PROFIL

joe

  • 16
  • Rezensionen
  • 68
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 45
  • Bewertungen

„Peperoni“, Übersetzer und Lektoren

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.09.2019

Und da ist sie wieder, so sicher wie das Amen in der Kirche: die „Peperoni-Pizza“! Bin gespannt, wann es den Übersetzern und Lektoren endlich mal dämmert, dass das amerikanische „Peperoni“ das Äquivalent zu unserer Salami ist...
Rest der Rezension folgt, wenn ich das (Hör)Buch durch habe - fängt jedenfalls vielversprechend an.

Langweilig: das ist kein Dan Brown...

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 09.11.2017

... jedenfalls nicht der Dan Brown, an den ich mich erinnere. Klingt jetzt vielleicht so, als ob ich es mir mit dieser Rezension sehr einfach mache, aber ich habe mir lange überlegt, ob ich das auf diesen Punkt bringen soll.
Pampel als Sprecher macht es auch nicht wirklich besser, leider.
Alles in allem also: enttäuschend langweilig.

Interessanter Twist

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 06.05.2017

In Teilen etwas langatmig, aber mit einem interessanten Twist: eine Mischung aus Fantasy, Verschwörungstheorie, Thriller und Anleihen am Historien-Roman. Goethes Faust meets Dan Brown und fügt ein bisschen Preston/Child hinzu - wem das gefällt, der ist bei diesem Buch richtig aufgehoben

Spannend und tiefgründig

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.04.2017

Auf Katzenbach muss man sich einlassen. Aber wenn man das tut, dann bekommt man eine Geschichte auf vielen Ebenen erzählt, die sich zum Schluss zu einem Ganzen zusammenfügen und mehr sind als nur ein linear erzählter Thriller normaler Machart. Tolle Charaktere, tolle Psychologie: Empfehlung!

Spannend und überraschend

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 07.04.2017

Anschläge verhindern, deren Auftraggeber tot ist und dessen unerkannter Auftragskiller im 4-Stunden-Takt weitermordet - das allein ist schon Stoff genug für einen spannenden Thriller. Aber dem Ganzen auch noch nur über Schrift-Analyse auf die Spur zu kommen, setzt noch eins drauf.
Deaver gelingt ein spannendes Hörbuch, das gut eineinhalb Stunden vor dem Schluss die vermeintliche Lösung präsentiert, nur um doch noch einmal eine unerwartete Wendung zu nehmen: Spannung bis zum Schluss...

Spannend mit kleinen Anlaufschwierigkeiten

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 29.03.2017

Ein sehr spannender Anfang, der Lust auf's Weiterhören macht. Dann eine lange, auf den ersten Blick völlig unzusammenhängende Passage, der ich eher unkonzentriert gefolgt bin, weil sie mich wenig gefesselt hat und größere Fragezeichen hinterließ. Später dann wieder Spannung, Fäden, die langsam miteinander verwoben werden, überraschende Wendungen und ein gutes Finale.

Durchschnittskost mit technischen Fehlern

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 11.03.2017

Guter Sprecher, Geschichte ganz in Ordnung mit einigen unbearbeiteten Story-Baustellen, technisch: vergessen, 4 neu angesetzte Sätze und einen dicken Plop heraus zu schneiden.
Alles in allem gut durch hörbare Durchschnittskost

Ein Pendergast, wie er sein sollte

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.02.2017

Von der ersten Sekunde an fesselnd und spannend, gut erzählt, perfekt gesprochen - so zügig durchgehört wie selten ein anderes Hörbuch.

Kein Vergleich zu "Jesus-Video"

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.01.2017

Warum diese Überschrift? Weil sie die Antwort auf die Bewerbung in der Buchbeschreibung ist. Das "Jesus-Video" war spannend, intelligent,

Wer spricht?

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.05.2016

Über die vielen überraschenden Wendungen dieses Buches ist schon so viel geschrieben worden, dass ich das nicht zu wiederholen brauche. Nur eine kleine Sottise: Der letzte Satz war ein Satz zu viel für mich, er hat das Ende verwässert....

Der Sprecher Torben Kessler hat mir das Anhören des Buches definitiv etwas zu schwer gemacht, des Öfteren musste ich Stellen mehrfach anhören. Die Wandlungsfähigkeit seiner Stimme ist leider zu gering. Oftmals ist nicht zu unterscheiden - vor allem in schnell wechselnden Dialogen - welche Person jetzt spricht. Duktus, Stimmfärbung, Charakter bleiben so ähnlich, dass oftmals an entscheidenden Stellen nicht klar ist, welche Wendung die Geschichte gerade nimmt, weil sich die Personen nicht unterscheiden lassen. Schade.