PROFIL

Katharina

  • 7
  • Rezensionen
  • 2
  • Mal wurden Ihre Rezensionen als "hilfreich" bewertet
  • 31
  • Bewertungen

Infodrop

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 16.09.2019

Der Schwächste der Langdon-Reihe, finde ich. Lesend vielleicht auch besser zu ertragen, aber die historische und künstlerische Seite Italiens, der Türkei usw. usf. machte mich durch die vielen Namen, die für die Story nur wenn überhaupt peripher notwendig sind und vor 'Infodropping' strotzen, wahnsinnig.

Nicht so schlimm wie song of ice and fire, aber...

Gesamt
3 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
3 out of 5 stars

Rezensiert am: 21.12.2018

... Hauerha, die Rassen und Völker und Namen sind nicht leicht zu merken beim Hören

tolle Idee, toll geschrieben, toll gesprochen.

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 28.09.2018

Ich habe das Hörbuch so gut wie in einem Rutsch durchgehört. Tolle Wendung am Schluss.

Story enttäuschend und mit handwerklichen Fehlern

Gesamt
2 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
1 out of 5 stars

Rezensiert am: 12.07.2017

Dafür, dass M. Heitz das Buch nach so vielen Erfolgen geschrieben oder zumindest veröffentlicht hat, ist es voller gedanklicher Stolpersteine und mutet an wie einer seiner ersten Schreibversuche überhaupt.

Achtung: Spoiler!
Mir sind eine Menge Momente des scheinbar zufälligen oder schicksalhaften Deus ex machina entgegen gesprungen. Ach, der beste Freund des Protagonisten ist zufällig Jäger und trägt mehrere Schusswaffen und ein Messer bei sich, als er zu Hilfe eilt? Die junge Polizistin, die mindestens zwei mal vom Prota überwältigt wird, sich ihm aber dennoch irgendwie anschließt, trägt zufällig eine nicht genehmigte private Waffe beim Einsatz am Schenkel, von der insbesondere ihr Dienstherr nichts wissen darf? Der Prota und sein bester Freund haben zufällig den Schlüssel zu einer Kirche, in der sie sich trotz des geschlossenen Gebäudes verstecken können?
Und das scheinbar naive blonde Ex-Model, das sich einen reichen aber doppelt so alten Industriellen geangelt hat, hat einen IQ von 143?

Es hat keinen Spaß gemacht, die Geschichte zu verfolgen und die Auflösung war auch nicht sonderlich kreativ.
Aber: U. Teschner hat wieder einmal wunderbar gelesen; ich liebe seine Flexibilität bei unterschiedlichen Akzenten und dem Lokalkolorit!

2 von 2 Hörern fanden diese Rezension hilfreich

gefiel mir sehr gut

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
4 out of 5 stars

Rezensiert am: 28.05.2017

Julie schien eher 17 als 14 zu sein, aber sonst super Geschichte und toller Sprecher!

Ließ mich nicht mehr los!

Gesamt
5 out of 5 stars
Sprecher
5 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 05.07.2014

Ich wusste eben nicht, welcher Kategorie (Sprecher, Geschichte, Gesamt) ich am meisten Sterne hätte geben sollen, und entschied mich für eine glatte fünf bei allen dreien.
Die Geschichte ist sehr spannend und interessant (und nicht unbedingt etwas für schwache Nerven, wobei ich hier noch nicht von "Splatter-Horror" reden möchte, aber die Sprecherin setzt der Spannung die Krone auf. Franziska Pigulla schafft es dermaßen gut, den einzelnen Personen in der wörtlichen Rede eine solche Tiefe und Charakteridentität zu verleihen, dass es mir mehrmals eine Gänsehaut verpasst hat und ein reines Hörvergnügen war.
Ich bin sehr gespannt auf die drei weiteren bislang als Hörbuch erschienenen Teile der Reihe, die zum Glück ebenfalls von ihr gelesen werden.

spannende Geschichte - sehr schlecht umgesetzt

Gesamt
4 out of 5 stars
Sprecher
2 out of 5 stars
Geschichte
5 out of 5 stars

Rezensiert am: 30.01.2014

Ich habe bislang jedes der Hörbücher um Tempe Brennan gehört und klar, Hansi Jochmann setzt sehr hohe Maßstäbe, aber dieses Hörbuch war in einer so schlechten Art vorgetragen, dass ich oft nicht gemerkt habe, wenn der darzustellende Charakter oder die Szene wechselte, so dass viele Dinge erst im Nachhinein Sinn ergaben, weil ohne jede Modulation gesprochen wurde. Ein Dialog? Ein Wechsel zwischen tatsächlich ausgesprochenem und den Gedanken der Protagonistin? Nicht erkennbar im Akustischen.

Ich war arg enttäuscht und nicht verwundert, dass so gut wie jede Rezension bisher hier die nicht geeignete Sprecherin zum Inhalt hat.