PROFIL

artimba

  • 51
  • Rezensionen
  • 95
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 243
  • Bewertungen

Nette Urlaubslektüre

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.06.2020

"Nett" heißt wie immer - nicht wirklich essentiell...

Ich habe dieses Hörbuch gekauft, weil ich schon alle davor auch habe. Die ersten beiden wurden nicht vom Autor gelesen, was sehr gut war. Wann lernt Herr Koch endlich, dass er NICHT der geborene Vorleser ist?

Davon abgesehen, dass die Geschichte natürlich eher unter "Comedy" läuft und mir das klar war, nervt der Autor/Vorleser wahnsinnig, weil er nur eine einzige Tonlage kennt. Repekt an den, der dieses Hörbuch in einem Rutsch durchhält!

Wie ein Treffen mit alten Freunden

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.06.2020

Wer es noch immer nicht verstanden hat - in den Büchern mit Gamache geht es nicht um Spannung und Action!

Es geht viel mehr um die vielen kleinen zwischenmenschlichen Töne und die sehr liebevolle Beschreibung der einzelnen Charaktere. Und JA! Es dauert diesmal ewig, bis "der Mord" passiert, aber das macht nichts, denn es ist mehr eine Erzählung, feinsinnig und sensibel, mit einem glücklichen, NICHT kaputten Leiter der Mordkommission (herrlich) und sein tolles Team, es geht um die Menschen, ihre Gefühle, die Zusammenhänge.

Wer das versteht, kann sich der Geschichte getrost hingeben, eine wortgewandte Erzählung mit viel Herz und Verstand!

1 Person fand das hilfreich

Nette Urlaubslektüre

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.06.2020

Das Buch bietet eine nette Urlaubslektüre. Alles in allem würde ich auch weitere Bücher dieser Serie kaufen - aber eher zum selber lesen, nicht mehr zum Hören.

Die Autorin hätte sehr gut daran getan, nicht in der Ich-Version zu schreiben sondern neutral.

Da es in der Ich-Version geschrieben wurde, musste der Vorleser eine Frau sein - aber die Auswahl der Sprecherin ist unglücklich - und zwar aus 2 Gründen: die Stimme ist zu jung für die Hauptperson (hört sich an wie 19 und außerdem hat sie ein großes Talent für die falsche Betonung - leider), zum anderen müssen viele derbe, schottische, männliche Stimmen gelesen werden, die die Sprecherin nicht glaubhaft transportieren kann.

Eigentlich wäre es dieses Hörbuch wert gewesen, von zwei Sprechern gelesen zu werden, einer tieferen, etwas älteren Frauenstimme, um glaubhaft die Frauen zu lesen, und einem männlichen Sprecher wie Uve Teschner oder David Nathan, um die rauhen Männerstimmen plastisch zu transportieren. Dann wäre dieses Buch ein Genuß!

Gerne werde ich weitere Bücher aus dieser Serie kaufen - aber als Ebook, um mich nicht permanent über die falschen Betonungen zu ärgern.

Übertrieben, unrealistisch und viele Logikfehler

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.06.2020

An den Autor:
Die Geschichte an sich hörte sich gut an in der Beschreibung. Leider wird völlig übertrieben, um eine Handlung zu konstruieren. Sowohl die unnötige Gewaltschilderung, die unrealistischen Handlungen der Protagonisten als auch viele Logikfehler ließen mich mehr als ein Mal die Augen verdrehen. Ich kann dieses Buch nicht ernst nehmen!
Die Hauptakteure sind bis auf Utz und seine Tochter alle unglaubwürdig. Es ist auch schade, dass er die ermittelnden Beamten als dermaßene Blindgänger erschaffen hat - ebenso unglaubwürdig.

Zum Vorleser:
Mit über 300 Hörbüchern darf ich mich wohl zu den Profi-Hörern zählen; auch von Jürgen Holdorf gelesene sind darunter. Herr Holdorf hat eine angenehme Stimme, aber eine furchtbare Art, die Geschichte vorzulesen. Richtige Betonung ist eine Gabe - und die sollte man EIGENTLICH als Schauspieler haben (s. Dietmar Bär oder David Nathan)... hat er aber nicht.

WENN ich überhaupt noch ein Buch aus dieser Serie kaufen würde (um zu schauen, ob der Autor bei seinem Strickmuster bleibt), dann wäre es ganz sicher KEIN Hörbuch, sondern ausnahmsweise eine Kindle-Version, bei der man sich nicht noch über falsche Betonung beim Vorlesen ärgern muss!

Achtung Spoiler - noch ein Wort zum Inhalt - und das ist nur einer der vielen logischen Fehler -
wenn jemand im Sturm durch den kalten Regen und die Gischt schon lange kein Gefühl mehr in den Fingern hat, kann er nicht bei einer anderen Person (auch naß und unterkühlt) einen Puls fühlen, halb unter Wasser und noch dazu einen Puls, der "zu flattern beginnt"....

Und nebenbei - da stimme ich anderen Rezensenten zu - der Hauptakteur ist nicht sehr helle und leider wirklich vollkommen hormongesteuert und reagiert wie ein pubertierender Teenager auf jede Art von weiblichen Reizen - in völlig unpassenden Momenten. Egal ob das jetzt weibliche Röcke sind, schöne Augen oder ein Duft - man bekommt den Eindruck, dass Weibchen nur schön aussehen müssen, aber nix im Kopf haben brauchen.... Naja...



Mehr als 5 Sterne geht leider nicht :-)

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 31.01.2020

Mit Sehnsucht habe ich darauf erwartet - und wurde nicht enttäuscht!
Ich empfehle ganz klar die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu hören, damit man in den vollen Genuß kommt :-)

Seit dem ersten Buch mit Inspector Gamache bin ich süchtig - süchtig nach diesen tollen, warmherzigen und menschlichen Figuren, es ist wie ein Wiedersehen mit alten Freunden - und man ertappt sich dabei, wie man sich in ihrer Gesellschaft wohlfühlt, sich mit Clara, Peter, Gabri und den anderen an einen Tisch setzen möchte um zu essen und zu plaudern...

Inspector Gamache ist ENDLICH mal kein kaputter kranker Cop, sondern ein kluger, besonnener Kopf, der auch die leisen Töne hört, die Menschen als Individuum wertschätzt, sich über niemanden lustig macht. Wunderbar.

Die Aufklärung des Todesfalls erfordert einmal mehr großes, tiefes psychologisches Verständnis, der Plot ist sehr gut aufgebaut und bleibt bis zum Schluß spannend.

In diesem Buch leidet man als emphatischer Hörer allerdings sehr mit Gamache -- die Intrige, die gegen ihn im Gange ist, macht entsetzt und fassungslos, wie bösartig ihm mitgespielt wird.... und von wem....

Der Sprecher macht seinen Job perfekt - es ist ein Genuß, ihm zuzuhören, quasi "trittsicher" in jeder Tonlage und für jeden Charakter. Leider ist das Buch schon wieder zu Ende...

PS: Ich habe gehört, dass es schon eine Verfilmung der Gamach-Krimis geben soll - wenn ich ehrlich bin, möchte ich gar nicht, dass man mir mein ganz persönliches Bild von den Figuren und von dem Dorf durch "Fremdbilder" zerstört. Wer die Bücher liebt, sollte (generell) vorsichtig sein, die Filme dazu zu schauen, meist geht das in die Hose - siehe z.B. Inspector Linley, da wird auch viel "zurechtgebogen", damit es in einen 2-Stunden-Film passt...um nur ein Umsetzungs-Desaster zu nennen ;-)

1 Person fand das hilfreich

Tolles Buch, genial geschrieben!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.01.2020

Dieses Buch ist tatsächlich ein Gewinn, die Geschichte ist sehr gut aufgebaut, interessant und spannend! Gerne mehr von der Autorin!

Einzig der Sprecher war eine Herausforderung, weil er nur zwei Aggregatzustände hat: ruhige Stimme (angenehm) und überdreht (unangenehm!).
Als Schauspieler hat er zwar den löblichen Versuch unternommen, für die einzelnen Charakteren eine unverwechselbare Sprechweise zu entwerfen, was aber leider dazu führte, dass die meisten der handelnden Personen wie Comic-Figuren wirkten... Für diesen toll geschriebenen Krimi aber fatal überdreht...

Ich habe TROTZ des Sprechers durchgehalten und fand das Buch an sich sehr fesselnd.
Wenn es von einem anderen Sprecher vorgetragen würde (z.B. Dietmar Bär oder Siebeck oder Nathan oder oder), kaufe ich auch gern die Folgebücher.

Ich habe mir das nächste Buch jetzt ausnahmsweise als E-Book geholt, weil ich mich nicht mehr über den Sprecher aufregen will!

Nicht zu ertragen

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 18.01.2020

Vorausgeschickt: ich LIEBE lange Krimis, gern auch über 15 Stunden und mehr, ich schätze es sehr, wenn der Autor gut mit Sprache umgehen kann, und ich weiß jeden einzelnen guten Sprecher zu schätzen - bei fast 280 Hörbüchern in mehr als 6 Jahren Audible-Abhängigkeit.

Zum Autor: es macht mich vollkommen wahnsinnig, wenn man die Sätze nicht ausformuliert. Es hat einen guten Grund, warum es Adjektive gibt! Diese Kurzsätze sind derart mager und wenig plastisch, dass selbst Menschen mit guter Vorstellungskraft hier verhungern.... Die Figuren werden der art lieblos vorgestellt und beschrieben, dass ich überhaupt keinen Draht zur Geschichte dahinter bekomme - welcher Autor bezeichnet denn bitte seine Hauptperson im Gespräch mit ihrem Sohn mit ihrem Nachnamen?? "Lund dachte..." - ja hat die Frau denn keinen Vornamen? Keine Emotionen?

Zur Sprecherin: ich kenne ihre Stimme aus anderen Büchern (z.B. Nebelhaus, sehr gut!), schätze sie sehr. Aber diese Kombination Autor & Sprecher - - - der ohnehin emotionslose Schreibstil und dazu noch die nahezu emotionsfreie Sprechweise - ich kapituliere nach 2 Stunden - leider....

1 Person fand das hilfreich

Abgebrochen ...

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 11.01.2020

nach 4 Stunden - wegen unerträglicher Charaktere...
Und wegen unglaubwürdiger Motivation der handelnden Personen, schlechtem Deutsch und falscher Wortwahl.
Der Sprecher - obwohl eine sehr angenehme Stimme - hat mich nicht beim Thema halten können, ständig "zurückspulen" weil ich weggedriftet bin.... Mag aber auch einfach am Buch liegen...

Linus Geschke hatte mich mit den ersten beiden Jan-Römer Büchern zwar eingefangen, aber auch dort gab es Logikfehler und nicht nachvollziehbare Handlungen, fehlende Fragestellunge etc... schade!

Es geht in die richtige Richtung, Frau Engberg!

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 12.08.2019

Das war jetzt der zweite der beiden bisherigen Krimis von Katrine Engberg. Bitte gern ein weiterer!

Der Stil erinnert stark an Barbarotti- oder Van-Veeteren-Krimis, allerdings dürfen sich diese Figuren hier durchaus noch klarer entwickeln; beim ersten Buch war ich mir nicht schlüssig, ob ich die Ermittler nun gut fand oder nicht, es gab im ersten Buch noch zu viele unklare Brüche in den Charakteren.... Das ist in diesem Buch jetzt schon deutlich besser, aber es wird vielleicht noch besser beim nächsten ;-)

Gleiches gilt auch für die Dialoge unter den Kollegen, die Gedankengänge und Schlußfolgerungen, die der Leser/Hörer begleiten darf.

Ich werde das nächste Buch sicherlich auch hören - bitte wieder von Dietmar Bär lesen lassen!

1 Person fand das hilfreich

Gute Ansätze, schlecht umgesetzt

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 07.08.2019

Die Beschreibung hörte sich vielversprechend an.
Es passen nur so viele Sachen nicht zusammen: ein Ermittler, der seit Jahrzehnten undercover arbeitet und noch nicht mal ansatzweise über einen Ermittlerinstinkt verfügt, der gedanklich noch nicht mal in die Nähe des tatsächlichen Motivs kommt? Und der sich nicht vorstellen kann, dass auch sowohl sehr junge als auch sehr alte Menschen im Extremfall zu Mörder werden können?
Da sind versierte Krimi-Fans phantasiebegabter als dieser etwas tumbe Ermittler...

Und ja, ich schließe mich anderen Rezensionen an - der Hauptakteur ist kurzsichtig und sehr leicht zu beeindrucken, irritierend.

Außerdem weiß ich noch nicht, warum ein Ermittler, der seine langjährige Partnerin verliert (ohne eigene Schuld) "am Tiefpunkt seiner Karriere" ist ?!? Erschließt sich mir nicht...

Ein weiteres Buch mit diesem Ermittler werde ich wohl nicht kaufen.

1 Person fand das hilfreich