PROFIL

Gundula Mayer

  • 3
  • Rezensionen
  • 2
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 11
  • Bewertungen

Klasse!!Angenehm tabulos und stimmungsaufhellend

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.08.2019

Für mich ist dieser Podcast immer wieder ein Highlight und hellt meinen Tag wirklich auf. Die beiden Sprecher haben für mich genau die richtige Art von Humor und reden auch bei konventionellen Tabuthemen nicht um den heißen Brei herum, das ist sehr befreiend. Ich hatte auch noch nie das Gefühl dass eine Sequenz aufgesetzt oder gestellt war, alles kommt sehr frisch, spontan und unglaublich natürlich bei mir an, ganz im Speziellen das Lachen von Malte und Christina. Ganz besonders gelungen finde ich den nicht so einfachen Balanceakt, einerseits das Thema offen und ernstgemeint zu diskutieren, andererseits aber auch ein hörbares Augenzwinkern und Ironie den Hörern rüberzubringen.

Ich hoffe, Ihr setzt diesen Podcast noch sehr lange auf die gleiche Art und Weise fort.

Hält nicht, was Teil ein verspricht

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 27.12.2018

Was in Teil 1 "Schwesterherz" richtig spannend und vielversprechend beginnt, löst sich in "Bruderlüge" in einem wirren und enttäuschendem Ende auf.
Uve Teschner ist ein hervorragender Sprecher, passt hier aber vom Alter und zur Person nicht so richtig.

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Dürftige Story ganz furchtbar vorgelesen

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 27.12.2018

Was ich von der Sprecherin am Anfang als gewollte Ironie verstand, wurde irgendwann absurd, da auch französische und englische bekannte Worte buchstäblich heruntergelesen werden. Auch Pausen - wahrscheinlich am Zeilenende - und völlig unpassenden Stellen irritieren des öfteren.
Die Story entwickelt sich im Laufe der Zeit ein wenig und hat mir auch des öfteren ein Schmunzeln verursacht, doch ist der Anfang und der Schluss im Ganzen nicht nachzuvollziehen, wahrscheinlich ist das eine Geschichte in sich.