PROFIL

pauwi

  • 10
  • Rezensionen
  • 25
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 12
  • Bewertungen

Schade! Leider kein spannender Pendergast

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.12.2017

Agent Pendergast soll ertrunken sein, Constance und Proctor sind in Trauer und leben im Haus am Riverside Drive irgendwie weiter. Wie Diogenes Proctor und die Haushälterin weglockt - das ist gut und typisch Lincoln Child inszeniert. Leider ist alles weitere langatmig erzählt, nicht durchschaubar hergeleitet und die Motive der Personen habe ich nicht verstanden. Warum soll für Pendergast ein Lösegeld bezahlt werden? Warum handelt Flavia so? Und die Rache von Constance - die ist männlich und Unglaubwürdig!
Der Sprecher ist wie immer klasse!

9 Leute fanden das hilfreich

Wermutstropfen Titelbild

Langatmig und langweilig

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.02.2017

Es geht darum, dass ein Mann um seine verstorbene Schwester trauert, eine Vergiftung mit unbekanntem Gift ruft die Kriminalpolizei auf den Plan. Viele für meinen Geschmack zu langweilige Nabelschauen des Erzählers, der zu spät feststellt, keine Ahnung von der Welt seiner Schwester gehabt zu haben. Deren Geheimnisse sind aber auch nicht wirklich sensationell.

wie unglaublich langweilig

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 26.10.2014

ich habe es wirklich versucht - aber ich bin etliche Male gescheitert und nicht über die erste Stunde hinausgekommen. Langweilig, Das war eindeutig ein Fehlkauf

10 Leute fanden das hilfreich

Flair der Provence

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 08.08.2014

Capitaine Blanc wird ín die Provence strafversetzt - passenderweise hat er dort eine alte Ölmühle von seinem Onkel geerbt. Er muss sich an vieles gewöhnen: die Hitze, den Wind, die (kauzigen) Kollegen und Dorfbewohner, und das fällt ihm anfangs gar nicht so leicht. Korruption und Eigennutz herrschen auch hier.Mir hat das Hörbuch gut gefallen, weil es nicht den Superhelden zeigt, sondern einen menschlichen Polizisten mit Fehlern sowie eine Staatsanwältin, die sich über ihre eigenen Vorurteile hinwegsetzt.
Gestört hat mich die teilweise sehr tiefe Stimme von Oliver Siebeck, mehrfach habe ich seine Worte nicht verstanden, wenn sie in den Basskeller abtauchte.

brutal und negativ

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 12.04.2014

Schon nach den ersten Sätzen wollte ich eigentlich nicht weiterhören, weil es mir zu negativ war und sich ein brutaler Überfall ankündigte.
Ich hab's nicht zu Ende gehört, es lag überhaupt nicht auf meiner Linie!

Gute Geschichte aber viel zu langatmig

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 29.11.2013

Die Geschichte an sich finde ich gut und spannend: Wünsche und Dinge, die man eigentlich nicht braucht, aber nach denen man sich verzehrt. Und damit diese Dinge nicht wieder verloren gehen, leistet jeder "Käufer" einen Gefallen, der zunächst gering erscheint. Soweit, so gut.
Aber dann wird es unendlich langatmig: die einzelnen Personen werden so ausgiebig beschrieben, dass es mir keinen Spaß mehr machte, zuzuhören, ich musste daher immer weitergespulen.
Die letzten 3 Stunden habe ich im Schnelldurchgang gehört -weniger wäre hier deutlich mehr gewesen.

3 Leute fanden das hilfreich

Für die Krone Titelbild

wirr, langatmig

Gesamt
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 07.08.2012

Ich bin eigentlich grundsätzlich an Mysteriegeschichten interessiert, aber was zuviel ist .....
Schon der Anfang in der Nautilus ist verwirrend. Und dann der ewig lange Kampf im Londoner Markt und die vielen Andeutungen, die spannend wirken sollen, mich aber bloß geärgert haben. Die Magiemaid ist mit Opa unterwegs, die Welt zu retten -und, ich rate mal so drauf los: sie und der Ringträger wider Willen werden ein Paar. Aber ich werde das nicht weiter hören - ich hab so ähnliche Geschichten schon x-Mal im Trivilal TV gesehen.

3 Leute fanden das hilfreich

spannend aber inhaltlich daneben

Gesamt
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.08.2011

Ich gebe zu: ich höre die Bücher von Preston / Child in umgekehrter Reihenfolge, nach Fever habe ich Darkness angehört und ich war sehr gespannt, weil mir Fever so gut gefiel. Also ich hab ja nichts gegen ein wenig Mystik und unbesiegbare Superagenten - aber das war zu viel! Haarsträubend nach meiner Meinung die gesamte Story um das Luxusschiff, bis seine Fahrt - natürlich dank der mentalen Superstärke von Pendergast - ein Ende nimmt. Inhaltlich eher Schrottwert

spannend, fesselnd und schrecklich zugleich

Gesamt
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 22.08.2011

Das war mein erster Roman von Gerritsen und ich war sofort gefesselt. Teilweise war es unerträglich, weiterzuhören - da spielen wohl auch meine eigenen Ängste mit hinein - aber nachdem ich das Ende gehört hatte, konnte ich mir alle Kapitel durchgehend nochmal anhören. Sehr spannend, schlüssig, einfach gut!

naja...

Gesamt
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 20.04.2011

ich hatte mir - als Fan von 50er Jahre Krimis - auch dieses bestellt und bin enttäuscht! Meiner Meinung nach paßt der Stil, die Story, die Umsetzung einfach nicht mehr in die heutige Zeit. Einmal gehört - nie wieder!