PROFIL

Janine

  • 22
  • Rezensionen
  • 34
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 40
  • Bewertungen
  • Die vergessene Stadt

  • Die Zauberschiffe 5
  • Autor: Robin Hobb
  • Sprecher: Matthias Lühn
  • Spieldauer: 18 Std. und 4 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 440
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 428
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 428

Während in ihrer Heimatstadt Chaos auszubrechen droht, erhält Althea Vestrit endlich die Gelegenheit, um das Zauberschiff ihrer Familie zu kämpfen. Allerdings muss sie feststellen, dass die Viviace sich stark verändert hat. Und bevor es zu einer Entscheidung kommt, müssen alle Beteiligten, ob Freund oder Feind, in ihren Plänen und Bestrebungen innehalten und zusammenarbeiten, um eine beinahe verlorene Rasse tief in den Rain River Wilds zu retten.

  • 5 out of 5 stars
  • Grandioser fünfter deutscher Band

  • Von Tobias Am hilfreichsten 18.04.2017

Die schwächste Buchreihe eines sonst tollen Autors

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 11.05.2017

Ich habe nun beim zweiletzten Teil ganz und gar die Hoffnung aufgegeben, dass diese Buchreihe irgendwann besser wird. Meiner Meinung nach das schwächste Werk von einer sonst tollen Autorin.

Wie gewohnt wird viel geredet und kaum gehandelt. Und ganz schön nervt mich der Drache Tintaglia. Die Drachen werden von den Menschen immer als sehr weise betitelt, wenn ich mich jedoch mit den Gedanken dieses Drachen auseinandersetzen muss, denke ich immer: Arrogant und eingebildet. Eine richtige unsympatische Nervensäge! Was schade ist, weil ich ansonsten Drachen über alles liebe, aber Tintaglia vermießt mir diese Liebe richtig.

Die Handlung ist zäh, langatmig, konnte mich nicht mitreißen. Auch haben mich in diesem Buch wie in allen Vorhergegangenen die Gespräche und Gedankengänge der Seeschlangen immer genervt. Viel unsinniges und unschlüssiges Zeugs wird geschwätzt, dass die Autorin bei Getrost auch hätte weglassen können.

Der Sprecher ist eigentlich ganz toll, er gibt jeder Figur ihre eigene Stimme. Er liest sehr emotional, aber oftmals übertreibt er es auch sehr damit.

Obwohl es mich nicht reizt, mir den letzten Teil anzutun, werde ich ihm mir wahrscheinlich dennoch anhören, denn schließlich bin ich schon so weit gekommen.

3 von 6 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Sterneninvasion

  • Alien Wars 1
  • Autor: Marko Kloos
  • Sprecher: Matthias Lühn
  • Spieldauer: 10 Std. und 42 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 1.557
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 1.503
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 1.501

Anfang des 22. Jahrhunderts ist die Welt restlos überfüllt: Die Menschen leben auf allerengstem Raum zusammen, die Lebensmittel sind knapp - die Tagesration eines Erwachsenen besteht aus 2000 Kalorien Sojamehl -, und jeder, der es sich leisten kann, lebt längst auf einem anderen Planeten. Davon träumt auch der junge Andy Grayson. Um endlich von der Erde wegzukommen, tritt er der Army bei, die sich gerade auf einen interstellaren Krieg mit einer feindlich gesinnten Alien-Spezies vorbereitet. Und ehe er sichs versieht, landet Andy auf einem weit abgelegenen Kolonialplaneten der Erde - im härtesten Bootcamp des Universums.

  • 5 out of 5 stars
  • Military SF aus der niederen Sicht :)

  • Von Armin Am hilfreichsten 25.01.2016

Hat mit Sience-Fiction nicht viel zu tun

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 25.04.2017

Ich habe dieses Hörbuch von Audible geschenkt bekommen, vielen Dank dafür!

Ich mag Sience-Fiction - Filme und -Bücher sehr gerne, deshalb habe ich mich riesig darüber gefreut, dass ich dieses Hörbuch gratis anhören durfte, zumal ich Matthias Lühn als Sprecher mag. Doch leider habe ich es nicht weiter als bis etwas mehr als die Hälfte geschafft, deshalb im Voraus Entschuldigung, wenn meine Interpretationen vielleicht nicht ganz zutreffend oder verwirrend sind. Aber ich fand, dass diese Geschichte nicht viel mit Sience-Fiction zu tun hatte. Dieses Buch ist hauptsächlich für jemanden, der sich für das Militär interessiert und sich an dem Gebrülle von Befehlen begeistern kann. Der Protagonist quält sich durch viele Monate, und der Leser durch viele Stunden, einer militärischen Ausbildung, eine Handlung bleibt dabei gänzlich auf der Strecke.

Mich hat das Hörbuch auch daher neugierig gemacht, weil der Klappentext davon erzählt, wie schlecht es in dieser Geschichte in diesem Jahrhundert um unseren geliebten Planeten steht. Aber der Autor versäumt es viel zu oft, näher darauf einzugehen. Anstatt die Ausbildung bis aufs kleinste Detail zu schildern, hätte er viel besser mehr von den umweltlichen, politischen, sozialen etc. Problemen auf der Erde erzählt. Auch spielt sich die Geschichte bis zu dem Punkt, an dem ich abgebrochen habe, nur auf der Erde ab und was genau im weiten Weltall so abgeht, darüber wird auch nichts verlautet. Die Geschichte folgt keinem roten Faden und plätschert nur so vor sich hin. Den Protagonisten fehlt Tiefe.

Auch fand ich die Liebesgeschichte des Protagonisten richtig ätzend. Völlig unromantisch und einfach so dahingeworfen, weil so viele Erzähler zu glauben scheinen, dass jede Geschichte unbedingt eine Liebesgeschichte braucht, egal, wie oberflächlich sie ist.

Der Klappentext versprach viel, die Geschichte hält nichts davon. Schade, weil die Idee viel Potential hat. Aber vielleicht wird das alles in den nachfolgenden Teilen nachgeholt, aber ich bezweifle, dass ich mich soweit vorwagen werde.

6 von 9 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Weil du bei mir bist

  • Autor: Anna McPartlin
  • Sprecher: Valerie Niehaus
  • Spieldauer: 5 Std. und 55 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 734
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 691
  • Geschichte
    3.5 out of 5 stars 690

Bis ihr Freund John bei einem Autounfall ums Leben kommt und sie sich im Schneckenhaus ihres Schmerzes verkriecht. Doch Emmas Freunde sehen nicht tatenlos zu ...

  • 3 out of 5 stars
  • Melancholisch, doch alltäglich

  • Von Beate Am hilfreichsten 12.09.2017

Klischeehaft bis zum Geht-nicht-mehr

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.04.2017

Ich habe dieses Hörbuch von audible.de geschenkt bekommen und war daher nicht meine persönliche Wahl. Ich fand das Buch ganz schlecht. Ich habe mich fast bis zum allerletzten Kapitel durchgeschlagen, habe aber dann doch aufgeben, weil ich die Hoffnung längst verloren habe, dass es irgendwie irgendwann besser werden wird. Die Geschichte ist kitschig und langweilig, die Figuren klischeehaft und ohne wirklich Tiefe. Einen roten Faden könnte ich nicht finden. Es geht um gar nichts. Das Buch liest sich wie das Tagebuch einer naiven 14-jährigen. Anfangs dachte ich, es ginge darum, wie die Protagonistin den Tod ihres Freundes überwindet, so im Stil von P.S, ich liebe dich, aber darüber kommt sie ziemlich schnell hinweg, viel zu schnell. Wirklich ergreifende Emotionen fehlen. und ganz schlimm fand ich, wie unglimpflich die Autorin das Thema Abtreibung behandelte. Das​ hat es mir mit diesem Buch gleich​ verdorben. Da entschließt sich die eine Protagonisten so frisch fröhlich dazu, abzutreiben, als wäre überhaupt Nichts dabei, als ginge sie gerade Mal zum​ Supermarkt. Keine Hintergedanken, keine Zweifel, keine Emotionen. Doch dann - ach wie praktisch - hat sie stattdessen eine Fehlgeburt. Wie genau es dazu kann, wird nicht erklärt, zumal ich das gerne erfahren hätte, da sie nur etwa ein paar Wochen schwanger war.... Oder habe ich da vielleicht etwas falsch verstanden?

1 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Die Stunde des Piraten

  • Die Zauberschiffe 4
  • Autor: Robin Hobb
  • Sprecher: Matthias Lühn
  • Spieldauer: 14 Std. und 50 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    5 out of 5 stars 486
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 469
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 469

Althea Vestrit sticht mit ihren Gefährten in See, um nach dem verschollenen Zauberschiff ihrer Familie zu suchen. Doch die "Viviace" befindet sich in der Gewalt des Piraten Kennit, der es geschickt versteht, um ihr Vertrauen zu werben. Während Althea auf ihrer gefahrvollen Suche nach Anderland kommt, der Insel des mysteriösen Orakels, überschlagen sich in ihrer Heimatstadt Bingtown die Ereignisse: Söldner aus dem seit jeher verfeindeten Chalced greifen die Handelsmetropole an.

  • 5 out of 5 stars
  • Toller 2. Band!

  • Von Tobias Am hilfreichsten 12.03.2017

wieder eher enttäuschend

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 26.03.2017

Der Titel ist irreführend, denn die Geschichte handelt in diesem Teil kaum auf See und Schiff, sondern an Land. ich habe mich darauf gefreut, endlich mit Paragon in See zu stechen, denn das versprach, lustig und interessant zu werden, zudem das verrückte Zauberschiff meine Lieblingsfigur ist. Leider aber wurden Paragon, Althea und Co. hier kaum die Bühne zur Verfügung gestellt, die sie verdient hätten. so folgt man die meiste Zeit über den Geschehnissen von Bingtown, Mortas und Co. , Reyn und den Regen Wild Leuten. Positiv überrascht hat mich Mortas Entwicklung. Bis hierher war sie dieses​ nervende, arrogante, verwöhnte, naive und hinterlistige Biest gewesen, doch die Realität macht aus ihr endlich eine vernünftige, geerdete Person. Auch ist es spannend, mehr über das Hexenholz, die Drachen und über die Geheimnisse des Regen Wild Volkes zu erfahren. Aber alles im Allen fand ich auch diesen Teil langweilig, langatmig und die Handlungen der Figuren nicht immer nachvollziehbar. Und der Sprecher ist mir manchmal zu übertrieben und dramatisch. ich wünsche mir, dass​ diese Geschichte endlich zu einem Ende kommt. Wie viele Teile braucht sie denn noch? Also viel mehr Geld will ich dafür nicht mehr ausgeben, nur um zu erfahren, wie es ausgeht.

1 von 6 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Mind Control

  • Bill Hodges Trilogie 3
  • Autor: Stephen King
  • Sprecher: David Nathan
  • Spieldauer: 13 Std. und 55 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 3.801
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 3.642
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 3.629

In Zimmer 217 ist etwas aufgewacht. Etwas Böses. Brady Hartsfield, verantwortlich für das Mercedes-Killer-Massaker, liegt seit fünf Jahren in einer Klinik für Neurotraumatologie im Wachkoma. Seinen Ärzten zufolge wird er sich nie erholen. Doch hinter dem Sabbern und In-die-Gegend-Starren ist Brady bei Bewusstsein - und er besitzt tödliche neue Kräfte, mit denen er unvorstellbares Unheil anrichten kann, ohne sein Krankenzimmer zu verlassen.

  • 5 out of 5 stars
  • Grandioses Finale

  • Von Sunsy Am hilfreichsten 23.09.2016

Brady ist ein faszinierender Charakter

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.03.2017

Brady - ein Charakter, den ich als faszinierend und abstossend zugleich empfand. Und er hat die Geschichte am meisten ausgemacht. Stephen King erstaunt mich immer wieder mit seinen Hand zu abartigen Figuren, er geht immer sehr tief, und so kann er einem mit den Taten, Gefuehlen und Tatengaengen richtig fesseln, auch, wenn die Geschichte selbst vielleicht nicht soooo toll ist.
Jedenfalls fand ich die Idee, wie Brady die Leute zum Selbstmord treiben kann und der ganze geniale Plan, um seine kranken Traeume zu verwirklichen, einfach toll und spannend. Seine Faszination mit Selbstmord bring Stephen King eben auch total faszinierend rueber.
Das Einzige, das mich gestoert hat, war, dass die Handlung etwas vorausschaubar war, dass Brady mehr scheiterte, als Erfolg hatte - was ihn ja eigentlich realistischer, menschlicher und glaubhafter macht - aber trotdem hat das irgendwie seine Genialitaet zunichte gemacht. Auch war der Showdown etwas schwach, das ganze Buch etwas kurz geraten. Nicht mein Lieblings-King, aber doch ein wuerdiger Abschluss fuer diese Reihe.

  • Der blinde Krieger

  • Die Zauberschiffe 3
  • Autor: Robin Hobb
  • Sprecher: Matthias Lühn
  • Spieldauer: 21 Std. und 40 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 538
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 515
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 513

Althea, die junge Tochter des Vestrit-Clans erhält ihr heiß begehrtes Schiffszeugnis: Jetzt kann sie sich daranmachen, die Viviace, das führende Zauberschiff ihrer Familie, zurückzugewinnen. Doch Viviace befindet sich in der Hand des Piraten Kennit und ist vorerst außer Reichweite. Als Althea in ihre Heimatstadt Bingtown zurückkehrt, erfährt sie, dass der Regenwildmann Rheyn um Malta Vestrits Hand anhält.

  • 5 out of 5 stars
  • Super Fortsetzung

  • Von Tobias Am hilfreichsten 17.02.2017

Es wird nicht spannender, sondern noch langatmiger

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 01.03.2017

Die Zauberschiffe 3 – Der blinde Krieger
Ich fand dieses Buch recht enttäuschend. Wie sich die Geschichte im ersten und zweiten Teil in die Länge zieht, wird in diesem Teil fast unerträglich. Die Dialoge sind elend lang, es wird viel zu viel gelabbert und kaum gehandelt. Außerdem ärgern mich so manche Figuren, weil ich ihre Handlungs- und Denkensweise nicht so recht nachvollziehen kann. Besonders der Charakter des Wintrow. Seine ständige konstruierte Moral, das weise Getue und Gelaber passen so überhaupt nicht zu einem Kind bzw. Teenager. Und erst die Art wie er redet! So gestelzt redet doch kein vierzehnjähriger! Ich fand seinen Charakter sehr unglaubwürdig, mehr wie ein alter weiser Greis als wie ein verzweifeltes Kind. Auch, wie sich Althea manchmal benimmt, fand ich nervend. Auch wurde ich aus dem Pirat Kenneth nie richtig schlau. Anfangs wird er einem als egoistischer, skrupelloser Bastard hingestellt, der sich überhaupt nicht um das Wohlergehen anderer Menschen schert. Dann fängt er plötzlich an, Sklaven zu befreien, seine Mannschaft ist ihm treu ergeben und liebt ihn abgöttisch. Äußerlich zeigt er sich als fürsorgend, vertrauenswürdig und als starker Führer, während seine Gedankengänge und Gefühle völlig gegensätzlich dazu sind.
Ich weiß zu diesem Zeitpunkt nicht, ob ich mir den vierten Teil antun will. Zwar nimmt es mich wunder, wie die Geschichte ausgeht, aber nachdem die drei ersten Teiel nur mittelmäßig waren, hege ich keine große Hoffnung, dass der vierte Teil viel besser sein wird.
Schade, denn ansonsten bin ich ein riesiger Robin Hobb – Fan. Aber man kann ja von Künstlern nicht immer ein Meisterwerk erwarten.

1 von 5 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Der Ring der Händler

  • Die Zauberschiffe 1
  • Autor: Robin Hobb
  • Sprecher: Matthias Lühn
  • Spieldauer: 16 Std. und 7 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 704
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 681
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 677

Ephron Vestrit hinterlässt seiner Familie das Zauberschiff Viviace. Es besteht aus Hexenholz und ist der kostbarste Besitz der Vestrits. Wenn auf seinen Planken drei Familienmitglieder in Folge sterben, dann erwacht das Zauberschiff zum Leben - und kein gewöhnliches Schiff kann es noch mit ihm aufnehmen. Ein solches Wunder braucht die alteingesessene, hochverschuldete Handelsfamilie auch dringend.

  • 5 out of 5 stars
  • Rezension für die ersten drei Teile

  • Von Sonora Am hilfreichsten 21.02.2017

Nicht das Beste von Robin Hobb, aber dennoch gut

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 27.02.2017

Robin Hobb – Die Zauberschiffe 1
Nachdem ich die Weitseher-Trilogie von Robin Hobb gelesen habe, bin ich ein Riesenfan. Daher habe ich mich für dieses Buch entschieden.
Obwohl mir das Buch im Ganzen gefallen hat, war ich doch eher enttäuscht davon. Wie schon einige Leser erwähnt habe, dehnt sich die Handlung sehr in die Länge. Vor allem finde ich viele Dialog viel zu lange. Dialoge sollten eigentlich das Tempo einer Geschichte steigern, aber in diesem Buch wurden die Dialoge manchmal etwas mühsam, vieles wurde mehrmals widergekäut. Auch haben mich manche Handlungen und Denkweise der Figuren irgendwie irritiert oder ich konnte sie nicht recht nachvollziehen. Obwohl ich die Idee von lebenden Schiffen und sprechenden Galionsfiguren interessant finde und es mal was neues war, fiel es mir doch irgendwie manchmal schwer, mir das vorzustellen.
Aber jetzt zu dem, was mir gefallen hat: Robin Hobb ist sehr detailverliebt, was ihre Geschichten und Welten sehr authentisch macht. Ihr Schreibstil ist etwas blumig, aber nicht zu übertrieben. Sie hat ein unglaubliches Talent, ihre Figuren Tiefe, sprich Schwächen und Stärken zu verleihen, so dass man von ihren Geschichten und Gefühlen mitgerissen wird.
Ich freue mich schon auf den zweiten Teil und hoffe, dass es da etwas rasanter zugehen wird.

2 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Misterioso

  • Die A-Gruppe 1
  • Autor: Arne Dahl
  • Sprecher: Till Hagen
  • Spieldauer: 7 Std. und 40 Min.
  • Gekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 1.234
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 1.008
  • Geschichte
    3.5 out of 5 stars 1.008

Was hatten die drei - kaltblütig, nach einem präzisen Ritual - hingerichten schwedischen Geschäftsmänner gemein? Paul Hjelm, Ermittler der Stockholmer Sonderkommission für "besondere Fälle" steckt in der Sackgasse. Erste Ermittlungen über eine Geheimloge führen nicht weiter...

  • 4 out of 5 stars
  • Wirklich gut, aber leider gekürzt!

  • Von Martina Am hilfreichsten 09.12.2012

Habe leider abgebrochen.

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 27.02.2017

Ich habe dieses Hoer-Buch als Geschenk von Audible bekommen. Vielen Dank dafuer! Leider war es jedoch ueberhaupt nicht mein Fall. Ich bin halt einfach kein Fan von Krimis. Fand die Geschichte mega langweilig und schwer zu folgen, weil einfach nichts aufregendes passiert. Auch hat mir der Sprecher zu schnell gelesen, so dass es mir schwerfiel, mir all diese ungewohnten, schwedischen Namen zu merken. Wahrscheinlich haette ich dabei mehr erfolgt gehabt, wenn ich das Buch in Papierformat in den Haenden gehalten haette. Jedenfalls kam ich zu einem Punkt, wo ich nicht mehr recht verstand, wer was ist und warum was tut, auch deshalb, weil es mich herzlich wenig interessierte.

  • Als ich unsichtbar war

  • Die Welt aus der Sicht eines Jungen, der 11 Jahre als hirntot galt
  • Autor: Martin Pistorius
  • Sprecher: Elmar Börger
  • Spieldauer: 7 Std. und 44 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 771
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 722
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 722

Martin Pistorius war gerade zwölf geworden, als eine rätselhafte Erkrankung ihn seines bisherigen Lebens beraubte. Elf Jahre blieb er vollständig gelähmt, und seine Umwelt ging davon aus, dass er praktisch hirntot war. Er konnte sich in keiner Weise verständlich machen - und war doch innerlich hellwach. Niemand merkte, dass sein Gehirn sich nach einigen Monaten wieder vollständig erholt hatte. Von nun an musste er hilflos ertragen, dass er wie ein Baby behandelt wurde.

  • 5 out of 5 stars
  • Kein "omg wie traurig" Buch

  • Von Steffen Am hilfreichsten 29.06.2016

Ich war sehr ergriffen

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.01.2017

Martins Geschichte ist so erschütternd und beängstigend, dass ich es kaum begreifen kann. Was für eine Hölle es gewesen sein musste, fast zehn Jahre lang völlig stumm und unbeweglich zu sein, und noch schlimmer: dass kein einziger Mensch erkennt, dass Martin nur körperlich behindert war, sein Verstand aber kerngesund ist. Eine Hilflosigkeit, Frustration und Verzweiflung, wie sie in diesem Ausmaß wohl nur wenige Menschen erfahren haben. In diesem Buch teilt Martin all seine tiefsten Ängste, schlimmsten Erfahrungen in den Pflegeheimen, seine Einsamkeit und Hoffnungslosigkeit. Aber er erzählt auch von der Güte der Menschen, die Aufopferung seiner Familie und allem voran: er erinnert daran, wie kostbar das Leben ist und dass wir selbst die kleinsten Dinge nicht als selbstverständlich hinnehmen dürfen. Dass ich immer für meine Mobilität, Freiheit und Gesundheit dankbar bin.

Danke Martin, dass du deine Sicht auf das Leben mit der Welt Teilstück. Deine Geschichte ist eine echte Bereicherung!

  • Happy Hour in der Hölle

  • Bobby Dollar 2
  • Autor: Tad Williams
  • Sprecher: Simon Jäger
  • Spieldauer: 17 Std. und 6 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 1.721
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 1.662
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 1.656

Bobby Dollar, Anwalt der verlorenen Seelen und Engel auf Erden, wird von seinem Himmelsmentor in die Hölle geschickt. Er soll dort dem Sklavenhändler Rhipash eine kryptische Botschaft übermitteln. Das passt Bobby wunderbar, will er doch die Teufelin Caz wiedersehen, in die er sich unsterblich verliebt hat. So macht er sich auf zur Höllenpforte - um im Innern ein unvorstellbar großes Reich vorzufinden. Tagelang läuft Bobby von einem Höllenkreis zum nächsten, und endlich findet er Rhipash.

  • 4 out of 5 stars
  • Schwacher zweiter Teil

  • Von Christiane Am hilfreichsten 15.07.2015

Schaurig und lustig zugleich.

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.01.2017

Die Geschichte ist einfach und banal: In diesem Buch schleicht sich Bobby Dollar in dem Koerper eines Daemons in die Hoelle, um seine Geliebte zu retten und nebenbei einen Auftrag fuer seinen Boss dort unten zu erledigen.
In dieser Geschichte wird das Sprichtwort Realitaet: Fuer seine Liebe durch die Hoelle gehen. Einfach total romantisch! Bis Bobby Dollar in den Feuerschluden des Belzebubs ankommt. Und hier legt Tad Williams erneut viel Fantasie, Einfallsreichtum und Gruseligkeiten an den Tag, mit einer weiteren Portion Humor und Sarkasmus. All das Leiden, das die Verdammten bis in alles Ewigkeiten erdulden muessen, geht einem wirklich unter die Haut, so dass ich nie mehr suendigen will. Denn wer weiss, vielleicht ist es ja nach dem Tod wirklich so schlimm, wenn man im Diesseits nicht brav war? Tad Wiliams erzaehlt des Engels Trip durch die Hoelle so lebhaft, dass man selbst zu schwitzen und schmoren anfaengt. Einfach ein tolles Buch!

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich