PROFIL

Benjamin

  • 14
  • Rezensionen
  • 35
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 17
  • Bewertungen
Führen, Leisten, Leben Titelbild

Lean Thinking and Working

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 11.08.2013

Das Buch ist nicht nur für Führungskräfte im eigentlichen Sinn hervorragend. Im Prinzip sind wir alle Führungskräfte - von der Putzfrau bis zum Vorstand. Führen und geführt werden - beides eine Kunst. Auch als geführter kann man seine Führungskraft beeinflussen. Besonders, wenn man die Prinzipien dieses Buches verinnerlicht. Leider wenig praktische Beispiele - sehr viel Theorie, deshalb nicht ganz einfach umsetzbar. Man muss das Buch ggf. öfter hören, um sich und seine Arbeit darin wiederzufinden. Aber dann macht es umso mehr Freude die Theorien auf sich zu übertragen.

Trading can not be taught - it can only be learned

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 11.08.2013

Dieses Buch hilft einem dabei seinen individuellen Anlagestil zu finden. Das heißt nicht Daytrader werden zu müssen oder zu sein, um dieses Buch interessant zu finden. Die erfolgreichsten Hedgfund Manager unserer Zeit scheinen ihr Handwerk vor allem dadurch gelernt zu haben, dass sie trotz herber Verluste nie aufgaben und es so lange wieder versucht haben bis sie erfolgreich wurden. Faszinierend.

Ein Augenöffner - kann Entscheidungen beeinflussen

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 11.08.2013

Das ist ein Augenöffner-Buch. Vieles ist mir nicht bewusst gewesen. Besonders, dass die Art und Weise wie Risiken in unserer und anderen Kulturen kommuniziert wird, oft der entscheidende Einflussfaktor sein kann. Auch scheinbar kleine Aussagen / Diagnosen muss man vernünftig hinterfragen bevor man sich von Fachleuten abspeisen und überzeugen lässt.

Gutes Buch - harte Arbeit

Gesamt
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 10.08.2013

Josh Kaufman beschreibt sich selbst als introvertiert. Er ist offensichtlihc der Typ, der selbst gerne viel liest und sogar gerne Bücher schreibt. Dass das nicht der einzige erfolgreiche Weg ist, ist vielen klar. Wenn man als Einsteiger in einem Großunternehmen von einer Eliteschule kommt, tut man (Josh Kaufman) sich leicht zu behaupten man brauche den hoch angesehenen Abschluss gar nicht. Muss man sich aber mit einem weniger angesehenen Studienabschluss erst einmal beweisen und hocharbeiten, ist besserer Rat gefragt. Gerade in den Großunternehmen unserer Zeit kommt es mehr denn je auf die persönliche Einstellung an. Natürlich ist viel gute Literatur sehr hilfreich, aber eben nicht genug. Mir gefällt z. B. auch noch "Flight Plan" von Brian Tracy - das Buch geht mehr auf die persönliche Einstellung zur Karriere und zum Leben ein. Eine - so meine ich - gute Ergänzung zu "The personal MBA".

Absolut inspirierend und motivierend praxisnah

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.09.2012

Dieses Hörbuch kann ich nur empfehlen. Es klingt nicht wie ein übertriebenes Motivations- oder Vermarktungsbuch im Eigenintresse des Autors. Für alle, die daran glauben, dass sich mit dem Internet Geld verdienen lässt. Dabei geht es nicht um stupide Abzocke, sondern um das Live-Style-Business, das jeder gern hätte. Klingt realistisch und praxisnah - wie es der Titel eigentlich nicht erwarten lässt - jedenfalls nicht aus deutscher Sicht. Scott Fox versucht die Welle der Millionärs-Versprechen in den Medien mitzureiten und diejenigen zu finden, die es satt haben nur leere Versprechen und "The Law of Attraction" zu hören.

Trading in the Zone Titelbild
  • Trading in the Zone
  • Master the Market with Confidence, Discipline and a Winning Attitude
  • Autor: Mark Douglas
  • Sprecher: Walter Dixon

Das bin ich nicht?! Ich bin das Casino ;-)

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.03.2012

Sehr hilfreich und nützlich. Lohnt es zu verinnerlichen. Der Autor schweift manchmal bei den Beispielen ein bißchen sehr weit ab. Die Beispiele verbildlichen allerdings seine Thesen und bereiten den geneigten Hörer auf einen Blick in den Spiegel vor. Man muss lernen sich zu beobachten, um seine eigenen Fehler zu erkennen. Die wenigstens Trader ziehen die richtigen Schlüsse daraus und schaffenes die eigenen falschen Einstellungen und Erwartungen so zu kontrollieren, dass sie aus ihren Fehlern lernen und sich bessern können. Man sollte vom "Now Moment Opportunity Flow" denken und die Börse als Platz sehen, der langfristig ein Einkommen gewährleistet. Dabei ist kein Trade und keine Marktsituation wie die andere "every moment is unique". Man strebe nach Beständigkeit (stetig steigende Vermögenskurve) mit kaum signifikanten Verlusten. Wirklich ein Buch zum Verinnerlichen, das eine sehr positive, optimistische und selbstbewusste Einstellung zur Börse vermittelt. Für Anfänger sicherlich nicht leicht zu verstehen, aber wer ernsthaft über längere Zeit versucht erfolgreich an der Börse zu sein, wird sich selbst in diesem Buch wieder finden und einige Passagen mehrmals hören bzw. lesen.

Sehr gut! Gut kombinierbar mit "How to make Money in the Stock Market"

Sehr gut!

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.01.2012

Sehr realistisch dargestellt mit vielen praktischen Beispielen und deshalb so gut. 10.000 Übungsstunden und zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Bill Gates hatte z. B. ein ganz besonderen Umfeld. Es lässt sich vieles logisch erklären und nicht alles auf Begabung beschränken.

Es lässt einen nachdenken, welche Voraussetzungen im eigenen Umfeld dazu führen könnten die Spitze zu erreichen bzw. was war es, das gefehlt hat?

Sehr gut! - Hintergrundwissen

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.01.2012

Wer über den Tellerrand unseres Wirtschaftssystem hinausschauen möchte, für den ist dieses Buch genau das richtige. Alles aus amerikanischer Sicht, aber weit reichend.

Guter Gedanke:
Das dänische Hausfinanzierungssystem - warum gibt es soetwas nicht bei uns?

Meine Kritik an Hr. Soros Gedanken:
Warum sollten Staaten mit Leistungsbilanz-Überschuss (Deutschland, China z. B.) Staaten mit Leistungsbilanz-Defizit finanzieren? Machen wir doch eh schon . . . im Euroraum jedenfalls und weltweit, indem China US-T-Bills kauft.

Und danke, Hr. Soros, dass Sie nicht gegen den Euro spekuliert haben, aber das hätten Sie eh nicht geschafft ohne zu verlieren (Interview zur Jahreswende im ZDF).

Verfeinerung von Rule #1

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.01.2012

Nachteil bei der Umsetzung der Rule #1 Theorie bzw. Payback Time:
Der Autor empfiehlt:
Sobald eine Aktie nach dem Kauf fällt, soll man billiger nachkaufen und auf den Dollar-Cost-Effect hoffen. Wenn die Aktie sich allerdings nie merh erholt, die man gekauft hat, fliegt man damit brutal auf die Nase und alles Geld ist fort - Man denke nur an die T-Aktie zu ihren besten Zeiten! Es ist schon arrogant, dass man davon ausgeht, dass es nur Aktien gibt, die auf Dauer steigen. Es gibt auch Aktien, die trotz wirklich guter Zahlen auf Dauer wertlos werden bzw. sich nie von einem 90%-Verlust erholen...

Lohnt sich auf jeden Fall zu lesen. Ich empfehle Rule #1 zuerst zu lesen, wobei man auch zuerst Payback Time lesen kann, wenn man sich nicht sicher ist, ob man beide lesen will. Wenn einem Rule #1 gefallen hat, lohnt es sich auch Payback Time zu lesen / hören.

Es konzentriert sich genauso wie Rule #1 auf den amerikanischen Aktienmarkt und auf der Internetseite paybacktime.com kann man sich nur mit amerikanischer Post-Adresse einloggen.

Vorteil der Rule #1 Methode: Kaum Diversifikation, Konzentration auf Growth-Aktien --> Man kann die Methode auch sehr gut in Europa oder auf der ganzen Welt anwenden. Besonders gut gefällt mir die sehr motivierende Beschreibung. Man fängt Feuer und lässt sich vom Autor für die Aktienanlage begeistern. Hier merkt man aber auch, dass es in Deutschland keine mit den USA vergleichbare Aktienkultur gibt.

Es gibt aber noch bessere Bücher, die es sich noch mehr lohnt zu lesen / hören in Bezug auf Aktien-Investition:

- The Successful Investor von Wiliam J. O'Neil (Erklärung und Anwendung der CAN-SLIM Methode und Werbung für die Internetseite von Mister O'Neil www.Investors.com bzw. Investors Business Daily), das sich auch auf den amerikanischen Markt konzentriert

Vorteil der CAN-SLIM-Methode von Wiliam J. O'Neil (wird nicht in Payback Time, sondern in The Successful Investor behandelt):

- Verlustbegrenzung pro Trade: 7 bis 8% --> don't throw good money after bad
- Haltedauer pro Aktie ca. 8 Wochen bis Erfolg spürbar wird, ansonsten Verkauf
- Konzentration auf Aktien, die in den letzten Quartalen die stärksten Wachstumszahlen von Gewinn pro Aktie, Umsatzwachstum, Gewinnwachstum und einen Anstieg von institutionellen Anlegern haben

--> CAN-SLIM ist konsequenter und strenger als Rule #1 (da mehr Auswahlkriterien), gibt auch konkretere Kauf-Tips auf der Seite www.investors.com. Allerdings pro Aktientrade eher auf kurzfristigen Erfolg ausgelegt. Wer die Wahl hat, hat die Qual - die eigentliche Kaufentscheidung muss man immernoch selbst treffen. Das macht die Sache zwar nicht einfach, aber einfacher als ohne Strategie.

Achtung alte Version!

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.01.2012

Wenn ich es richtig verstanden habe, ist das die ältere Version der beiden.

Such Sie vom selben Autor nach dem Buch The Successful Investor und hören Sie dieses, da es besser gesprochen wurde (vom selben Sprecher), kürzer ist, aber im Prinzip denselben Inhalt hat.

CAN SLIM wird genauso erkärt - im anderen Buch (The Successful Investor) sogar besser.