PROFIL

Odetta

  • 2
  • Rezensionen
  • 15
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 52
  • Bewertungen
  • Das Jesus-Video

  • Autor: Andreas Eschbach
  • Sprecher: Matthias Koeberlin
  • Spieldauer: 20 Std. und 20 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 3.555
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 3.324
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 3.320

Bei Ausgrabungen in Israel findet der Archäologe Stephen Foxx in einem 2000 Jahre alten Grab die Bedienungsanleitung einer Videokamera, die erst in einigen Jahren auf den Markt kommen soll. Es gibt nur eine Erklärung: Jemand muss versucht haben, Aufnahmen von Jesus Christus zu machen! Der Tote im Grab wäre demnach ein Mann aus der Zukunft, der in die Vergangenheit reiste. Und irgendwo in Israel wartet das Jesus-Video darauf, gefunden zu werden. Oder ist alles nur ein großangelegter Schwindel? Eine turbulente Jagd beginnt.

  • 5 out of 5 stars
  • Ich hatte es sehr lange auf meinem Merkzettel....

  • Von Medusa Am hilfreichsten 22.09.2014

Gute Geschichte mit nicht passenden Erzähler

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 11.10.2016

Eigentlich eine gute Geschichte, aber für meine Begriffe vom Erzähler nicht zu dem gemacht, was sie hergeben würde. Herr Koeberlin liest für meinen Geschmack zu pathetisch, was zu einem spannenden Sience-Fiction Roman nun überhaupt nicht passt.
Wie ich in einer anderen Rezesion schon geschrieben hatte, steht und fällt ein Buch mit dem Sprecher und das ist eine rein persönliche Geschmackssache.
Für mich bedeutete es bei diesem Buch:
Durch das "Jesus-Video" habe ich mich durchgequält (wenn die die Geschichte nicht so gut gewesen wäre, hätte ich schon vor dem Ende aufgehört), aber den Nachfolger "Der Jesus-Deal" höre ich mir nicht mehr an.
Ich hoffe Audible nimmt das schon gekaufte Hörbuch wieder zurück.
Ich werde den "Jesus-Deal" lesen und hoffen, dass Herr Koeberlin in meinem Kopf mir nicht doch vorliest ;-)

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Der Bruder des Wolfs

  • Weitseher 2
  • Autor: Robin Hobb
  • Sprecher: Matthias Lühn
  • Spieldauer: 31 Std. und 31 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 2.217
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 2.081
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 2.082

Fitz Chivalric hat bei der Verteidigung seines greisen Königs seine Gesundheit und beinahe auch seinen Verstand verloren. Doch König Listenreich bietet ihm keine Rache oder wenigstens Genugtuung. Schließlich war der Drahtzieher hinter Fitz' Verletzungen dessen eigener Onkel, der Sohn des Königs. Und der hat seine Pläne, um den Thron an sich zu reißen, nicht aufgegeben! Verzweifelt bemüht sich Fitz, die Intrigen des Prinzen zu durchkreuzen - und ahnt nicht, dass sein Schicksal längst besiegelt ist.

  • 5 out of 5 stars
  • Royal Assassin (1996) Des Königs Meuchelmörder

  • Von Viktor Am hilfreichsten 24.03.2016

Geschichte gut - Sprecher und Schnitt schlecht

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 29.03.2016

Bisher hatte ich mich noch nie gemüßigt gefühlt eine Rezension zu schreiben.
Die Bücher waren gut oder nicht - immer eine Geschmacksfrage - aber da greift man auch beim geschriebenen Buch mal daneben.

Was aber nun eben ein Hörbuch aus macht ist das gesprochene Wort. Und so steht und fällt das ganze Buch (und mag die Geschichte auch noch so gut sein) mit dem Vorleser und der akustischen Bearbeitung.

Ob einem der Sprecher passt oder nicht kann man ja wenigstens noch durch die Hörprobe entscheiden. Es gibt Bücher die ich nie hören werde nur weil ich die Stimme oder die Art des Sprechers auf Dauer nicht ertrage.

Herrn Lühn lauschte ich schon bei "Die Lügen des Locke Lamora" und den folgenden Teilen und empfand ihn als „ok“. Seine Art zu lesen ist etwas speziell, aber er hatte bei den Folgen der „Gentleman Bastard“ noch Lust die Wörter fertig zu sprechen.

Jetzt ist es damit vorbei. Bei Teil 1 und 2 der Weitseher Trilogie werden von Herrn Lühn so viele Worte ohne Endung gesprochen, das es nur noch nervt. So wird aus Kopf – Kop oder endlich – endli … usw.

Kann sein, dass ich da besonders empfindlich bin, aber wenn ich z.B. Simon Jäger, David Nathan, Andreas Fröhlich, Detlef Bierstedt ... zuhöre fallen mir solche Eigenarten nicht auf.

Bei Teil2 reicht das aber noch nicht. Hier ist auch der Schnitt grottenschlecht. Versprecher von Herrn Lühn sind einfach drin geblieben. Die Beste Stelle bisher ist aber in Kapitel eins bei 19:45 :
„ Aber Hochdame Modeste war dort. Hochdame? Modeste, der spielt doch beim FC Köln.“

Ich bin noch mitten drin im 2. Teil der Trilogie…. wer weiß, vielleicht kommen noch bessere Schnitzer ;-)

Auf jeden Fall hatte ich bisher noch nie ein so akustisch schlecht bearbeitetes Hörbuch!!!

Ich warte gerne etwas länger auf den 3. Teil, wenn sich Herr Lühn mehr Zeit nimmt um die Wörter fertig zu sprechen und die Nachbearbeitung dann auch passt.

14 von 19 Hörern fanden diese Rezension hilfreich