PROFIL

Martina

Erfurt, Deutschland
  • 8
  • Rezensionen
  • 5
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 16
  • Bewertungen
Lakritz in Lappland Titelbild

Wunderbar

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.01.2019

Wunderbar für kleine und große Zuhörer. Selbst die Jugend ist begeistert. Total niedlich, kurzweilig und ohne Kitsch! Hervorragend gesprochen. Für uns das beste Hörbuch des Jahres.

Eine andere Weihnachtsgeschichte Titelbild

Belehrend und albern

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.01.2019

Eine gute Idee, leider schlecht umgesetzt. Schade. Ich sehe hier keine moderne oder jugendliche Interpretation der Geschichte. Bei soviel Pädagogik schwindet bei mir mit jedem Satz die Lust der Auseinandersetzung. Die Schüler mit ihren Dialogen sind nicht glaubhaft. Die Hirten sind nicht lustig sondern albern und voll daneben, den anderen biblischen Figuren ergeht es ähnlich. Mir ist ein Rätsel, wie prominente Sprecher sich dazu hinreißen lassen. Der Text wirkt konstruiert, belehrend, manchmal sehr merkwürdig und nach längerem Zuhören nervig. Die Sprecher wirken bemüht. Ich habe nicht bis zum Ende durchgehalten, die drei Königinnen waren letztlich zuviel für mich.

0 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Kältezone Titelbild

Gute Geschichte, schwacher Sprecher

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 04.02.2014

Vorweg: Ich mag die Serie. Diese Geschichte hatte ich auf Englisch gelesen und konnte mich kaum losreißen, so dass ich für unterwegs das Hörbuch gekauft habe. Vielleicht ist die englische Übersetzung besser gelungen als die deutsche? Die Handlung ist nachvollziehbar und voller guter Ideen, leider mit schwacher Umsetzung. Der Handlungsstrang in der DDR kommt mir etwas platt und einfach beschrieben vor, keine ideologische oder emotionale Auseinandersetzung, zu viel Eindeutigkeit, zu viel Schwarz-Weiß. Der isländische Strang der Gegenwart gefällt mir viel besser, die Suche nach der Vergangenheit kombiniert mit den Eigenheiten Islands und seiner Bewohner ist lebendig geschildert. Von Vorteil ist, wenn man sich in Island etwas auskennt, zum Beispiel was das US-Militär in Keflavik angeht oder das Phänomen um den beschriebenen See. Ein Knochenfund dort - das kann ja gar nicht anders sein. Das ist so logisch und ein perfekter Ausgangspunkt für einen Krimi.

Leider trägt der Sprecher nicht viel zum Gelingen des Hörbuches bei. Die Aussprache der isländischen Worte ist eine Katastrophe, er liest zu schnell und zu gleichmäßig, so dass ich es kaum schaffe, Bilder im Kopf zu entwickeln, obwohl ich sowohl Leipzig als auch Island kenne. So schade! Wer wie ich die Geschichten von Arnaldur Indriðason mag, sollte beim geschriebenen Buch bleiben. Die Variante zum Hören überzeugte mich leider nicht. Oder vielleicht auf einen guten Film hoffen?

1 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Reise zum Mittelpunkt der Erde Titelbild

Toll gelesen!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.01.2014

Die Geschichte ist nicht neu, die kennt man ja. Hier wird sie neu erzählt. Genau das, sie wirkt erzählt, nicht vorgelesen. Der Sprecher ist genial. Jedes einzelne Wort nehme ich ihm ab, Stimme und Melodie verschmelzen mit dem alten Text zu einer perfekten Harmonie. Der Sprecher schafft es, farbige Bilder in meinen Kopf zu zaubern, so dass ich mich in Zeit und Ort versetzt und mittendrin fühle. Als Island- und Skandinavien-Reisende im Besonderen.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Robinson Crusoe Titelbild

Durchhalten und Sprache genießen.

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.01.2014

Die Geschichte ist bekannt und manchmal langatmig mit ihren schier endlosen Beschreibungen, aber nie langweilig. Ich bin immer wieder beeindruckt von der Sprache und den Formulierungen. Die verschlungenen, ewig langen Satzkonstruktionen sind unglaublich. Konditionalsätze, Konjunktive und grammatikalische Rafinessen in Perfektion. Genau davon lebt diese Geschichte. Meine Bewunderung dem Sprecher, das ist bestimmt nicht einfach zu lesen. Tolles Gesamtpaket!

2 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Perla Titelbild

Überraschend. Außergewöhnlich. Beeindruckend.

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.01.2014

Für mich das beste Hörbuch des Jahres 2013! Ich konnte mich kaum losreißen und hatte während des Hörens wahrhaftig lebendige Bilder im Kopf. Eine Geschichtsstunde ohne erhobenen Zeigerfinger, ohne Umwege oder Beschönigung, sensibel und eindringlich erzählt. Die beiden Stimmen passen sehr gut zur Geschichte und zueinander. Leider hatte ich das Gefühl, dass die Sprecherin manchmal bei Wörtern/Wortendungen/Satzenden zu sehr beschleunigt und zu leise wird, so dass das Zuhören äußerste Konzentration verlangte.

Die Tochter des Leuchtturmmeisters Titelbild

Worum geht es eigentlich?

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.01.2014

Ich hatte Schwierigkeiten, der Geschichte mit den verschiedenen Handlungssträngen, Personen und Zeitpunkten zu folgen. Schade. Die Sprecherin, denke ich, kann nichts dafür. Sie hat eine angenehme Stimme, die gut zum nordischen Flair passt. Allein der Sprecherin wegen habe ich bis zum Schluss durchgehalten.

1 von 6 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Vor dem Frost Titelbild

Sehr gut gesprochen

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 15.04.2013

Ich habe das Buch gelesen und konnte es am Schluss kaum aus der Hand legen. Ein sehr typischer Mankell-Krimi, noch dazu einer seiner besten. Zu Beginn ist man wie immer etwas orientierungslos bzw. irritiert, mit der Zeit werden Zusammenhänge klarer und die Spannung steigt bis zum Schluss. Während der Film enttäuschte, hat mir das Hörbuch sehr gut gefallen. Ulrich Pleitgen spricht es hervorragend, ich konnte ihm bei diesem Buch stundenlang zuhören.