PROFIL

Stefanie

  • 17
  • Rezensionen
  • 40
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 26
  • Bewertungen
  • Gated

  • Autor: Amy Christine Parker
  • Sprecher: Alicyn Packard
  • Spieldauer: 10 Std. und 19 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 3
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 3
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 3

Lyla Hamilton is a loyal member of the Community. Her family was happy to be chosen by Pioneer to join such an lovely gated neighborhood. Here, life seems perfect. But after meeting Cody, an outsider boy, Lyla starts questioning Pioneer, her friends, her family - everything. And if there's one thing not allowed in the Community, it's doubt. As Pioneer cleverly manipulates his flock toward disaster, the real question is: Will Lyla follow her heart or follow Pioneer over the edge? 

  • 5 out of 5 stars
  • Thrilling!

  • Von Stefanie Am hilfreichsten 23.10.2016

Thrilling!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 23.10.2016

I was about to give up hope for the YA genre in general when "Gated" crossed my path. Let's be honest: YA books with an interesting premise AND a story that delivers what was promised are scarce. This one is a wonderful exception. "Gated" has a clever hook and it delivers. The story is riveting, it features believable, life-like characters and a thought provoking plot. It moved me, it made me think, it made me cry and scream at the pages, wanting to throttle Pioneer (the antagonist). And this is just what I expect from a brilliant read. The author makes it easy to understand the members of the cult, all awhile despising what they do, and leaves you with the question: Would I react any different under the same circumstances? I'm not too sure if my answer would be "yes".

I am in love with Amy Christine Parker's subtle and elegant style. She only tells you what you need to know and leaves you to feel the rest. There is no info dropping, no stereotyes, just plain good storytelling. I'll definately read the sequel, I'll definately check out her further writings. Consider me hooked. "Gated" is a perfect YA Thriller.

The Rook Titelbild
  • The Rook

  • Autor: Daniel O'Malley
  • Sprecher: Katy Carmichael
  • Spieldauer: 17 Std. und 57 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 32
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 31
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 31

"The body you are wearing used to be mine." So begins the letter Myfanwy Thomas is holding when she awakes in a London park surrounded by bodies all wearing latex gloves. With no recollection of who she is, Myfanwy must follow the instructions her former self left behind to discover her identity and track down the agents who want to destroy her. She soon learns that she is a Rook, a high-ranking member of a secret organization called the Checquy that battles the many supernatural forces at work in Britain.

  • 3 out of 5 stars
  • A funny little story buried in a million details

  • Von Stefanie Am hilfreichsten 23.10.2016

A funny little story buried in a million details

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 23.10.2016

Daniel O'Malley is an exceptional storyteller. I give the man credit for that. His creativity carried me through 18 hours of audiobook listening (this and the enjoyable voice of the narrator) and I felt wonderfully entertained for the most part of it. But that's it. If you expect an adventure from a novel containing a multitude of charcters with extra-special-superpowers then "The Rook" is not for you. It is a succession of anecdotes. If you peel away the layers of (albeit well told) details, there's not much of a plot left. "The Rook" tells the story of a conspiracy in the ranks of a secret goverment agency and that's it. To do so it draws on a huge personal of very special characters, which is entertaining if you happen to enjoy the audiobook version (the narrator is able to produce a million voices, just lovely!). But I really couldn't picture myself reading the actual printed book. Because it is quite a volume and it has this awful lot of information that doesn't add to the progress of the story at all. I expected adventure, suspense and a larger than life secret to be discovered - only to be let down at the end. Because the end is a 1 1/2 hour giant snooze-fest that doesn't make any sense, but instead makes you wonder why you endured * ALL THOSE FUCKING DETAILS * if they haven't got anything to do with it.

The "purple" binder the heroine receives from the previous owner of her body at the beginning is the most shameless excuse for blatant info-dropping I EVER came across in a book. O'Malley just doesn't know the difference between necessary details and senseless blabbering. There are parts where things keep happening and these parts are actually suspenseful, but as it turns out they, too, are not important at all for the outcome of the book. They are just entertaining. You could omit any of those passages without damaging the story.

There's no epic showdown, no big ass revelation, just plain old telling what happend sometime in the past and let to this. And for whatever reason this makes the ultimate threat we have been promised for umpteen pages go away... Really? Does that little chit chat at the end make up for the piles of dead bodies the story produced? Hell no! Did anyone grab the bad guys by the nuts and nailed them to the Tower walls as they deserved? NO! We're not given the least bit of satisfaction, we're just being told how some of them got caught and trialed.

Well, needless to say I feel cheated. This story severely lacks DEPTH. Read this for the fun of it, but do not expect it to make much sense.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Dead Scared

  • Autor: Sharon Bolton
  • Sprecher: Lisa Coleman
  • Spieldauer: 11 Std. und 2 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 42
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 37
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 37

When a Cambridge student dramatically attempts to take her own life, DI Mark Joesbury realizes that the university has developed an unhealthy record of young people committing suicide in extraordinary ways. Against huge personal misgivings, Joesbury sends young policewoman DC Lacey Flint to Cambridge, with a brief to work undercover, posing as a depression-prone, vulnerable student. Psychiatrist Evi Oliver is the only person in Cambridge who knows who Lacey really is - or so they both hope.

  • 5 out of 5 stars
  • Spannend bis zur letzten Minute

  • Von Jenatbuy Am hilfreichsten 06.03.2018

A thrillride deserving the name

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 23.10.2016

Can a thriller make you thoroughly happy? I mean in the fullfilling way a well crafted lovestory could? I would have answered this question with "No" until I came across this series.

No other thriller author has ever gotten into my head as Sharon Bolton does. Noone ever made me feel like she can. How many books promise a hellish thrillride and fail to deliver? Sharon Bolton never does and I tell you why. Because her characters are an integral part of the story. She doesn't use her investigative staff solely to solve the case, we see it unfold through their eyes. Lacey Flint isn't an interchangeable law enforcer like so many others, she's a woman with a hell of her own story. That's what makes a believable character and for a believable story in the end. I feared for Lacey, I felt for her, and not only for her - all the other charcters are brought to life in a way that makes you want to safe the whole lot of them, even the victims you already know dead.

So far I've read three books in this series (started with the third, now I'll have to re-read it which is not exactly bad...) and each and everyone outdid the pervious one. Every case is thoroughly solved, there are no open questions remaning, the plots are multi-layered and beautifully crafted. I am in love with this series. These are psychological thrillers that deserve the name. And I'm longing to know what happens to Lacey (and Joesbury) next...

Mrs. Bolton, you deserve a shrine in my bookshelf.

Das Kindermädchen (Joachim Vernau 1) Titelbild
  • Das Kindermädchen (Joachim Vernau 1)

  • Autor: Elisabeth Herrmann
  • Sprecher: Roeland Wiesnekker
  • Spieldauer: 7 Std. und 34 Min.
  • Gekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 36
  • Sprecher
    3.5 out of 5 stars 27
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 28

Joachim Vernau ist ganz oben in der Berliner Gesellschaft angekommen. Er steht kurz davor, in die Familie der von Zernikows einzuheiraten...

  • 3 out of 5 stars
  • Kurzweilig, mehr nicht

  • Von Stefanie Am hilfreichsten 20.08.2016

Kurzweilig, mehr nicht

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.08.2016

Eins steht fest: Elisabeth Herrmann ist eine der handwerklich besten Krimiautorin, die mir bisher untergekommen sind. Auch der erste Band der "Joachim Vernau"-Reihe ist kurzweilig geschrieben und interessant konstruiert. Warum gebe ich diesem Titel dann nur 3,5 Sterne? Weil mir keine der Figuren wirklich ans Herz wachsen konnte. Joachim Vernau ist nicht gerade der tiefgründigste Charakter und auch die Figuren in seinem Umfeld bleiben allesamt farblos. Hinzu kommen allzu oft bemühte und nicht besonders frisch wirkende Plotelemente und ein etwas zu gefälliges Ende. Der Sprecher des Audiobooks klingt ein wenig wie Jan-Josef Liefers, der Anwalt Vernau in der TV-Serie verkörpert, leider ist seine getragene, unpointierte Art der Spannung nicht gerade zuträglich, sondern sorgt für ein langsames Dahinplätschern der Ereignisse, selbst wenn es für Vernau haarig. Vielleicht bin ich zu jung für das Buch, vielleicht waren meine Erwartungen zu hoch, aber diese Geschichte fühlt sich an wie ein Oldtimer - schon ein wenig rostig an manchen Stellen.

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Die Verratenen

  • Eleria-Trilogie 1
  • Autor: Ursula Poznanski
  • Sprecher: Julia Nachtmann
  • Spieldauer: 5 Std. und 50 Min.
  • Gekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 150
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 134
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 135

Sie ist beliebt, privilegiert und talentiert. Sie ist Teil eines Systems, das sie schützt und versorgt. Und sie hat eine glänzende Zukunft vor sich...

  • 3 out of 5 stars
  • Top Geschichte, tolle Sprecherin, leider gekürzt

  • Von Bernhard Am hilfreichsten 24.09.2014

Bin ich noch wach?

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.07.2016

Ich habe lange überlegt, wieviele Sterne ich diesem Buch geben soll, denn am Anfang habe ich mich durchaus noch gut unterhalten gefühlt. Die Sphärenwelt ist interessant und schien gut durchdacht. Das genaue Gegenteil ist die Welt außerhalb. Die ist strunzlangweilig und voller Klischees. Als der vermeintliche Verschwörertrupp dorthin gerät, ist es mit der Geschichte aus und "Lustlos" wohl das einzige Wort, dass die Protagonisten ab diesem Zeitpunkt noch umfassend charakterisiert. Diesen traurigen Haufen Leute habe ich schon ähnlich unmotiviert durch 1001 Barbarenepen stiefeln gesehen. Die haben kein Ziel, die haben nichts zu sagen, und kaum trifft die Truppe rund um Ria "draußen" ein, hat auch sie nichts mehr zu sagen. Spannungslos dümpelt die Story vor sich hin. Wir gehen mit auf die Jagd, graben Überreste der alten Zivilisation aus, nur leider führt das Ganze zu nichts. Die Beziehungen unter den Figuren bleiben völlig unklar. Sind Aureljo und Ria wirkich zusammen? Was soll diese alberne Andeutung, Sandor könnte ein Auge auf Ria geworfen haben? Das alles wird nur erzählt, aber nicht wirklich durch glaubhafte Handlung dargestellt.

Das leidige Thema: erzählen und nicht zeigen ist auch hier mal wieder das Hauptproblem des Buches. Alles wird dem Leser vorgekaut und auf die Nase gebunden, nichts wird herausgefunden, nicht passiert überraschend. Selbst die Enttarnung der Verräters gerät zur langweiligen Farce!

Hinzukommen unglaubwürdigen Figuren, von denen keine einzige einen klaren Plan verfolgt. Weder Ria, die als tolle Rhetorikerin vorgestellt wird, ihre Fähigkeiten jedoch nur zu gähnend langweiligen inneren Monologen nutzt, noch der angeblich geborene Anführer Aureljo, Nummer 1 der jungen Akademiker. Wo Ria durch Analysen nervt, nervt er durch sein naives Gehabe. Zu keiner Zeit habe ich begriffen, warum der Junge so unbedingt in die Sphären zurück will, obowohl er dort längst nur noch Nummer 1 auf der Abschussliste ist, denn das erklärt die Autorin dem Leser einfach nicht. Aureljos einzig gelieferte Begründung lautete: "Die sind uns doch eine Erklärung schuldig!" - "Nein, sind sie nicht, die wollen euch TÖTEN", will man schreien. Jedenfalls so lange, bis einem klar wird, dass die Autorin damit auf irgendein obskures Ziel hinzusteuern scheint, das selbstverständlich nur ihr bekannt ist und sich dem Leser vollkommen entzieht, weil hier beim Erzähltalent Ende der Fahnenstange ist. Solange der Leser jedoch nichts über Aureljos Hintergründe weiß, erscheint ihm diese Figur einfach nur schrecklich dumm. Und das ist bei einem potentiellen Loveinterest doch relativ ungeschickt.

Das Einzige, das ich dem Buch anrechnen kann, ist, dass es mich trotz aller Langeweile dazu gebracht hat, es bis zum Schluss durchzuhören (selten habe ich mich durch eine so kurze Hörzeit so sehr quälen müssen). Einfach nur um zu erfahren, wer denn nun der Verräter ist und ob einige der aufgeworfenen Fragen beantwortet werden. Leider wird kein Frage beantwortet, der Leser steht so dumm da wie am Anfang, und ich denke, dass ist auch der Grund warum so viele danach weiterlesen. Die Rezensionen zu den Folgebänden verheißen leider nur eine Verschlechterung der Spannungssituation und dafür möchte ich kein Geld ausgeben. Also, ihr lieben, aalglatten Sphärenlieblinge, es ist aus mit uns. Ihr könntet mir nicht herzlicher egal sein, denn etwas Tolles habt ihr in diesen knappen 6 Stunden nicht angestellt.

Gibt es den wirklich keine mitreißenden Geschichten mehr? Keine tiefgründigen Helden, mit denen man mitfiebern kann? Ist eine gut durchdachte Fantasywelt zu viel verlangt? Ein bisschen Action? Spannungsaufbau? Ich will doch nur ein gutes Buch lesen! Gebt mir eins, bitte!

4 von 6 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • The Program

  • Autor: Suzanne Young
  • Sprecher: Joy Osmanski
  • Spieldauer: 10 Std. und 56 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    5 out of 5 stars 3
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 2
  • Geschichte
    5 out of 5 stars 2

Sloane knows better than to cry in front of anyone. With suicide now an international epidemic, one outburst could land her in The Program, the only proven course of treatment. Sloane’s parents have already lost one child; Sloane knows they’ll do anything to keep her alive. She also knows that everyone who’s been through The Program returns as a blank slate. Because their depression is gone—but so are their memories.

  • 5 out of 5 stars
  • Umwerfende charakterbasierte Geschichte!

  • Von Stefanie Am hilfreichsten 13.07.2016

Umwerfende charakterbasierte Geschichte!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.07.2016

This is one of the books I did not expect to like. I'm sure I came across it several times before finally picking it up. It was only when I read that one review written by an annoyed teen claiming the protagonists had sex *all the time* (now that's... eh ... clearly distgusting, chuckle) I finally decided to give it a go. So, thank you for this, girl! I got myself a free preview - and was sold. This book is a little gem. I love stories that are character-driven and this one clearly is. It has got heart and soul in all the right places. The characterization is brilliant, the protagonists and their actions believable. I felt their pain, I feared for them, I cried with them.

Do the protagonists have actual sex in front of the reader? Nope. It is hinted at. And it is an integral part of Sloane's and James' lovestory. They're 17 (almost 18), they have a healthy relationship and they act responsible, that's it. Get over it.

It's a shame that the end seemed to be a bit rushed and it obviously hints at a much weaker sequel. (view spoiler) I wish the author would've come up with something more original. But seen as a standalone and for the way it made me feel, this book was great!

On a sidenote: The audiobook is very worthwhile as well! Loved the narrator!

  • Seefeuer

  • Autor: Elisabeth Herrmann
  • Sprecher: Laura Maire
  • Spieldauer: 7 Std. und 18 Min.
  • Gekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 42
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 36
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 36

Bei der Rettung von zwei Seehunden kollidiert Maries Schiff mit einem Wrack. Es ist die "Trinity", die vor über sechzig Jahren in einer stürmischen Nacht gesunken ist. Als die ersten Schatzsucher auftauchen, die das Schiff mit seiner kostbaren Fracht nach so langer Zeit bergen wollen, ist es mit der Ruhe im idyllischen Friedrichskoog vorbei. Vor allem Vince, ein junger Freitaucher, bringt Marie gehörig durcheinander. Erst recht, als Marie von ihm erfährt, dass das Schicksal ihrer Familie auf tragische Weise mit dem Untergang der "Trinity" verwoben ist.

  • 5 out of 5 stars
  • Nur wenig schwächer als die Vorgängerbände

  • Von Stefanie Am hilfreichsten 13.07.2016

Nur wenig schwächer als die Vorgängerbände

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.07.2016

Elisabeth Herrmann liefert ab, wenn es um Jugend-Thriller geht. "Seefeuer" ist vielleicht nicht ganz so stark, wie "Schattengrund" (unbedingt lesen!) oder "Lilienblut", bietet jedoch sämtliche Trademarks der Vorgängerbände: eine starke, junge Frauenfigur (Marie jammert nicht herum, sie nimmt die Dinge in die Hand), eine spannende Prämisse und einen überraschenden Plot. Die Figurencharakterisierung ist hervorragend, keiner der Protagonisten verhält sich vorhersehbar, wenn man vielleicht von Vince absieht. Seine Beziehung zu Marie ist ein echter Fall von Instalove und ging mir persönlich ein wenig zu schnell - auch wenn wohl das rasante Tempo der Geschichte die Mutter dieser Misere ist. Den Lokalkolorit der Vorgängerbände habe ich in "Seefeuer" ein wenig vermisst. Die Seehundstation bietet davon nicht gerade viel, die Villa der Vosskamps ebensowenig wie die Seafire. Und dennoch: glaubhafte Charaktere, Spannung, Plottwists, in der Hörbuchversion einzigartig gelesen von Laura Maire - was will man mehr? Jedenfalls nicht auf Nachschub warten!

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Winter People

  • Wer die Toten weckt
  • Autor: Jennifer McMahon
  • Sprecher: Elisabeth Günther
  • Spieldauer: 11 Std.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 32
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 30
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 30

Durch einen grausamen Mord verliert Sara ihre kleine Tochter Gertie. Ein Brief mit einem uralten Geheimnis hilft ihr, Gertie von den Toten zurückzuholen - für sieben Tage, in denen sie von ihrem geliebten Kind Abschied nehmen kann. Doch sie ahnt nicht, worauf sie sich einlässt. Denn manchmal finden die Toten nicht zurück. Und das Grauen hält Einzug in die Wälder von Vermont.

  • 1 out of 5 stars
  • Hier ist nur die Prämisse grauenhaft

  • Von Stefanie Am hilfreichsten 13.07.2016

Hier ist nur die Prämisse grauenhaft

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 13.07.2016

Ich habe dieses Buch schon vor ein paar Tagen beendet und weiß immer noch nicht so recht, was man nun dazu sagen soll... Nur eins: ein Thriller ist das nicht. Sicherlich hat hier jemand versucht soetwas wie einen Thriller zu schreiben - ohne jedoch die dafür nötigen Stilmittel zu beherrschen.

Die Figurencharakterisierung ist grausam. Mit dem Holzhammer werden die einzelnen Handlungsträger vorgestellt. Obwohl man nach gut 25% des Buches jeden einzelnen mit gesamter Lebensgeschichte bis zum Einsetzen der jeweiligen Handlung kennt, besitzt keiner von ihnen besondere Charkterzüge oder eine unverwechselbare Stimme. Sie klingen ALLE gleich - ein Eindruck, der durch die bemüht wirkende Sprecherin in der Hörbuchversion noch verstärkt wird. Sie sind alle gleich schwach, besonders die Frauen. Und das Personal dieses Buches ist reichlich. Die Spannung leider nicht.

Die Situation ändert sich nach dem ersten Viertel geringfügig, als endlich die eigentliche Geschichte in Gang kommt und es der Autorin gelingt, Neugier zu erzeugen, wenigstens soweit, dass man wissen will, wie sich das ganze wirre Knäuel denn nun aufdröseln lässt. Schade, dass dem Leser zu diesem Zeitpunkt schon jede Figur samt und sonders unsympathisch ist, denn sie verhalten sich alle konsequent irrational. Mehr als einmal wollte ich diese Frauen packen (vor allen Dingen Sarah - oh Gott, Sarah!) und schütteln: "Das ist doch nicht dein Ernst?!" Wenn man bedenkt, dass die Geschichte auf der Prämisse basiert, dass es Menschen geben könnte, die einen geliebten Verstorbenen wortwörtlich aus dem Sarg zurückholen würden, unabhängig davon wie dieser zu Tode gekommen ist (also z.B. durch einen schlimmen Unfall oder Gewalteinwirkung wie in Gerties Fall), ist das nicht weiter verwunderlich. Welche Mutter möchte den ERNSTHAFT, dass die Leiche ihres Kindes wiederaufersteht und vom Friedhof nach Hause läuft?

Angesichts dieser Tatsache möchte man bei der Auflösung des Buches einfach nur noch schreien. Denn wirklich verstehen, was sie da tun, kann keine der Figuren (vielleicht abgesehen von Ruthie. Ausgerechnet die jüngste der Frauenfiguren wirkt erwachsener als alle anderen). Echte Einsicht zeigt zum Schluss nur Sarah, aber dafür hat sie mit ihrer egoistischen, dummen und naiven Art die ganze böse Sache überhaupt erst ins Rollen gebracht.

Gerade als Frau möchte ich Bücher wie dieses nicht lesen, denn das Bild der schwachen, hilflos-naiven Frau, das hier kultiviert wird, hat sich schon lange überlebt. Ein gutes Buch zeichnet sich dadurch aus, dass seine Protagonisten keinen Ausweg haben, nicht anders handeln können. Auf die Handlungsträger dieses Buches trifft das nicht zu. Sie alle hätten eine andere Wahl gehabt.

Ich liebe Thriller mit paranormalem Hintergrund. Diese Geschichte kaufe ich der Autorin nicht ab. Sie ist von A bis Z konstruiert, absolut unglaubwürdig, angefangen davon, was Gerties Tod vorausgegangen ist bzw. ausgelöst hat, über die Beziehungen der einzelnen Figuren zueinander (es genügt nicht, Sarah papageienartig "mein geliebtes Kind" sagen zu lassen, um mir verständlich zu machen, dass sie ihre Tochter geliebt hat. Wenn sie sie wirklich geliebt hätte, hätte sie nicht ihren LEICHNAM zurückgeholt!), bis hin zum eigentlichen paranormalen Geschehen. Eine Erklärung dafür wie diese Methode der Totenauferstehung überhaupt funktionieren kann oder warum die "Schlafenden" nun ausgerechnet "Winter People / Wintervolk" heißen müssen (abgesehen davon, dass die Geschichte im Winter spielt) bleibt die Autorin schuldig. Hauptsächlich wohl deshalb, weil sie wohl lauten würde: Weil Jennifer McMahon es so wollte.

1,5 * dafür, dass die Geschichte mich zumindest dazu gebracht hat, sie bis zum Ende verfolgen zu wollen.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

Totgesagt Titelbild
  • Totgesagt

  • David Raker 1
  • Autor: Tim Weaver
  • Sprecher: Jürgen Holdorf, Günter Merlau
  • Spieldauer: 11 Std. und 34 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    3.5 out of 5 stars 29
  • Sprecher
    3.5 out of 5 stars 11
  • Geschichte
    3 out of 5 stars 11

Vor sechs Jahren verschwand Mary Townes Sohn Alex spurlos. Fünf Jahre später tauchte er wieder auf - tot, in einem ausgebrannten Autowrack...

  • 4 out of 5 stars
  • besser als erwartet

  • Von Emily Am hilfreichsten 01.03.2012

Totgeschrieben

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 12.04.2016

Ich war gerade 2 1/2 Stunden mit diesem Buch allein, einsperrt auf einer Autofahrt, völlig auswegslos. Aus dem Auto aussteigen zu können, kam einer Entlassung aus Alcatraz gleich. Wenn man einem Buch 0 Sterne geben könnte, dies wäre mein Kandidat. Ich habe gedacht, ich hätte im letzten Jahr die Talsohle der schlechten Literatur durchschritten, aber ich hatte nicht mit diesem Titel gerechnet. Herrgott, das war unterirdisch! So schnell habe ich noch keine 10 Euro verschwendet und das ist in der Tat der schlimmste Kriminalfall, der hier vorliegt.

"Totgesagt" hieße besser "Totgeschrieben", denn das hat Tim Weaver hier definitiv getan. Er hat eine an sich nette Prämisse totgeschrieben. Das Buch klingt als hätte es ein Schuljunge verfasst, der zuvor 70er-Jahre-Detektivserien Bingewatching betrieben hat. Unser Held David sitzt in seinem düsteren Büro und wartet auf Kundschaft, d.h. eigentlich tut er das nicht wirklich, weil er so schrecklich fertig ist, denn: seine Frau ist gestorben. Er sitzt also in dem Büro und schaut auf die Fotos an der Wand, all die Fälle die er gelöst hat, und alles was jetzt noch fehlen würde wäre ein Glas Bourbon in seiner Hand. Das fehlt leider, denn David hat absolut keine Laster (wenn er eins hätte wäre es Kaffeetrinken, sagt er). Er will gerade gehen, da kommt eine Frau herein und bittet ihn, ihren totgeglaubten Sohn zu suchen. David ist eigentlich VIEL zu fertig, denn seine Frau ist ja tot, und er glaubt der Lady auch nicht, denn die will ihren Sohn schließlich mit eigenen Augen tot gesehen haben. Also ist der Fall vorbei bevor er begann? Weit gefehlt! Denn Racker David überlegt es sich einfach nochmal anders und besucht die Frau.

Was dann passiert ist die perfekte Parodie eben angesprochener Detektivserien: David interviewt sich durch. Das kann er gut, denn eigentlich ist er gar kein richtiger Detektiv, wie er oft betont, sondern Journalist (aber irgendwie arbeitet er in dem Job nicht, man erfährt nicht recht warum). Er läuft herum und befragt Leute. "Warum ist Alex weg?", fragte ich. - "Sind das Alex Sachen?" (in Alex Zimmer!) - "Wann haben Sie Alex zuletzt gesehen?", wollte ich wissen. Etwas anderes tut er nicht, er will nur wissen. Am Innenleben der Figuren nehmen gar nicht erst teil, denn David reflektiert das eben Erfahrenen kein einziges Mal. Er kommentiert es maximal mit einem knappen Satz am Ende der jeweiligen Szene. Eine Befragungsszene reiht sich an die nächste, spannende Anhaltspunkte gibt es nicht. Das Ganze ist schon unfreiwillig komisch, weil jede Szene nach Schema F abläuft.

Der Stil - wenn man ihn denn so nennen mag, das verursacht mir üble Bauschmerzen -ist deskriptiv: "Ich werde beide Seiten des Polaroids fotografieren und Ihnen schicken." Ich fotografierte die Vorderseite des Polaroids, dann die Rückseite und schickte die Bilder an Claire. Ja, das passiert genau so... Anderes Beispiel: Ich klappte die Karte auf, (dann folgt die Beschreibung von der Happy Birthday Botschaft inklusive des Motivs) ... Dann klappte ich die Karte zu.

Show don't tell? Davon hat Herr Weaver noch nie nichts gehört! ALLES wird beschrieben und totgequatscht, nichts wird gezeigt oder dem Leser subtil vor Augen geführt. Selbst in Kampfszenen: Er verdrehte mir den Arm, um ihn zu brechen. Ich bewegte mich, um ihn von mir zu rollen. - Die Sprache ist plump und unelegant. Ich denke, das mancher Schüler das sogar besser formuliert hätte!

Man sollte meinen, dass Weaver dann wenigstens 1A Personen- und Ortsbeschreibungen liefern würde. Weit gefehlt! Erst nach 2 Stunden habe ich begriffen, dass in dem Buch Winter ist, weil es zufällig schneit! Es gibt KEINEN Lokalkolorit, wie es in London oder an anderen Schauplätzen aussieht wird völlig ignoriert, die Beschreibung von Personen beschränkt sich auf ein Minimum: ein Mann am Gartenzaun trägt einen Spritzbehälter auf dem Rücken, David hat Muskeln, ein dahergelaufener Bösewicht gar eine Narbe im Gesicht! Oho, hört hört!

Nach 1 3/4 Stunden wechselt die Perspektive dann plötzlich und wir wechseln das Genre kurzfristig von der albernene Detektivnummer hin zu Horror oder wie auch immer man die etwas unschönen Ereignisse nennen möchte, die möglicherweise den verschollenen Alex oder wen auch immer betreffen. Vielleicht soll das Spannung erzeugen, aber es ist einfach nur platt. Ein drittklassiger Horrorfilm kann das besser.

Wirklich absurd wird es an dieser Stelle, weil der Perspektivwechsel im Hörbuch mit einem Sprecherwechsel einher geht. Bis zu diesem Zeitpunkt durften wir Günter Merlau lauschen, einer eher jüngeren, sehr weiche Stimme, die ich mir in Jugendbüchern gut vorstellen könnte und der ich den Detektiv oder Enthüllungsjournalisten, der David mal gewesen sein will, keine Sekunde lang abgenommen habe. Das gequälte Opfer hingegen spricht Jürgen Holdorf mit einer rauen älteren Stimme und das erste das die Figur in den leeren Raum hinein sagt, ist : "Hallo?" - mit einer Kinderstimme (wie der Text es will). Wer hat denn dieses Hörbuch besetzt? Ein Rollentausch wäre vielleicht effektiv gewesen.

Die Sprecherwahl ist albern, der Inhalt des Buches nicht der Rede wert, das Geheimnis um den Totgesagten ist mir auch nach 2 1/2 Stunden weder präsent noch wichtig. Ich geb auf. Mit einem Thriller hat das Ganze nichts zu tun. Es handelt sich einfach nur um die platte Aneinanderreihung von Versatzstücken, die Tim Weaver mal im Fernsehn oder Kino oder sonstwo gesehen hat - der Detetektiv mit der toten Frau, die Kakerlaken und der Zahnarztstuhl in der Folterszene, der Typ mit der Narbe, das Verstecken hinter Zimmertüren, ja selbst die durchgedrückte Schrift auf einem ollen Block wird mit Bleistift wieder sichtbar gemacht. Das sind alles uralte viel zu oft dagewesene Klischees.

Ich habe unmittelbar vorher "Locked in" von Holly Seddon gehört. Danach ist dieses Buch wie ein Absturz von der Bundes- in die Kreisliga. Unnötig zu erwähnen, dass ich das jetzt, hier, in Freiheit nicht weiter über mich ergehen lassen werde. Jetzt habe ich wieder die Macht über mein Bücherregal. Sollten mir in freier Wildbahn weitere Bücher dieses Autors begegnen, werde ich ein Kruzifix ziehen und sie exorzieren. Expelliamus!

0 von 3 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Locked in: Wach auf, wenn du kannst

  • Autor: Holly Seddon
  • Sprecher: Marie Bierstedt, Simon Jäger, Anna Carlsson, und andere
  • Spieldauer: 11 Std. und 4 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 559
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 540
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 542

Manche Geheimnisse verschwinden von selbst. Andere nie. Sie sind nur eingeschlossen. Alex Dare ist Journalistin. Und Alkoholikerin. Bei der Recherche für einen Artikel stößt sie auf den Fall von Amy Stevenson, die seit vielen Jahren im Koma liegt. Plötzlich wird Alex' journalistischer Spürsinn wieder wach. Denn sie kennt Amy. Und sie meint zu ahnen, dass Amy ein Geheimnis hat. Aber wer soll ihr schon glauben? Es sei denn, Amy gibt ihr Geheimnis preis... Psychologische Spannung auf höchstem Niveau - fesselnd gelesen von Anna Carlsson, Marie Bierstedt und Simon Jäger.

  • 4 out of 5 stars
  • Ich fand's gut!

  • Von Steamcat Am hilfreichsten 27.04.2016

Zu viele Köcher verderben den Brei...

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 12.04.2016

... diese Geschichte zum Glück nicht!

"Locked in" hat mir eine echte Berg- und Talfahrt beschert. Nach einen starken Anfang mit spannendem Aufbau der Hauptfigur Alex, sinkt die Spannung aufgrund allzu vieler und nicht immer allzu bedeutungsvoller Ereignisse aus der Vergangenheit zwischendurch rapide ab. Das betrifft insbesondere die Hintergrundgeschichte von Jacob, dessen alberne Grabenkämpfe mit seiner Ehefrau Fiona nur bedingt für die Geschichte von Bedeutung sind. Ich hätte diese Szenen gerne vorgeblättert, aber da ich an die Hörbuchversion gefesselt war, bestand die Möglichkeit nicht. Also habe ich mich durchgekämpft, durch Fionas Eifersuchtsdramen und Jacobs lächerliche Unfähigkeit, ihr eine sehr einfache Wahrheit zu erzählen. Das Ganze vorgetragen von Simon Jäger, der zwar Männer problemlos lesen kann, aber an Frauen kläglich scheitert! Seine Parts zu hören war eine entsetzliche Qual - nichts anderes-, er verleiht einfach jeder Frau einen nervigen Tonfall, der jeder Drag Queen zur Ehre gereichen würde. Tuntig ist das Wort! Fiona wird dadurch zur unerträglichen Nervensäge! Ich habe sie gehasst. Dieses leierige Gejammer wird am allerschlimmsten, wenn sie weint (Herr Jäger als weinende Frau klingt als hätte er den Mund voll von aufgeweichtem Toastbrot und Weißwein). Und selbst die Hauptfigur hört sich grauenhaft und unglaubwürdig an, wenn Simon Jäger sie liest. Ich werde diesen Sprecher in Zukunft sorgfältig vermeiden.

Überhaupt frage ich mich, was für ein Unding es ist, ein Hörbuch von so vielen Sprechern lesen zu lassen. Auch wenn ein Buch verschiedene Perpektiven bietet, ist es nicht zwingend nötig dafür verschiedene Sprecher zu engagieren. Selbst der Autor hört nur seine eigene Stimme im Kopf, während er schreibt. Hinzu kommt, dass männliche Sprecher oft zwanghaft diesen Tuntentonfall annehmen, wenn sie sich bemühen Frauenstimmen zu "IMITIEREN" - etwas anderes ist es ja nicht. Sprecherinnen ahmen keine Männerstimmen nach und ich fühle mich als Frau wirklich BELEIDIGT, wenn ich mir so einen Schwachsinn anhören muss. SO SPRICHT KEINE ECHTE FRAU! Lasst das sein. Bitte! Als intelligenter Lesser brauche ich keine verstellte Stimme, um zu begreifen, wer gerade spricht. Dafür sollte ein guter Autor vorher schon gesorgt haben. Und wenn ihm das nicht gelungen ist, ist das Buch schlecht. Da helfen auch nicht noch so viele Hörbuchsprecher.

Dieses Buch hätte keine vier Sprecher nötig gehabt! Anna Carlsson kriegt das ganz wunderbar hin. Sie macht Alex so unheimlich glaubhaft. Weil jede Perspektive einen eigenen Sprecher erhalten hat, gerät man sogar in die dumme Situation, Jacobs Mutter mit einer eigenen Stimme versehen zu müssen, obwohl sie kaum Sprechanteile hat! Ich glaube, es handelt sich um Gabriele Blum, die als Sprecherin nicht einmal genannt wird!

Abgesehen von dieser verlagsseitig wirklich schlecht gelösten Situation, ist das Buch gerade im letzten Drittel ein echtes Hightlight, wenn nämlich die Handlung endlich voran kommt, wir uns mit allen Personen in der Jetztzeit befinden und keine langatmigen Rückblenden mehr nötig sind. Sogar Komapatientin Amy wirkt plötzlich stärker involviert.

Ich hatte zu Beginn Angst, dieses Buch könnte depressiv sein, aber das ist es nicht. Es macht Hoffnung, es ist spannend, es ist gerecht. Und obwohl ich zwischendurch gedacht habe (schon nach der Hälfte des Buches), ich wüsste, wer es gewesen ist, so hat mich Holly Seddon doch auf eine völlig falsche Fährte gelockt und zum Schluss wirklich nochmal überrascht. Ein gutes Buch, das nur an seiner detailreichen Überladenheit krankt, glaubhaft erzählt mit lebensechten Figuren, und leider einigen Längen im Mittelteil.

3 von 8 Hörern fanden diese Rezension hilfreich