PROFIL

Dr.

  • 11
  • Rezensionen
  • 7
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 40
  • Bewertungen
  • Der Menschenmacher

  • Autor: Cody McFadyen
  • Sprecher: Hannes Jaenicke
  • Spieldauer: 7 Std. und 22 Min.
  • Gekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 610
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 319
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 320

David lebt mit zwei anderen Kindern bei einem Mann, den sie ihren Vater nennen. Er hält sie gefangen und stellt unmögliche Prüfungen...

  • 4 out of 5 stars
  • Spannende Geschichte

  • Von Sina Schymanski Am hilfreichsten 19.08.2012

Reinfall

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 26.01.2019

Das bisher schlechteste Buch, das ich von MacFad gelesen habe.
Achtung Spoiler!
Es begann mit hohem Anspruch, nämlich der elterlichen Gewalt über Kinder. Wer entsprechende Erfahrungen gemacht hat, fand sich in der Erzählung wieder.
Leider reichte die Geschichte um die Kinder, die ihren bösen Vater am Ende töten, nicht, um ein Buch zu füllen. Und wie es einem manchmal beim Kochen geht: Wenn die Idee zwar toll klingt, ist das, was nach dem Kochen im Topf ist, oft enttäuschend langweilig. Dann fügt der verzweifelte Koch noch dieses Gewürz und jene Zutat hinzu und hier etwas Sahne und da etwas Limone und am Ende ist es komplett ungenießbar.
Dasselbe passierte auch MacFad. Beim Versuch, die Sache aufzupusten, führte er immer weitere Personen ein, die immer kürzere Lebenserwartungen hatten und nur dazu dienten, Logiklöcher zu stopfen und Zeit und Seiten zu schinden.
Am Ende wurde wirklich jedes Klischee bedient, das die Literatur zu bieten hat. Vom verschwundenen Zwilling bis zum Superschurken und ein bissle Kindheitsromantik, die man aber bei Stephen King deutlich besser geboten bekommt.
Wer die Smoky-Romane gut fand, wird schwer enttäuscht sein. Wer bisher nur diesen Roman las und ihn furchtbar fand: Bitte gebt den anderen eine Chance! Sie sind deutlich besser!
Und wer sogar dieses Buch toll fand, wird ganz aus dem Häuschen sein, wenn MacFad richtig in Fahrt kommt. :-)

  • Passagier 23

  • Autor: Sebastian Fitzek
  • Sprecher: Simon Jäger
  • Spieldauer: 10 Std. und 11 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 11.388
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 10.562
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 10.557

Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es passierte während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff Sultan of the Seas - niemand konnte ihm sagen, was genau geschah. Martin ist seither ein psychisches Wrack und betäubt sich mit Himmelfahrtskommandos als verdeckter Ermittler. Mitten in einem Einsatz bekommt er den Anruf einer seltsamen alten Dame, die sich als Thrillerautorin bezeichnet: Er müsse unbedingt an Bord der Sultan kommen, es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist.

  • 4 out of 5 stars
  • Super Anfang, zum Ende hin etwas verstörend....

  • Von NicoleS Am hilfreichsten 05.11.2014

Dampfer mit Schlagseite

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.12.2018

Das Kreuzfahrtschiff muss mit so vielen, durchweg zu Tode konstruierten und daher wenig glaubhaften Geschichten an Bord in Schräglage und hoffnungslos überladen durch den Ärmelkanal geschippert sein. Ich hatte den Eindruck, dass Fitzek immer weitere Handlungen eingebaut hat, nachdem seine Hauptstory auch in seinen Augen nicht so recht zündete. Nach dem Motto : Viel hilft viel. Die Figuren waren durch die Bank blass und unsympathisch. Überhaupt schien gar niemand auch nur halbwegs normal zu sein.
Alle schleppten sich als psychische und physische Wracks durch die immer verworrenere Handlung.
Der Sprecher, der wirklich auch in anderen Hörbüchern toll liest, hat sich völlig überfordert beim Versuch, Wiener Dialekt zu imitieren. Das war so grottenschlecht, dass er besser drauf verzichtet hätte. Zumal die alte Dame auch noch einen Riesenhaufen Text hatte, der sich auch schon von der Wortwahl Fitzeks gar nicht zum Mundartlesen eignete. Zu den Schwächen der Stories kam also noch die Qual, diesen Mischmasch aus Österreichisch, Schweizerisch und irgendwas, was sich mitunter auch Slavisch anhörte, zu ertragen.
Aber das beiseite! Der Roman wäre nicht besser gewesen, wenn diese Schwäche beim Sprecher nicht bestanden hätte.
Ich kann das Hörbuch nicht empfehlen.

  • Der Outsider

  • Autor: Stephen King
  • Sprecher: David Nathan
  • Spieldauer: 19 Std. und 12 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 7.168
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 6.830
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 6.794

Im Stadtpark von Flint City wird die geschändete Leiche eines elfjährigen Jungen gefunden. Augenzeugenberichte und Tatortspuren deuten unmissverständlich auf einen unbescholtenen Bürger: Terry Maitland, ein allseits beliebter Englischlehrer, zudem Coach der Jugendbaseballmannschaft, verheiratet, zwei kleine Töchter. Detective Ralph Anderson, dessen Sohn von Maitland trainiert wurde, ordnet eine sofortige Festnahme an, die in aller Öffentlichkeit stattfindet. Der Verdächtige kann zwar ein Alibi vorweisen, aber Anderson und der Staatsanwalt verfügen nach der Obduktion über eindeutige DNA-Beweise für das Verbrechen - ein wasserdichter Fall also?

  • 5 out of 5 stars
  • Was für ein Balanceakt - Horror-Crime

  • Von Bianca Am hilfreichsten 29.08.2018

Mittelmaß

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 09.09.2018

Vielleicht sollte ich einfach mal ein paar Bücher von King auslassen. Seit "Arena" war eigentlich die Luft raus. Schon da war nicht mehr alles Gold, was noch bei "Der Anschlag" glänzte. Aber die Hodges-Reihe konnte mich schon nicht mehr recht überzeugen und die quasi-Fortsetzung ohne Hodges, nur noch mit der gestörten aber supersympathischen Gibbney (keine Ahnung wie sie sich schreibt, ich höre die Namen ja nur) hatte zwar ein nettes Atmosphären-Plus aber die Geschichte um diesen komischen Outsider (schon der Name!) war dürftig. Irgendwie ausgelutscht ohne Ende. Der Showdown ohne jede Spannung. Alles vorhersehbar und eine Million mal beschrieben. Das absolut Böse, das Triviale und die Käfer. Gähn.
Ich fand auch Nathan als Sprecher in dem Buch nervig, vor allem, wenn er die betuliche Alte im Rollstuhl sprach, die die schrullige Oma, die mit Apple Pie und Umarmungen und einem fortgeschrittenen Lungenemphysem aufwartete und alle total verzückte, weil sie so urig und knuffig war.
Die AA und die diversen Schmerz- und Psychomittelchen durfte natürlich auch wieder nicht fehlen.
Ich glaub, ich mach wirklich mal eine King-Pause.

4 von 7 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Dornenmädchen

  • Dornen-Reihe 1
  • Autor: Karen Rose
  • Sprecher: Sabina Godec
  • Spieldauer: 30 Std. und 31 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 580
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 553
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 551

Zwölf Stufen steigt Dr. Faith Frye in ihren allnächtlichen Alpträumen hinab. Zwölf Stufen, die die damals Neunjährige in einen Keller führen, in dem sich ihre Mutter erhängt hat. Aber war da noch mehr? Genau diese Frage muss sie sich stellen, als Jahre später eine Reihe von Mordanschlägen auf sie verübt wird. Faith Frye ändert ihre Identität und zieht von Florida nach Ohio. Im Haus ihrer Großmutter will sie ein neues, angstfreies Leben beginnen - wäre da nicht dieser Keller.

  • 2 out of 5 stars
  • Das klassische Karen-Rose-Rezept

  • Von danyhoney Am hilfreichsten 23.10.2015

Na danke für die Zeit!

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 11.06.2018

Getretetener Quark wird breit, nicht stark. Möchte man als Resümee gerne schreiben.

Man nehme eine elend langweilige und verworrene Familiensaga. Füge einen sackschwachen Kriminalroman dazu, würze das ganze mit entsetzlich deplatzierten und vor erotischen Klischees nur so triefenden Pornoszenen und runde das ganze mit einem derart stapazierten Doppelgänger-Mörder ab, dass einem die Zähne fast ausfallen vor mentaler Erschöpfung.
Sowohl Serienkiller als auch Cop sind absolute Spitzenvertreter ihrer Zunft und beide so lächerlich langweilige Typen, dass man am Ende fast Beifall klatschen würde, wenn beide das Zeitliche segnen. Was natürlich nicht passiert. Denn ein Happy End muss natürlich auch noch sein.
Nach den 30 Stunden hat man selbst als Mann das Bedürfnis, erst mal den Tampon zu wechseln.

  • Todesmärchen

  • Sneijder & Nemez 3
  • Autor: Andreas Gruber
  • Sprecher: Achim Buch
  • Spieldauer: 14 Std. und 28 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    5 out of 5 stars 11.727
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 11.033
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 11.011

Sneijder und Nemez sind zurück! In Bern wird die kunstvoll drapierte Leiche einer Frau gefunden, in deren Haut der Mörder ein geheimnisvolles Zeichen geritzt hat. Sie bleibt nicht sein einziges Opfer. Der niederländische Profiler Maarten S. Sneijder und BKA-Kommissarin Sabine Nemez lassen sich auf eine blutige Schnitzeljagd ein - doch der Killer scheint ihnen immer einen Schritt voraus. Währenddessen trifft die junge Psychologin Hannah im norddeutschen Steinfels ein, einem Gefängnis für geistig abnorme Rechtsbrecher.

  • 5 out of 5 stars
  • TKKG für Erwachsene? - Oder eben doch viel mehr!!

  • Von Jibedi-Jay Am hilfreichsten 14.03.2017

Ende der Trilogie

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.02.2018

Nach einem soliden Anfang, steigert sich der Plot in Komplexität und Raffinesse im 2. Teil und findet nun im letzten seinen Höhepunkt. Um die Geschichte nicht zu spoilern, kann man leider nicht zuviel erzählen, aber besonders die Person Sneijder und ihre Hintergründe und die Lebensgeschichte werden aufgedeckt und vieles, was man aus den beiden Teilen davor über Marten S. erfuhr, wird nun logisch und nachvollziehbar.
Der dritte Teil ist eigentlich weniger Kriminalfall als vielmehr Tragödie. Die Auflösung glaubhaft und schließt mit einem Paukenschlag, mit dem ich nicht gerechnet hätte. Man bedauert, dass es vorbei ist und man vermisst die beiden Helden, das Eichkätzchen und den ewig übellaunigen BKA-Holländer mit dem schrecklichen zweiten Vornamen schon bevor der Sprecher den letzten Satz beendet hat.
Das zeichnet einen guten Roman aus. Das und ein paar Tage (Piet)ät ehe man sich einem neuen Buch zuwendet. Nach den guten Erfahrungen mit Gruber, wird es wieder ein Buch von ihm werden. Danke für die schönen Stunden mit Eichkätzchen und Marten S. Sneijder!

  • Todesurteil

  • Sneijder & Nemez 2
  • Autor: Andreas Gruber
  • Sprecher: Achim Buch
  • Spieldauer: 15 Std. und 16 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 14.798
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 13.831
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 13.799

In Wien verschwindet die zehnjährige Clara. Ein Jahr später taucht sie völlig verstört an einem nahen Waldrand wieder auf. Ihr gesamter Rücken ist mit Motiven aus Dantes "Inferno" tätowiert - und sie spricht kein Wort. Indessen nimmt der niederländische Profiler Maarten S. Sneijder an der Akademie des BKA für hochbegabten Nachwuchs mit seinen Studenten ungelöste Mordfälle durch.

  • 5 out of 5 stars
  • Hat mich absolut gefesselt

  • Von Nathalie Am hilfreichsten 28.02.2015

Sehr unterhaltsam und komplex

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 12.02.2018

Erheblich aufwändigere Geschichte als die der ersten Erzählung mit S&N. Elegant werden zwei Handlungsschauplätze miteinander verwoben. Die Zusammenhänge sind auch nicht gleich erkennbar. Das Finale ist packend geschrieben und hat fast schon filmische Dramatik.
Die Beziehung Sneyder-Nemez wird vertieft und die Personen damit besser herausgearbeitet.
Der Plot ist wie erwähnt, komplex und voller Nebenhandlungen. Hier setzt die Kritik ein, dass manches vielleicht ein wenig überladen wirkt. Manchen Nebenhandlungsstrang hätte man weglassen können. Die Geschichte um den Vater des kleinen Mädchens zum Beispiel trägt eigentlich nichts zur eigentlich Handlung bei. Dennoch stört sie auch nicht und spielt daher isoliert keine Rolle. Die Gefahr des Überfrachtens mit Klischees ist aber allgegenwärtig. So ist gerade bei der Glaubhaftmachung des Motivs des/der Täter tief in die emotionale Trickkiste gegriffen worden, weil genau hier der Knackpunkt liegt. Es war für Gruber nicht einfach, den doch sehr kontruierten Plot (nicht negativ, dann er MUSS konstruiert werden, wenn er so kompliziert ist, was ja auch den Reiz ausmacht) vom Motiv her glaubhaft zu machen. Da "pilchert" es dann doch schon grenzwertig. Tatsächlich muss Gruber da hindurch, um dem Leser die ganze Handlung "verkaufen" zu können. Das ist gerade so gelungen. Knapp. Totzdem ein sehr lesenswerter Krimi, der vor allem durch die Akteure und ihre Meister-Schüler-Beziehung gewinnt.

  • Die Arena

  • Under the Dome
  • Autor: Stephen King
  • Sprecher: David Nathan
  • Spieldauer: 41 Std. und 14 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 6.521
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 3.904
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 3.882

Gefangen unter der Käseglocke – das Grauen von Chester's Mill: In dem Hörbuch "Die Arena: Under the Dome" von Stephen King genießen Sie ein Horrorszenario vom Feinsten. Tauchen Sie ein in die düstere Atmosphäre voller Angst und Verzweiflung und erleben Sie ungeahnte Tiefen der menschlichen Grausamkeit.

  • 5 out of 5 stars
  • Ausgesprochen klasse!

  • Von Natalie Am hilfreichsten 05.06.2011

Klassiker

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 04.02.2018

dieser King gehört zu seinen besten. Die Figuren sind wundervoll ausgearbeitet. Die Geschichte rund und bis auf ein paar Kleinigkeiten, die man bekritteln könnte, wie den allzuschnell einsetzenden Smog und die anderen Entwicklungen, die in einem Zeitraffertempo passieren, was nicht sehr realistisch ist, passt alles zusammen.
Als der letzte Absatz gelesen war, kam das Gefühl von Abschied in mir hoch. Ich hätte noch gerne ein wenig mehr in Chestersmill erlebt. Und das nach über 30 Stunden Hörbuch! Das spricht doch für sich!

  • Shining

  • Shining-Reihe 1
  • Autor: Stephen King
  • Sprecher: Dietmar Wunder
  • Spieldauer: 17 Std. und 31 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 2.605
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 2.315
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 2.315

Ein Hotel in den Bergen von Colorado. Jack Torrance, ein verkrachter Intellektueller mit Psycho-Problemen, bekommt den Job als Hausmeister...

  • 5 out of 5 stars
  • Besser als der Film

  • Von ute0815 Am hilfreichsten 19.07.2012

Hatte mir mehr versprochen

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 04.02.2018

Als King-Verehrer weiß ich natürlich, dass auch ein mittelmäßiger King 90% aller Möchtegerns in die Tasche steckt. Aber die Geschichte um das Overlook hat mich einfach nicht mitgerissen. Ich habe das Buch ewig nicht angerührt, weil ich den Film ja vor 30 Jahren mal gesehen hatte und schon den fand ich nicht berauschend. Als ich hörte, dass der Film stark vom Buch abgewichen war, gab ich dem Buch nun doch eine Chance. Aber wie schon gesagt, es war nicht der Hit. Ich las die "Arena" und "Der Anschlag" unmittelbar vorher, beides exzellente Geschichten. Vielleicht ist Shining auch deshalb schlecht weggekommen. Herausragend war aber der Sprecher. Seine Stimmen sind klasse. Der wahnsinnige Torrance und auch die Kinderstimme sind bemerkenswert gut. Ich mag Nathan als Erzähler sehr, aber die Stimmen von Wunder sind abwechslungsreicher.
Ich zögere noch, ob ich Dr. Sleep, das an Shining anschließt, anfangen soll. Vielleicht später.

0 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Todesfrist

  • Sneijder & Nemez 1
  • Autor: Andreas Gruber
  • Sprecher: Achim Buch
  • Spieldauer: 12 Std. und 41 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    5 out of 5 stars 11.234
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 10.533
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 10.511

Ein Serienmörder treibt sein Unwesen - und ein altes Kinderbuch dient ihm als grausame Inspiration. "Wenn Sie innerhalb von 48 Stunden herausfinden, warum ich diese Frau entführt habe, bleibt sie am Leben. Falls nicht - stirbt sie." Mit dieser Botschaft beginnt das perverse Spiel eines Serienmörders. Er lässt seine Opfer verhungern, ertränkt sie in Tinte oder umhüllt sie bei lebendigem Leib mit Beton. Verzweifelt sucht die Münchner Kommissarin Sabine Nemez nach einer Erklärung, einem Motiv.

  • 5 out of 5 stars
  • Schöne Überaschung

  • Von Saarpirat Am hilfreichsten 19.08.2016

Solide aber mehr auch nicht

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 04.02.2018

Routiniert abgespulter Krimi. Die Figuren handeln nicht immer sehr glaubwürdig und ein wenig konstruiert wirkt die Geschichte auch. Der Erzählstil ist aber flüssig und verzichtet auf Unnötiges. Bei dem Hörbuch ist vieles, das ich positiv gefunden habe, dem Sprecher zuzuschreiben, der die Figuren mit seinen Dialekten unterstützt. Ohne das wären sie bei weitem flacher erschienen.
Abgesehen davon, dass die Geschichte etwas konstruiert wirkt und auch nicht besonders orginell ist, ist sie nur wenig spannend. Sehr früh kennt man den Täter und auch der Versuch, seine Identität nochmal etwas zu verschleiern, scheitert noch auf der darauffolgenden Seite.
Normalerweise kommt bei mir bei einem guten Roman immer Wehmut auf, wenn der Fall gelöst ist und es nun heisst, von den Figuren Abschied zu nehmen. Dieses Gefühl ist hier ausgeblieben.

  • Kindertotenlied

  • Martin Servaz 2
  • Autor: Bernard Minier
  • Sprecher: Johannes Steck
  • Spieldauer: 18 Std. und 40 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 738
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 686
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 678

Eine Professorin der Elite-Universität Marsac liegt ertrunken und grausam gefesselt in der Badewanne. In ihrem Rachen steckt eine Taschenlampe. Ohrenbetäubende Musik von Gustav Mahler schallt durch die Nacht. Kindertotenlieder. Beklemmung macht sich in Kommissar Martin Servaz breit. Ist Mahler doch der Lieblingskomponist des hochintelligenten und seit Monaten flüchtigen Serienmörders Julian Hirtmann. Hauptverdächtig ist jedoch ein Student.

  • 5 out of 5 stars
  • harter Tobak, superspannender Thriller

  • Von Claudia Robert Fiedler Am hilfreichsten 07.03.2014

Malen nach Zahlen

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 03.05.2014

Man wird über die gesamte Zeit (und die wird einem mitunter sehr lang) den Eindruck nicht los, dass Minier eine eher schwächelnde Kernstory erfand, diese zunächst herunter schrieb, nach allerhöchstens 30 Seiten damit fertig war und sich nun mit Nebencharakteren und Geschichten , die mitunter vor Klischees nur so triefen, und zahlreichen Landschaftsbeschreibungen über Wasser hält, bis die anvisierte Seitenzahl erreicht ist. Positiv, wenngleich ebenfalls an der unnötigen Aufgedunsenheit des Romans leidend, ist der Schreibstil. Er ist sehr bilderreich und metaphorisch. Allerdings ermüden diese Beschreibungen den Leser allmählich, besonders wenn man eben den Eindruck hat, sie dienten ausschließlich dem Füllen leerer Seiten.
Was dem Buch den Todesstoß für mich versetzt hat, war meine innere Weigerung, dem Autor das Motiv und damit die gesamte Geschichte abzukaufen.
Sie ist für mich nicht glaubwürdig. So handeln Menschen nach meiner Erfahrung einfach nicht.
Der Sprecher hingegen überzeugt. Er quetscht aus diesem - sagen wir mal wohlwollend - "Thriller" das Maximum an Spannung heraus. Ihm ist es zu verdanken, dass ich überhaupt bis Ende durchgehalten habe.
Aber nach aller Kritik: Es gibt bei weitem schlechtere Bücher da draußen und die Chancen, gerade auf dem Sektor Horror/Thriller an solche zu geraten, stehen erschütternd gut.
Es ist unheimlich, wieviel Dreck zusammengeschrieben wird und noch schockierender, dass es für den aller, allerletzten Stuss immer noch eine riesige Fangemeinde gibt.
Wie gesagt: Dieses Buch ist gemessen an dem, was andere Autoren auf diesem Gebiet schon verbrochen haben, durchaus hörbar und die Geschichte zwar schwach aber nicht hanebüchener Unsinn.



3 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich