer zu sich einlädt, kommt dieser einem unglaublichen Geheimnis auf die Spur. Ein psychologisches Drama nimmt seinen Lauf.

  • 4 out of 5 stars
  • kein Schwätzing

  • Von Bernd Am hilfreichsten 01.08.2014

Tolle Geschichte, gut geschrieben, überrasch. Ende

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.07.2014

Dies ist mein erster "Schätzing" und ich war wirklich begeistert.
Die beiden Protagonisten sind beide gut in ihren Eigenschaften und ihrem Auftreten beschrieben, keine Mainstream-Figuren.
Es ist faszinierend, auf was die Geschichte hinausläuft, hätte das in keinster Weise gedacht.
Ich kann sie nur weiterempfehlen!

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Madame Bovary

  • Autor: Gustave Flaubert
  • Sprecher: Christian Brückner
  • Spieldauer: 14 Std. und 4 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 147
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 135
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 138

Emma Bovary ist ein Mythos; sie verkörpert "die Liebende aller Romane, die Heldin aller Tragödien". Sie ist die leidenschaftliche, scheiternde Heldin jenes Romans, der selbst zum Skandal und Mythos wurde. Emma Bovary lebt in der Provinz und träumt von großen Leidenschaften, großer Liebe und großem Leben. Sie langweilt sich in der Ehe und bald sucht sie die ersehnten Erregungen im Ehebruch. Mit Flauberts Roman wurde die moderne Literatur begründet.

  • 5 out of 5 stars
  • Ein rundum gelungenes Buch

  • Von Pfoto Am hilfreichsten 24.06.2014

Ein rundum gelungenes Buch

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.06.2014

Zuerst dachte ich, die Geschichte klingt nicht sehr spektakulär:
"Frau mit langweiligem Ehemann geht fremd", um mal ganz Kurz zu sagen.

Aber wie bei großer Literatur geht es hier eben um die Sprache und Tiefe der Figuren, die mich gefesselt haben. Das Abtauchen in eine fremde, ferne Zeit (1856), in der doch eines nahezu unverändert wie in unserer Gegenwart ist: Die einzelnen Charaktere der Menschen, die einem so vertraut vorkommen, ihre Eigenarten, Wünsche und Sehnsüchte.

Da war es mir egal, ob ich das ein oder andere französische Wort, eine Gegend oder andere
Dinge dieser Zeit nicht kannte, es tat der Geschichte keinen Abbruch.

Zudem fand ich es sehr gut vorgetragen, vor allem eine treffende Unterscheidung auch im Duktus der Figuren!

10 von 11 Hörern fanden diese Rezension hilfreich