PROFIL

tan

  • 9
  • Rezensionen
  • 63
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 10
  • Bewertungen
  • Der Bücherdrache

  • Zamonien 8
  • Autor: Walter Moers
  • Sprecher: Andreas Fröhlich
  • Spieldauer: 4 Std. und 25 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 631
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 600
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 599

In den Katakomben von Buchhaim erzählt man sich die alte Geschichte vom sprachmächtigen Bücherdrachen Nathaviel, den kein Buchling je gesehen hat. Die Legende sagt, der Drache sei die Belesenheit selbst. Der kleine Buchling Hildegunst Zwei, benannt nach dem zamonischen Großschriftsteller Hildegunst von Mythenmetz, macht sich eines Tages auf den Weg in den Ormsumpf, wo der Drache hausen soll. Für diese Mutprobe muss er zum ersten Mal seine geliebte Heimat, die Lederne Grotte, verlassen.

  • 5 out of 5 stars
  • Ein Hoch auf Walter Moers

  • Von Cristiana McClure Am hilfreichsten 26.03.2019

Nicht mal annähernd...

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 21.05.2019

...so gut wie die Stadt der träumenden Bücher. Sorry, Herr Moers, aber Sie haben die Messlatte halt selbst ganz weit oben angelegt! Gleichwohl 1000 Mal besser als das Labyrinth, das ist aber auch nicht schwer... leider werden auch hier mit Wiederholungen kleinerer Passagen aus der Stadt der träumenden Bücher Zeilen geschunden. Das Synonym-Spiel ist zwar typisch Moers, scheint aber auch hier eher der Seitenzahl geschuldet, denn echte Freude. Fehlanzeige auch in Sachen Handlung - größtenteils bekommen wir etwas vorgesetzt, was man wohl am ehesten doppelter Dialog nennen könnte. War ja schon zu Weihnachten das Mittel der Wahl... Und Herr Fröhlich? Ist nett, aber kein Dirk Bach; hier fehlen Leidenschaft und Seele. Ach, Herr Moers. Echt schade; lasst den Mann einfach in Ruhe, er hat sich leer geschrieben. Kryptische Andeutungen von Fortsetzungen sind hier echt fehl am Platz; hat ja schon einmal nicht geklappt!

  • Agatha Raisin und die tote Geliebte

  • Agatha Raisin 11
  • Autor: M. C. Beaton
  • Sprecher: Julia Fischer
  • Spieldauer: 5 Std. und 6 Min.
  • Gekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 141
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 132
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 131

Im kleinen Dorf Carsely ist die Freude groß: Agatha Raisin hat endlich James Lacey geheiratet! Doch rasch ziehen dunkle Wolken am Ehehimmel auf, und die Frischvermählten gehen sich aus dem Weg. Agatha unterstellt James sogar, ein Verhältnis zu haben. Als es darüber zu einem hässlichen Streit im Pub kommt, überschlagen sich die Ereignisse: Zuerst verschwindet James und hinterlässt nichts als einen riesigen Blutfleck, dann wird dessen angebliche Geliebte ermordet. Die Polizei verdächtigt vor allem eine Person: die als herrisch und streitsüchtig geltende Ehefrau - Agatha Raisin.

  • 3 out of 5 stars
  • unbefriedigend

  • Von Elisabeth Am hilfreichsten 23.10.2018

Naja, durchdacht geht anders

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 06.11.2018

Sprecherin ist wie immer ok, aber die Story lässt in Sachen Logik doch eher zu wünschen übrig und hat da und dort schon ihre inhaltlichen Lücken. Nette, seichte Unterhaltung, aber kein gelungener Roman.

  • Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen

  • Autor: Lars Simon
  • Sprecher: Dietmar Wunder
  • Spieldauer: 4 Std. und 2 Min.
  • Gekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 124
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 114
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 114

Göteborg: Für den jungen Unternehmensberater Lennart Malmkvist läuft es richtig gut. Er hat Erfolg im Beruf und bei den Frauen. Doch als er überraschend den Zauber- und Scherzartikelladen seines alten Nachbarn Buri Bolmen erbt, nehmen höchst seltsame Dinge ihren Lauf: Mit Buri verschwindet auch Lennarts Kollegin Emma und Lennart verliert erst seine Sprache, dann seinen Job. Als wäre das nicht genug, fängt auch noch Buris Mops Bölthorn an, mit Lennart zu sprechen.

  • 5 out of 5 stars
  • Spannend, humorvoll mit Anspruch - leider gekürzt!

  • Von Birthe Am hilfreichsten 04.03.2018

Wo sind die restlichen Teile?

Gesamt
1 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 12.09.2018

Tolle Geschichte, toller Sprecher! Aber wo sind die anderen beiden Teile? Was für eine Einstellung zu seinen Kunden muss man als Verlag haben, wenn man nur einen von drei Teilen einlesen lässt??? Und warum wird dieser eine Teil von Audible extrem beworben - ohne Hinweis darauf, dass man auf einer Lösung sitzen bleibt??? Fünf Punkte für die Story und den Sprecher - alles andere ist eine Frechheit!

14 von 14 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Die seufzende Wendeltreppe

  • Lockwood & Co. 1
  • Autor: Jonathan Stroud
  • Sprecher: Judith Hoersch
  • Spieldauer: 10 Std. und 34 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 608
  • Sprecher
    4 out of 5 stars 576
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 576

Geister, Ghoule, Grabgeflüster: Die Agenten von LOCKWOOD & CO. sind allem gewachsen. LONDON, ENGLAND: In den Straßen geht des Nachts das Grauen um. Unerklärliche Todesfälle ereignen sich, Menschen verschwinden und um die Ecken wabern Schatten, die sich nur zu oft in tödliche von Geisterwesen ausgesandte Plasmanebel verwandeln. Denn seit Jahrzehnten wird Großbritannien von einer wahren Epidemie an Geistererscheinungen heimgesucht.

  • 4 out of 5 stars
  • Tolles Buch - leider unheimlich schlecht gelesen

  • Von Berta Am hilfreichsten 17.02.2014

Geld zurück bitte

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
1 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.02.2018

Tolle Serie - aber diese Sprecherin ist unterirdisch. Ohne jegliches Gefühl für den Text oder die Figuren leiert sie sich durch die Kapitel, dass es schmerzt; die scheint tatsächlich unfähig, den Sinn einzelner Sätze zu verstehen. Eine Vollkatastrophe. Am liebsten würde ich mein Geld zurückverlangen. Die Serie gleichwohl ist vielversprechend und da ab Folge zwei mit Thalbach ein echter Profi liest, bleibe ich dran. Würde der Verlag an seine Kunden denken, ließe er diese peinliche Nummer ebenfalls noch einmal neu einlesen.

9 von 9 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Bretonisches Leuchten

  • Kommissar Dupin 6
  • Autor: Jean-Luc Bannalec
  • Sprecher: Gerd Wameling
  • Spieldauer: 9 Std. und 14 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 1.593
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 1.493
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 1.489

Am Strand liegen, nichts tun - zwei Wochen lang? Für Commissaire Dupin eine unerträgliche Vorstellung. Zum Glück, muss man fast sagen, verschwindet eine Frau vor den Augen der Hotelgäste spurlos und auf eine Abgeordnete, die im Clinch mit den örtlichen Landwirten liegt, wird ein Anschlag verübt. Wenig später erschüttert der Fund einer Leiche den Küstenort Trégastel.

  • 5 out of 5 stars
  • Kommissar Dupin macht Ferien

  • Von Münsteraner Am hilfreichsten 09.07.2017

Totlangweilig

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 19.07.2017

Sorry, aber diese Serie scheint ihr Ende erreicht zu haben. Detaillierte Beschreibungen der Bretagne kennt man bereits aus den Vorgängern, sie machen eigentlich den Reiz der Geschichte aus und Lust auf Land und Leute. Diesmal aber wurde seitenweise aus öden Reiseführern abgeschrieben. Die Story ist lahm und frühzeitig durchschaubar; der Sprecher langweilig, was man ihm in den anderen Büchern ob der relativ guten Geschichten gerade noch verziehen hat. Alle Frauen klingen grenzdebil und beinahe alle Dialoge entbehren jedweder Realität - die wenigsten Menschen unterhalten sich miteinander als würden sie aus einem Lexikon ablesen. Schade, aber leider auch nicht die erste Serie, die totgeschrieben wird.

11 von 15 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Agatha Raisin und der Tote im Wasser

  • Agatha Raisin 7
  • Autor: M. C. Beaton
  • Sprecher: Julia Fischer
  • Spieldauer: 5 Std.
  • Gekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 234
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 218
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 219

Frühling in den Cotswolds. Agatha Raisin langweilt sich fürchterlich, zu lange liegt ihr letzter Fall zurück. Nur ein Streit im Nachbardorf sorgt für etwas Abwechslung: Ein Mineralwasserhersteller will sich für viel Geld aus der örtlichen Trinkwasserquelle bedienen, was die Dörfler bis hinauf zum Gemeinderat spaltet. Als der Vorsitzende des Rats ermordet in der Quelle treibt, sieht Agatha das Ende ihrer kriminalistischen Durststrecke gekommen. Mit Inbrunst stürzt sie sich in die Ermittlungen.

  • 5 out of 5 stars
  • endlich da und spitze der 7te Teil

  • Von Andreas Am hilfreichsten 22.09.2016

Naja,

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 24.06.2017

...langsam wird es leider langweilig. Die Figuren entwickeln sich in keiner Weise weiter und stecken bis hin zu den Nebenfiguren in ihren starren Klischees fest. Das Hin und Her mit James beginnt zu nerven und die Wendung "Frauen im mittleren Jahren" ist jetzt echt zur Genüge ausgereizt. Schade. Die Sprecherin ist ok, auch wenn man ihre Figuren nicht wirklich immer unterscheiden kann. Die Bearbeitung/Kürzung allerdings lässt zu wünschen übrig; da reihen sich Anschlussfehler (gerade noch im Auto, steht Agatha plötzlich von der Couch auf) an extreme zeitliche Sprünge... Insgesamt also eher Naja und als Reihe tatsächlich ausgereizt; mehr für nebenbei und ohne allzu großen Anspruch.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Der Galgen von Tyburn

  • Peter Grant 6
  • Autor: Ben Aaronovitch
  • Sprecher: Dietmar Wunder
  • Spieldauer: 4 Std. und 20 Min.
  • Gekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 409
  • Sprecher
    5 out of 5 stars 381
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 377

Peter Grant, Londoner Police Constable und Zauberlehrling, ermittelt in einem Magie-verdächtigen Todesfall, in den Olivia, die Tochter der Flussgöttin Tyburn, verwickelt zu sein scheint. Als wäre das nicht heikel genug, wird Peter der verschollene dritte Band der Principia von Sir Isaac Newton zum Verkauf angeboten. Doch hinter dem wertvollen Buch ist auch ein Trupp amerikanischer Zauberer her und noch so manch anderer. Peter läuft zu Hochform auf und versucht dabei Lady Ty nicht zu verärgern.

  • 2 out of 5 stars
  • Warum?

  • Von Carsten C. Charisma Am hilfreichsten 09.07.2017

Gute Geschichte, extrem schlecht gekürzt

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.05.2017

Ich habe mich schon bei den früheren Folgen darüber geärgert - und diese Folge schließt sich leider nahtlos an: Die Bearbeitung ist eine Katastrophe. In früheren Folgen wurden beispielsweise ganze Personenstränge herausgekürzt (Peters Nichte), trotzdem tauchen die Personen jetzt wieder auf, ohne, dass die Anspielungen wirklich klar werden. Auch die Übergänge sind bisweilen eine Katastrophe; gerade noch im Zimmer, dann schon wieder im Auto, gerade noch allein, plötzlich zu zweit im Raum. Dietmar Wunder gibt sein Bestes, macht es dem Hörer trotzdem nur selten leichter, diesen Sprüngen zu folgen - etwa durch eine ganz kleine Pause o.ä. Falsche Betonungen wurden von der Regie ebenfalls nicht korrigiert ("Ich schließe IMMER ab", statt "Ich schließe immer AB"). Es sind gewisse kleine Schlampigkeiten, die es mitunter doch recht schwer machen, dieser tollen Geschichte zu folgen bzw. die einem den Spaß am Hörbuch schon ein wenig verderben. Also bitte lieber Verlag: Entweder ordentlich bearbeiten - oder dem Hörer die Wahl lassen und auch eine ungekürzte Version anbieten. Die Geschichte verdient tatsächlich Besseres!

26 von 28 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Dr. Siri und die Geisterfrau

  • Autor: Colin Cotterill
  • Sprecher: Peter Weis, Traudel Sperber
  • Spieldauer: 9 Std. und 6 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4.5 out of 5 stars 335
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 317
  • Geschichte
    4.5 out of 5 stars 315

In einem laotischen Dorf geschieht Merkwürdiges: Bei einem Überfall wird eine Frau getötet. Es folgen Trauerfeier und Einäscherung - kurz darauf taucht das Opfer wieder auf, kerngesund und bester Laune. Und weil die Frau seit dem Vorfall offenbar eine spirituelle Verbindung ins Jenseits pflegt, gelingt es ihr, den Fundort lange verschollener Gebeine zu bestimmen. Selbige sollen nun vom Grund eines Flusses geborgen werden, und der Pathologe Dr. Siri soll die Aktion überwachen.

  • 5 out of 5 stars
  • eines der besten Hörbücher dieser Serie

  • Von liebling222 Am hilfreichsten 13.09.2016

Endlich wieder mit einer guten Stimme

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
4 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 12.07.2016

Der Roman - wie immer herrlich schräg, herrlich ironisch und sarkastisch und unglaublich liebevoll geschrieben. Eine Geschichte, die Spaß macht. Und beinahe genauso wichtig: Nach der unglaublichen stimmlichen Enttäuschung des Vorgängers, endlich wieder ein Sprecher, dem man Siri auch abkauft (und dem man ein, zwei Ungenauigkeiten deswegen durchaus verzeiht). Bitte lieber Hörverlag/Audible: Nehmt den explodierenden Drachen noch einmal mit einem vernünftigen Sprecher auf, denn diesen Teil habe ich damals kaum 20 Minuten gehört und dann entnervt ausgeschaltet - jetzt fehlt mir diese eine Geschichte der Reihe. Und für alle Fortsetzungen: Bleibt bitte bei Weis oder Liefers. Diese Aufnahme hier zeigt, wie viel Spaß das Endergebnis dann macht.

1 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

  • Mit Zorn sie zu strafen

  • Detective Max Wolfe 2
  • Autor: Tony Parsons
  • Sprecher: Dietmar Wunder
  • Spieldauer: 8 Std. und 7 Min.
  • Ungekürztes
  • Gesamt
    4 out of 5 stars 171
  • Sprecher
    4.5 out of 5 stars 163
  • Geschichte
    4 out of 5 stars 162

London an einem klirrend kalten Neujahrstag. Detective Max Wolfe ist entsetzt: In einem noblen Wohnkomplex wurde die Familie Wood erschossen. Nur der jüngste Sohn scheint verschont worden zu sein, doch von ihm fehlt jede Spur. Hat der Killer ihn in seiner Gewalt? Max bleibt nicht viel Zeit. Seine Ermittlungen führen ihn weit in die Vergangenheit, zu einem Killer, der vor 30 Jahren eine Familie tötete, auf die gleiche brutale Art. Doch der ist mittlerweile alt und sterbenskrank. Trotzdem verbirgt er etwas, das spürt Max - eine Ahnung, die ihn ins Grab bringen wird, und zwar buchstäblich.

  • 5 out of 5 stars
  • Klappentext stimmt nicht ganz - trotzdem spannend

  • Von Wolfram Am hilfreichsten 28.12.2015

Der erste war ok, der zweite muss nicht

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
3 out of 5 stars
Geschichte
2 out of 5 stars

Rezensiert am: 11.03.2016

Nachdem ich mir den ersten Teil gekauft hatte und von diesem ungewöhnlichen Detektiv eigentlich ganz angetan war, habe ich mir gleich im Anschluss den zweiten Teil und die Kurzgeschichte gekauft - und war bedient. Nicht nur, dass die Story in Teil 2 nicht besonders gut durchdacht ist und willkürliche Wendungen hat. Man bekommt zudem das Gefühl, als würden britische Polizisten, die leider nicht besonders fähig wirken, mehr Gewalt einstecken müssen, als Rambo und James Bond zusammen. Zudem arbeitet - und das ist echt eine literarische Frechheit - der Autor offenbar mit Textversatzstücken, die sich WÖRTLICH bereits im ersten Teil finden - angefangen mit dem (für die Handlung in dieser Häufung wirklich unnötigen) Einschüben zum Black Museum bis hin zur Art und Weise, wie sich der Hund des Hauses streckt. Dass die Frauen offenbar immer schön sind und offenbar immer mit dem Protagonisten in der Kiste landen, haken wir jetzt mal unter Bond-Attitüde ab. Schade, hätte ne schöne Reihe werden können. Die Kurzgeschichte wiederum zehrt vor allem von Teil eins... aber das ist ne andere Rezension.
Ein paar Worte noch zu Wunder: Ich mag seine Stimme, habe aber jetzt mehr oder minder durch Zufall drei Hörbücher mit ihm hintereinander durch - und muss leider sagen, dass man sowohl seine Stimmvariationen als auch seine Art zu lesen doch irgendwann "satt" hat. Wenn sich die beiden Parsons hinsichtlich der Stimmen gleichen, ist das Konzept. Wenn der Roman eines anderen Autors jedoch komplett gleich klingt - naja, dann scheint da nicht mehr viel zu kommen. Und zuletzt liest Wunder gern und oft mit einer gewissen Stakkato-Dramatik, schnell, abgehackt, aggressiv, die gezielt gesetzt perfekt passt - in der Masse jedoch leider nur noch nervt. Schade.

1 von 1 Hörern fanden diese Rezension hilfreich